Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Avaaz-Studie übt Kritik

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.  
Toni Spangenberg

Die Aktivisten von Avaaz kritisieren Youtube für seinen Umgang mit Videos, die den Klimawandel leugnen. Youtube sperre diese nicht, sondern schlage Profit daraus.

Avaaz hat eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, wie Google die Klimawandeldebatte gestaltet, vor dem Hintergrund, dass wir uns der Elfjahres-Deadline der UN nähern – dem Punkt, an dem der menschengemachte Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist.

Ein Ergebnis ist, dass Werbung großer Marken wie Samsung, L’Oreal und Danone in der Nähe eines Accounts auftauchte, der Videos verbreitet, die Desinformation über das Klima enthalten. Laut der Studie enthalten 16 Prozent der Top 100 Videos für den Suchbegriff „Erderwärmung“ Misinformation. Die zehn meistgeklickten erreichen jeweils mehr als 1 Million Aufrufe.

Julie Deruy, führende Aktivistin bei Avaaz, kritisiert: „Youtube ist der weltgrößte Rundfunkkanal und lenkt Millionen von Menschen zu Videos mit Klima-Desinformation. Hier geht es nicht um freie Rede, sondern um freie Werbung.“ Youtube sollte laut Deruy keine Misinformation fördern.

Aktivisten fordern Fakten-Checks

Die Aktivisten würdigten Youtubes Bemühungen in Bezug auf Impfgegner und Verschwörungstheorien, fordern aber dieselben Maßnahmen im Kampf gegen umfassende Misinformation und Desinformation. Avaaz schlägt vor mit Faktenüberprüfern zusammenzuarbeiten, um Misinformation zu identifizieren und Videos so zu demonetisieren und von Empfehlungen auszuschließen.

Allerdings verstößt Misinformation nicht gegen Youtubes Regeln. Videos können nur entfernt werden, wenn sie Hassrede, Drohungen, Gewalt oder Betrug enthalten. Ein Youtube-Sprecher gibt zu bedenken, dass das Empfehlungssystem der Plattform nicht dafür geschaffen wurde, um Videos auf Basis einer bestimmten Perspektive zu filtern.

„Youtube hat strenge Regeln, die festlegen, in welchem Kontext Werbung auftauchen darf und Werbenden Tools an die Hand gibt, die es ihnen erlauben Content auszuschließen, der nicht zur Marke passt.“ Darüber hinaus habe die Plattform viel Energie darauf verwendet, Empfehlungen von grenzwertigem Inhalt und schädlicher Misinformation zu reduzieren und zuverlässige Stimmen auf Youtube zu fördern. Allein 2019 sei der Konsum von Kanälen zuverlässiger Nachrichten-Publisher um 60 Prozent gestiegen.

L’Oreal hat mittlerweile auf die Studie reagiert. In einem Statement heißt es: „Die Informationen, die in diesen Videos verbreitet werden, stehen im Gegensatz zu L’Oreals Engagement und unserer jahrelangen Arbeit zum Schutz der Umwelt. Wir arbeiten mit Youtubes Teams zusammen und bitten sie darum, alle technologischen Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, zu nutzen, um die User der Plattform besser über die Natur dieser Videos zu informieren und so ihren Einfluss zu limitieren.“

 

 
 

Kommentare

Geht es nur mir so, als ehemaligen Bewohner der DDR, der mit Erschrecken feststellt, dass die Einschränkung der freien Rede zunehmend voranschreitet? Gestern war es der Deckmantel "Hatespeech", nun "Klimawandelleugnung", um ins Fadenkreuz von Zensoren zu geraten. Ich halte das für sehr bedenklich.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen