Die kleinen und großen Pannen der anderen zu beobachten, kann nützlich sein. (c) Thinkstock/david franklin
Die kleinen und großen Pannen der anderen zu beobachten, kann nützlich sein. (c) Thinkstock/david franklin
Ratgeber für Manager

Wie man Fettnäpfchen umgeht

Wie vermeidet man Fettnäpfchen und PR-Pannen? Sebastian Kirchner und Thomas Breyer-Mayländer sammeln in ihrem Ratgeber Fallsbeispiele von Schleckers Slogan "For You – vor Ort" bis zur PR-Strategie von Bettina Wulff.
Anne Hünninghaus

Ein Lehrstück über Fettnäpfchen zu schreiben, in die andere in der Vergangenheit öffentlichkeitswirksam stolperten, ist eine ziemlich gute Idee. Schließlich lässt sich gerade aus dem Gefühl des Fremdschämens heraus oft etwas für die eigene Praxis verinnerlichen. Das haben sich auch ­Thomas Breyer-Mayländer und Sebastian Kirchner gedacht. Der Professor für Medienmanagement und der Kommunikations- und Rhetoriktrainer haben in „Manager in der Öffentlichkeit – Fettnäpfchen kennen und meiden“ insgesamt 60 Fallbeispiele und Anekdoten gesammelt. Darunter beispielsweise: Schlecker mit der fragwürdigen Kampagne „For you – vor Ort“, George Bushs Lästerpanne mit Lautsprecher und die „PR-Überdosis“ von Bettina Wulff. Aber auch Positivbeispiele werden genannt, so zum Beispiel die Führungskultur des Drogeriemarkts dm.

Zu jeder Episode sind auf einer Doppelseite in knapper Form der Akteur, die Story, das Problem oder aber der Erfolg und ein Fazit sowie Tipps aufgelistet. Besonders letztere bestehen zum Großteil leider in wenig praktikablen Allgemeinplätzen à la: „Achten Sie darauf, dass alle Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter Ihren Kunden gegenüber echte persönliche Wertschätzung entgegenbringen.“ oder „Für eine professionelle Kommunikation ist es notwendig, die eingesetzte Technik zu beherrschen.“ Sinnvoller hätte es sein können, die Zahl der Fallbeispiele zu reduzieren und diese dafür ausführlicher zu analysieren.

Eine gute Grundidee und zum ziellosen Durchblättern ­unterhaltsam – wer sich aber konkrete Tipps für die Praxis erhofft, wird enttäuscht.

Sebastian Kirchner, Thomas Breyer-Mayländer. „Manager in der Öffentlichkeit – Fettnäpfchen kennen und meiden“. Springer Gabler. 24,99 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen