"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Kinder und Jugendliche

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie.
Carolin Sachse-Henninger

Youtuber sind unter Kindern und Jugendlichen beliebter als Sportler oder Schauspieler. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 663 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren befragt wurden.

Laut Studie ist die Videoplattform das beliebteste soziale Netzwerk in dieser Altersgruppe: 68 Prozent der Zehn- bis 18-Jährigen nutzen Youtube, bei den 16- bis 18-Jährigen sind es sogar 76 Prozent. Da überrascht es kaum, dass jeder Dritte angibt, sein Lieblingsstar sei ein Youtuber (36 Prozent). Die Social Influencer sind damit beliebter als Idole aus den klassischen Bereichen Sport (23 Prozent) und Schauspiel (18 Prozent). Nur Musiker und Bands sind noch populärer (38 Prozent). 

Grafik: Bitkom Research

Youtube-Stars sind bei Kindern und Jugendlichen bereits so beliebt wie Musiker und Bands. (c) Bitkom

Dabei sind vor allem Jungen begeisterte Fans: Fast jeder zweite (42 Prozent) zwischen zehn und 18 Jahren sagt, sein Lieblingsstar sei ein Youtuber. Dagegen gibt nur jedes dritte Mädchen einen Youtube-Star als Idol an.

Werden Internetstars zur Normalität?

Bemerkenswert ist zudem, dass die Youtube-Stars vor allem bei den Zehn- bis Zwölfjährigen (41 Prozent) und den 13- bis 15-Jährigen (44 Prozent) punkten. Bei den älteren Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren hingegen geben nur noch 25 Prozent einen Youtuber als Lieblingsstar an.

Der Verband führt diesen Trend darauf zurück, dass es das Phänomen Youtube-Star noch nicht lange gebe und die älteren Jugendlichen damit vergleichsweise spät in Berührung gekommen seien. Diese Entwicklung wird zu beobachten sein, doch fest steht, dass die Jüngsten immer früher online gehen: Bereits jeder Zweite (48 Prozent) unter den Sechs- bis Siebenjährigen ist der Studie zufolge heute online, 2014 waren es noch rund 40 Prozent. Zudem verbringen die Kinder heute fast 30 Minuten mehr Zeit im Netz als noch vor drei Jahren.

Darüber hinaus zeigt die Studie, dass mobile Geräte für die Internetnutzung immer beliebter werden, insbesondere Smartphones und Tablets. Der stationäre Desktop-PC ist nur noch für jeden Dritten das bevorzugte Gerät, um im Internet zu surfen. Gleichzeitig ist seit 2014 die Verweildauer im Internet gestiegen. Am häufigsten sind Kinder und Jugendliche online, um Filme, Videos oder Serien zu schauen. Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Über die Studie

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei sind 926 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren befragt worden, darunter 663 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren und 646 Internetnutzer ab zehn Jahren. Die Umfrage ist repräsentativ. Für die Durchführung waren Bitkom Research und das Marktforschungsinstitut Forsa verantwortlich. Die Fragestellungen lauteten: „Zu welcher der folgenden Gruppe von bekannten Personen gehört dein Lieblingsstar?“ und „Welche sozialen Netzwerke nutzt Du zumindest ab und zu auch aktiv?“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die besten PR-Bilder des Jahres 2017. (c) Esther Haase, Christoph Jorda, Melina Hipler, Helge Kirchberger, Tobias Pflanz, Marco Schnyder
Fotos: Esther Haase, Christoph Jorda, Melina Hipler, Helge Kirchberger, Tobias Pflanz, Marco Schnyder
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Das sind die PR-Fotos des Jahres

Bereits zum zwölften Mal sind die PR-Bild Awards vergeben worden. Hier sind die Gewinner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Kategorien „Porträt“, „NGO“, „Social Media“, „Storys und Kampagnen“, „Lifestyle“ und „Reisen“. Wir gratulieren! »weiterlesen
 
"Wir haben ein schlechteres Image, als wir verdienen", sagt Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Moral ist kein Luxus, sondern eine ­Notwendigkeit“

Verantwortung für die Gesellschaft und das eigene Geschäftsmodell lassen sich nicht entkoppeln, meint Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. Doch sie weiß: Vorbild sein allein reicht nicht. »weiterlesen
 
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 4 Min.
Studie

PR – eine Branche ohne Vorbilder?

Im Gegensatz zu Journalisten fällt es Anfängern im Berufsfeld Kommunikation oft schwer, klare Vorbilder auszumachen. Woran das liegt und was sie sich von Leitfiguren wünschen, zeigt eine aktuelle Studie der Universität Leipzig. »weiterlesen
 
Um junge Zielgruppen zu erreichen, sind diese käuflichen Meinungsmacher kaum zu überschätzen. (c) Thinkstock/St_Aurora72
Um junge Zielgruppen zu erreichen, sind diese käuflichen Meinungsmacher kaum zu überschätzen. (c) Thinkstock/St_Aurora72
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Mondpreise für Meinungsmacher

Professionelle Influencer sind Vorbilder für Millionen Follower. Um junge Zielgruppen zu erreichen, sind diese käuflichen Meinungsmacher kaum zu überschätzen. Für erfahrene Kommunikatoren ist das eine echte Herausforderung. »weiterlesen
 
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Wie Studien in Redaktionen Gehör finden

Studien sind ein ebenso komplexes wie beliebtes Mittel, um Botschaften zu streuen. Doch wie bloß Gehör finden in Redaktionen, die solche Informationen inflationär häufig erhalten? Eine Lösung lautet: Liefern Sie das Narrativ gleich mit! »weiterlesen
 
(c) Thinktsock/viviamo
Foto: Thinktsock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die Shortlist der European Excellence Awards 2017 ist da

Die Nominierten der diesjährigen Verleihung der European Excellence Awards stehen fest. Die Shortlist hat eine internationale Jury um Präsidentin Florence Ranson, Director of Communications bei Food Drink Europe, in einem anonymen Online-Voting aus mehr als 1.500 Einreichungen zusammengestellt. »weiterlesen