Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Markenbotschafter

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort.
Anna Sophie Göldner

Der Peak des Corporate-Influencer-Hypes sei schon längst erreicht, hört man zurzeit immer öfter. Wie sehr das Thema Unternehmen jedoch immer noch beschäftigt, wurde auf dem Kommunikationskongress in der vergangenen Woche klar. Zahlreiche Redner behandelten das Thema in ihren Vorträgen. Einer von Ihnen war Philipp Schindera, der in seinem Vortrag das Telekom-Markenbotschafterprogramm vorstellte.

Es gehe nicht ums Senden, sondern um die Interaktion, so Schindera. Die Idee sei, Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, das Unternehmen in den sozialen Medien zu promoten und so eine gewisse Transparenz zu schaffen. Denn, wie Kommunikationsberater Torsten Panzer in seinem Vortrag über Influencer Marketing im B2B erklärte: Die Meinung einer Person, die einem vertraut oder wichtig ist, galt schon immer viel. Egal ob auf Xing, Linkedin, Twitter oder Instagram – Corporate Influencer geben der Marke ein Gesicht.

Über die Erfahrungen, die die Deutsche Telekom mit Corporate Influencern gesammelt hat, berichtete Schindera in seinem Vortrag. Rund 150 sogenannte „Telekom-Botschafter“ teilen täglich via Twitter und Instagram ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Die Ergebnisse sind vielfältig: Ein Mitarbeiter postete beispielsweise ein Bild von magentafarbenen Flipflops; ein anderer – von Beruf Techniker – kletterte für ein Foto auf eine Mobilfunktantenne, und wieder andere drehten zu Ehren der Telekom sogar ein Musikvideo. Das Geheimnis der Telekom-Influencer: „Sie sind bunt, schrill und vielfältig – und vor allem keine Hilfs-Pressesprecher.“

Schindera teilt die Botschafter in verschiedene Kategorien ein. „Vernetzer“, „Rockstar“ oder „Magenta-Lover“ – sie und andere erzählen authentische, spannende Unternehmensgeschichten und nehmen so Einfluss auf die Markenpräsenz des Unternehmens. Darauf komme es an, so Schindera. Um wiederum mit Torsten Panzer zu sprechen: Marketing solle im wahrsten Sinne des Wortes „merk-würdig“ sein – den Menschen im Kopf bleiben.

Schinderas Fazit: „Corporate Influencer sind da – und gehen nicht mehr weg.“ Ein Segen seien sie allemal, denn sie kommunizieren in einer Form, die klassische Kommunikatoren nicht beherrschen. Teilweise bieten sie sogar mehr Social-Media-Reichweite als selbst der CEO. Zum Schluss appelliert Schindera an die Kommunikatoren. Man solle Corporate Influencer ernst nehmen und akzeptieren, denn: Auch mit einfachen Mitteln könne man erfolgreiche Kommunikation machen.

Wie aber könne man überwachen, was Mitarbeiter posten, so eine Frage aus dem Publikum. „Gar nicht“, entgegnet Schindera. Man müsse Vertrauen haben, denn abhalten oder kontrollieren könne man sie nicht. Natürlich könne man Regeln festlegen – die Mitarbeiter sollten sich aber kreativ austoben können.


Auf der diesjährigen Speakersnight wurden die Telekom-Botschafter mit dem BdP-Award in der Kategorie „Team des Jahres“ ausgezeichnet.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen