Schon Familien mit drei Kindern gelten hierzulande als kinderreich (c) Thinkstock/HEMARAT
Schon Familien mit drei Kindern gelten hierzulande als kinderreich (c) Thinkstock/HEMARAT
Verband kinderreicher Familien

Wie kommuniziert man für ein Thema mit Wahrnehmungshürde?

Wir hakten nach bei Florian Brich, ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim Verband kinderreicher Familien.

Herr Brich, was ist die wichtigste Botschaft, die Sie für Ihren Verband nach außen tragen möchten?
Florian Brich: Unsere zentrale Botschaft lautet, dass es eine Bereicherung ist, viele Kinder zu haben. Ausgehend von dieser Sichtweise – besser: Gefühlslage – ist es unser Ziel, die Existenz kinderreicher Familien weiter ins öffentliche Bewusstsein zu tragen. Alle anderen Aktionsfelder wie beispielsweise die demografischen, familienpolitischen oder finanziellen Dimensionen, bauen auf dieser Kernbotschaft auf.

Wie erklären Sie sich das Imageproblem kinderreicher Familien?
Lassen Sie uns besser von einer „Wahrnehmungshürde“ sprechen. Kinderreiche Familien fühlen sich teils selber stärker stigmatisiert, als sie es tatsächlich sind. Ein Grund dafür ist auch darin zu sehen, dass es bisher an koordinierter Fürsprache gefehlt hat. Richtig ist, dass es in den Medien häufig zu einer einseitigen, brennpunktartigen Darstellung kommt. Eine unserer Aufgaben besteht daher darin, Journalisten bei der Gewinnung einer differenzierteren Sichtweise zu unterstützen. Das tun wir, indem wir kinderreiche Familie unseres Verbands, die sich zuvor dazu bereit erklärt haben, auf Anfrage für Medienauftritte vermitteln.

Ab wie vielen Kindern gilt man hierzulande als kinderreich?
Familien mit drei und mehr – auch bereits erwachsenen – Kindern können die kostenlose Mitgliedschaft im Verband kinderreicher Familien Deutschland beantragen. Uns ist wichtig, dass der Begriff „kinderreich“ nicht als finanzieller, sondern als emotionaler Bezugspunkt verstanden wird. Kinder als Lebensglück, nicht als Altersversorgung.

Wie viele Kinder haben Sie selbst und wurden Sie deshalb schon einmal schief angeguckt, beziehungsweise mussten sich dazu bissige Kommentare anhören?
Meine Frau und ich haben vier Kinder im Alter von zweieinhalb bis sieben Jahren. Befremdliche Blicke und Kommentare gibt es, sind aber eher selten und nehmen mit zunehmendem Alter der Kinder ab. Ich will an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass es auch Zuspruch gibt, meist von älteren Menschen oder anderen Familien.

Woran arbeiten Sie gerade?
Aktuell unterstütze ich den Verbandsdialog mit dem BMFSFJ (hier: Familienwahlrecht) und dem BMI (hier: Demografiepolitik). Ferner kümmere ich mich um die sinnvolle Weiterverwendung der Inhalte unseres soeben fertiggestellten Print-Mitgliedermagazins. Und schließlich berate ich unseren Vorstand bei Fragen der internen Verhandlungsführung.

 
Florian Brich (c) KRFD
Florian Brich
Verband kinderreicher Familien e.V.
ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbei

Florian Brich, Jahrgang 1971, ist ehrenamtlicher Pressesprecher und Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit beim Verband kinderreicher Familien e.V. Im Berufsleben ist der Jurist und Journalist als Geschäftsberater in der IT-Branche tätig. Er lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Nürnberg.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Kommunikatoren müssen mehr denn je die Informationen zu den Menschen bringen - über verschiedene Kanäle. (c) Getty Images/John-Kelly
Foto: Getty Images/John-Kelly
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Wir müssen jederzeit flexibel reagieren können“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Alexander Vogel, Sprecher der Stadt Köln und der Oberbürgermeisterin. »weiterlesen
 
Nico Ziegler, Annika Schach und Timo Lommatzsch (v.l.n.r.) haben die Agentur Segmenta Futurist:a gegründet. (c) Segmenta Futurist:a
Foto: Segmenta Futurist:a
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Annika Schach und Timo Lommatzsch gründen Agentur

Gemeinsam mit Nico Ziegler führen PR-Professorin Annika Schach und Digitalexperte Timo Lommatzsch die Agentur Segmenta Futurist:a in Hannover. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen