Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Digitales Erbe

Is winter coming? Übernehmen Tote bald Facebook?

In wenigen Jahrzehnten werden mehr Tote als Lebende ein Profil in dem sozialen Netzwerk haben.
Aus der Redaktion

Bei Facebook werden bis zum Jahr 2070 mehr Nutzer registriert sein, die bereits tot sind, als solche, die noch leben. Diese Hochrechnung präsentierte das renommierte Oxford Internet Institute, eine Fakultät der University of Oxford.

Basierend auf Facebook-Nutzerzahlen aus dem Jahr 2018 und Analysen der Vereinten Nationen zur globalen Bevölkerungsentwicklung würden demnach bis zum Jahr 2100 rund 1,4 Milliarden Facebook-Mitglieder sterben. Selbst wenn das derzeit führende soziale Netzwerk bis dahin so weiterwächst wie bisher – was eher zweifelhaft erscheint – würden schon in fünfzig Jahren die Toten die Mehrheit der Facebook-Nutzer stellen.

Die Entwicklung von Facebook zu einem „Zombiebook“ von „The Living Dead“ könnte auch wesentlich schneller verlaufen, falls jüngere, von neuen Generationen als cooler und moderner angesehene Netzwerke wie Instagram oder Tik Tok sowie gänzlich neue Plattformen das Facebook-Wachstum bremsen.

Selbst im günstigsten Szenario, so die Oxford-Forscher, wiese Facebook schon in wenigen Jahrzehnten „Hunderte von Millionen“ Profile verstorbener Ex-Mitglieder auf. Die meisten dieser Profile von Toten dürften aus den USA stammen, wo die Facebook-Nutzung derzeit besonders verbreitet ist, sowie aus bevölkerungsreichen Staaten wie zum Beispiel Indien, Nigeria und Brasilien.

Was sich nach einem makabren Zahlenspiel zum Schmunzeln anhört, hat einen durchaus ernsthaften Hintergrund: Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass die digitalisierte Gesellschaft angesichts solcher absehbarer Entwicklungen dringend eine Debatte darüber führen müsse, wie mit Profilen und Inhalten Verstorbener in Zukunft umgegangen wird.

„Wir fordern ein skalierbares, nachhaltiges und würdevolles Kurationsmodell, das die Interessen mehrerer Gruppen berücksichtigt", erklärten die Ersteller der Analyse.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Iran kritisiert die Löschung von Instagram-Posts, die Soleimani unterstützen. / USA und Iran: (c) Getty Images/Oleksii Liskonih
Foto: Getty Images/Oleksii Liskonih
Meldung

Instagram löscht Soleimani-Posts

Instagram löscht Posts, die Qasem Soleimani unterstützen. Grundlage dafür seien US-Sanktionen gegen Iran. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Tiktok steht unter anderem wegen Zensurvorwürfen in der Kritik. Einige Firmen sind dennoch auf der Plattform aktiv. / Tiktok Pro und Contra: (c) Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Foto: Getty Images/ serazetdinov, Tiktok
Analyse

Sollten Unternehmen die Finger von Tiktok lassen?

Tiktok wird immer beliebter, vor allem bei Jugendlichen, aber auch bei Unternehmen. Doch ist es überhaupt legitim, die App in der Unternehmenskommunikation zu nutzen? »weiterlesen