Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
„Zusammen gegen Corona“

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona.
Toni Spangenberg

Im Kampf gegen Corona verschärfen immer mehr EU-Staaten ihre Maßnahmen. In Frankreich herrscht Ausgangssperre, ebenso in Italien. Jüngst kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte an, diese Maßnahme zu verlängern. Auch in Deutschland sind Ausgangssperren möglich, sollten die Menschen nicht freiwillig den Kontakt zu anderen meiden, deutete Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer gestrigen Fernsehansprache an. Markus Söder, Ministerpräsident Bayerns, droht bereits mit dieser Maßnahme im Freistaat.

Um die Bevölkerung zu sensibilisieren und dazu zu bewegen, vorerst nicht nach draußen zu gehen, hat das Bundesministerium für Gesundheit die Social-Media-Kampagne #Wirbleibenzuhause gestartet. Unter dem Motto „Zusammen gegen Corona“ sorgt das Ministerium für Aufklärung. Zahlreiche Promis unterstützen die Aktion. Ziel ist es, durch die freiwillige häusliche Quarantäne nicht nur sich selbst, sondern andere Menschen zu schützen. Laut den Zahlen der Johns Hopkins University sind in Deutschland bereits mehr als 12.300 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Am Samstag lag diese Zahl noch bei 4.174 – das entspricht nahezu einer Verdreifachung in nur fünf Tagen.

„Die größte Herausforderung in der Geschichte der Bundesrepublik“

„Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen in der Geschichte der Bundesrepublik. Gemeinsam können wir diese Krise bewältigen, wenn wir besonnen bleiben, wenn wir einander auch unter Stress vertrauen, wenn alle mithelfen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen“, richtet sich Jens Spahn in einem Video zur Kampagne an die Menschen. „Helfen Sie mit, unser medizinisches Personal im Kampf gegen das Virus zu unterstützen.“ Es sei wichtig, es dem Virus so schwer wie möglich zu machen, sich zu verbreiten. „Dabei hilft unsere Aktion: #Wirbleibenzuhause.“

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause sollen User:innen kurze Clips hochladen und beschreiben, wie sie die Zeit zu Hause sinnvoll nutzen und warum es ihnen wichtig ist, einen Beitrag im Kampf gegen Corona zu leisten. Prominente gehen mit guten Beispiel voran. 

„Im Hier und jetzt ist eine Sache wahnsinnig wichtig: daheim bleiben“

Sänger Johannes Oerding etwa wünscht allen Menschen „eine gute Standby-Zeit“. Fußballtrainer Felix Magath genieße es, „jetzt als Familie zu Hause näher zusammenzurücken. Denn wer zu Hause bleibt, hilft.“ Auch Moderator Joko Winterscheidt appelliert an die Menschen in Deutschland: „Es gibt eine einzige Aufgabe in diesem Land, die wir alle haben. Wenn wir zu Hause bleiben können, bleiben wir zu Hause. Wir gehen nicht mehr vor die Tür. Das machen wir bald alle wieder gemeinsam. Aber im Hier und Jetzt ist eine Sache wahnsinnig wichtig, um unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten: daheim bleiben.“

Sänger Clueso betont, wie wichtig es sei „die Älteren, Schwächeren und vor allem die vielen Angestellten im Gesundheitswesen zu schützen.“ Und Model Sara Nuru versucht, die positiven Seiten der freiwilligen Quarantäne zu verdeutlichen. „Ich nutze die Zeit, um all die Dinge zu tun, die ich normalerweise nicht tun könnte und sehe es als Chance, auch aus einer schwierigen Zeit das Beste zu machen. Ich finde, das sollten wir alle.“

Daneben unterstützen unter anderem auch Schauspieler Matthias Schweighöfer, Sänger Roland Kaiser, Moderator und Comedian Micky Beisenherz, Musiker David Garrett, und Schauspielerin Jeanette Biedermann die Aktion.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen