(c) Istock/cacaroot
(c) Istock/cacaroot
Employer Branding

Wie Rewe mit Snapchat die Arbeitgebermarke stärkt

Rewe nutzte geschickt den Dienst Snapchat, um junge Zielgruppen anzusprechen und die Arbeitgebermarke zu stärken. Wie das funktioniert, erklärt Melanie Berthold.
Melanie Berthold

Facebook & Co. sind bewährte Medien im Employer Branding. Bisher nutzen wir im Personalmarketing von Rewe Facebook bereits sehr erfolgreich. Mit „Rewe Karriere“ verfügt Rewe in Deutschland über die größte und aktivste Facebook-Seite im Lebensmitteleinzelhandel. Noch erreichen wir hierüber unsere Zielgruppe sehr gut. Es kommen jedoch immer mehr neue Apps, Messenger-Dienste und Social Networks auf den Markt, die mit Facebook, Youtube und Co. konkurrieren. Und das mit zunehmendem Erfolg. Denn immer weniger „digital Natives“ interagieren in den generationenübergreifenden, etablierten Kanälen.  Sie nutzen lieber mehrere spezifischere Dienste, kommunizieren so gezielter, grenzen sich und ihre Community von der Masse ab. Auf diese Vielfalt gilt es zu reagieren, um mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen oder in Kontakt zu bleiben.

Jugendliche sind eine besondere Zielgruppe, die verstanden werden muss! 

Diese Altersgruppe ist wie keine andere Generation online-affin und im Netz unterwegs. Sie entscheiden selbst darüber, welche Inhalte sie wann konsumieren. Sie sind quasi Meister darin, klassischen Werbeformen auszuweichen bzw. sie zu ignorieren. Sie folgen lieber den Stars und Idolen in der digitalen Welt und lassen sich durch deren zumeist visuell geprägten Beiträge inspirieren und beeinflussen.

 Zuletzt hat insbesondere Snapchat in der jungen Zielgruppe (16 bis 24 Jahre) in Deutschland an Beliebtheit gewonnen. Die App ist dafür bekannt, dass kaum einer über 30 Jahren sie „versteht“. Darüber hinaus sind die Werbemöglichkeiten dort noch begrenzt. Hinzu kommt, dass die „Snaps“ – also die Inhalte, die über Snapchat produziert und veröffentlicht werden – nicht vorproduziert werden können. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit hat Snapchat bisher seitens der Unternehmen erhalten.Dennoch sprechen die Fakten für sich: Snapchat hat 150 Millionen aktive Nutzer täglich und rund 10 Milliarden Videoviews je Tag. Das sind mehr als beim Social-Media-Riesen Facebook. Dass jemals ein Messaging-Dienst Facebook überholen könnte, schien bislang noch unmöglich. Snapchat hat dies jedoch geschafft.

Der Snapchat-Kanal „Rewe Karriere“

Darüber hinaus bietet die App spannende Potentiale, vor allem wenn man sich an die junge Zielgruppe wenden möchte. Diesen Versuch haben wir bei Rewe Anfang des Jahres gewagt und den „Rewe Karriere“ Snapchat-Kanal aktiviert. Im Mittelpunkt steht für uns seitdem authentische Einblicke in die Ausbildung und Arbeit bei Rewe zu geben. Besonders beliebt sind Snapchat Take Overs, die unsere Azubis durchführen. Sie übernehmen für einen Tag den „Rewe Karriere“ Snapchat-Account, zeigen den Alltag im Supermarkt, stellen sich und ihre Kollegen vor und stehen potentiellen Auszubildenden für Fragen zur Verfügung.

Das Besondere ist, dass der Kanal durch die unterschiedlichsten Einflüsse der Rewe-Regionen lebt und gestaltet wird. So haben unsere Snapchat-Fans uns auf Recruiting Events in ganz Deutschland begleitet, live den Start von über 2.000 neuen Rewe Azubis in ganz Deutschland verfolgen können und auch die Chefs stehen hin und wieder Rede und Antwort. Wo sonst, kann ich dem Personalleiter direkt und unverblümt meine Fragen stellen?

Für uns ist wichtig, dass der Content  die Balance zwischen Karrierethemen und humorvollen Beiträgen einhält. Denn auch das ist bei Snapchat besonders: Es gibt keine Chronik und kein Profil. Jede Snap-Story muss aktiv angeklickt werden beziehungsweise. wird, sobald sie den Follower langweilt, geschlossen. Jede Story ist für uns also eine Challenge: Die stets neue Herausforderung dabei ist,  den Followern den richtigen Content zu liefern und es über diesen Weg zu schaffen, dass  er am Ball bleibt und im Idealfall echtes Interesse an einer Ausbildung bei Rewe entwickelt

Der Trend zur Nutzung von Messengern wächst. Dies spüren wir auch beim „Rewe Karriere“ Snapchat-Account. Uns erreichen täglich viele Fragen zu Ausbildung, Job und Bewerbung bei Rewe. Und manchmal wollen Jugendliche auch nur testen, ob wir antworten. Für uns ist das – und die steigende Anzahl an Followern – der Beweis dafür, dass es richtig war, mit Snapchat einen weiteren Kanal in die Azubi-Kommunikation zu anzubieten.  Potenziellen Kandidaten geben wir einen zeitgemäßen Weg uns kennenzulernen und herauszufinden, ob die Ausbildung und das Unternehmen Rewe passen. Zudem ist es uns gelungen, mit der Präsenz bei Snapchat Rewe als Arbeitgebermarke zu stärken.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einen Tag lang Zugbegleiter sein: Andreas Matthä, CEO der Österreichischen Bundesbahnen, schnuppert in den Arbeitsalltag eines Mitarbeiters hinein. (c) ÖBB/Prinz
Foto: ÖBB/Prinz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum die ÖBB-Chefs Zugtickets kontrollieren

Wie rückt man in einem Großkonzern Vorstand und Mitarbeiter näher zusammen? Die Österreichischen Bundesbahnen hatten eine originelle Idee: Sie ließen elf Führungskräfte die Perspektive wechseln. Über das Projekt und die Ergebnisse berichtet der Leiter der Internen Kommunikation Dieter Marek. »weiterlesen
 
Im Idealfall sind Mitarbeiter zugleich Fans ihres Unternehmens. (c) Thinkstock/z_wei
Im Idealfall sind Mitarbeiter zugleich Fans ihres Unternehmens. (c) Thinkstock/z_wei
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

So bleiben Ihnen Mitarbeiter treu

Einer Studie zufolge sind 85 Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens nicht mit dem Herzen bei der Arbeit. Doch wie werden sie wieder zu Fans der eigenen Firma? »weiterlesen
 
Andrzej Powala ist Lkw-Fahrer bei Pfenning Logistics und einer der Markenbotschafter für die Kampagne "Lkw-Logenplatz". Er lenkt seinen 40-Tonner mit eine Unterarmprothese. (c) Marc Müller
Foto: Marc Müller
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ein besseres Image für die Trucker-Welt

Mit gewöhnlichen Stellenanzeigen sind Lkw-Fahrer kaum zu ködern. Nur wenige wollen den Job machen. Auch der Mittelständler Pfenning Logistics scheiterte zunächst daran, 120 offene Stellen zu besetzen. Doch dann änderte das Logistikunternehmen seine Strategie – und erhielt dank einer Onlineaktion 800 Bewerbungen. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation als auch das Marketing dürfen nicht fehlen, wenn es um Employer Branding geht. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

In sechs Schritten zur Arbeitgebermarke

Auf die richtige Positionierung kommt es an – auch bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern. Und wie sollte das gehen ohne die Profis aus Unternehmenskommunikation und Marketing? Wie der Weg zur Arbeitgebermarke heute aussieht und welche Hürden dabei zu überwinden sind, erklärt Kommunikationsexpertin Claudia Thaler. »weiterlesen
 
Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Mithilfe von Mitarbeiter-Apps kann die digitale Transformation forciert sowie die Mitarbeiterbindung verbessert werden (c) Thinkstock/TCmake_photo
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiter-Apps die interne Kommunikation digital und mobil machen

Nachrichten senden und empfangen, Fotos und Videos aufnehmen, den Urlaub planen oder Abendessen bestellen: Smartphone-Apps sind aus dem Alltag kaum wegzudenken. Wo im Privaten Kommunikation und Organisation immer digitaler und mobiler werden, verpassen es viele Unternehmen, diesen Schritt mitzugehen. Mithilfe von Mitarbeiter-Apps können sie das Defizit ausgleichen – und so gleichzeitig die digitale Transformation forcieren sowie die Mitarbeiterbindung verbessern. »weiterlesen
 
Foto: Julia Nimke
Dirk Feldhaus und Jens Flosdorff (c) Julia Nimke
Lesezeit 8 Min.
Interview

Recruiting für ­Rekruten

Wie lassen sich Streit und Polarisierung für das ­Employer Branding der ­Bundeswehr nutzen? Ein Doppel­interview mit Jens Flosdorff und Dirk Feldhaus »weiterlesen