Schon Familien mit drei Kindern gelten hierzulande als kinderreich (c) Thinkstock/HEMARAT
Schon Familien mit drei Kindern gelten hierzulande als kinderreich (c) Thinkstock/HEMARAT
Verband kinderreicher Familien

Wie kommuniziert man für ein Thema mit Wahrnehmungshürde?

Wir hakten nach bei Florian Brich, ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim Verband kinderreicher Familien.

Herr Brich, was ist die wichtigste Botschaft, die Sie für Ihren Verband nach außen tragen möchten?
Florian Brich: Unsere zentrale Botschaft lautet, dass es eine Bereicherung ist, viele Kinder zu haben. Ausgehend von dieser Sichtweise – besser: Gefühlslage – ist es unser Ziel, die Existenz kinderreicher Familien weiter ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Alle anderen Aktionsfelder wie beispielsweise die demografischen, familienpolitischen oder finanziellen Dimensionen, bauen auf dieser Kernbotschaft auf.

Wie erklären Sie sich das Imageproblem kinderreicher Familien?
Lassen Sie uns besser von einer „Wahrnehmungshürde“ sprechen. Kinderreiche Familien fühlen sich teils selber stärker stigmatisiert, als sie es tatsächlich sind. Ein Grund dafür ist auch darin zu sehen, dass es bisher an koordinierter Fürsprache gefehlt hat. Richtig ist, dass es in den Medien häufig zu einer einseitigen, brennpunktartigen Darstellung kommt. Eine unserer Aufgaben besteht daher darin, Journalisten bei der Gewinnung einer differenzierteren Sichtweise zu unterstützen. Das tun wir, indem wir kinderreiche Familie unseres Verbands, die sich zuvor dazu bereit erklärt haben, auf Anfrage für Medienauftritte vermitteln.

Ab wie vielen Kindern gilt man hierzulande als kinderreich?
Familien mit drei und mehr – auch bereits erwachsenen – Kindern können die kostenlose Mitgliedschaft im Verband kinderreicher Familien Deutschland beantragen. Uns ist wichtig, dass der Begriff „kinderreich“ nicht als finanzieller, sondern als emotionaler Bezugspunkt verstanden wird. Kinder als Lebensglück, nicht als Altersversorgung.

Wie viele Kinder haben Sie selbst und wurden Sie deshalb schon einmal schief angeguckt, beziehungsweise mussten sich dazu bissige Kommentare anhören?
Meine Frau und ich haben vier Kinder im Alter von zweieinhalb bis sieben Jahren. Befremdliche Blicke und Kommentare gibt es, sind aber eher selten und nehmen mit zunehmendem Alter der Kinder ab. Ich will an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass es auch Zuspruch gibt, meist von älteren Menschen oder anderen Familien.

Woran arbeiten Sie gerade?
Aktuell unterstütze ich den Verbandsdialog mit dem BMFSFJ (hier: Familienwahlrecht) und dem BMI (hier: Demografiepolitik). Ferner kümmere ich mich um die sinnvolle Weiterverwendung der Inhalte unseres soeben fertiggestellten Print-Mitgliedermagazins. Und schließlich berate ich unseren Vorstand bei Fragen der internen Verhandlungsführung.

 
Florian Brich (c) KRFD
Florian Brich
Verband kinderreicher Familien e.V.
ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbei

Florian Brich, Jahrgang 1971, ist ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim Verband kinderreicher Familien e.V. Im Berufsleben ist der Jurist und Journalist als Geschäftsberater in der IT-Branche tätig. Er lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Nürnberg.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen