Die frühzeitige aufrichtige Stellungnahme ist für die vom Skandal betroffene Person extrem wichtig (c) Thinkstock/alexis84
Die frühzeitige aufrichtige Stellungnahme ist für die vom Skandal betroffene Person extrem wichtig (c) Thinkstock/alexis84
Gastbeitrag von Petja Posor

Worauf es im Umgang mit Skandalen ankommt

Der Skandal ist eines der am schwierigsten greifbaren gesellschaftlichen Phänomene. Über seinen Verlauf und warum Transparenz und Reue so wichtig sind.
Petja Posor

Er taucht plötzlich auf, um sich anschließend wieder aufzulösen. Dazwischen fegt er durch die komplette Nachrichtenlandschaft. Er bewegt eine ansonsten ausdifferenzierte Öffentlichkeit gemeinschaftlich und suggeriert einen allseitigen Werteverfall, wodurch selbst Unbeteiligte angehalten sind, sich erkennbar zu positionieren: der Skandal. Für Krisenkommunikation stellt er daher eine Herausforderung dar, die nur schwer zu meistern ist. Der Skandal ist eines der am schwierigsten greifbaren gesellschaftlichen Phänomene.

Dabei ist sein Verlauf bekannt. Es existieren sogar verschiedene Modelle, die sich schablonenhaft über vergangene Ereignisse solcher Art legen lassen. Einzig die Dauer der einzelnen Phasen variiert von Fall zu Fall. Das Problem ist, dass man sich nicht auf ihn vorbereiten kann: Was ein Skandal ist (oder war), kann man immer erst zurückblickend sagen – nie vorab. Denn weder der Protagonist oder sein Vergehen noch der massenmediale Ausruf „Skandal“ erzeugen einen Skandal. Auch die Schuldfrage hat nur einen begrenzten Einfluss: Betrachtet man Fälle der letzten Jahre, zum Beispiel zu Guttenberg, Wulff, Hoeneß oder Edathy, zeigt sich, dass juristisch relevante Aspekte wie etwa Schuld und Unschuld beziehungsweise Leugnung und Eingeständnis für das Zustandekommen einer Skandalberichterstattung irrelevant sind. Erst die mehrheitliche Empörung entscheidet darüber, ob ein Missstand tatsächlich zu einem Skandal erhoben wird.

Aufrichtige Stellungnahme ist unumgänglich

In der Regel ist ein solcher Missstand nicht neu. Er stellt ein gesellschaftliches Problem dar, das interessanterweise erst durch das Vergehen einer Person als solches sichtbar wird. Im Zentrum der Berichterstattung aber bleibt die Einzelperson. Sie verleiht dem Missstand ein Gesicht und wird zum Adressaten der Empörung. Ein angemessener Umgang mit dieser Situation ist aus Sicht des Skandalisierten schwierig. Denn eigentlicher Gegenstand der Diskussionen ist selten die objektive Bewertung der Tat. Sie bildet zwar den Auslöser der öffentlichen Verhandlung, wird dann jedoch rasch durch moralische Bewertungen ersetzt, die eine einfache Unterscheidung zwischen gut und böse verlangen.

Eine frühzeitige aufrichtige Stellungnahme ist für den Skandalsisierten daher unumgänglich. Zum einen, weil es die einzige Möglichkeit für ihn darstellt, Einfluss auf das medial vermittelte Bild zu nehmen – das ja das einzige Bild ist, das wir wahrnehmen können. Zum anderen aber, weil es der Ritus der Skandalisierung verlangt. Es ist dabei jedoch nicht ausreichend, eine etwaige Schuld zu bekennen. Der Skandalisierte muss darüber hinaus, den Moment seiner Beichte sichtbar machen, sodass der Betrachter sich ein Urteil darüber bilden kann, ob die artikulierte Reue auch wahrhaftig verkörpert wird. (So erfolgte etwa, obwohl die Berichterstattung mit einem Schuldeingeständnis begann, sehr bald eine erneute und öffentliche Stellungnahme Hoeneß' in Form eines bebilderten Interviews in der „Zeit“). Der Erfolg einer solchen Maßnahme ist weniger von der Wahrheit abhängig – diese wird vorausgesetzt – als vielmehr vom Willen des Skandalsisierten, zu bekennen, Transparenz zu schaffen und nicht zuletzt Reue zu zeigen. Einzig wenn diese Werte aufrichtig vermittelt und in der Folge auch gelebt werden, kann Krisenkommunikation im Skandal funktionieren

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Die Jury des Podcastpreise hört besonders leise und bleibt deswegen geheim. (c) Getty Images / cyano66
Wer über den Podcastpreis entscheidet, wird nicht verraten. Foto: Getty Images / cyano66
Meldung

Kritik an „Podcast Preis“: Die Jury bleibt geheim

148 Juror:innen sollen über den Vergabe des Podcastpreises entscheiden. Wer dazu gehört, wird allerdings nicht verraten. »weiterlesen
 
Rolf Kiefer analysiert die Krisenkommunikation der Politiker nach Thüringen. / Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Interview

Thüringen: "Naiv und unglaubwürdig" kommuniziert

Kommunikationsberater Rolf Kiefer analysiert die politische Krisenkommunikation nach den Ereignissen von Thüringen im Interview. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen