Welche Rolle spielt die PR bei der Compliance-Kommunikation? (c) Thinkstock
Welche Rolle spielt die PR bei der Compliance-Kommunikation? (c) Thinkstock
PR und Code of Conduct

Zehn Thesen zur Compliance-Kommunikation

Vor welchen Herausforderungen steht die Compliance-Kommunikation und wie beeinflusst sie die Unternehmenskommunikation? PR-Professorin Annika Schach hat zehn Thesen aufgestellt.
Annika Schach

Korruption bei der Fifa, Wirtschaftskriminalität bei Siemens oder schlechte Arbeitsbedingungen in der Modeindustrie – diese oder andere mediale Dauerthemen sind nicht nur ein Fall für die Krisenkommunikation. Viele Unternehmen setzen heute verstärkt auf Compliance-Regularien, um gesetzliche Vorgaben einzuhalten, finanziellen Schäden und Reputationsverlust vorzubeugen. Doch ist dieses Engagement wirkungsvoll? Eine aktuelle Studie der Hochschule Schweinfurt stellt Deutschland ein schlechtes Zeugnis in der Umsetzung der Compliance-Richtlinien aus. Die Zahlen belegen, dass Compliance-Regeln in Deutschland wenig beachtet werden, die Betrugsfälle hierzulange weiter verbreitet sind als im westeuropäischen Ausland. Schlimmer noch: Viele Mitarbeiter wissen gar nichts von der Existenz solcher Regularien – geschweige denn, wie sie diese in ihrer alltäglichen Arbeit umsetzen sollen. Vor welchen Herausforderungen steht die Compliance-Kommunikation und wie beeinflusst dieses Thema die Unternehmenskommunikation?

1. Compliance ist ein Erfolgsfaktor

Für die Unternehmen ist die Einhaltung von Compliance durch alle Mitarbeiter von großer Bedeutung. Neben juristischen und haftungsrechtlichen Problemen bei einem Verstoß, kann ein Image- und Reputationsschaden die Folge sein. Unternehmerisches Handeln, das sich an ethischen Maßstäben orientiert, ist zudem zu einem Erfolgsfaktor geworden. Im Wettbewerb mit anderen Unternehmen oder im Prozess von Bieterverfahren haben die Unternehmen die Nase vorn, die ein gutes Compliance-System vorweisen können.

2. Compliance-Kommunikation ist mehr als Umsetzung

Die Unternehmenskommunikation ist oft erst sehr spät in den Implementierungsprozess eingebunden, nach dem Motto: Jetzt überlegt euch einmal ein paar Maßnahmen, wie wir das vermitteln können. Das kommunikative Know-how muss jedoch auf einer viel früheren konzeptionellen Stufe eingebunden werden und kann bereits in der Analysephase wertvolle Hinweise auf die vorherrschende kommunikative Kultur des Unternehmens geben: Strategie-Entwicklung als Teamarbeit ohne Silo-Denken.

3. Compliance-Kommunikation muss Verhalten ändern

Eine erfolgreiche interne Compliance-Kommunikation folgt der Konzeptionslogik einer Kommunikationskampagne – mit einer besonderen Herausforderung auf der Zielebene. Es müssen nicht nur Wissensziele, sondern auch Einstellungs- und Verhaltensziele erreicht werden, damit die Mitarbeiter auch in ihrer alltäglichen Arbeitsroutine ihr Verhalten anpassen.

4. Compliance benötigt eine kooperative Unternehmenskultur

Eine offene Kommunikationskultur fördert die Implementierung eines Compliance-Systems. Dann sind die Mitarbeiter eher bereit, zweifelhafte Situationen offen anzusprechen oder den richtigen Umgang mit Situationen zu klären.

5. Compliance-Kommunikation bedeutet Information und Dialog

Kampagnen- und Informationsmaterial sind die Basis der Kommunikation – das können klassische Instrumente sein oder eine Einbindung in bereits genutzte Medien. Wichtig sind jedoch zusätzliche Dialog- und Event-Maßnahmen, wie Schulungen oder Veranstaltungen, die über eine reine Wissensvermittlung hinausgehen und primär einen Inszenierungscharakter haben.

6. Compliance-Kommunikation bedeutet interne und externe Synchronisation

An etwa der Hälfte aller Wirtschaftsdelikte sind laut einer Studie der Wirtschaftsprüfer von PwC Externe zumindest beteiligt. Auch Geschäftspartner müssen daher in die Compliance-Strategie eingebunden werden und die Compliance-Richtlinien akzeptieren und befolgen. Um das sicher zu stellen, sind die externen Dritten eine wichtige Bezugsgruppe der Compliance-Kommunikation.

7. Compliance-Kommunikation bedeutet Übersetzung

Die Compliance-Regularien enthalten juristisch relevante Inhalte und werden in der Rechtabteilung geboren. Die juristische Sprache ist nun bekanntermaßen alles andere als allgemein verständlich und anschaulich. Hier gilt es für die Kommunikationsverantwortlichen, die Inhalte in eine motivierende Sprache zu übersetzen und mit Beispielen die Relevanz für die Arbeitsrealität zu transportieren.

8. Der Code of Conduct muss verpflichten und motivieren

Die Compliance-Richtlinie ist durch spezifische sprachliche Merkmale der Selbstverpflichtung gekennzeichnet, die eine Obligationsfunktion bedienen. Die Auswahl von Verben zeigt das deutlich, wie beispielsweise „versprechen“, „sich verpflichten“ oder „garantieren“. Ein guter Code of Conduct verbindet die ethisch und moralischen Elemente mit den rechtlichen Anforderungen, er bringt juristische Vorgaben  auf den Punkt und hat von der Tonalität einen motivierenden Charakter für die Mitarbeiter.

9. Die PR-Arbeit muss ebenfalls Richtlinien befolgen

Unerlaubte Schleichwerbung, Beeinflussung von Berichterstattung und fehlende Kennzeichnung von werblichen Inhalten: Auch die Unternehmenskommunikation muss sich an Richtlinien halten. Unterschiedliche PR-Berufskodizes regeln das ethische Verhalten. Compliance-Verantwortliche müssen also sicherstellen, dass die Branchen-Kodizes der PR allen Mitarbeitern bekannt sind, die in der Unternehmenskommunikation arbeiten oder auf sie Einfluss ausüben.

10. Compliance beeinflusst die Medienarbeit

Das Thema Compliance beschäftigt die Unternehmenskommunikation auch in der Beziehungspflege zu relevanten Bezugsgruppen, wie beispielsweise in der Medienarbeit. Welche Richtlinien befolgen Verlage? Ist mein Verhalten gegenüber Journalisten compliance-konform? Veränderungen in der Unternehmensumwelt, wie beispielsweise neue Richtlinien in Verlagen, beeinflussen somit auch die PR-Arbeit an sich. Auch kleine Geschenke sind heute kaum mehr möglich, wenn der Redakteur gleichzeitig über das Unternehmen berichtet.

Neben den existierenden Berufskodizes der PR und den neuen Bemühungen des Arbeitskreis Corporate Compliance wäre es für Praktiker sinnvoll, sich mit den Compliance-Regeln ihrer Bezugsgruppen auseinander zu setzen – und diese zu beachten. Denn egal ob im Unternehmen oder im Verlag, die ehrenwertesten Code of Conducts sind nichts wert, wenn sich keiner daran hält.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Hallo Werner, vielleicht interessiert es Dich ja, weil wir am Mittwoch noch darüber gesprochen haben... Vg Klaus


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Daniel Konrad schaut in die Zukunft der Compliance-Kommunikation (c) Thinkstock/almir1968
Foto: Thinkstock/almir1968
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Trends für die Compliance-Kommunikation 2015

Welche Trends und Tendenzen werden die Compliance-Kommunikation 2015 prägen? Fleishman Hillard Berater Daniel Konrad gibt Antworten. »weiterlesen
 
Am 24. April diskutierten und Hans-Jürgen Arlt, Günther Bentele, Ulrike Simon, Klaus Kocks, Mirjam Stegheer und Lorenz Maroldt über die Beziehung zwischen PRlern und Journalisten (c) mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Foto: mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Braucht PR noch Journalismus?

Was ist aus den journalistischen Werten geworden? Wie sieht das Verhältnis von Kommunikatoren zu Redaktionen aus? Und was haben die PR-Abteilungen eigentlich getan, bevor sie journalistisch arbeiteten? Am vergangenem Freitag, dem 24. April, wurde im Berliner Orangelab über die spannungsvolle Beziehung zwischen Journalisten und Kommunikatoren diskutiert. »weiterlesen
von
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
In der Krise wurde vieles ausprobiert. Jetzt wird ausgemistet und ein Post-Corona-Paket geschnürt. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Einmal aufräumen, bitte!

Die Interne Kommunikation ist in der Coronakrise gefragt wie nie. Diese Beachtung hat so manchen Ideen beachtlichen Schub gegeben. Gut so! Und jetzt ist es Zeit, den Instrumentenkoffer aufzuräumen – mit Tipps von„Echolot“-Kolumnistin Andrea Montua. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen