Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
„Zusammen gegen Corona“

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona.
Toni Spangenberg

Im Kampf gegen Corona verschärfen immer mehr EU-Staaten ihre Maßnahmen. In Frankreich herrscht Ausgangssperre, ebenso in Italien. Jüngst kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte an, diese Maßnahme zu verlängern. Auch in Deutschland sind Ausgangssperren möglich, sollten die Menschen nicht freiwillig den Kontakt zu anderen meiden, deutete Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer gestrigen Fernsehansprache an. Markus Söder, Ministerpräsident Bayerns, droht bereits mit dieser Maßnahme im Freistaat.

Um die Bevölkerung zu sensibilisieren und dazu zu bewegen, vorerst nicht nach draußen zu gehen, hat das Bundesministerium für Gesundheit die Social-Media-Kampagne #Wirbleibenzuhause gestartet. Unter dem Motto „Zusammen gegen Corona“ sorgt das Ministerium für Aufklärung. Zahlreiche Promis unterstützen die Aktion. Ziel ist es, durch die freiwillige häusliche Quarantäne nicht nur sich selbst, sondern andere Menschen zu schützen. Laut den Zahlen der Johns Hopkins University sind in Deutschland bereits mehr als 12.300 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Am Samstag lag diese Zahl noch bei 4.174 – das entspricht nahezu einer Verdreifachung in nur fünf Tagen.

„Die größte Herausforderung in der Geschichte der Bundesrepublik“

„Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen in der Geschichte der Bundesrepublik. Gemeinsam können wir diese Krise bewältigen, wenn wir besonnen bleiben, wenn wir einander auch unter Stress vertrauen, wenn alle mithelfen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen“, richtet sich Jens Spahn in einem Video zur Kampagne an die Menschen. „Helfen Sie mit, unser medizinisches Personal im Kampf gegen das Virus zu unterstützen.“ Es sei wichtig, es dem Virus so schwer wie möglich zu machen, sich zu verbreiten. „Dabei hilft unsere Aktion: #Wirbleibenzuhause.“

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause sollen User:innen kurze Clips hochladen und beschreiben, wie sie die Zeit zu Hause sinnvoll nutzen und warum es ihnen wichtig ist, einen Beitrag im Kampf gegen Corona zu leisten. Prominente gehen mit guten Beispiel voran. 

„Im Hier und jetzt ist eine Sache wahnsinnig wichtig: daheim bleiben“

Sänger Johannes Oerding etwa wünscht allen Menschen „eine gute Standby-Zeit“. Fußballtrainer Felix Magath genieße es, „jetzt als Familie zu Hause näher zusammenzurücken. Denn wer zu Hause bleibt, hilft.“ Auch Moderator Joko Winterscheidt appelliert an die Menschen in Deutschland: „Es gibt eine einzige Aufgabe in diesem Land, die wir alle haben. Wenn wir zu Hause bleiben können, bleiben wir zu Hause. Wir gehen nicht mehr vor die Tür. Das machen wir bald alle wieder gemeinsam. Aber im Hier und Jetzt ist eine Sache wahnsinnig wichtig, um unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten: daheim bleiben.“

Sänger Clueso betont, wie wichtig es sei „die Älteren, Schwächeren und vor allem die vielen Angestellten im Gesundheitswesen zu schützen.“ Und Model Sara Nuru versucht, die positiven Seiten der freiwilligen Quarantäne zu verdeutlichen. „Ich nutze die Zeit, um all die Dinge zu tun, die ich normalerweise nicht tun könnte und sehe es als Chance, auch aus einer schwierigen Zeit das Beste zu machen. Ich finde, das sollten wir alle.“

Daneben unterstützen unter anderem auch Schauspieler Matthias Schweighöfer, Sänger Roland Kaiser, Moderator und Comedian Micky Beisenherz, Musiker David Garrett, und Schauspielerin Jeanette Biedermann die Aktion.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation bei Rewe, zur Kommunikation in der Corona-Krise. (c) Rewe
Interview

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen