Youtube-Formate: Wie viel Authentizität darf's denn sein? (c) Getty Images/iStockphoto/WinThom
Youtube-Formate: Wie viel Authentizität darf's denn sein? (c) Getty Images/iStockphoto/WinThom
Youtube-Formate

Wie viel Authentizität darf's denn sein?

Sie gilt als „die bessere Sarah Kuttner“: Nina Lauterbach säuft, singt und klönt mit Promis in ihrer Küche. Die Hamburgerin über ihr Youtube-Format „Essen, Trinken, geile Leute“, die wichtige Rolle von Netzwerken und mühsame Suche nach Sponsoren im Netz.
Hilkka Zebothsen

Frau Lauterbach, Ihr Youtube-Format heißt „Essen, Trinken, geile Leute“. Zuspitzung, Emotionen – alles drin: Eine clevere Strategie, ich musste sehr lachen.

Nina Lauterbach: Schön, aber ehrlich gesagt war das Zufall. Der Titel meiner Show enthält einfach alles, was ich gerne mache.

 

 

Und wie kommen Sie an Ihre Gäste?

Die ersten beiden für die Pilotfolgen kannte ich schon vorher: Smudo von den Fantastischen Vier und meinen Bruder (Boris Lauterbach alias „König Boris“ von der Hiphop-Band Fettes Brot; Anm. d. Red.). Hugo Egon Balder habe ich zufällig kennen gelernt.

Und die nächsten?

Nach den ersten drei Folgen habe ich das Konzept der Sendung nochmal überarbeitet und weitere persönliche Wunschgäste einfach angeschrieben. Ich lebe in Hamburg, habe Kontakt zu vielen Musikern, das hat bisher ganz gut geklappt.

Gab es auch schon Frauen in Ihrer Küche?

Ja: Lilo Wanders (lacht). Und die Autorin Karen Köhler, weil ich so tierisch geweint habe beim Lesen ihres Buchs „Wir haben Raketen geangelt“. Ich will noch mehr Frauen einladen, meine Gästeschar ist bisher ziemlich männerlastig.

Wer ist Ihr Traumgast?

Hätte total gerne Jürgen Vogel in meiner Küche. Oder Fatih Akin und Adam Bousdoukos zusammen, das wäre sicher eine sehr lustige Folge. Aber ich schreibe ja immer das Management an und weiß nie, ob die Anfrage die Künstler überhaupt erreicht. Daran zweifele ich oft, so schnell wie da manche Absage kommt …

Ist die Show ein Abend unter Freunden, bei dem zufällig eine Kamera läuft? Oder eine Arbeitsprobe als Schauspielerin?

Nein, ich spiele da keine Rolle, das bin schon sehr ich. Es geht in der Sendung um Nähe, Lust und Genuss – ich finde, in der Talkshow-Landschaft trifft man selten darauf. Man will als Zuschauer ja die Menschen kennen lernen, nicht die Vorstellung von ihnen und am Ende halten sie ihr neues Buch in die Kamera. Viele Talkshows langweilen mich – ich erfahre nicht, was für Personen das sind, es wird ja nur über Jobs gesprochen. Das ist bei mir anders: Ich halte mich nicht an übliche Sendeabläufe – das gibt mehr Raum für Persönlichkeiten. Ich bin ja auch keine Journalistin. Um Nähe von meinen Gästen zu kriegen, bin ich als Gastgeberin zuerst gefordert, ich zu sein.

Man kann Regeln ja auch brechen, wenn man sie kennt. Oder gibt es keine – und gerade das ist das Konzept?

Genau. Ich bereite mich natürlich vor auf die Sendung und den Gast, das ist schon die Voraussetzung für einen Talk – oder ob das am Ende alles raus kommt, steht auf einem anderen Blatt.

Apropos „Regeln brechen“ – warum nennt Sie eine Hamburger Zeitung „die bessere Sarah Kuttner“?

Ach, ich wollte ihrer Redaktion mal meine Show vorstellen und hab denen mein Konzept geschickt und die ersten drei Piloten. Die mochten die Idee aber haben sie trotzdem abgelehnt. Ein paar Monate später ging dann ihre eigene Show „Kuttner plus zwei“ mit derselben Grundidee auf Sendung. Meinen Fans fiel sofort die Ähnlichkeit auf und wir sammelten Tipps und Ideen, die ich unter dem Motto „ZDF Neo in Not – Lauterbach hilft“ an den Sender weiterleitete. Ich bot Ihnen an, mich beim nächsten Mal einfach mal zu fragen oder gleich mich zu nehmen. Ich war naiv und dachte, die reagieren auch mit Humor. Aber die Verantwortlichen waren not amused und haben alles dementiert, naja...

Was ist der Mehrwert Ihrer Show für die Gäste?

Die Gäste kommen nicht, weil ich so eine riesige Reichweite habe, sondern weil sie die Show gesehen habe. Ich bekomme hinterher oft das Feedback, dass es ihnen viel Spaß gemacht hat und so anders war. Die finden es gut, dass sie nicht fünf Stunden vorher in die Maske mussten und es bei mir keine Regeln gibt. Die mögen das Authentische, weil sie es auch sein dürfen.

Gibt es auch ein Zuviel an Authentizität im Netz?

Klar. Authentizität heißt ja nicht mehr, als ehrlich zu sein und hat was mit Lust, Liebe und Leidenschaft zu tun - und nicht mit einer Verkleidung. Aber ich möchte auch nicht, dass man mich morgens im Schlafanzug mit wirren Haaren beim Aufstehen filmt. Es gibt Grenzen.

Was ist für Sie das Wichtigste bei Youtube-Formaten?

Dass sich die Zuschauer nah fühlen. Meine Zuschauer sollen denken, „wie gerne würde ich da jetzt mit am Tisch sitzen?!“ Und sich identifizieren können mit mir, dem Gast, der Stimmung und der Atmosphäre.

Können Sie von der Show leben?

Nein. Ich bin eigentlich Schauspielerin und arbeite in einer Kneipe auf Sankt Pauli. Die Show ist ein No Budget-Projekt. Ich habe nur zwei Kameramänner und einen Tonmann, mehr Platz ist auch gar nicht in meiner Küche.

Womit entlohnen Sie denn dann Ihr Team?

Mit viel Liebe. Und sie dürfen nach der Arbeit mit essen und trinken, die Gäste bleiben ja noch nach dem Dreh. Das ist im Moment alles, was ich zu geben habe.

Wen erreicht man im Netz mit einem Facebook-Post wie Ihrem „auf das Leben, auf die Liebe, auf die Fresse“?

Ich hoffe, alle Menschen, die das Leben lieben und die Lust haben, sich stark zu machen für gute Sachen. Es geht doch darum, bereit zu sein fürs Leben und die Leidenschaft. Da kann es auch mal lauter zugehen – daher der Slogan. Damit stoße ich auch privat gerne an …

Welche Rolle spielen Netzwerke bei der Vermarktung?

Eine große! Es ist wichtig, dass Fans und Gäste unser Projekt im Netz teilen, denn die Reichweite ist noch nicht sehr groß und ich suche noch Sponsoren. Meine Show soll ja nicht für immer ein No Budget-Projekt bleiben. Das wünsche ich mir vor allem für mein Team.

Welcher Sponsor sollte das sein?

Er muss die Seele der Show nachvollziehen können und das Konzept lieben. Und er muss passen! Ein Staubsaugerhersteller wird’s wahrscheinlich nicht werden, ich sauge ja nicht während der Show die Krümel vom Boden. Einer mit Getränken wäre optimal.

Welche sind Ihre nächsten Schritte?

Die zweite Staffel läuft gerade an, die dritte ist geplant. Ich organisiere derzeit Gästelisten und Termine, will einen Sponsor finden oder einen TV-Sender, der so mutig ist, uns zu zeigen. Ich will mehr netzwerken und wachsen. Und stecke alle Energie in „Essen, Trinken, geile Leute“.

Und was können Unternehmen von Ihnen lernen?

Sich zu öffnen vielleicht? Und eng gesteckte Regeln zu erweitern – weil man dann auch selbst mehr Freude hat.

 

 
Schauspierlin und Moderatorin Nina Lauterbach (c) Privat
Nina Lauterbach

Nina Lauterbach ist gelernte Schauspielerin. Die Hamburgerin und Schwester von Hiphop-Star Boris Lauterbach („Fettes Brot“) organisiert, produziert und moderiert im Netz das intime Talk-Format „Essen, Trinken, geile Leute“. Einer ihrer nächsten Gäste: Fußballer Fabian Boll.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen