Die Preisträger mit den IDW-Vorstandsmitgliedern Ulf Richter (ganz li.) und Josef Zens (ganz re.), v.l.n.r.: Mathias Rauck (zweiter Platz), Verena Müller (erster Platz), Christian Flatz (dritter Platz). (c) idw / Scheiblich
Die Preisträger mit den IDW-Vorstandsmitgliedern Ulf Richter (ganz li.) und Josef Zens (ganz re.), v.l.n.r.: Mathias Rauck (zweiter Platz), Verena Müller (erster Platz), Christian Flatz (dritter Platz). (c) idw / Scheiblich

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Drei wissenschaftliche Einrichtungen wurden für ihre Pressearbeit ausgezeichnet.
Aus der Redaktion

Der Informationsdienst Wissenschaft hat am Freitag in Hamburg die besten Wissenschafts-Pressemitteilungen 2017 ausgezeichnet. Platz eins belegte das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, das mit einer Mitteilung über eine Studie zu Analphabetismus informierte. Das Zentrum Kommunikation des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel landete mit einer Pressemitteilung über die kognitiven Folgen nach einer Gewalterfahrung auf dem zweiten Platz. Der dritte Platz ging an die Universität Innsbruck, die über die Ergebnisse eines Experiments zur Wirkung von Lob und Anerkennung informierte. Damit gehört erstmals eine österreichische Einrichtung zu den Preisträgern.

Der IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation wird seit 2009 vergeben. Der Informationsdienst Wissenschaft zeichnet damit die drei besten Pressemitteilungen aus, die im Vorjahr über die Webseite des Pressedienstes veröffentlicht wurden. Kriterien sind nach eigenen Angaben eine hohe handwerkliche Professionalität (Qualität), ein überragender Nachrichtenwert sowie wissenschaftliche Bedeutung (Relevanz und Originalität). Die Jury setzte sich zusammen aus Wissenschaftlern, Wissenschaftsjournalisten und Vertretern des IDW. In diesem Jahr gab es Einreichungen von 85 Pressestellen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen