Wer seine persönlichen Ängste überwindet und die Komfortzone verlässt, macht sein Leben reicher. (c) Getty Images/g-stockstudio
Wer seine persönlichen Ängste überwindet und die Komfortzone verlässt, macht sein Leben reicher. (c) Getty Images/g-stockstudio
Selbstmanagement

Wie wir unsere Komfortzone verlassen

Persönliches Wachstum entsteht ausschließlich außerhalb der eigenen Wohlfühlareale. Doch um diese zu verlassen, braucht es Mut und Entschlossenheit. Zwei Eigenschaften, über die erfolgreiche Menschen verfügen.
Thomas Mangold

Das Komfortzonen-Modell kann man am besten mit drei Kreisen beschreiben. Der innerste Kreis ist die Komfortzone, in der Sie sich auskennen und wohlfühlen. Umschlossen wird diese von der Lern- oder Wachstumszone. In dieser lernen wir nicht nur Neues, sondern wir entwickeln darin auch unsere Persönlichkeit weiter.

Der dritte Kreis ist die Panikzone. In ihr sind wir mit unseren Möglichkeiten überfordert und brechen in Panik aus. Das gilt es natürlich zu vermeiden.

Indem Sie öfter von der Komfort- in die Lernzone wechseln, können Sie Ihre Komfortzone vergrößern.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Warum wir unsere Komfortzone so ungern verlassen

Die häufigsten Gründe sind Bequemlichkeit, Angst, Zweifel und Unsicherheit. Überwindet man diese Gefühle, indem man die Komfortzone verlässt, entwickeln wir Emotionen wie Stolz, Genugtuung, Freude, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein.

Sir Richard Branson, der Gründer der Virgin-Kette, ist wohl ein einmaliges Beispiel, wenn es darum geht, sich außerhalb der Komfortzone zu bewegen. Beruflich, indem er seiner Virgin-Holding immer neue Geschäftsgebiete hinzufügt – aber auch privat. Er umkreiste mit einem Ballon die Welt und war auch schon im Weltall. Alles Unternehmungen, die einen ordentlichen Schritt aus der Komfortzone heraus bedeuten.

Vier Tipps zum Verlassen der Komfortzone

Die gute Nachricht lautet: Man kann das Verlassen der Komfortzone trainieren. Je öfter man das macht, umso mehr findet man Gefallen daran, neue, unbekannte Dinge umzusetzen.

1. Vorbilder kontaktieren

Einfach mal eine Person, von der man sehr viel hält, anschreiben oder ansprechen. Das kann ein Buchautor sein, der Sie inspiriert hat, oder ein Fußballstar oder ein toller Vortragsredner, der Sie mit seiner Rede begeistert hat.


2. Im Alltag gilt: Eat the frog

Das bedeutet, die unangenehmste Aufgabe des Tages immer als Erstes zu erledigen. Auch da muss man raus aus der Komfortzone. Ist diese erledigt, hat man den Kopf frei für die wirklich wichtigen Aufgaben.


3. Öffentlich sprechen

Viele Menschen haben großen Respekt vor der Aufgabe, einen Vortrag vor einer größeren Zuhörerschaft zu halten. Sollte es Ihnen ähnlich gehen, dann ist das eine tolle Möglichkeit seine Komfortzone zu verlassen. Melden Sie sich freiwillig, wenn es darum geht, dass jemand aus dem Team ein Interview geben oder einen Vortrag halten soll. Anfangs werden Sie vermutlich sehr nervös sein. Haben Sie es aber ein paar Mal gemacht, wird es zur Normalität.


4. Kleine Hürden nehmen

Generell ist es ratsam, sich auch privat aus der Komfortzone zu begeben. Statt eine warme Dusche zu nehmen, drehen Sie am Morgen das Wasser eiskalt und entscheiden Sie sich öfter für die Treppen anstelle des Fahrstuhls.

Wie auch immer Sie Ihre Komfortzone verlassen, ich kann Ihnen nur empfehlen, es regelmäßig zu tun – und es zu genießen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es braucht sechs Faktoren, um eine agile Organisation mit flachen Hierarchien aufzubauen. (c) Getty Images/Jesussanz
Bild: Getty Images/Jesussanz
Lesezeit 5 Min.
Studie

Das Kulturwandel-Experiment

Sechs Aufgaben muss die Kommunikation angehen, wenn sie den Wandel zur agilen Organisation nicht nur begleiten, sondern selbst aktiver Teil davon sein will. »weiterlesen
 
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

„Die gleichen Themen wie vor zehn Jahren“

Vivian Pein vom Berufsverband für Community- und Social-Media-Manager sprach mit uns über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation.  Außerdem hatte sie einige Tipps für PR-Einsteiger parat. »weiterlesen
 
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat.  »weiterlesen
 
Andere zum Lachen zu bringen, kann harte Arbeit sein. (c) Getty Images/LagunaticPhoto
Foto: Getty Images/LagunaticPhoto
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Humor als Handwerk funktioniert

Was haben Harald Schmidt und die „Sesamstraße“, „Sexy Sport Clips“ und die Bundeswehr gemeinsam? Sie alle kauften Humor ein. Einblicke eines Insiders. »weiterlesen
 
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Video

„Glaubwürdig, hörbar und relevant bleiben“

Mit Christian Buggisch von Datev sprachen wir über Herausforderungen, Risiken und Trends in der Kommunikation sowie darüber, welche Eigenschaften PR-Einsteiger mitbringen müssen. »weiterlesen
 
Der frühere Journalist und Pressesprecher Anton Hunger (Bild l.) ist heute freier Publizist und Kommunikationsberater. (c) Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Jo Röttgers Graffiti, Axel Rubbel / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Golfen ist nicht so mein Ding“

Nicht jeder PR-Manager, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Der 70-jährige Anton Hunger hat noch immer Spaß am Job. »weiterlesen