Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Porno-Branche als Vorreiter

Youporn startet virtuelle Influencerin Jedy Vales

Die Markenbotschafterin will eine Million Follower, hält Virtualität für ehrlich und ruft andere virtuelle Personen zu gemeinsamen Aktivitäten auf.
Aus der Redaktion

Eine Million Follower auf Instagram und Twitter – Jedy Vales ist „entschlossen“, ihre Community bis mindestens zu dieser Größe auszubauen. Das jedenfalls verkündet die Pressemitteilung zum Start ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Hinter der neuen Influencerin steht eine der bekanntesten Internet-Marken überhaupt, und auch Jedy Vales selbst ist bemerkenswert: Bei der neuen globalen Markenbotschafterin von Youporn handelt es sich um einen virtuellen Charakter, entworfen von einem Virtual-Reality-Studio namens Camasutra VR.

Jedy Vales bislang eher harmlos, stets bereit für Selfies

Sonderlich viel gibt es vom neuen Gesicht der Plattform für Erwachsenenunterhaltung bislang jedoch noch nicht zu hören beziehungsweise zu sehen.

Sämtliche veröffentlichten Beiträge bei Instagram und Twitter zeigen eine Jedy Vales, die in wechselnden Outfits mehr oder weniger gekünstelt herumsteht oder -liegt, gerne mit Selfie-Handy im Anschlag, und versichert, wie ungeheuer aufgeregt und erfreut sie sei, nun zur Youporn-Community zu gehören.

Wechselnde Outfits, Selfie-Handy im Anschlag: Jedy Vales. (c) Youporn

Auch der Weg zu einer Million Follower ist noch weit: Derzeit zählt der virtuelle Charakter bei Instagram noch weniger als 8.000 Abonnenten, bei Jedy Vales‘ Twitter-Account sind es immerhin schon über 45.000.

In einem Interview erklärte Jedy Vales, "sehr aufgeregt" zu sein. (c) Youporn Es ist jedoch davon auszugehen, dass Youporn seine enorme globale Reichweite nutzen wird, um seiner virtuellen Markenbotschafterin recht schnell eine beachtliche Präsenz zu verschaffen. Nicht ohne Grund gilt die digitale Porno-Branche als eine der wichtigsten Inspiratoren für Kommunikationsstrategien und technologische Innovationen.

Sogar ein „Interview“ hat Jedy Vales bereits gegeben.

Gegenüber dem US-Onlinemagazin Paper erklärte sie unter anderem, sie betrachte ihre Virtualität als ehrlich – insbesondere in Zeiten, in denen viele Internetnutzer nicht mehr sicher seien könnten, in welchem Maße Influencer real oder „fake“ seien.

Auf den Spuren von Max Headroom und Lil Miquela

Der Trend zu virtuellen Werbefiguren hat in den letzten Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen. In Deutschland ist derzeit wahrscheinlich Markenbotschafterin Liv von Renault am bekanntesten, in den USA vor allem Colonel Sanders von KFC populär.

Virtuelle Influencer Colonel Sanders und Lil Miquela. (c) KFC, Brud Bereits 1984 sorgte der virtuelle Moderator Max Headroom für Aufsehen und etablierte sich als Ikone der Achtziger – zunächst als Ansager und Protagonist für Musikvideos, später in einem Film und einer Fernsehserie und als Werbefigur für Coca Cola.

Die vom IT-Start-up Brud entwickelte Instagram-Influencerin Lil Miquela kommt aktuell auf rund 1,5 Millionen Follower und hat mittlerweile mehrere öffentlich präsente virtuelle Freunde.

Es ist davon auszugehen, dass Jedy Vales dem ganzen Genre nun einen weiteren Schub gibt.

Ideen dafür gibt es schon: Per Interview rief Jedy Vales bereits extierende virtuelle Influencer dazu auf, doch gemeinsam in einem Film für Youporn mitzuwirken.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen
 
Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Im ersten Quartal 2019 verzeichnete Tiktok über 180 Millionen Downloads weltweit. Foto: Tiktok
Meldung

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Foto: Getty Images / tomeng
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.