Hilft dieser Ratgeber im Krisenfall? Eine Rezension (c) thinkstock/Bplanet
Hilft dieser Ratgeber im Krisenfall? Eine Rezension (c) thinkstock/Bplanet

Wie man als Unternehmen Krisen ohne Rufschädigung bewältigen kann

Rezension zum "Praxishandbuch Krisenmanagement" von Beda Sartory et al.
Anne Hünninghaus

Aus einer praxisbezogenen Perspektive möchten die vier Autoren Deda Sartory, Bettina Zimmermann, Patrick Senn und Sita Mazumder demonstrieren, wie man als Unternehmen Krisen ohne Rufschädigung bewältigen kann. Konzeptioniert ist  der Ratgeber nach  der von den Krisenmanagern entwickelten "4C-Methode": Command (Krisenmanagement), Communication (Krisenkommunikation), Care und Compliance (Regelkonformität). Die Abfolge ist klar strukturiert, das Kapitel zur Compliance allerdings stark verkürzt.

Der Umgang mit Social Media in der Krise wird ausgeklammert. Mit seinen exakten Anleitungen und einem angehängten Serviceteil inklusive Checklisten kann das Buch für die Planung eines Krisenstabs durchaus nützlich sein. Allerdings werden die positiven Aspekte durch sprachliche Ungereimtheiten und zum Großteil nichtssagende Schemata überschattet. Ebenfalls ärgerlich: die wiederholte Quellenangabe "Wikipedia" und die massive Häufung von Rechtschreibfehlern.

Fazit: Trotz positiver Ansätze und einer klaren Struktur enttäuscht der Ratgeber. Grund dafür ist die mangelhafte sprachliche und grafische Umsetzung. (Für den Überblick)

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Manuela Zingl leitet die Unternehmenskommunikation der Charité. In der Coronakrise kommt der Klinik eine zentrale Aufgabe zu. (c) Jana Legler / Quadriga Media
Foto: Jana Legler / Quadriga Media
Lesezeit 8 Min.
Interview

Mehr als Drosten

Als Leiterin der Unternehmenskommunikation der Charité arbeitet Manuela Zingl während der Coronakrise eng mit dem Virologen Christian Drosten zusammen. Ärzte der Klinik behandelten vor kurzem den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Wie geht die 39-Jährige mit der enormen medialen Aufmerksamkeit für die Charité um? »weiterlesen
 
Das Gründungsteam der Initiative: PRCC-Geschäftsführer Thomas Lüdeke (l.) und Philip Müller (r.) mit Community-Managerin Katharina O’Sullivan. (c) PRCC
Foto: PRCC
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PRCC startet „Modern-Leaders-Initiative“

Eine Initiative soll Führungskräften Raum für vertrauensvollen Austausch zu zeitgemäßer Führung und Kommunikation bieten. »weiterlesen
 
Wenn Meinungsverschiedenheiten im Team zu handfesten Konflikten werden, muss die Führungskraft vermitteln. (c) Getty Images/alphaspirit
Foto: Getty Images/alphaspirit
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie Führungskräfte Konflikte richtig lösen

Spannungen im Team führen schlimmstenfalls zu weniger Zusammenarbeit und sinkender Produktivität. Wie Führungskräfte Konflikte effektiv lösen – auch wenn alle im Homeoffice sind. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen