Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
„Zusammen gegen Corona“

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona.
Toni Spangenberg

Im Kampf gegen Corona verschärfen immer mehr EU-Staaten ihre Maßnahmen. In Frankreich herrscht Ausgangssperre, ebenso in Italien. Jüngst kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte an, diese Maßnahme zu verlängern. Auch in Deutschland sind Ausgangssperren möglich, sollten die Menschen nicht freiwillig den Kontakt zu anderen meiden, deutete Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer gestrigen Fernsehansprache an. Markus Söder, Ministerpräsident Bayerns, droht bereits mit dieser Maßnahme im Freistaat.

Um die Bevölkerung zu sensibilisieren und dazu zu bewegen, vorerst nicht nach draußen zu gehen, hat das Bundesministerium für Gesundheit die Social-Media-Kampagne #Wirbleibenzuhause gestartet. Unter dem Motto „Zusammen gegen Corona“ sorgt das Ministerium für Aufklärung. Zahlreiche Promis unterstützen die Aktion. Ziel ist es, durch die freiwillige häusliche Quarantäne nicht nur sich selbst, sondern andere Menschen zu schützen. Laut den Zahlen der Johns Hopkins University sind in Deutschland bereits mehr als 12.300 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Am Samstag lag diese Zahl noch bei 4.174 – das entspricht nahezu einer Verdreifachung in nur fünf Tagen.

„Die größte Herausforderung in der Geschichte der Bundesrepublik“

„Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen in der Geschichte der Bundesrepublik. Gemeinsam können wir diese Krise bewältigen, wenn wir besonnen bleiben, wenn wir einander auch unter Stress vertrauen, wenn alle mithelfen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen“, richtet sich Jens Spahn in einem Video zur Kampagne an die Menschen. „Helfen Sie mit, unser medizinisches Personal im Kampf gegen das Virus zu unterstützen.“ Es sei wichtig, es dem Virus so schwer wie möglich zu machen, sich zu verbreiten. „Dabei hilft unsere Aktion: #Wirbleibenzuhause.“

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause sollen User:innen kurze Clips hochladen und beschreiben, wie sie die Zeit zu Hause sinnvoll nutzen und warum es ihnen wichtig ist, einen Beitrag im Kampf gegen Corona zu leisten. Prominente gehen mit guten Beispiel voran. 

„Im Hier und jetzt ist eine Sache wahnsinnig wichtig: daheim bleiben“

Sänger Johannes Oerding etwa wünscht allen Menschen „eine gute Standby-Zeit“. Fußballtrainer Felix Magath genieße es, „jetzt als Familie zu Hause näher zusammenzurücken. Denn wer zu Hause bleibt, hilft.“ Auch Moderator Joko Winterscheidt appelliert an die Menschen in Deutschland: „Es gibt eine einzige Aufgabe in diesem Land, die wir alle haben. Wenn wir zu Hause bleiben können, bleiben wir zu Hause. Wir gehen nicht mehr vor die Tür. Das machen wir bald alle wieder gemeinsam. Aber im Hier und Jetzt ist eine Sache wahnsinnig wichtig, um unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten: daheim bleiben.“

Sänger Clueso betont, wie wichtig es sei „die Älteren, Schwächeren und vor allem die vielen Angestellten im Gesundheitswesen zu schützen.“ Und Model Sara Nuru versucht, die positiven Seiten der freiwilligen Quarantäne zu verdeutlichen. „Ich nutze die Zeit, um all die Dinge zu tun, die ich normalerweise nicht tun könnte und sehe es als Chance, auch aus einer schwierigen Zeit das Beste zu machen. Ich finde, das sollten wir alle.“

Daneben unterstützen unter anderem auch Schauspieler Matthias Schweighöfer, Sänger Roland Kaiser, Moderator und Comedian Micky Beisenherz, Musiker David Garrett, und Schauspielerin Jeanette Biedermann die Aktion.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen
 
Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen
 
Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
Foto: Deutschland gegen Corona
Meldung

Corona-Krise: Initiative wirbt für mehr Anstand

Das Coronavirus hat Deutschland im Griff – eine neue Initiative will nun den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen