Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke
Szenen einer Ehe – die Journalisten-Kommunikatoren-Beziehung ist äußerst komplex. Illustration: Marcel Franke

Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung.
Jeanne Wellnitz

Sie ist arg gebeutelt, die schreibende Zunft. Die Verlage bauen Stellen ab und die Kostensparprogramme fordern ihren Tribut. Die verbliebenen Redakteure sind gestresst, leiden unter Zeitnot und Abgabedruck, versinken in zusätzlichen Aufgaben, kämpfen mit ökonomischen und diplomatischen Zwängen. Und was ist mit den wichtigsten Eigenschaften von Journalisten Sorgfalt, Mut, Neugier, kritische Distanz? Oder Augenmaß, Misstrauen, Rückgrat und Verweigerung, wie Wolf Schneider es sich in seinem Essay „Wir Panikmacher“ wünschte. Diese sind bedeutend schwieriger zu leben unter immensem Zeit- und Leistungsdruck. Im Gegensatz zu den klammen Redaktionen rüstet die Unternehmenskommunikation offenbar auf. Der Zentralbereich Kommunikation von Evonik Industries, das neu gegründete Kommunikationszentrum Center of Expertise Communication des Energiekonzerns RWE oder der Newsroom des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind nur einige Beispiele.

Der Sound der Unternehmen

Auch die Aufgaben des Kommunikationsmanagers haben sich gewandelt, er ist längst nicht mehr nur einer, der mit der Presse spricht. Die neuen Medien haben die tradierte Position des Pressesprechers unterhöhlt. Der Brunswick-Report „Leaders in Communications 2014“ prognostiziert, dass der Kommunikator sich künftig zu einem Mindset-Manager entwickelt. Dieser schaffe sich seine Öffentlichkeit selbst und inspiriere andere, mit „vielfältigen Öffentlichkeiten zu kommunizieren“. Eine ganze Organisation könne so einen gemeinsamen „Sound produzieren“.

Bleibt zu befürchten, dass dieser Sound durch die Newsrooms in Unternehmen sehr laut wird; ein Big-Band-Konzert im Gegensatz zu den verhältnismäßig zarten Tönen, die aus den ausgedünnten Redaktionen erklingen. Für die Unternehmenskommunikation ist das vorteilhaft. Sie kann so ihre Themen leichter lancieren und zügig mit eigener „Berichterstattung“ reagieren. Aber die Entwicklung ist auch für die Redaktionen nicht durchweg negativ: Die Professionalität, Schnelligkeit und das aufbereitete Hintergrundwissen können Journalisten auch Unterstützung im hektischen Alltag bieten.

„Es wird immer klarer, dass eine auf die klassische Printredaktion ausgerichtete Pressearbeit nicht mehr ausreicht“, sagt Christoph Hardt, Geschäftsführer Kommunikation des GDV. „Wenn ein Unternehmen am Abend um 17 Uhr ihr durch sieben Korrekturschleifen gelaufenes Statement abgibt, kommt es nicht in die Medien.“ Je mehr Schleifen Texte drehen, desto dominanter schimmert natürlich die Vorsicht durch sie hindurch. „Diese Vermeidungsstrategien sind gerade das, was Journalisten nicht haben wollen“, sagt Hardt. „Insofern müssen Unternehmen generell umlernen, wenn sie die Kommunikationspolitik verändern ­wollen.“ Für den Verband heißt dies konkret: Die Kommunikationsabteilung wird aufgestockt und ein Newsroom sorgt dafür, dass Verbandsthemen redaktionell gesteuert und Anfragen schneller und multimedial beantwortet werden.
Der Newsroom ruft natürlich auch viele Kritiker auf den Plan. Journalisten befürchten flutartige Beeinflussung. Hardt wiegelt ab: „Die Kritik kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt außerdem bereits unzählige virtuelle Newsrooms in Unternehmen. Uns ermöglicht ein solcher schnelle und transparente Kommunikation, da wir journalistische Prozesse in unsere tägliche Arbeit integriert haben. Früher war die Kommunikation eher reaktiv, heute wollen wir gute Beiträge produzieren.“

Diese Form der Themenstreuung braucht Redakteure, die Zeit für Recherche haben, Faktenchecks und Quellenverifikation durchführen und die Herkunft der Information kennzeichnen. Wenn Unternehmen journalistische Informationen bereitstellen, muss klar sein, von wem die Botschaften kommen. Hardt versichert: „Es liegt uns völlig fern, unsere Botschaften zu verschleiern. Natürlich stehen wir dazu, dass wir unsere Interessen vertreten.“ Dennoch: Die Kompetenzbereiche vermischen sich.

Wachsende Pressestellen bedeuteten noch lange nicht, dass sich die Machtverhältnisse zwischen Journalisten und Kommunikatoren verschieben, konstatiert Anton Hunger in seiner Kolumnensammlung „Die Wahrheit liegt auf dem Platz“ (2014). Dass sich die Kommunikationsabteilungen vergrößerten, schreibt Hunger, liege an den Aufgaben, die hinzukämen. Der ehemalige Journalist und Kommunikationschef von Porsche beleuchtet in seinen Kommentaren die „vertrackte Beziehung“ von Journalisten und PRlern äußerst pointiert, „manchmal philosophierend, zuweilen jonglierend“.

Nah und fern zugleich

Die große Herausforderung an die Journalisten-Pressesprecher-Beziehung sei die „Dialektik der Nähe“, sagt Christoph Hardt. Er  kennt beide Seiten, denn er war selbst lange Zeit beim „Handelsblatt“, zuletzt als Leiter des Ressorts Unternehmen + Märkte. Als Journalist geht es Hardt zufolge darum, einerseits eine vertrauensvolle Beziehung zu Gesprächspartnern in den etablierten Unternehmen zu schaffen, und andererseits diese Nähe nicht zu einer Interessenverbindung werden zu lassen.

Viele Journalisten können diese Verbindung jedoch gar nicht in vollem Ausmaß herstellen. Ihnen fehlt schlicht die Zeit, den Unternehmen wirklich nahe zukommen, so dass sie sich oftmals mit oberflächlicher Recherche abfinden müssen. Ein umfassender Blick hinter die Unternehmenskulissen ist ohnehin kaum möglich. Pressekonferenzen oder Besuche der Vorstandbüros stellen naturgemäß kaum die gesamte Wirtschaftswirklichkeit dar, liefern höchstens einen punktuellen Einblick. Doch was ist schon die Wirklichkeit, bringt doch jeder Journalist seine eigene Persönlichkeit und Wahrnehmung in seine Arbeit ein. Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen nannte „korrekte Realitätsabbildung und Objektivität“ bereits 2012 in einem Interview mit „Brand eins“ „einigermaßen furchtein­flößende Großbegriffe“. Der Beruf verlange dem Journalisten im Grunde Unmögliches ab: Er ist der Wahrheit verpflichtet, soll unabhängig sein von einer Welt, deren Teil er ist, gleichzeitig für seinen Verlag Gewinn einbringen und – nicht zu unterschätzen – der Gesellschaft unter Höchstgeschwindigkeit Orientierung bieten. Das könne nur in „Selbstüberhöhung“ enden, sagt Pörksen.

Andersherum können Pressesprecher dem Kolumnisten Anton Hunger zufolge gar nicht leisten, was sich  Journalisten von ihnen wünschen. „Pressesprecher werden nicht dafür bezahlt, als frei schwebende Künstler über den Dingen zu stehen. (…) So wenig es die Reinheit im Journalismus gibt, so wenig gibt es die Reinheit in der Kommunikation“, lautet sein Urteil. Außerdem gebe es leider auch genug Fälle, in denen Verlage Schleichwerbung dulden oder redaktionelle Inhalte verkaufen – und damit die Glaubwürdigkeit des Journalismus’ schwächen. Hunger räumt jedoch ein, das betreffe eine „Schmuddelszene“, die dann auch nur „Dumpfbacken des PR-Gewerbes anlockt“.

Außerhalb dieser Szene ist das Vertrauen der Wirtschaftsjournalisten in die Pressesprecher in den vergangenen Jahren von 68 Prozent auf 85 Prozent gewachsen. Das ergaben zumindest die „Journalisten-Trends“ (2010). Die vier Redaktionen, die das Magazin pressesprecher dazu anfragte, hatten durchweg „leider keine Zeit“ für ein Gespräch.

Zeitnot – eine der größten Herausforderungen im Journalisten-Alltag. „Viele Redakteure können nicht in die Tiefe recherchieren, weil es schnell gehen muss“, sagt Jörg Howe, Head of Global Communications bei Daimler. „Sie nehmen sich wenig Zeit für ihre Nachfragen in Unternehmen und Auskünfte müssen sofort gegeben werden.“ Der ehemalige „Handelsblatt“-Journalist Christoph Hardt wundert sich, wie selten sich Medienvertreter beim GDV melden, wenn sie  kritische Geschichten über die Versicherungsbranche schreiben. „Es kann auch sein, dass die Kollegen uns bewusst nicht befragen“, räumt er ein.

„Bitte um Antwort bis 15 Uhr“

Der Dialog zwischen Kommunikationsabteilung und Journalisten ist schwieriger geworden. Es wird weniger miteinander gesprochen, seltener zum Hörer gegriffen. Viel eher wird schriftlich angefragt, und auch schriftlich – also kalt – geantwortet. Zur Mail gebe es häufig zeitliche Ultimaten, erzählt Hardt. Diese zu setzen habe sich gerade in Investigativteams breit gemacht. Dabei sei das gar nicht notwendig,  schließlich werde er dafür bezahlt, möglichst schnell, gut und multimedial zu antworten. Peinlich werde es außerdem, wenn die Ultimaten gar nicht so ultimativ sind. „Wenn es wirklich um Krieg und Frieden geht“, sagt Hardt, „kann derjenige gerne anrufen und mich um eine sofortige Antwort bitten.“

Für Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe ist die Zusammenarbeit mit Nachrichtenagenturen und Online-Medien am schwierigsten. „Die Onliner setzen Trends und eine Geschichte, die online lief und Mist war, kriegt man nicht mehr eingefangen.“ Das Problem mit Agenturjournalisten sei, dass Meldungen „irre schnell auf den Draht gehen“. Wenn jedoch etwas schiefliefe sei keiner bereit, Korrekturmeldungen zu verschicken. „Erfahrene Redakteure bei Reuters oder Dow Jones formulieren so, dass das rechtlich nicht anstößig ist. Es gibt aber solche, die hauen irgendwelche Sätze heraus, die kapitalmarktrelevant für ein börsennotiertes Unternehmen oder rufschädigend sind“, sagt Howe. Seine Kommunikationsabteilung habe sich strukturell und mental auf ­diese Schnelligkeit eingestellt. Und wenn Redakteure der „Bild“-Zeitung anfragen, werde Howe sofort informiert. „Einige Journalisten betreue ich selbst“, sagt er. „Es ist ein relativ offener Umgang. Wir reden auch über Themen, die nicht sofort veröffentlicht werden. Mit Journalisten im Off zu sprechen, ist zunehmend schwieriger, weil Regeln, die früher selbstverständlich waren, heute nicht mehr eingehalten werden.“

Wie groß ist das Vertrauen?

Wie in jeder Beziehung ist Vertrauen etwas, das sich entwickelt und von guten Erfahrungen lebt. In der Zusammenarbeit kann man immer nur im Einzelfall entscheiden, auf wen man sich ein- und verlassen kann. Man müsse die Journalisten lange kennen, sagt Howe. Natürlich frage man auch Kollegen nach guten oder schlechten Erfahrungen, damit man grob wisse, mit wem man es zutun habe. Wurde Vertrauen verspielt, ist die Zusammenarbeit geschwächt. „Der Grad der Auskunftsmöglichkeit von Leuten, mit denen ich schlechte Erfahrungen gemacht habe, beschränkt sich aufs Nötigste“, sagt Howe. Sein Team beantworte aber alle Anfragen, immer. Er habe schon herbe Enttäuschungen erlebt: Redakteure, die sich nicht an Ansprachen hielten, schwach recherchierten, Fragen nachschärften. Als der „Focus“ 2010 die Meldung brachte, dass Daimler-Vorstandsmitglied Wolfgang ­Bernhard den Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche ablösen würde, hätte Howe dem verantwortlichen Redakteur zuvor lang und breit erklärt, dass dies eine Falschmeldung sei. „Ich habe das Dementi angekündigt, ihm gesagt, er verbrenne sich die Finger“, erinnert er sich. Samstag um fünf Uhr früh erschien die Meldung online. Eine schwierige Zeit, um sofort Stellung zu beziehen. Howe ließ den Samstag Samstag sein, verschickte eine Pressemitteilung, rief Agenturen und seinen Medienanwalt an. Die Redaktion musste ihren Artikel korrigieren und willigte ein, jegliche Behauptungen in diesem Zusammenhang zu unterlassen. „Sie standen nicht zu ihrer Geschichte“, sagt Howe.

Gute PR, schlechte PR

Das zeigt, gute PR braucht guten Journalismus und guter Journalismus braucht gute PR. Viele Journalisten sehen in Pressesprechern „schlicht Nebelkerzenwerfer, Wahrheitsverhinderer oder gar Lügner“, schreibt Anton Hunger im Vorwort zu seinen Kolumnen. Oder auch einfach Zeiträuber, die mit aller Macht versuchen, ihre Geschichten in die Medien zu bringen. Einige Agenturvertreter und Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen wollen den Redaktionen helfend zur Seite springen, wie sie es oft gern formulieren: etwa bei der Themenfindung, (Ich habe da ein spannendes Thema für Sie. Das würde wunderbar in die nächste Ausgabe passen. Mein Chef ist wirklich Profi auf diesem Gebiet) oder sie helfen dem Redakteur auf die Sprünge, wie verbunden sie mit dem Hause sind (Aber wir sind doch schon Anzeigenkunde bei Ihnen. Wir haben nun auch schon xy bei Ihnen gesponsert, was muss man denn tun, um ins Heft zu kommen?), nehmen Kontakt zum Chefredakteur oder Verleger auf, um ihn an die Dringlichkeit der Geschichte zu erinnern oder „erleichtern“ gestressten Journalisten gerne die Arbeit. (Falls Sie keine Zeit haben, kann ich das Interview auch gerne selbst schreiben, ­inklusive der Fragen. Also wir stellen uns Folgendes vor…).

Der Journalist, ein suspektes Wesen?

Ist also Aufpassen angesagt? Wie immer im Leben: Die Balance, das Maß, ist entscheidend. Christoph Hardt sagt, der Umgang mit Journalisten müsse nicht so verkrampft sein. In den Kommunikationsabteilungen hätten die Sprecher oft eine herausgehobene Position gegenüber den anderen Kommunikatoren, nur weil sie „exklusiven Zugang zur geheimnisvollen Kaste der Journalisten“ hätten. Das sei eine unnötige „Pseudodistanz“, überhöhter Respekt völlig fehl am Platz. Die Angstkultur in einigen Kommunikationsabteilungen kommt Hardt zufolge hauptsächlich daher, dass in den großen Unternehmen keine Fehler gemacht werden dürfen, wenn man die Karriereleiter hinauf will. Sie werde am deutlichsten bei den Korrekturschleifen, die ein Zitat in einem Unternehmen nehmen kann. „Ich weiß doch, welche kleine Zuspitzung ein Journalist mitunter für seine Geschichte braucht“, erklärt Hardt. „Aussagen, die wir als erfahrene Journalisten in Antworten extra herausgekitzelt haben, werden oft intern abgelehnt. Daraus resultiert, dass das Statement von den Journalisten gar nicht erst genommen wird.“

Heutzutage gibt es wohl kein Interview mehr, das ohne Autorisierung gedruckt wird. Um Falschverstandenes richtigzustellen und Fakten zu überprüfen ist eine Autorisierung sicherlich sinnvoll, doch einige Kommunikatoren entdecken dabei häufig ihre Berufung als Lektor. Schnell werden Grenzen überschritten, oft auch lautstark am Telefon und unter mehrfacher Anzweiflung, ob der Journalist seinen Job beherrsche. Natürlich gibt es auch hier schwarze Schafe. Howe ist, was die Autorisierung von Zitaten betrifft, sehr auf der Hut. „Journalisten schreiben ständig etwas dazu. Für mich ist das immer eine ganz klare Ansage, dass ich die Zitate sehen will. Ich sage es immer vorher. Ich habe schon viel zu viel Mist erlebt: Bezüge, die herausgenommen wurden, Fragen, die derart nachgeschärft wurden, dass die Antworten nicht mehr passten oder wichtige Adjektive, die ­einfach gelöscht wurden.“

Das Auf und Ab der Journalisten-Pressesprecher-Beziehung lässt sich natürlich nur annähernd beschreiben, in subjektiven Aus­schnitten festhalten. Letztlich geht es um das grundsätzliche Miteinander unter Menschen und die sind per se wankelmütig, unterschiedlich, verletzlich, übermütig, schüchtern, souverän, laut oder leise. Anton Hunger findet in seinem Vorwort versöhnliche Worte für die die „lustvoll gepflegte Gegnerschaft“ zwischen Journalisten und ­Unternehmenssprechern. Sie fördere das Selbstverständnis der jeweiligen Profession.
Und diejenigen, die auf Nummer sicher gehen wollen, können den Journalisten auch einfach gar nichts mehr sagen und nur noch ­GIF-Interviews geben. Darin sprechen lautlose Videosequenzen statt geschriebener Antworten für sich.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

"It takes to to Tango" (Rene Seidenglanz? Die PR- Organisationen pflegen nicht nur institutionalisierte, sondern auch intensive informelle Kontakte zu Journalistinnen und Journalisten. In den Interaktionen zwischen Journalisten und Public Relations-Fachleuten steckt damit offensichtlich ein kleiner oder großer Spielraum bei der Gestaltung der Beziehung. Es wäre daher nur rational und sogar ein Ausweis für Professionalität, wenn PR-Akteure und Journalisten gegenseitig ihre Leistungen in Anspruch nehmen, was in Studien belegt ist. Dabei darf sicher angenommen werden, dass es durch Induktionen und Adaptionen gelegentlich zu normativ bedenklichen Nebenwirkungen kommen kann. Der Regelfall dürfte aber die kooperative gemeinsame Gestaltung der medialen Agenda sein. Es gibt wohl Gemeinsamkeiten, aber auch normative habituelle Unterschiede zwischen den Akteuren des Journalismus und der PR. Die Bande, so könnte man trivial sagen, zwischen Journalismus und PR werden zunehmend enger geknüpft, wofür es gute ökonomische Gründe gibt. Vielleicht ist die PR und Journalismus Beziehung aber auch deshalb schwierig, weil sie sich zu ähnlich sind in ihrem Konkurrenzverhalten, genau wie die Verhältnisse zwischen den ungleichen Brüdern in Organisationen z.B. dem General Manager und dem PR-Chef eines Unternehmens. . Es entsteht der Eindruck dass es sich bei dem Verhältnis von Journalismus und PR um eine „Beziehungskiste“ handelt , wie bei einem Ehepaar, dass kaum noch außer den Kindern oder vielleicht einem gemeinsamen Immobilienbesitz viel gemeinsam hat. Die Interpenetration oder strukturelle Kopplung der beiden Systeme , die wissenschaftlich für die komplexen Beziehungen zwischen Journalismus und PR theoretisch als Auflösung angeboten werden, stehen diesem Paar trivial gesprochen offenbar nicht mehr oder nur noch begrenzt zur Verfügung. Man arrangiert das Verhältnis darum nun eben irgendwie anders, indem man z.B. die Erwartungen an die Aufmerksamkeit herunterschraubt oder sich die Verhältnisse ein wenig schön redet. Man könnte noch ein drittes Bild dieses Verhältnisses von PR und Journalismus heranziehen: Rene Seidenglanz übernimmt zur Illustrierung seiner Darstellung des Verhältnisses von PR und Journalismus raffiniert das Bild des Tango Tanzpaares, in dem für den Außenstehenden durch die Anlage der Figuren des Tanzes der Eindruck einer einseitigen männlichen Führung erweckt wird (obwohl in Wahrheit auch keiner der Partner allein führt). Belege für solche „Inkonsistenzen“ sind auch zu finden wenn man die allgemeine Einstellung von Journalisten zur PR mit der Beurteilung der Zusammenarbeit vergleicht. Um auf solche Täuschungsversuche nicht herein zu fallen ist es vielleicht nicht ganz unnütz sich mit der subjektiven Sicht der Partner genauer zu beschäftigen und z.B. die Fähigkeit zur Kooperation der PR in ganz alltäglichen Erfahrungen mit Journalisten zu untersuchen und die kann man ja- wenn man kann und will - hier im Pressesprecher schwarz auf weiss lesen, gelle?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Jörg Howe wurde zum Pressesprecher des Jahres gewählt (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Jörg Howe ist Deutschlands Pressesprecher des Jahres

Zweitplatzierter im jährlichen Ranking des Fachmagazins "Wirtschaftsjournalist" ist Christoph Zemelka. »weiterlesen
von
 
Die sieger des Deutschen Image Awards stehen fest (c) Thinkstock/amornme
Foto: Thinkstock/amornme
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Jörg Howe und Dieter Zetsche gewinnen Deutschen Image Award

Autobauer Daimler kann sich über den Deutschen Image Award freuen. »weiterlesen
 
Exklusiv: Die Gewinner des CEO Medienpräsenz-Rankings (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Die Top Ten des CEO Medienpräsenz-Rankings

Welche Manager waren im vergangenen Jahr am häufigsten in den Medien? Und wer von ihnen war von seinem Kommunikator am besten positioniert? Das sind die Bestplatzierten des CEO Communication Monitors 2014. »weiterlesen
 
Der Umgang zwischen Journalisten und PRlern ist nicht immer leicht (c) Thinkstock/erhui1979
Foto: Thinkstock/erhui1979
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Fluch oder Segen?

Warum sind Journalisten skeptisch gegenüber Kontaktplattformen? Ein Kommentar vom Recherchescout-Geschäftsführer Kai Oppel. »weiterlesen
 
Ist die PR-Branche wirklich das Eldorado für Journalisten? (c) Thinkstock/Ingram Publishing
Lesezeit 9 Min.
Lesestoff

PR – Gelobtes Land für Journalisten?

Immer mehr Journalisten orientieren sich in Richtung PR. Welche Auswirkungen hat das auf die Branche? »weiterlesen
 
Was darf#s denn sein? (c) Thinkstock/sntpzh
Bild: Thinkstock/sntpzh
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Anzeigenblatt im Journalistengewand

Dies ist keine Werbung, sondern ein Beitrag der Redaktion. Versprochen! Unser Fund der Woche »weiterlesen
 
Fast jeder zweite Journalist sucht täglich via Smartphone oder Tablet nach Informationen. Foto: Thinkstock/TongRo Image Stock
Lesezeit 2 Min.
Studie

Journalisten recherchieren verstärkt mobil

Laut news-aktuell-Studie nutzt beinahe die Hälfte der Journalisten Smartphone und Tablet zur Recherche »weiterlesen
von
 
Ein weiteres Teilergebnis der PR-Exzellenzstudie (c) Thinkstock/ARTQU
Foto: Thinkstock/ARTQU
Lesezeit 2 Min.
Studie

PR-Elite setzt stärker auf Mitarbeiter- und Journalistenkontakt

Top-Kommunikatoren kümmern sich mehr um Mitarbeiterkommunikation und die Pflege von Journalistenkontakten als die so genannten PR-Durchschnittsprofis. Das ist ein weiteres Teilergebnis der Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2014“. »weiterlesen
 
Dirk Popps Kommentar zum "Kodex für die Medienarbeit von Unternehmen" (c) Ketchum Pleon Deutschland
Foto: Ketchum Pleon Deutschland
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Nieder mit den eigenen Auswüchsen

Bewahrt der neue Pressekodex der Industrie die Unabhängigkeit der Medien? Ein Kommentar von Dirk Popp, Chief Executive Officer der Kommunikations- und PR-Agentur Ketchum Pleon. »weiterlesen
 
Über die PRler-Journalisten-Beziehung (c) Thinkstock/sezer66
Foto: Thinkstock/sezer66
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Varianten der Kooperation

Einblicke in den Redaktionsalltag: Wenn Agenturen Journalisten helfend zur Seite springen. Unsere Glosse »weiterlesen
 
Unprofessionelle PR zehrt an den Nerven (c) thinkstock/Ingram Publishing
Foto: thinkstock/Ingram Publishing
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Fünf Dinge, die Redakteure wirklich nerven

Fünf Sünden der Pressearbeit – die ehemaligen Tageszeitungsredakteure Stefan Brunn und Mathias Wolff über Liebestöter wie Registrierschranken, Werbefotos und hartnäckiges Nachfassen. »weiterlesen
 
Am 24. April diskutierten und Hans-Jürgen Arlt, Günther Bentele, Ulrike Simon, Klaus Kocks, Mirjam Stegheer und Lorenz Maroldt über die Beziehung zwischen PRlern und Journalisten (c) mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Foto: mekolab/republik movida: Ulli Winkler
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Braucht PR noch Journalismus?

Was ist aus den journalistischen Werten geworden? Wie sieht das Verhältnis von Kommunikatoren zu Redaktionen aus? Und was haben die PR-Abteilungen eigentlich getan, bevor sie journalistisch arbeiteten? Am vergangenem Freitag, dem 24. April, wurde im Berliner Orangelab über die spannungsvolle Beziehung zwischen Journalisten und Kommunikatoren diskutiert. »weiterlesen
 
Hans-Jürgen Arlt im Interview über die Grenzen zwischen Journalismus und PR (c) David Ausserhofer
Foto: David Ausserhofer
Lesezeit 4 Min.
Interview

"'Bild' setzt Maßstäbe, das ist mein Problem!"

Wie hat sich das Verhältnis zwischen PR und Journalismus verändert und was zeichnet guten Journalismus heute aus? Hans-Jürgen Arlt, Honorarprofessor für Strategische Kommunikationsplanung an der Universität der Künste Berlin, spricht über die Komfortzone der Unterhaltung, sein Problem mit der „Bild“ – und weshalb nicht überall, wo Journalismus draufsteht, auch Journalismus drin ist. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen