"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Kinder und Jugendliche

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie.
Carolin Sachse-Henninger

Youtuber sind unter Kindern und Jugendlichen beliebter als Sportler oder Schauspieler. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 663 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren befragt wurden.

Laut Studie ist die Videoplattform das beliebteste soziale Netzwerk in dieser Altersgruppe: 68 Prozent der Zehn- bis 18-Jährigen nutzen Youtube, bei den 16- bis 18-Jährigen sind es sogar 76 Prozent. Da überrascht es kaum, dass jeder Dritte angibt, sein Lieblingsstar sei ein Youtuber (36 Prozent). Die Social Influencer sind damit beliebter als Idole aus den klassischen Bereichen Sport (23 Prozent) und Schauspiel (18 Prozent). Nur Musiker und Bands sind noch populärer (38 Prozent). 

Grafik: Bitkom Research

Youtube-Stars sind bei Kindern und Jugendlichen bereits so beliebt wie Musiker und Bands. (c) Bitkom

Dabei sind vor allem Jungen begeisterte Fans: Fast jeder zweite (42 Prozent) zwischen zehn und 18 Jahren sagt, sein Lieblingsstar sei ein Youtuber. Dagegen gibt nur jedes dritte Mädchen einen Youtube-Star als Idol an.

Werden Internetstars zur Normalität?

Bemerkenswert ist zudem, dass die Youtube-Stars vor allem bei den Zehn- bis Zwölfjährigen (41 Prozent) und den 13- bis 15-Jährigen (44 Prozent) punkten. Bei den älteren Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren hingegen geben nur noch 25 Prozent einen Youtuber als Lieblingsstar an.

Der Verband führt diesen Trend darauf zurück, dass es das Phänomen Youtube-Star noch nicht lange gebe und die älteren Jugendlichen damit vergleichsweise spät in Berührung gekommen seien. Diese Entwicklung wird zu beobachten sein, doch fest steht, dass die Jüngsten immer früher online gehen: Bereits jeder Zweite (48 Prozent) unter den Sechs- bis Siebenjährigen ist der Studie zufolge heute online, 2014 waren es noch rund 40 Prozent. Zudem verbringen die Kinder heute fast 30 Minuten mehr Zeit im Netz als noch vor drei Jahren.

Darüber hinaus zeigt die Studie, dass mobile Geräte für die Internetnutzung immer beliebter werden, insbesondere Smartphones und Tablets. Der stationäre Desktop-PC ist nur noch für jeden Dritten das bevorzugte Gerät, um im Internet zu surfen. Gleichzeitig ist seit 2014 die Verweildauer im Internet gestiegen. Am häufigsten sind Kinder und Jugendliche online, um Filme, Videos oder Serien zu schauen. Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

Über die Studie

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei sind 926 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren befragt worden, darunter 663 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren und 646 Internetnutzer ab zehn Jahren. Die Umfrage ist repräsentativ. Für die Durchführung waren Bitkom Research und das Marktforschungsinstitut Forsa verantwortlich. Die Fragestellungen lauteten: „Zu welcher der folgenden Gruppe von bekannten Personen gehört dein Lieblingsstar?“ und „Welche sozialen Netzwerke nutzt Du zumindest ab und zu auch aktiv?“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal. »weiterlesen
 
Von der schon fast aufdringlichen Neugierde der Marketingabteilungen kann die interne Kommunikation oft noch etwas lernen. (c) Getty Images/almir1968
Foto: Getty Images/almir1968
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Und, wie war’s für dich?

Die Mitarbeiterbefragung soll Licht ins große Dunkle bringen. Doch der Beziehungsstatus mit der internen Kommunikation ist: kompliziert. Eine neue Folge der Echolot-Kolumne zur digitalen Transformation in der internen Kommunikation. »weiterlesen
 
Wächst die ökonomische Bedeutung einer Profession, steigen auch ihre Gehälter. (c) Getty Images/mactrunk
Foto: Getty Images/mactrunk
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Wir müssen uns besser vermarkten!

Gehälter sind auch davon abhängig, wie eine Profession auf den Unternehmenserfolg einzahlt. Für die professionelle Kommunikation sieht BdP-Bildungsbeauftragter Ulrich Kirsch gute Chancen – wenn jeder Einzelne dafür arbeitet. »weiterlesen
 
Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch ist unter Lebensmittelkonzernen gefürchtet. Unternehmen sollten sich aber trauen, in den Dialog zu treten und, wenn nötig, auch Kontra zu geben. (c) Foodwatch
Foto: Foodwatch
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Schreckgespenst NGO?

NGOs und große Unternehmen stehen sich mitunter unversöhnlich gegenüber. Das hat Auswirkungen auf die Kommunikation – und auf die Schärfe von Kampagnen. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen