Nur vier Prozent des Internets sind allgemein zugänglich. Der größte Teil liegt im Verborgenen. (c) Getty Images/Annecordon
Nur vier Prozent des Internets sind allgemein zugänglich. Der größte Teil liegt im Verborgenen. (c) Getty Images/Annecordon
Krisenmanagement

Wie PR-Profis das Dark Web nutzen können

Suchmaschinen wie Google zeigen uns einen Bruchteil dessen, was das Internet eigentlich ausmacht. In die verborgenen Sphären vorzudringen, kann für Kommunikatoren vonnutzen sein.
Falk Rehkopf

Gerade einmal vier Prozent des Internets sind allgemein zugänglich. Damit macht das „Surface Web“ oder auch „sichtbare Web“ nur einen sehr kleinen Teil im Internet aus. Die verbleibenden 96 Prozent – das sogenannte Deep Web – sind beschränkt zugängliche Bereiche, wie private Facebook-Profile oder kostenpflichtige Dienste wie Video-Streaming.

- Anzeige - 

 

Auch das „Dark Web“ gehört dazu. Es ist jener anonyme Teil des Internets, der unter anderem für illegale Zwecke genutzt wird. Auf Online-Marktplätzen werden Waffen, Drogen oder gefälschte Pässe gehandelt, in Formen Tipps zwischen Kriminellen und Hackern ausgetauscht oder personenbezogene Daten verkauft. Doch nicht jeder Nutzer im Dark Web verfolgt eine kriminelle Absicht – viele möchten schlicht ihre Anonymität wahren.

So risikoreich es ist, so viele Chancen bietet es auch

Diese Anonymität bietet Nutzern Sicherheit. So hat sich das Dark Web auch zu einer Oase für den Journalismus entwickelt. Nichtregierungsorganisationen wie Reporter ohne Grenzen und Human Rights Watch empfehlen Journalisten die Nutzung des Dark Web, wenn diese aus Hochrisikoländern berichten und ihnen Verhaftungen drohen. Medienunternehmen wie die New York Times bieten Dark-Web-Versionen ihrer Zeitungen an. So stellen sie die Kommunikation mit Informanten sicher und ermöglichen es Lesern in Ländern mit Zensur, ihr Nachrichtenangebot zu nutzen.

Für PR-Experten dagegen birgt das Dark Web auf den ersten Blick vor allem Risiken. Cyberattacken beispielsweise, die heute eine reale und tagtägliche Bedrohung sind. Laut einem aktuellen Bericht des Sicherheitssoftwareunternehmens McAfee betrugen die globalen Kosten für Cyberkriminalität im Jahr 2017 mehr als 600 Milliarden US-Dollar. Und dem US-Marktforschungsunternehmen Forrester zufolge hatten bereits 2015 60 Prozent aller Marken mit den Folgen eines Datenlecks zu kämpfen. Die Risiken für Reputation und Profitabilität sind enorm.

Cyberangriffe und Datenlecks können sich für die betroffenen Unternehmen schnell zu einer PR-Krise entwickeln. Beispiele wie Yahoo belegen das. Im Jahr 2013 wurde der Internetkonzern Opfer einer Attacke, bei der alle drei Milliarden Nutzerkonten kompromittiert wurden. Das Unternehmen kommunizierte dies erst im Jahr 2017 – in der Folge sank der Kaufpreis des Konzerns um 350 Millionen US-Dollar.

Doch dreht man die Denkrichtung, wird der Nutzen des Dark Web für PR-Experten ersichtlich. Eine wachsende Anzahl von Nachrichtenplattformen und Whistleblowing-Seiten ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Risiken für das eigene Unternehmen. Gerade für die Krisenprävention und später dem Krisenmanagement können Kommunikatoren einige Vorteile aus dem Dark Web ziehen.

Aufgrund ihrer Expertise in der Beobachtung und Analyse von Daten, etwa in der klassischen Medienbeobachtung, sind Kommunikationsabteilungen besonders gut für Recherchen im Dark Web gewappnet. Zudem spielen sie eine große Rolle, wenn es um die Weiterbildung und die Sensibilisierung von Führungskräften, Partnern und Kunden geht.

Dos and Don’ts im Dark Web

1. Sicherheitslücken aufdecken

Cyberattacken werden lange im Voraus geplant. Mit einer traditionellen Medienbeobachtung sind sogenannte Threat-Intelligence-Informationen – das Wissen über aktuelle und mögliche Risiken und Angriffsszenarien – kaum zugänglich. Ein präventives Monitoring des Dark Web kann helfen, um zum Beispiel anhand von Erwähnungen der eigenen Marke oder anhand eines spezifischen „Exploit Codes“ zu erkennen, ob Gefahr droht. Wer strukturiert Daten sammelt und analysiert, kann in der Folge spezifische und effektive Notfallkommunikationsmaßnahmen planen und vorbereiten. Berücksichtigen Sie dabei auch organisationsinterne Risiken.

2. Transparent kommunizieren

Haben Sie ein Datenleck und einen möglichen Missbrauch identifiziert, ist es wichtig, ehrlich, transparent und schnell zu kommunizieren. Außerdem sollten offizielle Stellen, wie zum Beispiel das deutsche Bundeskriminalamt, informiert werden, um dabei zu helfen, Kriminelle zu fassen und weitere Attacken zu verhindern.

3. „Dark Sites“ nutzen

Während einer Krise steht das jeweilige Unternehmen unter konstanter öffentlicher Beobachtung. Damit Unternehmen in Krisenzeiten die Kontrolle über das Messaging behalten, sollten sogenannte Dark Sites aufgesetzt werden. Hierbei handelt es sich um funktionsfähige, vorgefertigte Webseiten, die bei einer Krise sofort veröffentlicht werden können. Sie ersetzen oder ergänzen dann die Hauptwebseite des Unternehmens. Organisationen können so schneller und effektiver mit Medien kommunizieren, umfassend über die Rechtslage für betroffene Kunden informieren und Updates für die breite Öffentlichkeit bereitstellen.

4. Sichtbare Interaktionen vermeiden

PR-Experten sollten keine unnötige Aufmerksamkeit auf sich ziehen und sich durch Aktivitäten im Dark Web möglicherweise zum Ziel von Cyberangriffen machen. Im Klartext bedeutet das: im Dark Web eher passiv agieren und direkte Interaktionen mit anderen Nutzern, zum Beispiel in Foren oder Chats, vermeiden.

5. Phishing-Versuche proaktiv identifizieren

PR-Experten sollten außerdem mögliche Phishing-Aktivitäten im Auge behalten, bei denen sich Hacker als Vertreter etablierter Organisationen ausgeben und Login-Daten oder Passwörter stehlen. Sollte jemand in einem Forum über einen Link mit verschachtelten Wortkonstruktionen eine Webseite oder Plattform empfehlen, ist dies mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Phishing-Versuch.


Eine Version dieses Beitrags ist zuerst auf dem Ubermetrics-Blog erschienen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen
 
Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen
 
Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
Foto: Deutschland gegen Corona
Meldung

Corona-Krise: Initiative wirbt für mehr Anstand

Das Coronavirus hat Deutschland im Griff – eine neue Initiative will nun den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Inwieweit gelingt es Hochschulen, den PR-Nachwuchs praxisnah auszubilden? (c) Getty Images / Prostock-Studio
Foto: Getty Images / Prostock-Studio
Gastbeitrag

Wie gut bilden Hochschulen den PR-Nachwuchs aus?

Der Berufseinstieg in die Kommunikationsbranche ist auf verschiedenen Wegen möglich. Inwieweit gelingt es Hochschulen, den Nachwuchs praxisnah auszubilden? »weiterlesen
 
Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Foto: Amazon
Meldung

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten. »weiterlesen