Dagmar Reim plädiert für einen Mentalitätswandel in Unternehmen und Institutionen. (c) Julia Nimke
Dagmar Reim plädiert für einen Mentalitätswandel in Unternehmen und Institutionen. (c) Julia Nimke
Interview mit der rbb-Intendantin

Wie schaffen Frauen den Aufstieg, Frau Reim?

RBB-Intendantin Dagmar Reim im Interview über Frauen und Macht, Vorurteile und die Bedeutung weiblicher Netzwerke.
Anne Hünninghaus

Als die heutige RBB-Intendantin Dagmar Reim 1995 gefragt wurde, ob sie Chefredakteurin des NDR-Hörfunks werden möchte, erstellte sie eine To-Do-Liste: drei Gründe sprachen dafür, den Posten anzunehmen – 17 dagegen. Dennoch trat sie die Stelle an. Heute setzt sie sich dafür ein, dass mehr Frauen in machtvolle Positionen aufrücken.

Frau Reim, wenn es um Frauen und Führungspositionen geht, wird meist auch deren fehlendes Machtstreben thematisiert. Ticken Frauen hier tatsächlich anders als Männer?

Dagmar Reim: Frauen konnotieren Macht oft negativ. Für mich ist sie aber erst einmal neutral. Man könnte dem Wort sogar Gutes abgewinnen: Macht heißt, etwas machen, etwas bewirken zu können. Bei vielen Frauen hat das dennoch einen „Igitt-bäh“-Beiklang. Man sollte das Wort davon befreien.

Vor zwölf Jahren haben Sie als erste Frau hierzulande die Intendanz einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt übernommen. Wurden Sie anfangs mit Vorurteilen konfrontiert?

Es gab sicher welche, aber die hat mir freundlicherweise niemand gesagt. So etwas findet ja eher hinter dem Rücken statt. Dafür sind die Menschen dankenswerterweise zu feige.

Dankenswerterweise?

Ja, es ist mir lieber, wenn ich unbeeinflusst von solchen Dingen arbeiten kann.

Seit dieser Zeit ist beim RBB der Frauenanteil in Führungspositionen auf 43 Prozent gestiegen. Was wurden konkret für Reformen vorgenommen?

Das Wichtigste ist der Mentalitätswandel. Wir fragen uns bei jeder neu zu besetzenden Stelle, ob dafür eine Frau in Frage kommt – und zwar über alle Hierarchiestufen hinweg. Ohne aktives Mitwirken der Männer wäre das nicht zu erreichen.

Apropos Männer: In den Diskussionen um die sagenumwobene Generation Y heißt es stets, dass junge Väter zunehmend ein gesteigertes Interesse daran entwickeln, mehr Zeit für die Familie zu haben. Ist hier ein Umschwung spürbar?

Ich warte darauf. Täglich. Es gibt Tendenzen, aber sicherlich noch keinen Großtrend. Wir dürfen nicht vergessen, dass Frauen in den Medienberufen, verglichen mit anderen Branchen, privilegiert sind.

Aber hier ist es, wie beispielsweise auch in der Kommunikationsbranche doch so, dass zwar viele Frauen eingestellt werden, die wenigsten aber in den Chefetagen ankommen. Was würden Sie einer Frau raten, die aufsteigen will?

Sehr wichtig ist eine gute Vernetzung. Damit kann man nicht früh genug anfangen. Es gibt die funktionierenden Old-Boys-Networks, Frauen müssen einander ebenso unterstützen. Dabei hilft nichts besser als Mundpropaganda: „Ich kenne jemanden, der für diese Position geeignet wäre.“ Männer sind darin seit Jahrhunderten gut, für die Frauen gibt es viel aufzuholen.

Sollten Frauen denn die eher männlich geprägten Macht-Spielregeln anwenden?

Es gibt keine Möglichkeit für Frauen, erfolgreich zu sein, wenn sie Männer kopieren. Man muss sich selbst treu bleiben, nur so kann es funktionieren. Frauen müssen eigene Regeln schaffen, die einleuchtend sind. Zum Beispiel, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter in einem Unternehmen gleich wichtig ist.

 

 
Dagmar Reim
Rundfunk Berlin-Brandenburg
Intendantin

Dagmar Reim, erste Frau an der Spitze einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt in Deutschland, leitet den Rundfunk Berlin-Brandenburg seit 2003.1986 kam Dagmar Reim als Hörfunkredakteurin zum NDR nach Hamburg, leitete dort ab 1992 die Pressestelle und war zwei Jahre lang ARD-Sprecherin. 1995 wurde sie Chefredakteurin des NDR-Hörfunks und Programmbereichsleiterin von NDR 4. Von Oktober 1998 bis April 2003 war sie Direktorin des NDR-Landesfunkhauses Hamburg.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Jana Legler
Fotos: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Editorial

Ausgabe 5/2020: Diversity

Warum die PR-Branche bei Diversität und Inklusion zu einseitig unterwegs ist, lesen Sie in der neuen Ausgabe des „pressesprecher“. Außerdem: Wie die Charité mit der enormen medialen Aufmerksamkeit umgeht und wie die Öffentlichkeitsarbeit zur größten Arktismission aller Zeiten ablief. »weiterlesen
 
Die Gesellschaft ist vielfältig - diese Realität sollte Sprache abbilden, auch in der internen Kommunikation. (c) Getty Images/dragana991
Foto: Getty Images/dragana991
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Der, die, das, wieso, weshalb, warum?

An der Verwendung von gendersensibler Sprache und Texten scheiden sich die Geister. In den Unternehmen finden sich unterschiedlichste Regelungen – oder es herrscht beständig das generische Maskulinum. Selbst als bisher recht unsensible Schreiberin findet „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen, dass Lesbarkeit und „Mitmeinen“ einfach keine guten Argumente mehr sind. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen