(c) Thinkstock/Tomislav Forgo
(c) Thinkstock/Tomislav Forgo
Leslie Gaines-Ross im Interview

"Wir leben im goldenen PR-Zeitalter"

Wir sprachen mit Leslie Gaines-Ross, Chief Reputation Strategist von Weber Shandwick, über Mitarbeiter als Markenbotschafter, Brand Journalism und was deutsche PR-Profis von ihren amerikanischen Kollegen unterscheidet.

Frau Gaines-Ross, ein Ergebnis der Weber Shandwick-Studie "The Rising CCO V" ist, dass Content-Publishing für rund 90 Prozent der Kommunikatoren auf der Tagesordnung steht. Was bedeutet dieses Ergebnis für die PR-Branche?

Leslie Gaines-Ross: Tatsächlich interessiert es viele Menschen nicht mehr, ob sie von einem Unternehmen oder einem Journalisten ihre Informationen – ihre Geschichten – bekommen. Für diese Menschen sind es einfach Nachrichten. Für uns, die wir in der PR-Branche arbeiten, ist das eine massive Veränderung. Unternehmen werden zu Content-Produzenten. Die "Financial Times" überschrieb vor einiger Zeit einen Beitrag zu diesem Thema mit "The invasion of corporate news". Da ist viel Wahres dran. 

Was glauben Sie, werden Social Media und "Branded  Content" künftig die klassische Media-Relations-Arbeit von PR-Abteilungen ersetzen?

Nein, Kommunikationsverantwortliche müssen sich weiterhin um gute Beziehungen zu Medienvertretern kümmern. Besonders in Krisensituationen ist es essenziell, dass jemand von außen weiß wer der richtige Ansprechpartner im Unternehmen ist und dass man diesem Verantwortlichen auch vertrauen kann. Allerdings befinden wir uns gerade in etwas wie dem goldenen Zeitalter der PR. Früher mussten die PR-Abteilungen erst die Medien davon überzeugen, dass ihre Botschaft eine Geschichte wert war. Heute kann das Unternehmen ein Video auf den eigenen Youtube-Kanal laden, ein Statement twittern oder es im vollen Wortlaut auf die eigene Webseite stellen. Und wenn es schlau ist, bezieht es die Mitarbeiter ein. 

Und macht sie zu Markenbotschaftern ...

Genau, eigentlich sollte jeder Mitarbeiter ein Kommunikationsmanager des Unternehmens sein. Denn jeder spricht über seinen Arbeitsplatz, ob mit Familie, Freunden oder Nachbarn. Und Studien haben bereits gezeigt, dass den Aussagen von Mitarbeitern mehr vertraut wird als einem Unternehmens-Post. Aus diesem Grund müssen die Mitarbeiter aber auch wissen, welche Strategie das eigene Unternehmen verfolgt, was es denkt und wie die offizielle Außendarstellung ist. Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter dahingehend stärker schulen. 

Welche Unternehmen setzen das Ihrer Meinung nach schon gut um?

Der Computerkonzern Dell ist ein schönes Beispiel. Zumindest in den USA können neue Mitarbeiter, meines Wissens, an einem mehrtägigen Social-Media-Kurs teilnehmen. Sie müssen es aber nicht. Das Unternehmen ermutigt auf diese Weise seine Mitarbeiter, Inhalte über die sozialen Netzwerke zu teilen. Darüber hinaus nutzen in den USA viele Firmen bereits Sharebuttons im Firmen-Intranet oder dem Mitarbeiter-Newsletter. Einige belohnen ihre Mitarbeiter gar für das Teilen der Nachrichten.

Was unterscheidet europäische PR-Profis noch von ihren amerikanischen Kollegen?

In den USA setzen die Kommunikationschefs bereits viel stärker darauf, eigene Inhalte zu erstellen und zu veröffentlichen. Ich weiß nicht, wie es in Deutschland ist, aber in den USA arbeiten viele Journalisten in PR-Agenturen oder Unternehmen. Die Zahl an Journalisten nimmt also ab, während die Anzahl an PR-Verantwortlichen steigt. Es gibt zum Beispiel ein großes Investmentunternehmen in den USA, das zwölf Finanzjournalisten eingestellt hat, die ständig Neuigkeiten und Informationen über das Unternehmen veröffentlichen. Aber wie wir mit der Diskussion um die Schlagwörter wie "Brand Journalism" oder "Content Marketing" beobachten können, beschäftigt dieses Thema schon längst auch hier die Kommunikationsverantwortlichen. 

Lassen Sie uns noch einen Blick in die Glaskugel werfen. Welche Fähigkeiten werden PR-Verantwortliche künftig brauchen?

Eines wird sich keinesfalls ändern. Kommunikatoren müssen ihr Handwerk verstehen. Sie müssen wissen wie sie komplexe Themen einfach erklären. In den USA wird auch zunehmend die Fähigkeit wichtiger, Krisen managen zu können. Wir sprachen darüber, welche Chancen der unternehmenseigene Content und auch Social Media für Unternehmen bietet. Aber gerade die digitale Entwicklung beinhaltet auch großes Krisenpotzenial. Aber andererseits sind diese Herausforderungen auch großartig für unsere Branche, weil es unsere Aufgaben so viel herausfordernder und interessanter macht.  

 
Leslie Gaines-Ross (c)
Leslie Gaines-Ross
Weber Shandwick
Chief Reputation Strategist

Leslie Gaines-Ross lebt und arbeitet in den USA. Sie ist seit 2006 Chief Reputation Strategist der PR-Agentur Weber Shandwick.  

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Danke für die interessanten Infos. Spannend, dass immer mehr Unternehmen und auch Agenturen Kommunikationsverantwortliche mit journalistischem Hintergrund einstellen. Das fand ich schon immer sinnvoll :) www.PRleben.de


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen