Kommunikatoren sind für die Digitalisierung noch nicht ausreichend gerüstet (c) Thinkstock/mladensky
Kommunikatoren sind für die Digitalisierung noch nicht ausreichend gerüstet (c) Thinkstock/mladensky
Digital-Fitness-Studie 2017

Wie fit ist die Kommunikation?

Kommunikationsabteilungen und Kommunikatoren haben noch Nachholbedarf im Bereich Digitalisierung. Das zeigt die Digital-Fitness-Studie 2017 von Lautenbach Sass und der PRCC Personalberatung.
Judit Cech

Mit der Digital-Fitness-Studie 2017 stellen Lautenbach Sass und die PRCC-Personalberatung zum zweiten Mal die Frage: „Ist die Unternehmenskommunikation fit genug für die Digitalisierung?“ Dafür wurden im August 236 Kommunikatoren befragt. Den Reifegrad von Unternehmenskommunikation und Kommunikatoren in Bezug auf die Digitalisierung beschreiben die Autoren mithilfe des eigens entwickelten Digital-Fitness-Modells. Sie unterscheiden damit zwischen den vier Entwicklungsstufen „Beginnern“, „Followern“, „Experten“ und „Enablern“.

(c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Das Digital-Fitness-Modell (c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Die Hälfte der befragten Kommunikatoren hält ihre eigene Abteilung für fit. Die Studie kommt allerdings in Hinblick auf die fünf Handlungsfelder – Strategie, Struktur, Prozesse, Ressourcen und Technologie – zu einem anderen Ergebnis: 44 Prozent der befragten Kommunikationsabteilungen befinden sich demnach auf der zweiten Stufe der Follower. Das heißt, sie orientieren sich an anderen und haben selbst bisher vereinzelte Veränderungen angestoßen. 33 Prozent der Abteilungen sind Beginner, die noch wenig Erfahrung mit der Digitalisierung haben. 

Knapp ein Fünftel (21 Prozent) zählen zu den Experten. Sie haben ihre eigene Abteilung auf die Digitalisierung eingestellt und eine Vielzahl von Veränderungen umgesetzt. Zu der höchsten Stufe, den Enablern, gehören nur drei Prozent der Befragten. Sie treiben die Digitalisierung im gesamten Unternehmen voran und sind ein Vorbild für andere.

(c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Die Digital-Fitness der Unternehmenskommunikation (c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Am besten schneiden die Abteilungen bei ihren Prozessen ab. In diesem Handlungsfeld werden 34 Prozent als Experten eingestuft. Das heißt, sie haben die Prozesse der digitalen und klassischen Kommunikation integriert und den Austausch mit anderen Organisationsbereichen etabliert. 

Am geringsten ausgeprägt ist die digitale Fitness beim Einsatz neuer Technologien. Mehr als die Hälfte der Abteilungen (57 Prozent) schafft es hier nur auf die Beginner-Stufe. Sie arbeiten ohne digitale Tools und Plattformen. Auch im Handlungsfeld Strategie gibt es großen Nachholbedarf: 42 Prozent der Abteilungen zählen nur zu den Beginnern, ein weiteres Drittel sind Follower. 

Interessant ist, wie stark die Abteilungen die Evaluation ihrer digitalen Kommunikation vernachlässigen. So messen 46 Prozent ihren Erfolg nur für einzelne digitale Medien und Kanäle und führen keine weitergehenden Analysen durch. Dagegen führen nur 18 Prozent umfassende Analysen durch. 

Gefragt nach den Prioritäten für die kommenden zwölf Monate, schreiben die Kommunikatoren fast allen Aspekten der digitalen Transformation eine noch höhere Priorität als im Vorjahr zu. Die Entwicklung einer Digitalstrategie zählt für die Studienteilnehmer zu den wichtigsten Projekten. Den größten Bedeutungszuwachs im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen die Einführung von internen Collaboration-Tools und die Entwicklung der Governance für digitale Aktivitäten. Die geringste Priorität haben die Einführung agiler Arbeitsmethoden und das Einstellen neuer Mitarbeiter mit Expertenwissen. 

(c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Prioritäten für die kommenden zwölf Monate (c) Lautenbach Sass/PRCC 2017

Die ausführliche Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

 

 
 

Kommentare

Die Studie liefert hoch interessante Zahlen. Ich war mir bewusst, dass es in Sachen Kommunikation und vor allem bezüglich digitaler Kommunikation Nachholbedarf gibt. Das aber ein Großteil auf der Beginnerstufe steht, überrascht mich. Hier besteht also Handlungsbedarf, nicht nur bei den Unternehmen sondern auch bei der Politik, um den digitalen Wandel bzw. die Digitalisierung zu fördern. Digitale Kommunikation bietet viele Vorteile und führt Prozesse zusammen. Außerdem können Prozesse effektiver gestaltet werden. Der erste Schritt ist sicherlich die Umstellung auf VoIP Technik. Wir haben dies erst vor ein paar Monaten vollzogen, mit einer virtuellen Anlage von pascom. Natürlich gibt es noch andere Lösungen am Markt. Die größte Hürde ist die Umstellung und Einarbeitung in die Technologie. Hier sind auch wieder Unternehmen und Politik gefragt um die Umstellung zu förden.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen