Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations bei Rocket Internet, über sein geplantes PR-Kompetenzzentrum für den Nachwuchs (c) Julia Nimke
Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations bei Rocket Internet, über sein geplantes PR-Kompetenzzentrum für den Nachwuchs (c) Julia Nimke

„Wir brauchen PR-Rockstars“

Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations bei Rocket Internet, über sein geplantes PR-Kompetenzzentrum für den Nachwuchs – und warum Kästchendenken à la Agentur in der Start-up-Kommunikation fehl am Platz ist.
Felicitas Ernst

Herr Winiarski, Der Inkubator Rocket Internet arbeitet an einem PR-Kompetenzzentrum für Start-ups. Was hat es damit auf sich?
Andreas Winiarski: Wir gehen davon aus, dass Kommunikation für den Start-up-Bereich eine immer größere Rolle spielen wird. Deshalb wollen wir die 50 PR-Kräfte, die wir  allein hier in Berlin haben, mehr und mehr schulen. Denn wir haben festgestellt, dass wir für unsere Bedürfnisse beispielsweise bei Agenturen nur wenige passende Leute abwerben können und auch Hochschulabsolventen nicht immer das richtige Skillset mitbringen. Kästchendenken à la Agentur ist bei uns fehl am Platz. Wir brauchen kommunikative Allrounder oder wie wir es nennen: PR-Rockstars.

Und das heißt?
In einem Start-up gibt es anfangs ein oder zwei Personen, die sich um sämtliche Kommunika­tionsmaßnahmen kümmern: von Media Relations über Marketing, Social Media bis hin zum eigenen Online-Magazin. Dementsprechend braucht es ein ganz anderes Ownership, ein punktuelles Helfen. Start-up-Kommunikation ist bereichsübergreifend und man ist wirklich für die gesamte Kommunikation des Unternehmens verantwortlich. Also das, wofür die Kollegen in der „old economy“ kämpfen, nämlich Konsistenz über alle Kanäle hinweg. Aber  wie wir alle wissen: Wenn es an die Marketing-Kommunikation geht, macht der Marketing-Vorstand doch, was er möchte. Marketing und PR sind nicht wirklich verzahnt. In der Start-up-Kommunikation ist das allerdings so – aufgrund der Budget- und Zeitrestriktionen.

Also integrierte Kommunikation total.
Ganz genau. Beste Voraussetzung für Kommunikatoren, die für ihre Sache brennen und gestalten wollen ohne täglichen Abstimmungsmarathon.

Zurück zum Kompetenzzentrum. Sie bilden also die Leute, die Sie bereits haben, weiter?
Ja, wir institutionalisieren eine Weiterbildungsakademie, wo man sich ein- bis zweimal im Monat mit Leuten innerhalb und außerhalb der Branche zusammensetzt.

Ein Beispiel, bitte.
Wir waren kürzlich bei KircherBurkhardt, für mich die mit Abstand beste Content-Agentur in Deutschland. Hier hat uns Lukas Kircher erzählt, wie er Content-Marketing versteht. Im Januar waren wir beim Interview-Magazin, weil uns als weltweit führendem Online-Fa­shion-Händler der gesamte Life-Style-Appeal sehr wichtig ist.

Was gibt es noch?
Wir haben virtuelle Lern-Tools, über die wir Wissen teilen. Rocket ist immerhin in über 50 Märkten rund um den Globus aktiv. Es ist mit das Wichtigste unserer Kultur, Learnings aus den verschiedensten Märkten zu teilen. Damit beugen wir dem Brain Drain vor, schließlich haben wir eine hohe Fluktuationsrate, viele Leute von uns gehen in neue Ventures. Der Mehrwert besteht im Zusammenbringen von Menschen. Dadurch können sich die Einzelnen über ihre rasanten Learnings austauschen. Kompetenzzentrum meint also nichts Statisches. Es ist kein Ort, den wir für viel Geld bauen. Wir investieren lieber in die Köpfe.

Das heißt, Sie suchen keine Trainees, die sich auf ein Programm bewerben können.
Na ja, auf der Suche sind wir immer! Allein jetzt halte ich nach fünf PR-Chefs und sechs festangestellten jungen PR-Leuten Ausschau. Aber das sind Menschen, die ich für ein Unternehmen suche, nicht für irgendein Programm.

Unter „Kompetenzzentrum“ hätte man sich klassischerweise etwas anderes vorgestellt.
Ja, in einem Großunternehmen hätte man für so etwas ein Logo entworfen und einen Raum geblockt. Das, was aber wirklich relevant ist, sind die Prozesse, die dahinterstehen, und vor allem die Menschen. Wir setzen nicht auf Erfahrung, wir setzen auf Intelligenz. Und wenn Mitarbeiter beweisen, dass sie intelligent sind, dass sie den Willen haben, Sachen zu bewegen, dann müssen sie sofort an die entscheidenden Stellen. Wir halten den Nachwuchs nicht jahrelang hin.

Sie schauen also nicht so sehr darauf, was auf dem Papier steht, sondern was jemand kann.
Richtig. Wir stellen Menschen ein, keine Abschlüsse.  

 

 
Andreas Winiarski, Global Head of Public Relations beo Rocket Internet (c) Julia Nimke
Andreas Winiarski
Rocket Internet
Global Head of Public Relations

Andreas Winiarski ist seit 2012 Global Head of Public Relations bei Rocket Internet. Zuvor war er bei Axel Springer in der Unternehmenskommunikation und für die „Bild“-Chefredaktion tätig.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen