"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Kinder und Jugendliche

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie.
Carolin Sachse-Henninger

Youtuber sind unter Kindern und Jugendlichen beliebter als Sportler oder Schauspieler. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 663 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren befragt wurden.

Laut Studie ist die Videoplattform das beliebteste soziale Netzwerk in dieser Altersgruppe: 68 Prozent der Zehn- bis 18-Jährigen nutzen Youtube, bei den 16- bis 18-Jährigen sind es sogar 76 Prozent. Da überrascht es kaum, dass jeder Dritte angibt, sein Lieblingsstar sei ein Youtuber (36 Prozent). Die Social Influencer sind damit beliebter als Idole aus den klassischen Bereichen Sport (23 Prozent) und Schauspiel (18 Prozent). Nur Musiker und Bands sind noch populärer (38 Prozent). 

Grafik: Bitkom Research

Youtube-Stars sind bei Kindern und Jugendlichen bereits so beliebt wie Musiker und Bands. (c) Bitkom

Dabei sind vor allem Jungen begeisterte Fans: Fast jeder zweite (42 Prozent) zwischen zehn und 18 Jahren sagt, sein Lieblingsstar sei ein Youtuber. Dagegen gibt nur jedes dritte Mädchen einen Youtube-Star als Idol an.

Werden Internetstars zur Normalität?

Bemerkenswert ist zudem, dass die Youtube-Stars vor allem bei den Zehn- bis Zwölfjährigen (41 Prozent) und den 13- bis 15-Jährigen (44 Prozent) punkten. Bei den älteren Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren hingegen geben nur noch 25 Prozent einen Youtuber als Lieblingsstar an.

Der Verband führt diesen Trend darauf zurück, dass es das Phänomen Youtube-Star noch nicht lange gebe und die älteren Jugendlichen damit vergleichsweise spät in Berührung gekommen seien. Diese Entwicklung wird zu beobachten sein, doch fest steht, dass die Jüngsten immer früher online gehen: Bereits jeder Zweite (48 Prozent) unter den Sechs- bis Siebenjährigen ist der Studie zufolge heute online, 2014 waren es noch rund 40 Prozent. Zudem verbringen die Kinder heute fast 30 Minuten mehr Zeit im Netz als noch vor drei Jahren.

Darüber hinaus zeigt die Studie, dass mobile Geräte für die Internetnutzung immer beliebter werden, insbesondere Smartphones und Tablets. Der stationäre Desktop-PC ist nur noch für jeden Dritten das bevorzugte Gerät, um im Internet zu surfen. Gleichzeitig ist seit 2014 die Verweildauer im Internet gestiegen. Am häufigsten sind Kinder und Jugendliche online, um Filme, Videos oder Serien zu schauen. Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Über die Studie

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei sind 926 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren befragt worden, darunter 663 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren und 646 Internetnutzer ab zehn Jahren. Die Umfrage ist repräsentativ. Für die Durchführung waren Bitkom Research und das Marktforschungsinstitut Forsa verantwortlich. Die Fragestellungen lauteten: „Zu welcher der folgenden Gruppe von bekannten Personen gehört dein Lieblingsstar?“ und „Welche sozialen Netzwerke nutzt Du zumindest ab und zu auch aktiv?“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit souveränem Auftreten lässt man die Konkurrenz schnell hinter sich. (c) Thinkstock/uzenzen
Foto: Thinkstock/uzenzen
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Was es bringt, Inhalte der Konkurrenz zu teilen

Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wohl kaum die eigene Followerschaft in den Sozialen Medien? Falsch. Wer den Wettbewerber zum Teil seiner Social-Media-Strategie macht, kann die Interaktionen seiner User befördern, die eigene Reichweite steigern und die Followerschaft erhöhen.  »weiterlesen
 
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Ist dies das perfekte Outfit für einen Auftritt vor der Kamera? (c) Thinkstock/g-stockstudio
Foto: Thinkstock/g-stockstudio
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mit Stil vor die Kamera

Anzug und Krawatte oder Sneakers und Jeans? In der heutigen Zeit verliert der starre Dresscode immer mehr an Gewicht. Jedoch ist in der Kommunikationsbranche die richtige Kleidung besonders wichtig, denn der äußere Eindruck zählt viel. Was es insbesondere beim Auftritt vor der Kamera zu beachten gibt, erklärt Imageexpertin Nicola Schmidt. »weiterlesen
 
Augmented Reality wird die Kommunikation verändern. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Augmented Reality – Tor zur virtuellen Welt

Das Internet ist heute überall. Warum können wir es trotzdem nur in einem kleinen Browser auf unseren Smartphones betrachten? Augmented Reality ist im Begriff, das zu ändern.  »weiterlesen