In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Krisenkommunikation

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation.
Melanie Tamblé

Die Schließung ganzer Wirtschaftsbereiche bringt viele Unternehmen und Arbeitnehmer in eine wirtschaftliche Notlage. Andere Unternehmen profitieren von der Krise, weil ihre Produkte und Dienstleistungen jetzt besonders gefragt sind. Die sich fast täglich ändernden Regelungen und Vorschriften zum Schutz vor dem Virus stellen das Change-Management und auch die Unternehmenskommunikation vor besondere Herausforderungen. Die Dynamik der Krisensituation erfordert ein Höchstmaß an Schnelligkeit und Flexibilität in der Reaktion.

Eine schnelle und transparente Kommunikation ist jetzt ist das Gebot der Stunde, um Gerüchte zu vermeiden und um Sicherheit und Zuversicht zu vermitteln. Ehrliche und klare Botschaften sind wichtig, um das Vertrauen und die Loyalität von Mitarbeitern, Kunden und der Öffentlichkeit zu stärken. Eine kontinuierliche Veröffentlichung und Anpassung aktueller Informationen hilft, die Kontrolle über die Kommunikation zu behalten und mit Kunden und Communities in Kontakt zu bleiben.

Klassische Marketing- und PR-Botschaften wirken unsensibel

Selbst für Unternehmen, die gut für die Krise aufgestellt sind oder sogar von der momentanen Situation profitieren, ist eine globale Krise nicht die Zeit für reguläre Unternehmensnachrichten oder Produktpräsentationen. In einer Zeit, in der alle Medien aktuelle Krisenthemen aufgreifen, werden klassische Marketing- und PR-Botschaften eher als unsensibel wahrgenommen. 

Die Corona-Krisenkommunikation braucht also besondere Themen sowie eine einheitliche Sprachregelung für empathische Botschaften. Eine genaue Analyse der wahrscheinlichsten Fragen, Sorgen, Bedürfnisse und Herausforderungen ist eine wichtige Grundlage, um die aktuellen Informationen zur Krisensituation zielgruppenorientiert zu kommunizieren.

Wichtige Kriseninformationen zur Unternehmenssituation sind:

  • aktuelle Informationen zur Servicesituation und -verfügbarkeit während der Krise
  • alternative Serviceoptionen und Angebote
  • besondere Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Kunden
  • aber auch: Corporate Social Responsibility

Tipps zur Krisenbewältigung sind gefragt

Auch Content-Ideen und Fachbeiträge mit relevanten, nützlichen und unterstützenden Anleitungen und Tipps zur Krisenbewältigung sind jetzt sehr gefragt. Content Marketing ist daher eine willkommene Form, Produkte und Dienstleitungen zu vermarkten, die gerade jetzt sehr gefragt sind.

Einige Beispiele sind:

  • Infrastruktur und Tools für das Homeoffice und die virtuelle Zusammenarbeit von Teams
  • Tools und Anleitungen für Videokonferenzen und Live-Events
  • Anleitungen für Sicherheitsausrüstung und Materialien zum Schutz gegen das Virus
  • Aufbau und Hilfestellung für Online-Shops und Lieferdienste
  • Studien und Zahlen zur Corona-Krise
  • Erfahrungen und Fallbeispiele von Mitarbeitern, Kunden oder anderen
  • Unternehmen, die bei der Bewältigung von Herausforderungen in der Krise helfen
  • Tipps gegen Einsamkeit in der Selbstisolierung, für E-Learnings und Online-Seminare oder Entertainment für Eltern und Familien zu Hause
  • Kommentare und Stellungnahmen zur Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft nach der Krise

Online- und soziale Medien sind die wichtigsten Kanäle

Das Internet als wichtigste Informationsquelle gewinnt in Zeiten der Kontaktsperre noch mehr an Bedeutung. Online und soziale Medien sind somit auch die wichtigsten Kanäle für die Krisenkommunikation.

Natürlich sollten alle aktuellen Informationen zur Krisensituation auf der Unternehmens-Webseite und im Corporate Blog zu finden sein. Eine spezielle „Corona-Update-Seite“ bietet weitere Möglichkeiten, um weiterführende Informationen, Stellungnahmen und Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Die Veröffentlichung aller aktuellen Informationen zur Unternehmenssituation sowie von Fachbeiträgen, Kommentaren und Stellungnahmen über Online-Pressemitteilungen auf News-Webseiten und Themenportalen sorgt für eine schnelle Sichtbarkeit und gute Reichweite im Internet. Tools für die Distribution von Informationen in den Online-Medien können die parallele Veröffentlichung auf allen Kommunikation-Kanälen in Echtzeit unterstützen.

Updates auf Social Media für einen konsistenten Informations- und Kommunikationsfluss von aktuellen Unternehmens-Informationen, aber auch zu wichtigen Fragen zur Bewältigung der Krise, sind essenziell. Das Monitoring der Reaktionen auf Krise und Krisenkommunikation hilft dabei, schnell zu reagieren und Inhalte sowie Tonalität kontinuierlich anzupassen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen