Kommunikatoren sind für die Digitalisierung noch nicht ausreichend gerüstet (c) Thinkstock/mladensky
Kommunikatoren sind für die Digitalisierung noch nicht ausreichend gerüstet (c) Thinkstock/mladensky
Digital-Fitness-Studie 2017

Wie fit ist die Kommunikation?

Kommunikationsabteilungen und Kommunikatoren haben noch Nachholbedarf im Bereich Digitalisierung. Das zeigt die Digital-Fitness-Studie 2017 von Lautenbach Sass und der PRCC Personalberatung.
Judit Cech

Mit der Digital-Fitness-Studie 2017 stellen Lautenbach Sass und die PRCC-Personalberatung zum zweiten Mal die Frage: „Ist die Unternehmenskommunikation fit genug für die Digitalisierung?“ Dafür wurden im August 236 Kommunikatoren befragt. Den Reifegrad von Unternehmenskommunikation und Kommunikatoren in Bezug auf die Digitalisierung beschreiben die Autoren mithilfe des eigens entwickelten Digital-Fitness-Modells. Sie unterscheiden damit zwischen den vier Entwicklungsstufen „Beginnern“, „Followern“, „Experten“ und „Enablern“.

(c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Das Digital-Fitness-Modell (c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Die Hälfte der befragten Kommunikatoren hält ihre eigene Abteilung für fit. Die Studie kommt allerdings in Hinblick auf die fünf Handlungsfelder – Strategie, Struktur, Prozesse, Ressourcen und Technologie – zu einem anderen Ergebnis: 44 Prozent der befragten Kommunikationsabteilungen befinden sich demnach auf der zweiten Stufe der Follower. Das heißt, sie orientieren sich an anderen und haben selbst bisher vereinzelte Veränderungen angestoßen. 33 Prozent der Abteilungen sind Beginner, die noch wenig Erfahrung mit der Digitalisierung haben. 

Knapp ein Fünftel (21 Prozent) zählen zu den Experten. Sie haben ihre eigene Abteilung auf die Digitalisierung eingestellt und eine Vielzahl von Veränderungen umgesetzt. Zu der höchsten Stufe, den Enablern, gehören nur drei Prozent der Befragten. Sie treiben die Digitalisierung im gesamten Unternehmen voran und sind ein Vorbild für andere.

(c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Die Digital-Fitness der Unternehmenskommunikation (c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Am besten schneiden die Abteilungen bei ihren Prozessen ab. In diesem Handlungsfeld werden 34 Prozent als Experten eingestuft. Das heißt, sie haben die Prozesse der digitalen und klassischen Kommunikation integriert und den Austausch mit anderen Organisationsbereichen etabliert. 

Am geringsten ausgeprägt ist die digitale Fitness beim Einsatz neuer Technologien. Mehr als die Hälfte der Abteilungen (57 Prozent) schafft es hier nur auf die Beginner-Stufe. Sie arbeiten ohne digitale Tools und Plattformen. Auch im Handlungsfeld Strategie gibt es großen Nachholbedarf: 42 Prozent der Abteilungen zählen nur zu den Beginnern, ein weiteres Drittel sind Follower. 

Interessant ist, wie stark die Abteilungen die Evaluation ihrer digitalen Kommunikation vernachlässigen. So messen 46 Prozent ihren Erfolg nur für einzelne digitale Medien und Kanäle und führen keine weitergehenden Analysen durch. Dagegen führen nur 18 Prozent umfassende Analysen durch. 

Gefragt nach den Prioritäten für die kommenden zwölf Monate, schreiben die Kommunikatoren fast allen Aspekten der digitalen Transformation eine noch höhere Priorität als im Vorjahr zu. Die Entwicklung einer Digitalstrategie zählt für die Studienteilnehmer zu den wichtigsten Projekten. Den größten Bedeutungszuwachs im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen die Einführung von internen Collaboration-Tools und die Entwicklung der Governance für digitale Aktivitäten. Die geringste Priorität haben die Einführung agiler Arbeitsmethoden und das Einstellen neuer Mitarbeiter mit Expertenwissen. 

(c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Prioritäten für die kommenden zwölf Monate (c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Die ausführliche Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Die Studie liefert hoch interessante Zahlen. Ich war mir bewusst, dass es in Sachen Kommunikation und vor allem bezüglich digitaler Kommunikation Nachholbedarf gibt. Das aber ein Großteil auf der Beginnerstufe steht, überrascht mich. Hier besteht also Handlungsbedarf, nicht nur bei den Unternehmen sondern auch bei der Politik, um den digitalen Wandel bzw. die Digitalisierung zu fördern. Digitale Kommunikation bietet viele Vorteile und führt Prozesse zusammen. Außerdem können Prozesse effektiver gestaltet werden. Der erste Schritt ist sicherlich die Umstellung auf VoIP Technik. Wir haben dies erst vor ein paar Monaten vollzogen, mit einer virtuellen Anlage von pascom. Natürlich gibt es noch andere Lösungen am Markt. Die größte Hürde ist die Umstellung und Einarbeitung in die Technologie. Hier sind auch wieder Unternehmen und Politik gefragt um die Umstellung zu förden.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen