In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Krisenkommunikation

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation.
Melanie Tamblé

Die Schließung ganzer Wirtschaftsbereiche bringt viele Unternehmen und Arbeitnehmer in eine wirtschaftliche Notlage. Andere Unternehmen profitieren von der Krise, weil ihre Produkte und Dienstleistungen jetzt besonders gefragt sind. Die sich fast täglich ändernden Regelungen und Vorschriften zum Schutz vor dem Virus stellen das Change-Management und auch die Unternehmenskommunikation vor besondere Herausforderungen. Die Dynamik der Krisensituation erfordert ein Höchstmaß an Schnelligkeit und Flexibilität in der Reaktion.

Eine schnelle und transparente Kommunikation ist jetzt ist das Gebot der Stunde, um Gerüchte zu vermeiden und um Sicherheit und Zuversicht zu vermitteln. Ehrliche und klare Botschaften sind wichtig, um das Vertrauen und die Loyalität von Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit zu stärken. Eine kontinuierliche Veröffentlichung und Anpassung aktueller Informationen hilft, die Kontrolle über die Kommunikation zu behalten und mit Kunden und Communities in Kontakt zu bleiben.

Klassische Marketing- und PR-Botschaften wirken unsensibel

Selbst für Unternehmen, die gut für die Krise aufgestellt sind oder sogar von der momentanen Situation profitieren, ist eine globale Krise nicht die Zeit für reguläre Unternehmensnachrichten oder Produktpräsentationen. In einer Zeit, in der alle Medien aktuelle Krisenthemen aufgreifen, werden klassische Marketing- und PR-Botschaften eher als unsensibel wahrgenommen. 

Die Corona-Krisenkommunikation braucht also besondere Themen sowie eine einheitliche Sprachregelung für empathische Botschaften. Eine genaue Analyse der wahrscheinlichsten Fragen, Sorgen, Bedürfnisse und Herausforderungen ist eine wichtige Grundlage, um die aktuellen Informationen zur Krisensituation zielgruppenorientiert zu kommunizieren.

Wichtige Kriseninformationen zur Unternehmenssituation sind:

  • aktuelle Informationen zur Servicesituation und -verfügbarkeit während der Krise
  • alternative Serviceoptionen und Angebote
  • besondere Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Kunden
  • aber auch: Corporate Social Responsibility

Tipps zur Krisenbewältigung sind gefragt

Auch Content-Ideen und Fachbeiträge mit relevanten, nützlichen und unterstützenden Anleitungen und Tipps zur Krisenbewältigung sind jetzt sehr gefragt. Content Marketing ist daher eine willkommene Form, Produkte und Dienstleitungen zu vermarkten, die gerade jetzt sehr gefragt sind.

Einige Beispiele sind:

  • Infrastruktur und Tools für das Homeoffice und die virtuelle Zusammenarbeit von Teams
  • Tools und Anleitungen für Videokonferenzen und Live-Events
  • Anleitungen für Sicherheitsausrüstung und Materialien zum Schutz gegen das Virus
  • Aufbau und Hilfestellung für Online-Shops und Lieferdienste
  • Studien und Zahlen zur Corona-Krise
  • Erfahrungen und Fallbeispiele von Mitarbeitern, Kunden oder anderen
  • Unternehmen, die bei der Bewältigung von Herausforderungen in der Krise helfen
  • Tipps gegen Einsamkeit in der Selbstisolierung, für E-Learnings und Online-Seminare oder Entertainment für Eltern und Familien zu Hause
  • Kommentare und Stellungnahmen zur Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft nach der Krise

Online- und soziale Medien sind die wichtigsten Kanäle

Das Internet als wichtigste Informationsquelle gewinnt in Zeiten der Kontaktsperre noch mehr an Bedeutung. Online und soziale Medien sind somit auch die wichtigsten Kanäle für die Krisenkommunikation.

Natürlich sollten alle aktuellen Informationen zur Krisensituation auf der Unternehmens-Webseite und im Corporate Blog zu finden sein. Eine spezielle „Corona-Update-Seite“ bietet weitere Möglichkeiten, um weiterführende Informationen, Stellungnahmen und Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Die Veröffentlichung aller aktuellen Informationen zur Unternehmenssituation sowie von Fachbeiträgen, Kommentaren und Stellungnahmen über Online-Pressemitteilungen auf News-Webseiten und Themenportalen sorgt für eine schnelle Sichtbarkeit und gute Reichweite im Internet. Tools für die Distribution von Informationen in den Online-Medien können die parallele Veröffentlichung auf allen Kommunikation-Kanälen in Echtzeit unterstützen.

Updates auf Social Media für einen konsistenten Informations- und Kommunikationsfluss von aktuellen Unternehmens-Informationen, aber auch zu wichtigen Fragen zur Bewältigung der Krise, sind essenziell. Das Monitoring der Reaktionen auf Krise und Krisenkommunikation hilft dabei, schnell zu reagieren und Inhalte sowie Tonalität kontinuierlich anzupassen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen