Wie man unnötige Zeitfresser vermeidet. (c) Getty Images / Deagreez
Wie man unnötige Zeitfresser vermeidet. (c) Getty Images / Deagreez
Zeitmanagement

Wie Kommunikatoren Zeitfresser vermeiden

Kommunikation ist stressig. Ein Tag ist selten planbar. Wie es gelingt, unnötige Zeitfresser zu vermeiden und als erfahrener Kommunikator auf Ballhöhe zu bleiben.
Frank Behrendt

 Ich habe nie gezählt, wie oft ich in meinen rund 30 Jahren in dieser Branche von Kommunikatoren den Satz „Mir fehlt die Zeit“ gehört habe. Jeder weiß, dass der Job eines Kommunikationsverantwortli­chen in Unternehmen ein sehr fordernder war, ist und es auch bleiben wird.

Kein Tag ist wirklich planbar. Das Unerwartete kommt oft gerade dann, wenn es nicht in den vorge­sehenen Ablauf passt. Das ist anstrengend, erfordert eine hohe Flexibilität und maximale Konzentration. Der Druck ist immens, denn im Zeitalter der Digita­lisierung ist alles noch einmal schneller geworden. Vorbei die Zeit, als man sich mit einem wohldurch­dachten Pressestatement Zeit lassen konnte.

Ich erinnere mich noch an diverse Kommunikatoren, die früher lässig auf Medienanfragen mit „Kein Kommentar“ geantwortet haben. Einen Shit­storm gab es noch nicht. Die Folgen waren deshalb überschaubar. „Am nächsten Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben“, pflegte einer meiner frühe­ren Kollegen dann augenzwinkernd zu sagen.

Heute weiß jeder, dass eine gute und schnelle Kommunikation überaus hilfreich ist – vor allem um kritische Situationen zu meistern. Der Kommu­nikator ist Lotse im Meer der sich überschlagenden Meinungen – vor allem im aufgewühlten Netz. Um im Tagesgeschäft die richtigen Entscheidungen auf der Kommandobrücke der Kommunikation zu treffen, braucht man Zeit. Daher ist Effizienz der Schlüssel, um sie sich zu schaffen.

Ende der One-Man-Shows

Kommunikation ist schon lange keine One-Man- oder One-Woman-Show mehr. Es gibt Teams, Newsrooms, PR-Abteilungen – oft mit einer Vielzahl von Leuten. Die wollen gesteuert, motiviert, gefordert und geför­dert werden. Das kostet Zeit. Die ist aber gut investiert. Denn die kommunikativen Herausforderungen lassen sich nur im Team optimal managen. Je besser die Crew, desto ruhiger kann der Kapitän das Schiff steuern.

Zeitfresser in diesem Job gibt es viele. Die meis­ten lassen sich aber auch bekämpfen. Muss man auf jedes Event? Ganz klar: Nein! Präsenz vor Ort kostet Zeit. Nicht jeder Vortrag bringt einen weiter. Oft las­sen sich die Key Facts auch digital verfolgen oder im Anschluss komprimiert aufsaugen. Auch die Vielzahl der Informationen, die auf einen Kommunikator täg­lich einprasseln, gilt es zu dosieren und zu strukturie­ren. Niemand muss heute mehr auf einen „Presse­spiegel“ warten, um sich ein schnelles Bild der Lage zu machen. Alerts und smarte digitale Dashboards mit Themen- und News-Entwicklungen helfen weiter.

Endlose Diskussionen im eigenen Haus

Ein erfahrener Kommunikator eines Unternehmens hat mir kürzlich gesagt, dass am meisten Zeit durch endlose Diskussionen im eigenen Haus verschwen­det wird – mit Leuten, die „nicht auf Ballhöhe mit der modernen Kommunikation sind“. Er verglich das mit dem kommunikativen Debakel der CDU rund um die Generalabrechnung des Youtubers Rezo. Auch in Unternehmen sind viele Führungskräfte keine Kom­munikationsprofis. Dafür haben sie schließlich ihre Fachleute.

Dennoch braucht es ein Verständnis für Kommu­nikation und ihre Wirkung. Deshalb hat der genannte Kommunikator „Kom-Breaks“ eingeführt. Er ver­steht darunter kleine feine Impulse über Kommuni­kation für die Kolleginnen und Kollegen im Manage­ment außerhalb seines Bereichs. Immer wieder stellt er Trends aus der weiten Welt der Kommunikation vor und macht sie anhand von Beispielen (be-)greif­bar. Seitdem er das macht, ist das Verständnis für Kommunikation gestiegen. Er spart dadurch Zeit.

Was er mit der eingesparten Zeit macht, habe ich ihn gefragt? „Ich lasse mich von unseren jungen Leuten ‚aufschlauen‘ – in Sachen Tiktok und anderen Entwicklungen.“ Zeit zu haben, um auf der Höhe der Zeit zu bleiben – ein guter Plan.


Das Buch zum Autor

Frank Behrendts 2016 erschienenes Buch „Liebe dein Leben und nicht deinen Job. 10 Ratschläge für eine entspannte Haltung" hat auch außerhalb der Kommunikationsbranche für Furore gesorgt. Es gibt Anregungen, wie man trotz eines ausgefüllten Arbeitsalltags gelassener und mit guter Laune durch das Leben gehen kann.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Eine solide Rede basiert auf einem guten Manuskript – A und O ist eine gründliche Zuarbeit. (c) Getty Images/DragonImages
Foto: Getty Images/DragonImages
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Am Anfang steht das Wort

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie man ein gutes Manuskript schreibt. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen
 
Avenarius wurde 2007 vom BdP für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Meldung

Horst Avenarius ist gestorben

Avenarius hatte 16 Jahre die Unternehmenskommunikation von BMW geleitet.  »weiterlesen
 
Einfach mal stummschalten: Das Dauerrauschen in den Medien wird zur Belastung. (c) Getty Images/Tick-Tock
Foto: Getty Images/Tick-Tock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Sehnsucht nach Stille

Dauerrauschen und Dauerbeschallung führen dazu, dass unsere Speicher voll sind. Für neue, wichtigere Informationen gibt es keinen Platz mehr. Unser Kolumnist wünscht sich mehr Stille. »weiterlesen