Wie man sich seinen Chef aussucht (c) Getty Images/iStockphoto
Wie man sich seinen Chef aussucht (c) Getty Images/iStockphoto

Wie man sich seinen Chef aussucht

Jeder Pressesprecher ist idealerweise ein Coach und Teil der Unternehmensführung. Umso wichtiger, dass Chef und Sprecher „dieselbe Flughöhe haben“. Worauf letztere bei der Wahl ihres Arbeitgebers achten sollten – und was sie von dem Film „The King´s Speech“ lernen können - verrät Kommunikationsprofi Ulrich Kirsch.
Hilkka Zebothsen

Herr Kirsch, warum macht es keinen Sinn, auf seinen Chef zu schimpfen?

Ulrich Kirsch: Jede Sprecherin, jeder Sprecher ist verantwortlich dafür, wer ihr oder sein Chef ist – schließlich hat man ihn in der Regel selbst ausgesucht. Das Bewerbungsgespräch ist ja eine wechselseitige Auswahl.

Auf welche Details sollte ich für eine gute Wahl schon im Vorstellungsgespräch achten?

Zunächst sind unternehmerische Kompetenz, Führungs-Erfahrung, kreative Neugier und die Umsetzung gemeinsamer Pläne wichtig – auf beiden Seiten. Noch wichtiger: Sprechen Sie mit dem potenziellen Chef offen über ihre Rollenverteilung. Denn Sie unterstützen ihn ja nicht nur als Funktionsträger, sondern auch als Mensch – und deshalb muss es in beiden Dimensionen zusammen passen. Hilfreich ist zu fragen, warum der Vorgänger gegangen ist. Eine Antwort wie „wir sind mit der Kommunikation nicht ganz happy“, reicht da nicht. Das muss man sich schon trauen, genauer zu erfragen. Auch: Wie wollen wir künftig gemeinsam Kommunikation betreiben? Wie inszeniert sich der potenzielle neue Chef? Wie verhält er sich bei Meinungsunterschieden? Und am Wichtigsten: Wie versteht er Kommunikation – da gibt es ein breites Spektrum von Verlautbarung bis experimenteller Dialog - und demzufolge ihren Erfolg?

Ich muss also herausfinden, ob der Chef seinen Sprecher als Servicedienstleister, Kettenhund oder weiteres Gesicht der Marke versteht?

Genau. Ein Beispiel aus meinem Kollegenkreis: Eine Chefin hatte als Erfolgsfaktor der Kommunikation definiert, dass „in der Zeitung en detail stehen muss, was ich vorgebe.“ Hier muss man als Profi Klartext reden, was in der eigenen Verfügungsgewalt liegt und was nicht. Andernfalls steht man auf verlorenem Posten. Gerade bei der Medienarbeit müssen wir ja durch die Köpfe anderer hindurch auf Dritte einwirken – und dass sich die Botschaft dabei verändert, weil sie in einen anderen Kontext gestellt wird, ist der Normalfall. Das müsste ein Chef verstehen können, wenn man sich mit ihm im Einzelfall darüber streitet, wieviel der angestrebten Inhalte man gemeinsam unterbringen konnte.

Muss der Sprecher seine herausfordernde Chefin nicht voll unterstützen?

Na klar, muss er das. Man nimmt ihm die Identifikation mit dem Arbeitgeber nicht nur ab, sondern erwartet das auch. Aber Unterstützung heißt nicht, nach dem Munde zu reden oder in zu markigem Auftreten bestärken. Vielmehr muss der Sprecher die Rolle des Adressaten spielerisch übernehmen, um den Chef in seiner Wirkung zu spiegeln. Es geht um das gemeinsame Erarbeiten einer realistischen Erwartung und ihrer erfolgreichen Umsetzung.

Ist der Sprecher als Sparringspartner besser?

Das ist ideal. Der Anteil der Beratung am Tun von Sprechern nimmt stetig und eindeutig zu. Ich würde es nur nicht Strategieberatung nennen – denn das ist Chefsache (lacht). PR ist die Kunst der Oberfläche. Wir müssen zurück zur einfachen Darbietung von Inhalten. Expertise ist dabei wichtig und jede Aktion muss zur Unternehmensstrategie passen. Aber der Eindruck muss einfach und emotional vermittelbar sein. Der Sprecher braucht ein Talent zur Vereinfachung – auch gegenüber dem CEO. Er muss ins Herz treffen, nicht nur den Verstand. Er muss Klartext reden. Und nein sagen können. Wir sind Kommunikationsberater: Wir verstehen was vom Management der Zielgruppen und sind Handwerker von Botschaften.

Muss ein Sprecher auch seinen CEO ins Herz treffen?

Ja, ohne Sympathie geht es nicht. Das Auftreten und die Stimme machen 90 Prozent unserer Wirkung aus. Der sympathische Ersteindruck bleibt im Gedächtnis – und doch arbeiten wir oft zu 90 Prozent an den Details von Inhalten. Das ist im Normalfall auch nicht völlig verkehrt, wenn man die emotionale Einbettung dabei nicht vergisst. Verkehrt ist es dann, wenn das Problem im Persönlichen liegt. Dazu empfehle ich jedem Sprecher den Kinofilm „The King´s Speech“: Eine Allegorie über die Beziehung zwischen Kommunikatoren und ihren Chefs. Zwischen dem stotternden König George und seinem Sprechlehrer entspinnt sich eine Verbindung, die zwei Mal tief ins Persönliche vordringt, zwei Mal zunächst scheitert und zwei Mal wieder gekittet wird. Da der Grund des Stotterns der Leistungsdruck des Königshauses bei gleichzeitiger Tabuisierung von persönlicher Nähe ist, hilft hier Sprechtechnik gar nicht. Vielmehr muss dieser emotionale gordische Knoten durchschlagen werden. Und in beiden Fällen musste die Grenze zum Persönlichen überschritten werden. Wie im echten Leben geht es auch in diesem Film nicht ohne Blessuren für beide ab. Die Kunst besteht darin, Risse in der Beziehung zu kitten und wieder neu auszubalancieren, wie viel Nähe und Distanz beide zulassen und wollen.

Menschliche Nähe als Lösung?

Wenn das Zulassen von Nähe das Problem ist – hier im Film für das Stottern oder anderswo für mangelnde Empathie -, müssen Sie auch als Sprecher, als Sparringpartner und Spiegel Nähe riskieren, um die Barrieren für einen sympathischen Eindruck zu überwinden. Aber diese Grenzüberschreitung ist und bleibt ein Risiko für beide. Und deshalb brauchen beide Mut. Und das richtige Timing.

Sollte der Nachwuchs also weniger PR studieren als Psychologie und Diplomatie?

Nein, beide Wege führen zum Ziel. Solche Quereinsteiger - zu meiner Zeit noch fast 100 Prozent, inzwischen noch knapp 75 Prozent - haben es beim Einstieg zunächst viel schwerer, aber wenn sie erst einmal drin sind, sind sie eine große Bereicherung. Wir PRler haben noch nicht so viel Selbstbewusstsein einer Profession entwickelt wie zum Beispiel Juristen oder Ärzte. Hier haben wir noch Nachholbedarf, sind aber auf einem guten Weg. Schon 25 Prozent unseres Nachwuchses haben das Kommunikationshandwerk studiert und gelernt. Das und die gute Arbeit der renommierten Hochschulen tragen entscheidend zu unserer Kompetenz bei. Und die Quereinsteiger, die sich das Handwerk über ein Volontariat und im Job besorgen, bewirken durch ihre erfolgreiche Perspektivenvielfalt ebenfalls, unsere Profession weiter zu professionalisieren.

Wonach sollte ein Chef seinen Sprecher auswählen?

Ein guter Chef verfügt nicht nur über ein hohes Maß an Empathie, sondern kann sie auch zeigen. Er sollte gegen den Hang, die eigene Sicht der Dinge zu überschätzen, einen Sprecher wählen, mit dem er gut streiten kann. Einen, der ihn als Typen ergänzt. Zwei Gleiche, die einander bestätigen, sind weniger effizient. Einen mutigen Menschen, der eine eigene Position hat, widersprechen, aber auch mehrere Lösungen anbieten kann. Lieber Erfahrungen aus unterschiedlichen Branchen mitbringt als zu viel Branchen-Inzucht. Denn über Experten verfügt jedes Unternehmen genug. Beim Sparring zählt eher der Blickwechsel.

Und welchen Chef sollte sich ein Sprecher aussuchen?

Als Sprecher muss man von seinem Chef Respekt und Wahrhaftigkeit einfordern. Suchen Sie sich einen, der experimentelles Kommunizieren mindestens zulässt, besser noch Lust darauf hat. Denn das ist die fundamentale Voraussetzung für ein breites Themenspektrum. Und dieses wiederum verhindert, dass einem selbst das Unternehmen langweilig wird. Klären Sie vorab, welche neue Themen und wie sie diese gemeinsam erschließen. Der ideale Chef ist erkennbar entscheidungsfreudig, steht zu seinem Wort und gibt hinlängliche Spielräume.

Haben Sie sich schon einmal gegen einen potenziellen Boss entschieden, obwohl der Sie wollte?

Ja, weil er die Position des Pressesprechers als Gegenüber nicht ernstnahm. Er hatte die Attitüde des Allwissenden und wollte eher Bestätigung als Austausch, Begleitung oder Beratung. Das war mir zu wenig – und zu wenig erfolgversprechend.

 

 
Ulrich Kirsch (c) Privat
Ulrich Kirsch

Dr. Ulrich Kirsch ist Geschäftsführer Kommunikation und Presse bei HESSENMETALL, dem Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main. Nach Stationen in der Öffentlichkeitsarbeit bei Stinnes und Tetra Pak leitete er die Unternehmenskommunikation des TÜV Süddeutschland und war Geschäftsführer beim Portal autocert. Kirsch ist ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Frankfurt und der Bildungsbeauftragte des Bundesverbands deutscher Pressesprecher.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.