Datev misst den Erfolg von Corporate Influencern laut eigener Aussage als erstes Unternehmen wissenschaftlich. / Christian Buggisch: (c) DATEV eG
Datev misst den Erfolg von Corporate Influencern laut eigener Aussage als erstes Unternehmen wissenschaftlich. / Christian Buggisch: (c) DATEV eG
Datev testet den CI-Score

Wie erfolgreich sind meine Corporate Influencer?

Immer mehr Firmen setzen in der Kommunikation auf Corporate Influencer. Datev ist das erste Unternehmen, das den Erfolg wissenschaftlich misst.
Toni Spangenberg

Microsoft, Otto, Daimler, LV1871 und jetzt Datev. Immer mehr Firmen setzen in der Kommunikation auf Corporate Influencer. Sie bedienen sich der Expertise und Persönlichkeit ihrer Mitarbeiter, um authentischer zu wirken und so die Distanz zum Kunden zu überbrücken. Um die Erfolge dieser Strategie messbar zu machen, entwickelte das Munich Digital Institute einen Corporate-Influencer-Score – den laut eigener Aussage ersten Erfolgsmesser auf wissenschaftlicher Basis. Zusammen mit Datev unterzieht ihn das Institut dem Praxistest.

„Unser Corporate-Influencer-Programm wurde vom Vorstand genehmigt, mit Budget und Ressourcen versehen. Es ist klar, dass ich den Erfolg messen muss. Ich hätte mir also auf jeden Fall etwas überlegen müssen", so Christian Buggisch, Corporate Publishing Verantwortlicher bei Datev. Die Idee, dafür einen Corporate-Influencer-Score (CI-Score) zu entwickeln, sei vom Munich Digital Institute gekommen. Buggisch holte dessen Geschäftsführer Christian Henne und Mitarbeiter als Berater mit an Bord. „Wir haben drei Monate lang mit Datev an dem Score gearbeitet. Grundlage war ein zuvor von uns zusammen mit der Macromedia entwickeltes Customer-Experience-Score-Modell. Dieses misst die Beziehungs- und Erlebnisdimensionen, die Kunden mit Unternehmen beziehungsweise Marken erfahren."

Wie bereit Datev für Corporate Influencer ist

Der CI-Score stellt einen Readyness-Check dar. Ein Unternehmen kann so ermitteln, wie fit es für den Einsatz von Corporate Influencern ist und wo Handlungsbedarf besteht. „Wir haben eine Intialbefragung mit zwei Gruppen gemacht, dem Projektkernteam und unseren Corporate Influencern. Das sind 30 von uns vorausgewählte Kollegen, die in irgendeiner Form bereits auf Social Media aktiv sind," sagt Buggisch. Der standardisierte Fragebogen ist in die Bereiche Onboarding, Kommunikation, Organisation und Unternehmenskultur unterteilt. Die Auswertung übernahm Munich Digital. Auf einer Skala von 1 bis 5 konnten die Teilnehmer angeben, wie sehr sie einer Aussage zustimmten. Gefragt wurde zum Bespiel: Wissen Sie, was Sie kommunizieren und teilen dürfen? Wissen Sie, wen Sie kontaktieren dürfen, wenn Sie Fragen haben? Hatten Sie eine erste Schulung?

„Diese Status-Quo-Betrachtung ist Schritt 1. So kann das Unternehmen herausfinden, wo Stärken und Schwächen liegen und was die Influencer erwarten", erklärt Henne. „Im zweiten Schritt untersuchen wir die messbare Performance, die durch die Influencer entsteht. Welche Effekte hat man nach außen, welche nach innen?" Die Performance-Analyse entspreche zu großen Teilen dem Modell des Customer-Experience-Scores und könne daher direkt angewendet werden. Da Datev sein Projekt aber gerade erst gestartet hat, sei dieses Instrument bisher nicht genutzt worden.

Luft nach oben beim Onboarding

Die Perfomance des Programms werde erst nach etwa sechs Monaten unter die Lupe genommen. Bis dahin hat Datev noch einiges zu tun. Auf einer Skala von 1 bis 5 erreichte das Unternehmen einen Wert von 2,9. „Das ist schön, aber nicht wahnsinnig informativ", so Buggisch. „Spannend sind die Bereiche, aus denen sich der Score speist." Im Onboarding erreiche Datev nur 30 Prozent. „Es ist klar, dass wir hier noch viel Luft nach oben haben. Denn wir sind gerade erst dabei, Dinge wie ein Corporate-Learning-Programm aufzubauen." Auch eine FAQ-Liste, die Rahmenbedingungen vorgibt, sei in Arbeit. Denn die Befragten gaben an, dass ihnen Informationen fehlten, unter anderem im Bereich Recht und Compliance.

In der Kommunikation dagegen sei Datev mit einem Wert von 70 Prozent gut aufgestellt. „Trotzdem wollen wir auch diesen Bereich weiter optimieren, um dafür zu sorgen, dass Informationen noch verlässlicher fließen", sagt Buggisch. „Wir haben ein Riesen-Paket an Aufgaben vor uns, die wir nicht alle gleichzeitig schaffen können." Wichtig sei es, sie zu priorisieren. „Anhand des Scores erkennen wir sehr gut, worauf wir einen Schwerpunkt legen sollten. Er hilft einem, tragfähige Entscheidungen zu treffen." So müsse er nicht nur auf sein Bauchgefühl vertrauen.

Weitere Firmen sollen folgen

Das Programm von Datev ist auf zwei Jahre angelegt. Alle sechs Monate soll der Erfolg mit dem Corporate-Influencer-Score gemessen werden. „Ob wir alle Aufgaben in dieser Zeit schaffen, wissen wir nicht. Doch das Projekt wird danach nicht einfach beendet, sondern bis dahin im Unternehmen etabliert sein." Denn Datev sei der Überzeugung, dass es neben der zentralen Unternehmenskommunikation zunehmend auch dezentrale Kommunikation geben müsse, ohne dafür den Auftrag des Unternehmens zu haben. „Wir sehen darin eine große Chance und möchten die Reichweite und Relevanz dieser Botschaften, dieser dezentralen Kommunikation stärken und verbessern." Dafür wolle das Unternehmen mehr Mitarbeiter, insbesondere aus den Bereichen Service, Vertrieb und Recruiting in die Lage versetzen, Corporate Influencer zu werden und sie unterstützen. „Wir machen ein Angebot, einen Zwang gibt es nicht."

Datev bleibt nicht das einzige Unternehmen, das, um dieses Ziel zu erreichen, auf den Corporate Influencer Score zurückgreift. „Wir bieten das Modell auch anderen Firmen an. Es wird aktuell bereits aktiv bei uns nachgefragt. Denn je mehr Daten vorliegen, umso aussagekräftiger wird auch das eigene Ergebnis", sagt Christian Henne.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen