(c) Istock/cacaroot
(c) Istock/cacaroot
Employer Branding

Wie Rewe mit Snapchat die Arbeitgebermarke stärkt

Rewe nutzte geschickt den Dienst Snapchat, um junge Zielgruppen anzusprechen und die Arbeitgebermarke zu stärken. Wie das funktioniert, erklärt Melanie Berthold.
Melanie Berthold

Facebook & Co. sind bewährte Medien im Employer Branding. Bisher nutzen wir im Personalmarketing von Rewe Facebook bereits sehr erfolgreich. Mit „Rewe Karriere“ verfügt Rewe in Deutschland über die größte und aktivste Facebook-Seite im Lebensmitteleinzelhandel. Noch erreichen wir hierüber unsere Zielgruppe sehr gut. Es kommen jedoch immer mehr neue Apps, Messenger-Dienste und Social Networks auf den Markt, die mit Facebook, Youtube und Co. konkurrieren. Und das mit zunehmendem Erfolg. Denn immer weniger „digital Natives“ interagieren in den generationenübergreifenden, etablierten Kanälen.  Sie nutzen lieber mehrere spezifischere Dienste, kommunizieren so gezielter, grenzen sich und ihre Community von der Masse ab. Auf diese Vielfalt gilt es zu reagieren, um mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen oder in Kontakt zu bleiben.

Jugendliche sind eine besondere Zielgruppe, die verstanden werden muss! 

Diese Altersgruppe ist wie keine andere Generation online-affin und im Netz unterwegs. Sie entscheiden selbst darüber, welche Inhalte sie wann konsumieren. Sie sind quasi Meister darin, klassischen Werbeformen auszuweichen bzw. sie zu ignorieren. Sie folgen lieber den Stars und Idolen in der digitalen Welt und lassen sich durch deren zumeist visuell geprägten Beiträge inspirieren und beeinflussen.

 Zuletzt hat insbesondere Snapchat in der jungen Zielgruppe (16 bis 24 Jahre) in Deutschland an Beliebtheit gewonnen. Die App ist dafür bekannt, dass kaum einer über 30 Jahren sie „versteht“. Darüber hinaus sind die Werbemöglichkeiten dort noch begrenzt. Hinzu kommt, dass die „Snaps“ – also die Inhalte, die über Snapchat produziert und veröffentlicht werden – nicht vorproduziert werden können. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit hat Snapchat bisher seitens der Unternehmen erhalten.Dennoch sprechen die Fakten für sich: Snapchat hat 150 Millionen aktive Nutzer täglich und rund 10 Milliarden Videoviews je Tag. Das sind mehr als beim Social-Media-Riesen Facebook. Dass jemals ein Messaging-Dienst Facebook überholen könnte, schien bislang noch unmöglich. Snapchat hat dies jedoch geschafft.

Der Snapchat-Kanal „Rewe Karriere“

Darüber hinaus bietet die App spannende Potentiale, vor allem wenn man sich an die junge Zielgruppe wenden möchte. Diesen Versuch haben wir bei Rewe Anfang des Jahres gewagt und den „Rewe Karriere“ Snapchat-Kanal aktiviert. Im Mittelpunkt steht für uns seitdem authentische Einblicke in die Ausbildung und Arbeit bei Rewe zu geben. Besonders beliebt sind Snapchat Take Overs, die unsere Azubis durchführen. Sie übernehmen für einen Tag den „Rewe Karriere“ Snapchat-Account, zeigen den Alltag im Supermarkt, stellen sich und ihre Kollegen vor und stehen potentiellen Auszubildenden für Fragen zur Verfügung.

Das Besondere ist, dass der Kanal durch die unterschiedlichsten Einflüsse der Rewe-Regionen lebt und gestaltet wird. So haben unsere Snapchat-Fans uns auf Recruiting Events in ganz Deutschland begleitet, live den Start von über 2.000 neuen Rewe Azubis in ganz Deutschland verfolgen können und auch die Chefs stehen hin und wieder Rede und Antwort. Wo sonst, kann ich dem Personalleiter direkt und unverblümt meine Fragen stellen?

Für uns ist wichtig, dass der Content  die Balance zwischen Karrierethemen und humorvollen Beiträgen einhält. Denn auch das ist bei Snapchat besonders: Es gibt keine Chronik und kein Profil. Jede Snap-Story muss aktiv angeklickt werden beziehungsweise. wird, sobald sie den Follower langweilt, geschlossen. Jede Story ist für uns also eine Challenge: Die stets neue Herausforderung dabei ist,  den Followern den richtigen Content zu liefern und es über diesen Weg zu schaffen, dass  er am Ball bleibt und im Idealfall echtes Interesse an einer Ausbildung bei Rewe entwickelt

Der Trend zur Nutzung von Messengern wächst. Dies spüren wir auch beim „Rewe Karriere“ Snapchat-Account. Uns erreichen täglich viele Fragen zu Ausbildung, Job und Bewerbung bei Rewe. Und manchmal wollen Jugendliche auch nur testen, ob wir antworten. Für uns ist das – und die steigende Anzahl an Followern – der Beweis dafür, dass es richtig war, mit Snapchat einen weiteren Kanal in die Azubi-Kommunikation zu anzubieten.  Potenziellen Kandidaten geben wir einen zeitgemäßen Weg uns kennenzulernen und herauszufinden, ob die Ausbildung und das Unternehmen Rewe passen. Zudem ist es uns gelungen, mit der Präsenz bei Snapchat Rewe als Arbeitgebermarke zu stärken.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Aus dem BdP wird der Bundesverband der Kommunikatoren BdKom. (c) Jana Legler
Die Mitgliederversammlung beschloss die Umbenennung in BdKom mit Zwei-Drittel-Mehrheit. Foto: Jana Legler
Meldung

Pressesprecherverband BdP benennt sich in BdKom um

Bundesverband der Kommunikatoren (BdKom) – so heißt der Bundesverband der Pressesprecher in Zukunft. »weiterlesen
 
Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Foto: Getty Images / seb_ra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Dieses Jahr dreht sich beim Kommunikationskongress alles um die Zeit. / Zeit: (c) Screenshot pressesprecher
Kommunikationskongress 2019. Foto: Screenshot pressesprecher
Bericht

15 Jahre Kommunikationskongress: die Highlights

In 15 Jahren Kommunikationskongress ist einiges passiert. Lesen Sie hier die interessantesten Fakten. »weiterlesen
 
Auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. (c) Getty Images / bitenka
Foto: Getty Images / bitenka
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Employer-PR braucht ungewöhnliche Themen

„Mann beißt Hund“ – auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. Am besten klappt die Themenfindung, wenn PR und HR eng zusammenarbeiten. Teil zwei der Reihe bietet Tipps zur Pressearbeit für Arbeitgeberthemen. »weiterlesen
 
In der aktiven Arbeitgeberkommunikation liegt für die PR ein großes Potential. (c) Getty Images / wachira khurimon
Foto: Getty Images / wachira khurimon
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Warum die PR die Arbeitgeberseite entdecken sollte

Das Image als Arbeitgeber haben nur wenige Unternehmen im Blick. Dabei kann die PR gerade hier punkten. Das sind die Vorteile einer aktiven Arbeitgeberkommunikation. »weiterlesen