Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Das NetzDG ist ein Gesetz, das sich gegen Hetze und Fake News in sozialen Netzwerken richten soll (c) Thinkstock/BrianAJackson
Kommentar

Zensur im Zack-zack-Modus

Ein Kommentar von Bernhard Rohleder, dem Hauptgeschäftsführer des Bitkom, zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz und seinen Schwächen.
Bernhard Rohleder

Im Internet darf es keine Freiräume für Hassrede und Kriminalität geben. Hierzu gibt es einen breiten gesellschaftlichen Konsens. Mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das insbesondere auf Betreiben des Bundesjustizministeriums kurz vor der Bundestagswahl noch durch das Parlament gebracht wurde, sollen strafbare Äußerungen auf Online-Plattformen in kurzer Frist gelöscht werden. 

Das NetzDG verspricht schnelle Abhilfe. Tatsächlich jedoch wird es mehr Schaden als Nutzen anrichten. So wird die Löschung von „offensichtlich rechtswidrigen Inhalten“ innerhalb von 24 Stunden gefordert. In allen anderen Fällen gibt es sechs Tage mehr Zeit.

Aber was ist „offensichtlich rechtswidrig“, wenn es etwa um Beleidigung oder Verleumdung geht? Das Schmähgedicht von Jan Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten? Oder eine Satiresendung, die eine rechtsnationale Politikerin als „Nazi-Schlampe“ tituliert? Selbst Richter tun sich mit Antworten extrem schwer – und kommen oft zu überraschenden Ergebnissen. Der gesunde Menschenverstand beurteilt Sachverhalte − offensichtlich − häufig ganz anders, als es die Gerichte nach sorgfältiger Abwägung tun.

Was den Gerichten mit all ihrer juristischen Kompetenz und ihren forensischen Mitteln kaum gelingt, sollen nun Online-Plattformen im Schnellverfahren erledigen. Was von denen verlangt wird, ist de facto Zensur im Zack-zack-Modus. Wollen wir das wirklich?

Die große Gefahr für die Meinungsfreiheit entsteht durch die Verbindung kurzer Fristen mit hohen Bußgeldern. Deshalb wird künftig nicht „im Zweifel für die Meinungsfreiheit“ gelten, sondern „im Zweifel kein Bußgeld riskieren“. Die Plattformen sind durch die kurze Frist und die hohen Bußgelder geradezu gezwungen, im Zweifel zu löschen. Namhafte Juristen halten das Gesetz auch aus diesem Grund für verfassungswidrig. Hinzu kommt, dass es eine ganze Reihe unbestimmter Rechtsbegriffe benutzt, wodurch große Rechtsunsicherheit entsteht.

Wer das NetzDG aus Sorge um die Meinungsfreiheit ablehnt, kapituliert nicht vor dem zweifellos vorhandenen Hass im Netz. Die gro­ßen Plattformen müssen handeln, völlig klar. Sie müssen für Behörden, Strafverfolger und Gerichte schnell und unbürokratisch erreichbar sein. Sie müssen natürlich auf behördliche Anordnung Inhalte löschen, und zwar unverzüglich. Sie müssen die Behörden mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bei Prävention und Verfolgung von Kriminalität unterstützen. Und sie müssen ihren Mitgliedern Mittel zur Kennzeichnung zur Verfügung stellen. Aber auch der Staat muss handeln: mit digitalen Polizeistreifen im Netz, digitalen Streetworkern und einer konsequenten Strafverfolgung.

Dieses Gesetz war sicherlich gut gemeint, es ist aber schlecht gemacht. Das NetzDG propagiert einfache Lösungen für ein hochkomplexes Problem. Einfache Lösungen gibt es hier aber nicht. Jetzt muss es darum gehen, ein funktionierendes Maßnahmenpaket zu entwickeln, das der Herausforderung Hassrede und Kriminalität in Sozialen Netzwerken wirklich gerecht wird. Das NetzDG verschwindet dann hoffentlich auf Nimmerwiedersehen in den Aktenschränken des BMJV.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Interne und externe Kommunikation von Betriebsräten - was ist erlaubt? (c) Thinkstock/IconicBestiary
Interne und externe Kommunikation von Betriebsräten - was ist erlaubt? (c) Thinkstock/IconicBestiary
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Worüber Betriebsräte öffentlich sprechen dürfen

Arbeitnehmervertreter werden in Deutschland von Unternehmern oft gefürchtet. In der Öffentlichkeit urteilen sie nicht immer zimperlich über ihre Arbeitgeber. Aber wozu sind Betriebsräte kommunikativ überhaupt verpflichtet, wozu berechtigt? Wann und worüber sollten sie besser schweigen? »weiterlesen
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
Der Weltverband Fifa gibt strenge Regeln vor. Wie können Kommunikatoren die Fußball-WM dennoch für sich nutzen? (c) Thinkstock/spfdigital
Foto: Thinkstock/spfdigital
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Dos and Don’ts zur Fußball-WM 2018

Am 14. Juni 2018 wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland angepfiffen. Werbetreibende lecken sich schon jetzt die Finger. Doch Vorsicht: Die Fifa hat den Werbemarkt rund um die WM fest im Griff. Worauf zu achten ist, wenn die eigene Kampagne oder Veranstaltung nicht in einem Rechtsstreit enden soll, erklären Alexander Karst und Michaela Koch von den Bildbeschaffern. »weiterlesen
 
Gute Texte braucht es heute so sehr wie nie, sagt Christoph Weissthaner. (c) Thinkstock/bijendra
Foto: Thinkstock/bijendra
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Lieber in die Schreibwerkstatt

Wie sollte eine gute PR-Ausbildung aussehen? Weniger Strategie, mehr Schreiben, findet unser Gastautor, denn gute Texte seien so gefragt wie nie. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ein Unternehmen darf von seinen Mitarbeitern nicht verlangen, einen privaten Social-Media-Account beruflich zu nutzen. (c) Thinkstock/samsam62
Foto: Thinkstock/samsam62
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auch Sprecher haben ein Recht auf virtuelle Privatsphäre

Kommunikatoren nutzen häufig ihre persönlichen Social-Media-Profile, um ihren Arbeitgeber im besten Licht zu präsentieren. Rechtsanwältin Silke Greve erklärt, wo der Job anfängt und wann man auch als Markenbotschafter im Netz einfach nur man selbst sein darf. »weiterlesen
 
Wer mit dem klaren Ziel "Kommunikator" startet, hat es mitunter schwerer als ein Quereinsteiger. (c) Thinkstock/~UserGI15633931
Foto: Thinkstock/~UserGI15633931
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Strategie statt Schreibwerkstatt!

Die Ausbildung von PR-Nachwuchskräften sollte nicht in Schreibwerkstätten und medientheoretischen Seminaren stattfinden, sagt Patricia Schiel. Die frühere Thyssenkrupp-Volontärin fordert ein Umdenken in Hochschulen und Unternehmen. »weiterlesen