Schon Familien mit drei Kindern gelten hierzulande als kinderreich (c) Thinkstock/HEMARAT
Schon Familien mit drei Kindern gelten hierzulande als kinderreich (c) Thinkstock/HEMARAT
Verband kinderreicher Familien

Wie kommuniziert man für ein Thema mit Wahrnehmungshürde?

Wir hakten nach bei Florian Brich, ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim Verband kinderreicher Familien.

Herr Brich, was ist die wichtigste Botschaft, die Sie für Ihren Verband nach außen tragen möchten?
Florian Brich: Unsere zentrale Botschaft lautet, dass es eine Bereicherung ist, viele Kinder zu haben. Ausgehend von dieser Sichtweise – besser: Gefühlslage – ist es unser Ziel, die Existenz kinderreicher Familien weiter ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Alle anderen Aktionsfelder wie beispielsweise die demografischen, familienpolitischen oder finanziellen Dimensionen, bauen auf dieser Kernbotschaft auf.

Wie erklären Sie sich das Imageproblem kinderreicher Familien?
Lassen Sie uns besser von einer „Wahrnehmungshürde“ sprechen. Kinderreiche Familien fühlen sich teils selber stärker stigmatisiert, als sie es tatsächlich sind. Ein Grund dafür ist auch darin zu sehen, dass es bisher an koordinierter Fürsprache gefehlt hat. Richtig ist, dass es in den Medien häufig zu einer einseitigen, brennpunktartigen Darstellung kommt. Eine unserer Aufgaben besteht daher darin, Journalisten bei der Gewinnung einer differenzierteren Sichtweise zu unterstützen. Das tun wir, indem wir kinderreiche Familie unseres Verbands, die sich zuvor dazu bereit erklärt haben, auf Anfrage für Medienauftritte vermitteln.

Ab wie vielen Kindern gilt man hierzulande als kinderreich?
Familien mit drei und mehr – auch bereits erwachsenen – Kindern können die kostenlose Mitgliedschaft im Verband kinderreicher Familien Deutschland beantragen. Uns ist wichtig, dass der Begriff „kinderreich“ nicht als finanzieller, sondern als emotionaler Bezugspunkt verstanden wird. Kinder als Lebensglück, nicht als Altersversorgung.

Wie viele Kinder haben Sie selbst und wurden Sie deshalb schon einmal schief angeguckt, beziehungsweise mussten sich dazu bissige Kommentare anhören?
Meine Frau und ich haben vier Kinder im Alter von zweieinhalb bis sieben Jahren. Befremdliche Blicke und Kommentare gibt es, sind aber eher selten und nehmen mit zunehmendem Alter der Kinder ab. Ich will an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass es auch Zuspruch gibt, meist von älteren Menschen oder anderen Familien.

Woran arbeiten Sie gerade?
Aktuell unterstütze ich den Verbandsdialog mit dem BMFSFJ (hier: Familienwahlrecht) und dem BMI (hier: Demografiepolitik). Ferner kümmere ich mich um die sinnvolle Weiterverwendung der Inhalte unseres soeben fertiggestellten Print-Mitgliedermagazins. Und schließlich berate ich unseren Vorstand bei Fragen der internen Verhandlungsführung.

 
Florian Brich (c) KRFD
Florian Brich
Verband kinderreicher Familien e.V.
ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbei

Florian Brich, Jahrgang 1971, ist ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim Verband kinderreicher Familien e.V. Im Berufsleben ist der Jurist und Journalist als Geschäftsberater in der IT-Branche tätig. Er lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Nürnberg.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Wissenschaft erklären und Wissen vermitteln. Darum gehe es dem DLR in der Kommunikation. / Andreas Schütz: (c) DLR
Andreas Schütz. Foto: DLR
Interview

"Die Jagd nach Informationen wird immer schneller"

Wie kommuniziert das DLR? Pressesprecher Andreas Schütz beschreibt im Interview die Herausforderung in der externen Kommunikation. »weiterlesen
 
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Foto: Facebook
Meldung

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen. »weiterlesen