(c) Istock/cacaroot
(c) Istock/cacaroot
Employer Branding

Wie Rewe mit Snapchat die Arbeitgebermarke stärkt

Rewe nutzte geschickt den Dienst Snapchat, um junge Zielgruppen anzusprechen und die Arbeitgebermarke zu stärken. Wie das funktioniert, erklärt Melanie Berthold.
Melanie Berthold

Facebook & Co. sind bewährte Medien im Employer Branding. Bisher nutzen wir im Personalmarketing von Rewe Facebook bereits sehr erfolgreich. Mit „Rewe Karriere“ verfügt Rewe in Deutschland über die größte und aktivste Facebook-Seite im Lebensmitteleinzelhandel. Noch erreichen wir hierüber unsere Zielgruppe sehr gut. Es kommen jedoch immer mehr neue Apps, Messenger-Dienste und Social Networks auf den Markt, die mit Facebook, Youtube und Co. konkurrieren. Und das mit zunehmendem Erfolg. Denn immer weniger „digital Natives“ interagieren in den generationenübergreifenden, etablierten Kanälen.  Sie nutzen lieber mehrere spezifischere Dienste, kommunizieren so gezielter, grenzen sich und ihre Community von der Masse ab. Auf diese Vielfalt gilt es zu reagieren, um mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen oder in Kontakt zu bleiben.

Jugendliche sind eine besondere Zielgruppe, die verstanden werden muss! 

Diese Altersgruppe ist wie keine andere Generation online-affin und im Netz unterwegs. Sie entscheiden selbst darüber, welche Inhalte sie wann konsumieren. Sie sind quasi Meister darin, klassischen Werbeformen auszuweichen bzw. sie zu ignorieren. Sie folgen lieber den Stars und Idolen in der digitalen Welt und lassen sich durch deren zumeist visuell geprägten Beiträge inspirieren und beeinflussen.

 Zuletzt hat insbesondere Snapchat in der jungen Zielgruppe (16 bis 24 Jahre) in Deutschland an Beliebtheit gewonnen. Die App ist dafür bekannt, dass kaum einer über 30 Jahren sie „versteht“. Darüber hinaus sind die Werbemöglichkeiten dort noch begrenzt. Hinzu kommt, dass die „Snaps“ – also die Inhalte, die über Snapchat produziert und veröffentlicht werden – nicht vorproduziert werden können. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit hat Snapchat bisher seitens der Unternehmen erhalten.Dennoch sprechen die Fakten für sich: Snapchat hat 150 Millionen aktive Nutzer täglich und rund 10 Milliarden Videoviews je Tag. Das sind mehr als beim Social-Media-Riesen Facebook. Dass jemals ein Messaging-Dienst Facebook überholen könnte, schien bislang noch unmöglich. Snapchat hat dies jedoch geschafft.

Der Snapchat-Kanal „Rewe Karriere“

Darüber hinaus bietet die App spannende Potentiale, vor allem wenn man sich an die junge Zielgruppe wenden möchte. Diesen Versuch haben wir bei Rewe Anfang des Jahres gewagt und den „Rewe Karriere“ Snapchat-Kanal aktiviert. Im Mittelpunkt steht für uns seitdem authentische Einblicke in die Ausbildung und Arbeit bei Rewe zu geben. Besonders beliebt sind Snapchat Take Overs, die unsere Azubis durchführen. Sie übernehmen für einen Tag den „Rewe Karriere“ Snapchat-Account, zeigen den Alltag im Supermarkt, stellen sich und ihre Kollegen vor und stehen potentiellen Auszubildenden für Fragen zur Verfügung.

Das Besondere ist, dass der Kanal durch die unterschiedlichsten Einflüsse der Rewe-Regionen lebt und gestaltet wird. So haben unsere Snapchat-Fans uns auf Recruiting Events in ganz Deutschland begleitet, live den Start von über 2.000 neuen Rewe Azubis in ganz Deutschland verfolgen können und auch die Chefs stehen hin und wieder Rede und Antwort. Wo sonst, kann ich dem Personalleiter direkt und unverblümt meine Fragen stellen?

