Wikipedia streikt am 21. März als Protest gegen die EU-Urheberechtsreform. (c) Getty Images / Yevhenii Dubinko
Wikipedia streikt am 21. März als Protest gegen die EU-Urheberechtsreform. (c) Getty Images / Yevhenii Dubinko
Urheberrechtsreform

Wikipedia-Streik am 21. März aus Protest gegen EU

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia protestiert mit einer Komplettabschaltung gegen die EU-Urheberrechtsreform, Upload-Filter und Leistungsschutzrecht.
Aus der Redaktion

Die deutsche Ausgabe von Wikipedia wird am 21. März für 24 Stunden komplett abgeschaltet. Statt der Einträge der Online-Enzyklopädie soll an diesem Tag lediglich eine schwarze Seite mit einem Text zu sehen sein.

Mit ihrer Aktion protestieren die Wikipedia-Autoren gegen die geplante EU-Reform des Urheberrechts, insbesondere die befürchtete Zensur durch so genannte Upload-Filter und das Leistungsschutzrecht für Presseverlage. Diese könnten „Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen“, heißt es von Wikipedia.

In dem Text, der statt der üblichen Lexikoneinträge erscheint, werden wesentliche Kritikpunkte an dem Reformvorhaben genannt. Außerdem bittet die Wikipedia ihre Besucher, die Abgeordneten des EU-Parlaments in dieser Sache zu kontaktieren, sich an den europaweiten Demonstrationen gegen die Reform am 23. März zu beteiligen und an den Europawahlen am 29. Mai teilzunehmen.

Die Entscheidung für die Abschaltung traf die Wikipedia-Community durch eine Online-Abstimmung, an der sich 215 Autoren beteiligten. Gut zwei Drittel der Abstimmenden (67,9 Prozent) sprachen sich dabei für eine Protestaktion aus. Die Variante der 24-stündigen Komplettabschaltung setzte sich gegenüber einem reinen Protestbanner mit 83,2 Prozent Zustimmung klar durch.

Schätzungen zufolge erreicht die deutsche Version von Wikipedia bis zu 30 Millionen Zugriffe pro Tag.

Zu den Kritikern der geplanten EU-Reform gehören neben Wikipedia und der Dachorganisation Wikimedia unter anderem Wirtschafts- und Digitalverbände, Journalistenorganisationen, Netzaktivisten, bekannte Influencer sowie Bürger- und Menschenrechtsorganisationen.

Eine Petition gegen das Vorhaben erreichte bislang rund fünf Millionen Unterschriften. In mehreren deutschen Städten fanden unter dem Motto „Wir sind die Bots“ bereits spontane Protestkundgebungen mit Tausenden von Teilnehmern statt. Für den 23. März ist ein zentraler Protesttag mit Demonstrationen in ganz Europa geplant. Der pressesprecher kürte die Europäische Union wegen des umstrittenen Reformpakets und des Protests dagegen zum „Verlierer des PR-Februar 2019“.

Auf wenig Verständnis stieß der Wikipedia-Streik dagegen bei Befürwortern der EU-Urheberrechtsreform. Die Direktorin des internationalen Bildagenturen-Verbandes CEPIC, Sylvie Fodor, bezeichnet die Aktion in einem Twitter-Post als "terroristische Methode skrupelloser Lobbyisten".

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das EU-Parlament hat heute der umstrittenen Urheberrechtsreform zugestimmt. (c) Getty Images / NicoElNino
Foto: Getty Images / NicoElNino
Meldung

Urheberrechtsreform: EU-Parlament stimmt zu

Im Europäischen Parlament setzten sich die Befürworter von Uploadfilter und Leistungsschutzrecht knapp durch. »weiterlesen
 
Urheberrechtsreform: CDU-Europa-Abgeordneter Daniel Caspary spricht von "gekauften Demonstranten". (c) Fabry
Foto: Fabry
Meldung

Caspary (CDU): Artikel-13-Demonstranten „gekauft“

US-Konzerne hätten „bis zu 450 Euro“ für die Teilnahme an Demonstrationen gegen die EU-Urheberrechtsreform gezahlt. »weiterlesen
 
Wikipedia streikt, Axel Voss verwirrt, offene Briefe werden verschickt. Streit um Urheberrechtsreform spitzt sich zu. (c) Getty Images / Elen11
Foto: Getty Images/Elen11
Meldung

Vor EU-Abstimmung: Urheberrechtsstreit eskaliert

Wikipedia-Streik, Demos, offene Briefe, verwirrende Aussagen: Wenige Tage vor der Abstimmung spitzt sich der Streit um die Urheberrechtsreform zu. »weiterlesen
 
Viele Unternehmen wünschen sich, einen Artikel in Wikipedia zu haben. (c) Getty Images/Devonyu
Foto:Getty Images/Devonyu
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Die Wikipedia-Welt hat ihre eigenen Regeln

Wikipedia ist eine der meistbesuchten Websites und gefragtesten Informationsquellen überhaupt. Doch längst nicht jedes Unternehmen darf Artikel in der Online-Enzyklopädie veröffentlichen. Was Sie wissen sollten, wenn Sie es vorhaben. »weiterlesen
 
Die pressesprecher-PR-Verlierer im Februar 2019. (c) GettyImages/TanyaJoy
Foto: GettyImages/TanyaJoy
Meldung

Die Verlierer des PR-Februar 2019

Die EU, die ARD, Lidl, Nike und die AfD scheiterten im Februar 2019 besonders eindrücklich beim Versuch, sich mit PR-Ruhm zu bekleckern. »weiterlesen
 
Dem EU-Parlament wird unzulässige Parteinahme zur Urheberrechtsreform vrogeworfen. (c) Getty Images/GarryKilliian
Foto: Getty Images/GarryKilliian
Meldung

EU-Parlament empört mit Werbung für Uploadfilter

Obwohl die finale Abstimmung noch aussteht, wirbt das EU-Parlament auf seinen Social-Media-Präsenzen für die scharf kritisierte Urheberrechtsreform. »weiterlesen