Employer branding: Wir brauchen Jobtitel, die begeistern (c) Getty Images/iStockphoto/kowalska-art
Employer branding: Wir brauchen Jobtitel, die begeistern (c) Getty Images/iStockphoto/kowalska-art
Storytelling im Employer Branding

Wir brauchen Jobtitel, die begeistern

Storytelling fängt beim Jobtitel an, findet Kommentator Jan C. Weilbacher. Und fordert mehr Bedeutung für Stellenprofile.
Jan C. Weilbacher

Sicherlich gehen Sie auch ab und an mal die Stellenbörsen durch, schauen, was es so im Angebot gibt, oder? Klar, wir suchen alle keinen neuen Job, also nicht explizit. Aber man ist halt neugierig, was es so gäbe, falls man sich doch eines Tages zu einem Wechsel entschließen sollte. Schaut man sich allerdings im Kommunikationsbereich um, scheint es insgesamt nur eine Handvoll unterschiedliche Stellen zu geben – zumindest wenn man nach den Jobtiteln geht. Eigentlich sind es nur drei: PR Manager, Pressereferent und Pressesprecher. Die richtig exzentrischen Unternehmen schreiben auch schon mal PR-Referent oder Manager PR. Okay, ich übertreibe etwas. Diese drei machen jedoch meiner Beobachtung nach den Großteil der Jobs in den Stellenbörsen aus. Ich bin jetzt kein Experte für den Arbeitsmarkt bei den Kommunikationsmenschen, aber spannend und kreativ klingen die Titel nicht. Sollte ein Stellenangebot nicht auch neugierig machen und die Neugierde gleich durch den Jobtitel geweckt werden?
Warum muss es eigentlich so häufig die Bezeichnung „Referent“ oder „PR-Manager“ sein? Im Personalbereich sind die Referenten ja gang und gäbe. Gut, ist halt Human Resources. Aber auch im Kommunikationsbereich wimmelt es von Referenten. Intern kann man diese Bezeichnung von mir aus benutzen, aber begeistere ich nach außen so junge Menschen, die bei der Jobwahl vor allem den Wunsch nach Sinnstiftung haben? Die etwas Großes erreichen und sich mit ihrem Beruf identifizieren wollen?
Ein Referent in der privaten Wirtschaft ist laut Wikipedia „eine Bezeichnung für einen höheren Sachbearbeiter, meist mit absolviertem Studium“. Das klingt nach administrativer Tätigkeit und bloß nicht über den Tellerrand schauen. Null Individualität – Referenten gibt es viele. Storytelling fängt aber beim Jobtitel an. Allein wenn der Titel lauten würde „PR Manager mit Empathie“ oder „Presse­referent mit Affinität zu Zahlen“ würde man sich von der grauen Masse absetzen.
Gerade im Kommunikationsbereich, wo so viele sprachbegabte Menschen arbeiten, könnte man doch denken, werden Kandidaten gelockt und umworben – mit kreativen Texten und einer interessanten Geschichte. Sowohl die Jobtitel als auch der gesamte Text der meisten Anzeigen sehen leider nicht danach aus. Das klingt alles so austauschbar, da kommt keinerlei Begeisterung auf. Ein paar Spiegelstriche unter Aufgaben: Verantworten von PR-Projekten, Verfassen von Pressetexten, Kontaktpflege zu Journalisten, irgendwas mit Social Media. Und ein paar Spiegel­striche unter Anforderungen: Sprachkompetenz, Berufserfahrung im Kommunikationsbereich, flexibel, hohes Maß an Eigeninitiative. Fertig ist die Stellenanzeige. Ich möchte, dass der Arbeitgeber wirklich erlebbar wird und ich als Individuum angesprochen werde. Ich möchte ernstgenommen und unterhalten werden. Und ich will mich nicht mit standardisierten Textbausteinen abspeisen lassen.  
Wo ist die Fantasie? Wir alle wollen doch etwas Besonderes machen, was Bedeutendes. Die meisten Stellenprofile lesen sich so uninspiriert, als ginge es nicht darum, Individuen mit Persönlichkeit einzustellen, sondern das Organigramm hinten links einfach aufzufüllen. Dabei sollte doch klar sein: Jeder Mitarbeiter, der neu dazukommt, trägt das Potenzial in sich, mit seinen Ideen das Unternehmen erfolgreich zu machen. Die meisten Kandidaten haben zumindest diesen ­Anspruch. Begeistern Sie sie.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Noch vor 6 Jahren war der Tenor ganz anders: Da schrie man förmlich nach einer Vereinheitlichung von Jobtiteln. Nicht, weil man der Monotonie entgegenstreben wollte. Sondern weil man auf Jobbörsen gefunden werden wollte! Denn stelle sich mal einer den jungen Absolventen der - beispielsweise - Medienwissenschaften vor, Schwerpunkt "irgendwie Kommunikation". Nach was sollte er damals suchen? Damals ging die Spanne von "Kommunikation" oder "Communication(s)", "Öffentlichkeitsarbeit" über "Public Relations" bis hin zu "Referent für X/Y". Durchschnittlich etwa 5 Stichworte musste man absuchen, um überhaupt einen Überblick zu bekommen, welche Stellen auf dem Markt eigentlich verfügbar waren. Natürlich sind die Job-Titel nicht kreativ geworden. Aber auffindbar. Und wenn man sich betrachtet, wer überhaupt für die Stellenausschreibungen zuständig ist, braucht man doch auch nicht lange nach einer Antwort auf die Frage suchen, warum diese Ausschreibungen so langweilig sind. Aber seien wir doch auch ehrlich: Ein toller Job-Titel ist zwar ganz nett - aber wenn die Aufgaben nachher nicht die Erwartungen erfüllen, die der Titel in uns geweckt hat - dann brauche ich auch keinen tollen Job-Titel mehr.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen