Ein Thema, vier Perspektiven: Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto
Ein Thema, vier Perspektiven: Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto

Wir brauchen eine Regelung für Native Ads

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der MEEDIA-Chefredakteur Georg Altrogge fordert eine Sprachregelung für die Branche. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

"Rund um das Native Advertising läuft, man könnte sagen: tobt seit einiger Zeit eine Debatte, die dem Thema nicht wirklich gerecht wird. Die Fronten sind verhärtet, und vor allem auf Seiten der Medienmacher gibt es erbitterten Widerstand gegen eine Werbeform, die es Anzeigenkunden gestattet, redaktionelle Umfelder unter der Tarnkappe zu kapern. Dabei ist die Diskussion nicht einmal neu, und wer sich einen klaren Blick auf die Dinge verschaffen will, sollte die Realität der Medien wie die Marktentwicklung verstehen.

Der Vorwurf der Schleichwerbung dürfte so alt sein wie die kommerziellen Medien an sich. Mehr oder minder schwere Fälle von ummäntelter Werbung hat es immer wieder gegeben. Das muss und sollte man nicht gut finden, aber gerade der wirtschaftliche Druck, unter dem viele Medienhäuser durch die digitale Konkurrenz stehen, macht es wahrscheinlich, dass sich eher mehr als weniger Medien auf die unmoralische Angebote einlassen.

Wer heute die Service-Rubriken von Frauenzeitschriften oder die Beilagen von Tageszeitungen kritisch ansieht, erkennt, dass es bereits eine boomende Grauzone für Inhalte auf Bestellung gibt. Zudem haben immer mehr Unternehmen das Content Marketing als Chance ihrer Kundenkommunikation entdeckt und treten damit – zumindest bei den aufwändig und gut gemachten Publikationen – in direkte Konkurrenz zu klassischen Medien.

Von daher wäre es eher ein Fortschritt, wenn es eine in der Branche anerkannte Regelung für werblich eingefärbte Inhalte im Redaktionskontext geben würde. Allerdings braucht es dazu auch eine deutliche Ausflaggung und allgemein akzeptierte und dem Leser vermittelbare Termini. Wer hier von einem „Sponsored Post“ spricht und dort ein kleines „Presented by“ einfügt, wird dem sicher nicht gerecht. Eine klare Sprachregelung ist nötig und natürlich auch ein kreativer Umgang mit dem jeweiligen Thema. Wer es hier schafft, Redaktion nicht zu ersetzen, sondern einen informativen oder unterhaltenden Mehrwert zu schaffen, kann damit gewinnen – ohne dem Journalismus zu schaden."

 

 
Georg Altrogge (c)
Georg Altrogge

Georg Altrogge ist Chefredakteur beim Medienportal MEEDIA.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Alexander Unverzagt warnt vor Native Advertising (c) Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout
Foto: Getty Images/iStockphoto/Frans Rombout
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Native Ads können Schleichwerbung sein

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Native Advertising kann verbotene Schleichwerbung sein, sagt Anwalt Alexander Unverzagt.Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Die SoMe-Expertin Julia Rathjen Native Advertising nirgends so spannend wie online (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Native Ads sind ein Gewinn für den Online-Auftritt

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Gut gemachte Native Ads bereiten den Nutzer freude, sagt Social Media-Expertin Julia Rathjen. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Ein Thema, vier Perspektiven – Native Advertising: Marco Vollmer sieht die Kreativität bedroht (c) Getty Images/iStockphoto
Foto:Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Offen sein für Native Ads?

Native Advertising: Nächstes heißes Ding oder Teufelswerk? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Der WWF-Kommunikator Marco Vollmar warnt vor dem Bankrott der Kreativität. Doch es bringe nichts, sich darüber zu beschweren.Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Die Uni Düsseldorf ist am aktivsten bei Social Media, die TU München hat die meisten Follower. (c) Getty Images / YurolaitsAlbert
Facebook ist der wichtigste Social-Kanal für deutsche Hochschulen. Foto: Getty Images / YurolaitsAlbert
Studie

Social Media: Uni Düsseldorf & TU München führen

Wie nutzen deutsche Hochschulen soziale Medien? Sehr unterschiedlich – sowohl was die Aktivität als auch die Followerzahlen angeht. »weiterlesen