Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Digitales Erbe

Is winter coming? Übernehmen Tote bald Facebook?

In wenigen Jahrzehnten werden mehr Tote als Lebende ein Profil in dem sozialen Netzwerk haben.
Aus der Redaktion

Bei Facebook werden bis zum Jahr 2070 mehr Nutzer registriert sein, die bereits tot sind, als solche, die noch leben. Diese Hochrechnung präsentierte das renommierte Oxford Internet Institute, eine Fakultät der University of Oxford.

Basierend auf Facebook-Nutzerzahlen aus dem Jahr 2018 und Analysen der Vereinten Nationen zur globalen Bevölkerungsentwicklung würden demnach bis zum Jahr 2100 rund 1,4 Milliarden Facebook-Mitglieder sterben. Selbst wenn das derzeit führende soziale Netzwerk bis dahin so weiterwächst wie bisher – was eher zweifelhaft erscheint – würden schon in fünfzig Jahren die Toten die Mehrheit der Facebook-Nutzer stellen.

Die Entwicklung von Facebook zu einem „Zombiebook“ von „The Living Dead“ könnte auch wesentlich schneller verlaufen, falls jüngere, von neuen Generationen als cooler und moderner angesehene Netzwerke wie Instagram oder Tik Tok sowie gänzlich neue Plattformen das Facebook-Wachstum bremsen.

Selbst im günstigsten Szenario, so die Oxford-Forscher, wiese Facebook schon in wenigen Jahrzehnten „Hunderte von Millionen“ Profile verstorbener Ex-Mitglieder auf. Die meisten dieser Profile von Toten dürften aus den USA stammen, wo die Facebook-Nutzung derzeit besonders verbreitet ist, sowie aus bevölkerungsreichen Staaten wie zum Beispiel Indien, Nigeria und Brasilien.

Was sich nach einem makabren Zahlenspiel zum Schmunzeln anhört, hat einen durchaus ernsthaften Hintergrund: Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass die digitalisierte Gesellschaft angesichts solcher absehbarer Entwicklungen dringend eine Debatte darüber führen müsse, wie mit Profilen und Inhalten Verstorbener in Zukunft umgegangen wird.

„Wir fordern ein skalierbares, nachhaltiges und würdevolles Kurationsmodell, das die Interessen mehrerer Gruppen berücksichtigt", erklärten die Ersteller der Analyse.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gigaset-Kommunikationchef Raphael Dörr erklärt, wie die Neupositionierung des Unternehmens gelingen konnte. (c) privat
Foto: privat
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Es geht vor allem um den Dialog"

Gigaset Communications war lange Zeit vor allem als Hersteller von schnurlosen Festnetztelefonen bekannt – ein eher angestaubtes Thema. Wie die Neupositionierung des Unternehmens gelang und welche Rolle die sozialen Medien und das begrenzte Budget des Mittelständlers dabei spielten, erklärt Kommunikationschef Raphael Dörr im Interview. »weiterlesen
 
Die Global Alliance for Responsible Media kämpft gegen Hass im Internet./ Hass im Internet: (c) Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Bild: Chainarong Prasertthai/ Getty Images
Meldung

Kampf gegen Hetze und für Brand Safety im Netz

Sie setzen sich für mehr Brand Safety im Internet ein. Dafür kooperieren 16 weltweit führende Werbetreibende mit anderen Größen der Medienindustrie. »weiterlesen
 
Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen
 
Mercedes ist die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. (c) Getty Images / vege
Foto: Getty Images / vege
Meldung

Mercedes dominiert soziale Medien

Laut einer aktuellen Studie ist Mercedes-Benz mit großem Abstand die erfolgreichste Marke in den deutschsprachigen sozialen Medien. Vor allem Auto- und Entertainment-Marken kam im Ranking sehr gut weg. »weiterlesen
 
Der BGH urteilt: Unternehmen haften, wenn Dritte ihre Social-Media-Posts teilen./ BGH-Urteil: (c) Getty Images/liveostockimages
Bild: Getty Images/liveostockimages
Meldung

Firmen haften für geteilte Social-Media-Posts

Wer eine rechtswidrige Behauptung auf Social Media veröffentlicht, haftet nicht nur für seinen Originalbeitrag. Firmen haften laut BGH auch, wenn Dritte den Beitrag teilen.
 
Bayers große PR-Initiative trifft auf noch größere Skepsis./ Bayer-Logo: (c) Bayer
Bild: Bayer
Meldung

Bayers PR-Initiative trifft auf Skepsis

„Wir haben zugehört. Und verstanden.“ Mit dieser Kampagne will der Chemie-Riese Bayer sein Image aufpolieren. Doch er stößt damit vor allem auf Skepsis. »weiterlesen