Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Porno-Branche als Vorreiter

Youporn startet virtuelle Influencerin Jedy Vales

Die Markenbotschafterin will eine Million Follower, hält Virtualität für ehrlich und ruft andere virtuelle Personen zu gemeinsamen Aktivitäten auf.
Aus der Redaktion

Eine Million Follower auf Instagram und Twitter – Jedy Vales ist „entschlossen“, ihre Community bis mindestens zu dieser Größe auszubauen. Das jedenfalls verkündet die Pressemitteilung zum Start ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Hinter der neuen Influencerin steht eine der bekanntesten Internet-Marken überhaupt, und auch Jedy Vales selbst ist bemerkenswert: Bei der neuen globalen Markenbotschafterin von Youporn handelt es sich um einen virtuellen Charakter, entworfen von einem Virtual-Reality-Studio namens Camasutra VR.

Jedy Vales bislang eher harmlos, stets bereit für Selfies

Sonderlich viel gibt es vom neuen Gesicht der Plattform für Erwachsenenunterhaltung bislang jedoch noch nicht zu hören beziehungsweise zu sehen.

Sämtliche veröffentlichten Beiträge bei Instagram und Twitter zeigen eine Jedy Vales, die in wechselnden Outfits mehr oder weniger gekünstelt herumsteht oder -liegt, gerne mit Selfie-Handy im Anschlag, und versichert, wie ungeheuer aufgeregt und erfreut sie sei, nun zur Youporn-Community zu gehören.

Wechselnde Outfits, Selfie-Handy im Anschlag: Jedy Vales. (c) Youporn

Auch der Weg zu einer Million Follower ist noch weit: Derzeit zählt der virtuelle Charakter bei Instagram noch weniger als 8.000 Abonnenten, bei Jedy Vales‘ Twitter-Account sind es immerhin schon über 45.000.

In einem Interview erklärte Jedy Vales, "sehr aufgeregt" zu sein. (c) Youporn Es ist jedoch davon auszugehen, dass Youporn seine enorme globale Reichweite nutzen wird, um seiner virtuellen Markenbotschafterin recht schnell eine beachtliche Präsenz zu verschaffen. Nicht ohne Grund gilt die digitale Porno-Branche als eine der wichtigsten Inspiratoren für Kommunikationsstrategien und technologische Innovationen.

Sogar ein „Interview“ hat Jedy Vales bereits gegeben.

Gegenüber dem US-Onlinemagazin Paper erklärte sie unter anderem, sie betrachte ihre Virtualität als ehrlich – insbesondere in Zeiten, in denen viele Internetnutzer nicht mehr sicher seien könnten, in welchem Maße Influencer real oder „fake“ seien.

Auf den Spuren von Max Headroom und Lil Miquela

Der Trend zu virtuellen Werbefiguren hat in den letzten Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen. In Deutschland ist derzeit wahrscheinlich Markenbotschafterin Liv von Renault am bekanntesten, in den USA vor allem Colonel Sanders von KFC populär.

Virtuelle Influencer Colonel Sanders und Lil Miquela. (c) KFC, Brud Bereits 1984 sorgte der virtuelle Moderator Max Headroom für Aufsehen und etablierte sich als Ikone der Achtziger – zunächst als Ansager und Protagonist für Musikvideos, später in einem Film und einer Fernsehserie und als Werbefigur für Coca Cola.

Die vom IT-Start-up Brud entwickelte Instagram-Influencerin Lil Miquela kommt aktuell auf rund 1,5 Millionen Follower und hat mittlerweile mehrere öffentlich präsente virtuelle Freunde.

Es ist davon auszugehen, dass Jedy Vales dem ganzen Genre nun einen weiteren Schub gibt.

Ideen dafür gibt es schon: Per Interview rief Jedy Vales bereits extierende virtuelle Influencer dazu auf, doch gemeinsam in einem Film für Youporn mitzuwirken.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).