Michael Schmidtke im Interview über Boschs Content-Strategie(c) Julia Nimke
Michael Schmidtke im Interview über Boschs Content-Strategie(c) Julia Nimke
Michael Schmidtke, Bosch

"Wir brauchten eine Eierlegende-Wollmilchsau-Strategie"

2014 nahm Bosch seine User auf allen digitalen Kanälen mit auf eine Reise um die Welt. Das Ticket war ein Hashtag, der Reiseführer das Online-Magazin, das Transportmittel die Stories. Michael Schmidtke, Leiter digitale Kommunikation, über die Online-Strategie, die hinter der Kampagne "Bosch World Experience 2014" steckt.
Jeanne Wellnitz

Herr Schmidtke, was war das Ziel Ihrer Online-Strategie 2014?

Michael Schmidtke: Unser Ziel war es, die Markenreputation in sechs Ländern nach vorne zu bringen. Die Strategie hat dabei zwei Ebenen: die Business-Strategie und die Content-Strategie. Denn das wichtige ist, dass man einen Business Case hat, um zu wissen, warum man auch digital kommuniziert. In Deutschland ist unsere Reputation sehr hoch, aber beispielsweise in China oder der Türkei ist da noch Luft nach oben gewesen. Wir wollten auch die ganze Bandbreite von Bosch kommunizieren, und dem Produktbereich etwas Gutes tun.

Also sind viele verschiedene Teams involviert?

Das ist natürlich der Gau für jeden Strategen, weil wirklich alle mitmachen: Die klassische PR, die Onlinekommunikation, Marketing, Sales, die Länder, die Geschäftsbereiche von B2B bis hin zu B2C. Da braucht man wirklich eine Eierlegende-Wollmilchsau-Strategie.

Sie haben sich die Digital-First-Strategie zugetraut?

Wir hatten bereits zu unserem Jubiläum Erfahrungen mit Social-Media-Aggregationsplattformen gemacht. Wir haben ja 360.000 Mitarbeiter weltweit und viele Fangemeinden; und die Entwicklung war faszinierend für uns. Damals waren es 60 Social-Media-Kanäle, mittlerweile gibt es davon offiziell 350 und 500 Webseiten. Wir haben drei Jahre digitaler Transformation hinter uns, und ein Kollaborationstool implementiert. Deshalb trauten wir uns zu, eine Digital-First-Strategie zu entwickeln und wieder alle auf eine Reise einzuladen. Dieser Case war also die Business-Strategie, die "Bosch World Experience 2014" die Content-Strategie. Wir wollten den Claim verbreiten: „Bosch is more than you think“ und haben sechs Blogger eingeladen, mit uns auf Weltreise zu gehen.

Wie haben Sie die Blogger angesprochen?

Wir sagten Ihnen, dass wir als Tech-Company mit ihnen interagieren wollen. Insgesamt haben sich 50.000 beworben und sie durchliefen einen anspruchsvollen Test.

Wie haben sie die sechs Gewinner auf die Reise vorbereitet, gab es Einschränkungen für ihre Posts?

Wir haben verschiedene Workshops vorab durchgeführt, aber wir haben nichts inhaltlich beeinflusst. Es gab keine Zensur.

Also herrschte großes Vertrauen?

Komplett. So eine Reise verbindet ja auch. Wir waren ein Team.

Und welche Rolle spielte die PR bei dem Ganzen?

Vor Ort kamen lokale PR-Kollegen dazu. Bei uns ist das nicht getrennt, es ist für uns eine ganz natürliche Sache, dass alle Abteilungen zusammenarbeiten.

Der Kampf zwischen Marketing und PR ist bei Bosch also ausgefochten?

Im Digitalen kommt das alles zusammen, vor allem durch unser Kollaborationstool können wir gut abteilungsübergreifend zusammenarbeiten.

Welche Ziele hatten Sie sich mit der Online-Strategie und der Bosch World Experience 2014 gesetzt?

Die Frage ist ja: Was bringt denn eine Eierlegende-Wollmilchsau-Strategie überhaupt? Auf dem Corporate Level haben wir unsere jährliche Umfrage in sechs Ländern gemacht und gesehen, dass unsere Markenbekanntheit gestiegen ist. Die Leute schreiben uns zu, dass wir eine faszinierende Firma mit faszinierenden Produkten sind – und auch, dass wir eine junge Marke sind! Das nach 125 Jahren Firmengeschichte.

Auf dem Produktlevel haben wir außerdem den ersten kausalen ROI-Case gerechnet, für ein Laser Nivelliergerät, das hilft beispielsweise, ein Bild gerade aufzuhängen. Es war in der zweiten Generation im dritten Jahr und normalerweise geht dann die Sales-Kurve nach unten. Wir wussten aber, draußen im Netz gibt es viele Street Artists, die damit ihre Graffiti justieren. Wir haben ihnen angeboten, dass sie unsere Unternehmens-Webseiten gestalten, sozusagen besprühen. Die Aktion lief fünf Monate in sechs Ländern. Mit einem Einsatz von 100.000 Euro haben wir einen Sale von 920.000 gemacht. Diese Relation ist wirklich kausal, weil wir im Jahr zuvor dafür nichts gemacht haben. Es gab viel positive Resonanz von unseren Vertriebsstrukturen.

Wer hat die Ideen für solche Cases?

Viele dieser Ideen kommen aus unseren Communities, sie entstehen im Dialog mit den Bloggern. Diese meinten: Wir haben so viele Roundtables mit euch gemacht, aber wir wollen richtig mit euch zusammenarbeiten. Macht doch mal einen Hackathon (Das ist eine kollaborative Software- und Hardwareentwicklungsveranstaltung, Anm. d. Red.) mit uns. Das war der erste Corporate Hackathon jenseits der IT-Branche. Für unsere PR-Leute war das spannend, wir waren damit im „Wired“ und im „Handelsblatt“.

Würden Sie im Nachhinein etwas anders machen?

Es gibt natürlich viel zu lernen. Die Disziplinen zusammenzubringen und die Tech Community zu integrieren, war ein erster Schritt. Wir haben uns gut kennengelernt, aber wir stehen auch noch bei einigen Dingen am Anfang. Die Dinge, die schiefgingen, fielen nicht groß ins Gewicht.

 

 
Michael Schmidtke (c) Alexander Schmitt
Michael Schmidtke
Robert Bosch
Corporate Communications, Brand Management, and Sustainability Director Digital Communications

Michael Schmidtke ist seit 2010 Corporate Communications, Brand Management, and Sustainability Director Digital Communications bei Robert Bosch. Er verantwortet die strategische Weiterentwicklung, technische Umsetzung und inhaltliche Ausgestaltung der digitalen Unternehmensauftritte von den Webseiten bis zu den Social Media Aktivitäten. Zuvor leitete er die Kommunikation von Bosch Power Tools und arbeitete in Beratungsunternehmen in den Bereichen Technologie- und Finanzkommunikation sowie Veränderungsmanagement.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Tipps zum Storytelling (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Dos and Don'ts des Storytellings

Geschichten haben derzeit Konjunktur, und Storytelling scheint das Zauberwort für Kommunikationsexperten zu sein. Doch wer es sinnvoll einsetzen will, sollte einige Regeln beachten. Storytelling-Expertin Karolina Frenzel über die wichtigsten Dos und Don'ts des Geschichtenerzählens. »weiterlesen
 
Unsere erste Multimediareportage über die Heftproduktion der Mut-Ausgabe Bild: Janice Arpert
Unsere erste Multimediareportage über die Heftproduktion der Mut-Ausgabe Bild: Janice Arpert
Reportage

Wie entsteht unser Magazin?

Was machen wir zu unserem 100. Heft?, überlegten wir in unserer pressesprecher-Teamrunde Mitte Dezember. Das Thema der Januarausgabe lautet "Mut" und wir wollten selbst mutig sein – und etwas neues ausprobieren. »weiterlesen
 
Welche Rolle spielen PR und Marketing bei der Conten-Strategie? (c) Thinkstock/zakokor
Foto: Thinkstock/zakokor
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

PR oder Marketing – wer hat die Content Governance?

Der Begriff Content-Marketing ist zurzeit sehr angesagt. Content, das heißt Inhalt, aber auch Zufriedenheit. Doch denken die Verantwortlichen beim Content Marketing wirklich an die Zufriedenheit ihrer Stakeholder? Gibt es eine Strategie dahinter? Und welche Rolle spielen dabei PR und Marketing? »weiterlesen
 
Content Marketing am Wendepunkt (c) Thinkstock/Zoonar RF
Foto: Thinkstock/Zoonar RF
Lesezeit 2 Min.
Interview

Die Zukunft des Content Marketings

Oliver Klein, Inhaber der Pitchberatung cherrypicker, sprach für pressesprecher mit Michael Coates und Alexander Jutkowitz von Hill+Knowlton Strategies über Content Marketing und Content Discovery sowie die Zukunft der Kommunikation. »weiterlesen
 
Sichtlich erleichtert nach der Präsentation: Sebastian D. Marcu kann nun entspannt ein Interview geben (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 1 Min.
Video

Wie war die Präsentation, Herr Marcu?

Als einer der ersten Kandidaten präsentiert Sebastian D. Marcu beim dpok in der Kategorie Web Video eine Comic-Kampagen über die Mission der Raumsonden Rosetta und Philae. Sehen Sie im Video, was Marcu nach der Präsentation zu sagen hat. »weiterlesen
 
Aktualisierung im Sekundentakt: Die Ausgaben für den Flughafen BER. Screenshot: www.flughafen-berlin-kosten.de
Screenshot: www.flughafen-berlin-kosten.de
Lesezeit 2 Min.
Interview

Datenvisualisierung muss nicht teuer sein

Wie zeigt man, dass die Visualisierung von Daten auch ein gutes Instrument der Onlinekommunikation ist? Man nehme ein großes Bauprojekt, die eigenen Mitarbeiter und bastelt an einem Sonderprojekt. Wir sprachen im Rahmen des dpok mit Netprofit-Geschäftsführer Robert Hartl. »weiterlesen
von
 
Timm Weber (links) und Felipe Franco mit dem Schild, das auf St. Pauli Wildpinkler abschreckt (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 1 Min.
Video

Dank witziger PR: St. Pauli ist nicht mehr angepisst

Welche Großstadt kennt das nicht? Betrunkene Kerle, die an jede Hauswand pullern. St. Pauli macht da nicht mehr mit, "pinkelt zurück" und bleibt fortan trocken. Wir haben mit den Machern der PR-Kampagne gesprochen. »weiterlesen
 
Geschafft! Sie erholen sich von ihren Präsentationen in zwei Kategorien: Roland Mäusl, Stephanie Ogulin, Franziska Stich und Thomas Bauer (v.l.) (c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Wir sind Pioniere!"

"Wie soll man das alles in acht Minuten unterbringen?" Diese Frage beschäftigte Stephanie Ogulin, Head of Account & Project Management bei der Wiener Agentur ambuzzador, vor ihrem dpok-Pitch besonders. Ihr zweifach nominiertes Projekt ist die die Kommunikation des Shut Downs einer Erdölraffinerie. »weiterlesen
 
Foto: Privat
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Das sind die dpok-Gewinner

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern des #dpok 2015! Diese Nominierten haben die Jury mit ihren Bestleistungen der Onlinekommunikation überzeugt. »weiterlesen
von
 
Norman Wagner mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Tough Enough: Wie man die Herzen von ITlern erobert

Der dpok in der Kategorie "Online Kampagne des Jahres" ging in diesem Jahr an Dell und MediaCom Beyond Advertising mit "Tough Enough". Norman Wagner, Managing Partner der Agentur, erklärt im Interview, wie man IT-Administratoren für eine Marke begeistern kann. »weiterlesen
 
Das Ehepaar Ursula Amenda und Stephan Brovot auf dem dpok. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Kreatives Recruiting: Auf der Suche nach dem passenden Bürgermeister

Für die Recruiting-Kampagne "Wiehl sucht Bürgi" wurde eine kleine Agentur aus Nordrhein-Westfalen mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet. Zusammen mit drei Parteien hatte sie via Online-Video nach einem neuen Kandidaten für das höchste Amt der Stadt gesucht. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das sind die Top 3 der Wissenschafts-Blogs 2018 (c) Screenshots
Bild: Screenshots
Lesezeit 1 Min.
Meldung

„Theorieblog“ ist Wissenschafts-Blog des Jahres

Ein Blog über politische Theorie setzte sich in einer Leser-Wahl gegen 28 Konkurrenten durch. »weiterlesen
 
Eine kluge Strategie beinhaltet fünf Schritte. (c) Getty Images/avdyachenko
Foto: Getty Images/avdyachenko
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

So wird der Podcast ein Erfolg

Unternehmen sollten Audioformate als attraktiven Bestandteil ihres Kommunikationsmixes begreifen. Wie Sie in fünf Schritten strategisch klug vorgehen. »weiterlesen
 
Foto: Getty Images/Hakinmhan
Foto: Getty Images/Hakinmhan
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Was uns das PR-Jahr 2019 bringen wird

Sechs Kommunikatoren haben uns verraten, was im kommenden Jahr wichtig wird. »weiterlesen
 
Die fortschreitende digitale Transformation fördert Teilhabe, aber auch Isolation, wie Publizist Georg Milde auf einer Reise um die Welt beobachtet hat. (c) Getty Images/NicoElNino
Foto: Getty Images/NicoElNino
Lesezeit 6 Min.
Essay

Planet der Informationsblasen

Für sein neues Buch reiste Georg Milde binnen 13 Wochen in 13 Länder und an Orte des Umbruchs. Ihn leitete die Frage: Was treibt die rasante Transformation in einer Welt an, die sich immer mehr vernetzt? Hier schildert er seine Eindrücke. »weiterlesen
 
Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF. »weiterlesen
 
Mit einem Mix aus internen und externen Kommunikationsmaßnahmen stärkte die Johannesbad-Gruppe das Gemeinschaftsgefühl des Familienunternehmens in den Mittelpunkt. (c) Getty Images/momnoi
Foto: Getty Images/momnoi
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Das Wir-Gefühl von innen nach außen tragen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Johannesbad-Gruppe überzeugte mit einem stimmigen Wir-Gefühl. »weiterlesen