Für uns ist wichtig, dass der Content  die Balance zwischen Karrierethemen und humorvollen Beiträgen einhält. Denn auch das ist bei Snapchat besonders: Es gibt keine Chronik und kein Profil. Jede Snap-Story muss aktiv angeklickt werden beziehungsweise. wird, sobald sie den Follower langweilt, geschlossen. Jede Story ist für uns also eine Challenge: Die stets neue Herausforderung dabei ist,  den Followern den richtigen Content zu liefern und es über diesen Weg zu schaffen, dass  er am Ball bleibt und im Idealfall echtes Interesse an einer Ausbildung bei Rewe entwickelt

Der Trend zur Nutzung von Messengern wächst. Dies spüren wir auch beim „Rewe Karriere“ Snapchat-Account. Uns erreichen täglich viele Fragen zu Ausbildung, Job und Bewerbung bei Rewe. Und manchmal wollen Jugendliche auch nur testen, ob wir antworten. Für uns ist das – und die steigende Anzahl an Followern – der Beweis dafür, dass es richtig war, mit Snapchat einen weiteren Kanal in die Azubi-Kommunikation zu anzubieten.  Potenziellen Kandidaten geben wir einen zeitgemäßen Weg uns kennenzulernen und herauszufinden, ob die Ausbildung und das Unternehmen Rewe passen. Zudem ist es uns gelungen, mit der Präsenz bei Snapchat Rewe als Arbeitgebermarke zu stärken.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kleider machen nicht nur Leute, sie prägen auch das Bild von Konzernen. (c) Getty Images/YakobchukOlena
Foto: Getty Images/YakobchukOlena
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Sind Dresscodes noch zeitgemäß?

Kleider machen Leute – und prägen den Stil und Auftritt eines Unternehmens. Viele Firmen legen Wert darauf, dass Mitarbeiter sich an Dresscodes halten oder gar einheitliche Uniformen tragen. Aber ist standardisierte Berufskleidung in einer individualisierten Arbeitswelt noch zeitgemäß? »weiterlesen
 
Mittelständische Unternehmen im ländlichen Raum konkurrieren mit Großkonzernen um Bewerber. (c) Getty Images/Jose Luis Cortés
Foto: Getty Images/Jose Luis Cortés
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Profis für die Provinz

Im Kampf um die klügsten Köpfe und qualifiziertesten Mitarbeiter konkurrieren die „Hidden Champions“ unter den Unternehmen auch mit Großkonzernen. Mittelständler brauchen neue Kommunikationsstrategien, um sich intern und extern für den „War for Talents“ zu rüsten. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation von Yello sieht sich heute häufiger als Beraterin und Kommunikationsbeschleunigerin. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Vom Begleiter zum Wegbereiter

Agiles Arbeiten – das klingt nach Start-up und Digitalschmiede. Doch auch etablierte Unternehmen entwickeln klassische Strukturen weiter. Für die Unternehmenskommunikation des Energieanbieters Yello bedeutete das: ein Stück der Kommunikationshoheit abzugeben. Wie es gelang, erklärt Kommunikationsmanagerin Daniela Leitinger. »weiterlesen
 
Mit einem Mix aus internen und externen Kommunikationsmaßnahmen stärkte die Johannesbad-Gruppe das Gemeinschaftsgefühl des Familienunternehmens in den Mittelpunkt. (c) Getty Images/momnoi
Foto: Getty Images/momnoi
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Das Wir-Gefühl von innen nach außen tragen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Johannesbad-Gruppe überzeugte mit einem stimmigen Wir-Gefühl. »weiterlesen
 
Müssen Kommunikatoren mutig sein? (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Video

„Wer nicht neugierig ist, macht etwas falsch“

Auf dem diesjährigen Kommunikationskongress haben wir PR-Profis zum Thema Mut in der Kommunikationsbranche befragt.   »weiterlesen
 
(c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bilder, Bilder, Bilder

Unsere Fotografen haben für Sie alles eingefangen: Klicken Sie sich durch die schönsten Impressionen des diesjährigen Kommunikationskongresses. »weiterlesen