Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Digitales Erbe

Is winter coming? Übernehmen Tote bald Facebook?

In wenigen Jahrzehnten werden mehr Tote als Lebende ein Profil in dem sozialen Netzwerk haben.
Aus der Redaktion

Bei Facebook werden bis zum Jahr 2070 mehr Nutzer registriert sein, die bereits tot sind, als solche, die noch leben. Diese Hochrechnung präsentierte das renommierte Oxford Internet Institute, eine Fakultät der University of Oxford.

Basierend auf Facebook-Nutzerzahlen aus dem Jahr 2018 und Analysen der Vereinten Nationen zur globalen Bevölkerungsentwicklung würden demnach bis zum Jahr 2100 rund 1,4 Milliarden Facebook-Mitglieder sterben. Selbst wenn das derzeit führende soziale Netzwerk bis dahin so weiterwächst wie bisher – was eher zweifelhaft erscheint – würden schon in fünfzig Jahren die Toten die Mehrheit der Facebook-Nutzer stellen.

Die Entwicklung von Facebook zu einem „Zombiebook“ von „The Living Dead“ könnte auch wesentlich schneller verlaufen, falls jüngere, von neuen Generationen als cooler und moderner angesehene Netzwerke wie Instagram oder Tik Tok sowie gänzlich neue Plattformen das Facebook-Wachstum bremsen.

Selbst im günstigsten Szenario, so die Oxford-Forscher, wiese Facebook schon in wenigen Jahrzehnten „Hunderte von Millionen“ Profile verstorbener Ex-Mitglieder auf. Die meisten dieser Profile von Toten dürften aus den USA stammen, wo die Facebook-Nutzung derzeit besonders verbreitet ist, sowie aus bevölkerungsreichen Staaten wie zum Beispiel Indien, Nigeria und Brasilien.

Was sich nach einem makabren Zahlenspiel zum Schmunzeln anhört, hat einen durchaus ernsthaften Hintergrund: Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass die digitalisierte Gesellschaft angesichts solcher absehbarer Entwicklungen dringend eine Debatte darüber führen müsse, wie mit Profilen und Inhalten Verstorbener in Zukunft umgegangen wird.

„Wir fordern ein skalierbares, nachhaltiges und würdevolles Kurationsmodell, das die Interessen mehrerer Gruppen berücksichtigt", erklärten die Ersteller der Analyse.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem Kundenmagazin. (c) Getty Images / aldorado10
Foto: Getty Images / aldorado10
Meldung

Hamburger Sparkasse stellt ihr Kundenmagazin ein

Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem „Haspa Magazin“. Künftig will man dort mehr auf „digitale Services“ setzen. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen