(c) Istock/cacaroot
(c) Istock/cacaroot
Employer Branding

Wie Rewe mit Snapchat die Arbeitgebermarke stärkt

Rewe nutzte geschickt den Dienst Snapchat, um junge Zielgruppen anzusprechen und die Arbeitgebermarke zu stärken. Wie das funktioniert, erklärt Melanie Berthold.
Melanie Berthold

Facebook & Co. sind bewährte Medien im Employer Branding. Bisher nutzen wir im Personalmarketing von Rewe Facebook bereits sehr erfolgreich. Mit „Rewe Karriere“ verfügt Rewe in Deutschland über die größte und aktivste Facebook-Seite im Lebensmitteleinzelhandel. Noch erreichen wir hierüber unsere Zielgruppe sehr gut. Es kommen jedoch immer mehr neue Apps, Messenger-Dienste und Social Networks auf den Markt, die mit Facebook, Youtube und Co. konkurrieren. Und das mit zunehmendem Erfolg. Denn immer weniger „digital Natives“ interagieren in den generationenübergreifenden, etablierten Kanälen.  Sie nutzen lieber mehrere spezifischere Dienste, kommunizieren so gezielter, grenzen sich und ihre Community von der Masse ab. Auf diese Vielfalt gilt es zu reagieren, um mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen oder in Kontakt zu bleiben.

Jugendliche sind eine besondere Zielgruppe, die verstanden werden muss! 

Diese Altersgruppe ist wie keine andere Generation online-affin und im Netz unterwegs. Sie entscheiden selbst darüber, welche Inhalte sie wann konsumieren. Sie sind quasi Meister darin, klassischen Werbeformen auszuweichen bzw. sie zu ignorieren. Sie folgen lieber den Stars und Idolen in der digitalen Welt und lassen sich durch deren zumeist visuell geprägten Beiträge inspirieren und beeinflussen.

 Zuletzt hat insbesondere Snapchat in der jungen Zielgruppe (16 bis 24 Jahre) in Deutschland an Beliebtheit gewonnen. Die App ist dafür bekannt, dass kaum einer über 30 Jahren sie „versteht“. Darüber hinaus sind die Werbemöglichkeiten dort noch begrenzt. Hinzu kommt, dass die „Snaps“ – also die Inhalte, die über Snapchat produziert und veröffentlicht werden – nicht vorproduziert werden können. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit hat Snapchat bisher seitens der Unternehmen erhalten.Dennoch sprechen die Fakten für sich: Snapchat hat 150 Millionen aktive Nutzer täglich und rund 10 Milliarden Videoviews je Tag. Das sind mehr als beim Social-Media-Riesen Facebook. Dass jemals ein Messaging-Dienst Facebook überholen könnte, schien bislang noch unmöglich. Snapchat hat dies jedoch geschafft.

Der Snapchat-Kanal „Rewe Karriere“

Darüber hinaus bietet die App spannende Potentiale, vor allem wenn man sich an die junge Zielgruppe wenden möchte. Diesen Versuch haben wir bei Rewe Anfang des Jahres gewagt und den „Rewe Karriere“ Snapchat-Kanal aktiviert. Im Mittelpunkt steht für uns seitdem authentische Einblicke in die Ausbildung und Arbeit bei Rewe zu geben. Besonders beliebt sind Snapchat Take Overs, die unsere Azubis durchführen. Sie übernehmen für einen Tag den „Rewe Karriere“ Snapchat-Account, zeigen den Alltag im Supermarkt, stellen sich und ihre Kollegen vor und stehen potentiellen Auszubildenden für Fragen zur Verfügung.

Das Besondere ist, dass der Kanal durch die unterschiedlichsten Einflüsse der Rewe-Regionen lebt und gestaltet wird. So haben unsere Snapchat-Fans uns auf Recruiting Events in ganz Deutschland begleitet, live den Start von über 2.000 neuen Rewe Azubis in ganz Deutschland verfolgen können und auch die Chefs stehen hin und wieder Rede und Antwort. Wo sonst, kann ich dem Personalleiter direkt und unverblümt meine Fragen stellen?

Für uns ist wichtig, dass der Content  die Balance zwischen Karrierethemen und humorvollen Beiträgen einhält. Denn auch das ist bei Snapchat besonders: Es gibt keine Chronik und kein Profil. Jede Snap-Story muss aktiv angeklickt werden beziehungsweise. wird, sobald sie den Follower langweilt, geschlossen. Jede Story ist für uns also eine Challenge: Die stets neue Herausforderung dabei ist,  den Followern den richtigen Content zu liefern und es über diesen Weg zu schaffen, dass  er am Ball bleibt und im Idealfall echtes Interesse an einer Ausbildung bei Rewe entwickelt

Der Trend zur Nutzung von Messengern wächst. Dies spüren wir auch beim „Rewe Karriere“ Snapchat-Account. Uns erreichen täglich viele Fragen zu Ausbildung, Job und Bewerbung bei Rewe. Und manchmal wollen Jugendliche auch nur testen, ob wir antworten. Für uns ist das – und die steigende Anzahl an Followern – der Beweis dafür, dass es richtig war, mit Snapchat einen weiteren Kanal in die Azubi-Kommunikation zu anzubieten.  Potenziellen Kandidaten geben wir einen zeitgemäßen Weg uns kennenzulernen und herauszufinden, ob die Ausbildung und das Unternehmen Rewe passen. Zudem ist es uns gelungen, mit der Präsenz bei Snapchat Rewe als Arbeitgebermarke zu stärken.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
(c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bilder, Bilder, Bilder

Unsere Fotografen haben für Sie alles eingefangen: Klicken Sie sich durch die schönsten Impressionen des diesjährigen Kommunikationskongresses. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media / Kasper Jensen
Foto: Quadriga Media / Kasper Jensen
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Posierende Sprecher

Wer war bei der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2018? Hier können Sie es sehen. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen
 
Mutig sein bedeutet für Kommunikatoren heute: Loslassen zuzulassen. (c) Getty Images/princigalli
Foto: Getty Images/princigalli
Lesezeit 3 Min.
Essay

Den Mutigen gehört die (PR-)Welt

Courage, Beherztheit, Schneid, Furchtlosigkeit, Entschlossenheit, Kühnheit, Tapferkeit, Unverzagtheit – der Begriff „Mut“ hat viele Synonyme. Plädoyer für eine selbstbewusste Position der Kommunikation.   »weiterlesen
 
Man dürfe den Lauten nicht das Netz überlassen, forderte Dunja Hayali in ihrer Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Foto: Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Hayalis Regeln gegen den Hass

Die Journalistin und ZDF-Moderatorin Dunja Hayali kämpft seit Jahren mit Anfeindungen im Netz. In ihrer Keynote auf dem Kommunikationskongress gab sie Tipps, wie man Hatespeech in den „sozialen“ Medien begegnen kann. »weiterlesen