Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Porno-Branche als Vorreiter

Youporn startet virtuelle Influencerin Jedy Vales

Die Markenbotschafterin will eine Million Follower, hält Virtualität für ehrlich und ruft andere virtuelle Personen zu gemeinsamen Aktivitäten auf.
Aus der Redaktion

Eine Million Follower auf Instagram und Twitter – Jedy Vales ist „entschlossen“, ihre Community bis mindestens zu dieser Größe auszubauen. Das jedenfalls verkündet die Pressemitteilung zum Start ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Hinter der neuen Influencerin steht eine der bekanntesten Internet-Marken überhaupt, und auch Jedy Vales selbst ist bemerkenswert: Bei der neuen globalen Markenbotschafterin von Youporn handelt es sich um einen virtuellen Charakter, entworfen von einem Virtual-Reality-Studio namens Camasutra VR.

Jedy Vales bislang eher harmlos, stets bereit für Selfies

Sonderlich viel gibt es vom neuen Gesicht der Plattform für Erwachsenenunterhaltung bislang jedoch noch nicht zu hören beziehungsweise zu sehen.

Sämtliche veröffentlichten Beiträge bei Instagram und Twitter zeigen eine Jedy Vales, die in wechselnden Outfits mehr oder weniger gekünstelt herumsteht oder -liegt, gerne mit Selfie-Handy im Anschlag, und versichert, wie ungeheuer aufgeregt und erfreut sie sei, nun zur Youporn-Community zu gehören.

Wechselnde Outfits, Selfie-Handy im Anschlag: Jedy Vales. (c) Youporn

Auch der Weg zu einer Million Follower ist noch weit: Derzeit zählt der virtuelle Charakter bei Instagram noch weniger als 8.000 Abonnenten, bei Jedy Vales‘ Twitter-Account sind es immerhin schon über 45.000.

In einem Interview erklärte Jedy Vales, "sehr aufgeregt" zu sein. (c) Youporn Es ist jedoch davon auszugehen, dass Youporn seine enorme globale Reichweite nutzen wird, um seiner virtuellen Markenbotschafterin recht schnell eine beachtliche Präsenz zu verschaffen. Nicht ohne Grund gilt die digitale Porno-Branche als eine der wichtigsten Inspiratoren für Kommunikationsstrategien und technologische Innovationen.

Sogar ein „Interview“ hat Jedy Vales bereits gegeben.

Gegenüber dem US-Onlinemagazin Paper erklärte sie unter anderem, sie betrachte ihre Virtualität als ehrlich – insbesondere in Zeiten, in denen viele Internetnutzer nicht mehr sicher seien könnten, in welchem Maße Influencer real oder „fake“ seien.

Auf den Spuren von Max Headroom und Lil Miquela

Der Trend zu virtuellen Werbefiguren hat in den letzten Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen. In Deutschland ist derzeit wahrscheinlich Markenbotschafterin Liv von Renault am bekanntesten, in den USA vor allem Colonel Sanders von KFC populär.

Virtuelle Influencer Colonel Sanders und Lil Miquela. (c) KFC, Brud Bereits 1984 sorgte der virtuelle Moderator Max Headroom für Aufsehen und etablierte sich als Ikone der Achtziger – zunächst als Ansager und Protagonist für Musikvideos, später in einem Film und einer Fernsehserie und als Werbefigur für Coca Cola.

Die vom IT-Start-up Brud entwickelte Instagram-Influencerin Lil Miquela kommt aktuell auf rund 1,5 Millionen Follower und hat mittlerweile mehrere öffentlich präsente virtuelle Freunde.

Es ist davon auszugehen, dass Jedy Vales dem ganzen Genre nun einen weiteren Schub gibt.

Ideen dafür gibt es schon: Per Interview rief Jedy Vales bereits extierende virtuelle Influencer dazu auf, doch gemeinsam in einem Film für Youporn mitzuwirken.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen