Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations bei Rocket Internet, über sein geplantes PR-Kompetenzzentrum für den Nachwuchs (c) Julia Nimke
Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations bei Rocket Internet, über sein geplantes PR-Kompetenzzentrum für den Nachwuchs (c) Julia Nimke

„Wir brauchen PR-Rockstars“

Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations bei Rocket Internet, über sein geplantes PR-Kompetenzzentrum für den Nachwuchs – und warum Kästchendenken à la Agentur in der Start-up-Kommunikation fehl am Platz ist.
Felicitas Ernst

Herr Winiarski, Der Inkubator Rocket Internet arbeitet an einem PR-Kompetenzzentrum für Start-ups. Was hat es damit auf sich?
Andreas Winiarski: Wir gehen davon aus, dass Kommunikation für den Start-up-Bereich eine immer größere Rolle spielen wird. Deshalb wollen wir die 50 PR-Kräfte, die wir  allein hier in Berlin haben, mehr und mehr schulen. Denn wir haben festgestellt, dass wir für unsere Bedürfnisse beispielsweise bei Agenturen nur wenige passende Leute abwerben können und auch Hochschulabsolventen nicht immer das richtige Skillset mitbringen. Kästchendenken à la Agentur ist bei uns fehl am Platz. Wir brauchen kommunikative Allrounder oder wie wir es nennen: PR-Rockstars.

Und das heißt?
In einem Start-up gibt es anfangs ein oder zwei Personen, die sich um sämtliche Kommunika­tionsmaßnahmen kümmern: von Media Relations über Marketing, Social Media bis hin zum eigenen Online-Magazin. Dementsprechend braucht es ein ganz anderes Ownership, ein punktuelles Helfen. Start-up-Kommunikation ist bereichsübergreifend und man ist wirklich für die gesamte Kommunikation des Unternehmens verantwortlich. Also das, wofür die Kollegen in der „old economy“ kämpfen, nämlich Konsistenz über alle Kanäle hinweg. Aber  wie wir alle wissen: Wenn es an die Marketing-Kommunikation geht, macht der Marketing-Vorstand doch, was er möchte. Marketing und PR sind nicht wirklich verzahnt. In der Start-up-Kommunikation ist das allerdings so – aufgrund der Budget- und Zeitrestriktionen.

Also integrierte Kommunikation total.
Ganz genau. Beste Voraussetzung für Kommunikatoren, die für ihre Sache brennen und gestalten wollen ohne täglichen Abstimmungsmarathon.

Zurück zum Kompetenzzentrum. Sie bilden also die Leute, die Sie bereits haben, weiter?
Ja, wir institutionalisieren eine Weiterbildungsakademie, wo man sich ein- bis zweimal im Monat mit Leuten innerhalb und außerhalb der Branche zusammensetzt.

Ein Beispiel, bitte.
Wir waren kürzlich bei KircherBurkhardt, für mich die mit Abstand beste Content-Agentur in Deutschland. Hier hat uns Lukas Kircher erzählt, wie er Content-Marketing versteht. Im Januar waren wir beim Interview-Magazin, weil uns als weltweit führendem Online-Fa­shion-Händler der gesamte Life-Style-Appeal sehr wichtig ist.

Was gibt es noch?
Wir haben virtuelle Lern-Tools, über die wir Wissen teilen. Rocket ist immerhin in über 50 Märkten rund um den Globus aktiv. Es ist mit das Wichtigste unserer Kultur, Learnings aus den verschiedensten Märkten zu teilen. Damit beugen wir dem Brain Drain vor, schließlich haben wir eine hohe Fluktuationsrate, viele Leute von uns gehen in neue Ventures. Der Mehrwert besteht im Zusammenbringen von Menschen. Dadurch können sich die Einzelnen über ihre rasanten Learnings austauschen. Kompetenzzentrum meint also nichts Statisches. Es ist kein Ort, den wir für viel Geld bauen. Wir investieren lieber in die Köpfe.

Das heißt, Sie suchen keine Trainees, die sich auf ein Programm bewerben können.
Na ja, auf der Suche sind wir immer! Allein jetzt halte ich nach fünf PR-Chefs und sechs festangestellten jungen PR-Leuten Ausschau. Aber das sind Menschen, die ich für ein Unternehmen suche, nicht für irgendein Programm.

Unter „Kompetenzzentrum“ hätte man sich klassischerweise etwas anderes vorgestellt.
Ja, in einem Großunternehmen hätte man für so etwas ein Logo entworfen und einen Raum geblockt. Das, was aber wirklich relevant ist, sind die Prozesse, die dahinterstehen, und vor allem die Menschen. Wir setzen nicht auf Erfahrung, wir setzen auf Intelligenz. Und wenn Mitarbeiter beweisen, dass sie intelligent sind, dass sie den Willen haben, Sachen zu bewegen, dann müssen sie sofort an die entscheidenden Stellen. Wir halten den Nachwuchs nicht jahrelang hin.

Sie schauen also nicht so sehr darauf, was auf dem Papier steht, sondern was jemand kann.
Richtig. Wir stellen Menschen ein, keine Abschlüsse.  

 

 
Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations beo Rocket Internet (c) Julia Nimke
Andreas Winiarski
Rocket Internet
Global Head of Public Relations

Andreas Winiarski ist seit 2012 Global Head of Public Relations bei Rocket Internet. Zuvor war er bei Axel Springer in der Unternehmenskommunikation und für die „Bild“-Chefredaktion tätig.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren – wie können Unternehmen sie am besten ansprechen? (c) Getty Images / m-gucci
Foto: Getty Images / m-gucci
Studie

Wie spricht man Weltverbesserer an?

Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren. Was das für die Kommunikation von Unternehmen bedeutet, hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Ob und wie Unternehmen ihrer Verantwortung gerecht werden, wird heute minutiös beobachtet und analysiert. (c) Getty Images / Ridofranz
Foto: Getty Images / Ridofranz
Lesezeit 2 Min.
Essay

So kommuniziert man unternehmerische Verantwortung

Unternehmerische Verantwortung ist zum Wettbewerbsfaktor geworden. Um breite Anerkennung zu ernten, will sie gut erklärt sein. Das obliegt auch Kommunikationsprofis – und ist nicht immer leicht. »weiterlesen