In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Krisenkommunikation

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation.
Melanie Tamblé

Die Schließung ganzer Wirtschaftsbereiche bringt viele Unternehmen und Arbeitnehmer in eine wirtschaftliche Notlage. Andere Unternehmen profitieren von der Krise, weil ihre Produkte und Dienstleistungen jetzt besonders gefragt sind. Die sich fast täglich ändernden Regelungen und Vorschriften zum Schutz vor dem Virus stellen das Change-Management und auch die Unternehmenskommunikation vor besondere Herausforderungen. Die Dynamik der Krisensituation erfordert ein Höchstmaß an Schnelligkeit und Flexibilität in der Reaktion.

Eine schnelle und transparente Kommunikation ist jetzt ist das Gebot der Stunde, um Gerüchte zu vermeiden und um Sicherheit und Zuversicht zu vermitteln. Ehrliche und klare Botschaften sind wichtig, um das Vertrauen und die Loyalität von Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit zu stärken. Eine kontinuierliche Veröffentlichung und Anpassung aktueller Informationen hilft, die Kontrolle über die Kommunikation zu behalten und mit Kunden und Communities in Kontakt zu bleiben.

Klassische Marketing- und PR-Botschaften wirken unsensibel

Selbst für Unternehmen, die gut für die Krise aufgestellt sind oder sogar von der momentanen Situation profitieren, ist eine globale Krise nicht die Zeit für reguläre Unternehmensnachrichten oder Produktpräsentationen. In einer Zeit, in der alle Medien aktuelle Krisenthemen aufgreifen, werden klassische Marketing- und PR-Botschaften eher als unsensibel wahrgenommen. 

Die Corona-Krisenkommunikation braucht also besondere Themen sowie eine einheitliche Sprachregelung für empathische Botschaften. Eine genaue Analyse der wahrscheinlichsten Fragen, Sorgen, Bedürfnisse und Herausforderungen ist eine wichtige Grundlage, um die aktuellen Informationen zur Krisensituation zielgruppenorientiert zu kommunizieren.

Wichtige Kriseninformationen zur Unternehmenssituation sind:

  • aktuelle Informationen zur Servicesituation und -verfügbarkeit während der Krise
  • alternative Serviceoptionen und Angebote
  • besondere Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Kunden
  • aber auch: Corporate Social Responsibility

Tipps zur Krisenbewältigung sind gefragt

Auch Content-Ideen und Fachbeiträge mit relevanten, nützlichen und unterstützenden Anleitungen und Tipps zur Krisenbewältigung sind jetzt sehr gefragt. Content Marketing ist daher eine willkommene Form, Produkte und Dienstleitungen zu vermarkten, die gerade jetzt sehr gefragt sind.

Einige Beispiele sind:

  • Infrastruktur und Tools für das Homeoffice und die virtuelle Zusammenarbeit von Teams
  • Tools und Anleitungen für Videokonferenzen und Live-Events
  • Anleitungen für Sicherheitsausrüstung und Materialien zum Schutz gegen das Virus
  • Aufbau und Hilfestellung für Online-Shops und Lieferdienste
  • Studien und Zahlen zur Corona-Krise
  • Erfahrungen und Fallbeispiele von Mitarbeitern, Kunden oder anderen
  • Unternehmen, die bei der Bewältigung von Herausforderungen in der Krise helfen
  • Tipps gegen Einsamkeit in der Selbstisolierung, für E-Learnings und Online-Seminare oder Entertainment für Eltern und Familien zu Hause
  • Kommentare und Stellungnahmen zur Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft nach der Krise

Online- und soziale Medien sind die wichtigsten Kanäle

Das Internet als wichtigste Informationsquelle gewinnt in Zeiten der Kontaktsperre noch mehr an Bedeutung. Online und soziale Medien sind somit auch die wichtigsten Kanäle für die Krisenkommunikation.

Natürlich sollten alle aktuellen Informationen zur Krisensituation auf der Unternehmens-Webseite und im Corporate Blog zu finden sein. Eine spezielle „Corona-Update-Seite“ bietet weitere Möglichkeiten, um weiterführende Informationen, Stellungnahmen und Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Die Veröffentlichung aller aktuellen Informationen zur Unternehmenssituation sowie von Fachbeiträgen, Kommentaren und Stellungnahmen über Online-Pressemitteilungen auf News-Webseiten und Themenportalen sorgt für eine schnelle Sichtbarkeit und gute Reichweite im Internet. Tools für die Distribution von Informationen in den Online-Medien können die parallele Veröffentlichung auf allen Kommunikation-Kanälen in Echtzeit unterstützen.

Updates auf Social Media für einen konsistenten Informations- und Kommunikationsfluss von aktuellen Unternehmens-Informationen, aber auch zu wichtigen Fragen zur Bewältigung der Krise, sind essenziell. Das Monitoring der Reaktionen auf Krise und Krisenkommunikation hilft dabei, schnell zu reagieren und Inhalte sowie Tonalität kontinuierlich anzupassen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.