Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Journalisten protestieren

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders.
Aus der Redaktion

Dem Sonntagabendprogramm der ARD steht ein relativ weitreichender Umbau bevor. Künftig soll die „Sportschau“ auf den Sendeplatz direkt vor der Tagesschau aufrücken. Der „Weltspiegel“ soll dagegen um fast eine Stunde auf 18.30 Uhr vorverlegt werden.

Doch die Pläne der ARD kommen nicht überall gut an – schon gar nicht in den eigenen Reihen: Mehr als hundert ungehaltene Redakteure haben sich in einem Brief an den ARD-Programmdirektor Volker Herres gewandt. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz, Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel, ZDF-Moderator Claus Kleber sowie weitere bekannte Gesichter wie Fritz Pleitgen und Ulrich Wickert.

„Anstatt die Informationsprogramme ‚Bericht aus Berlin‘ und ‚Weltspiegel‘ zu stärken, indem man sie zum Beispiel verlängert oder ihnen einen guten Vorlauf verschafft, werden sie in den vorliegenden Planungen zeitlich nach vorne verlegt und damit marginalisiert“, heißt es in dem Protestbrief.

Der „Weltspiegel“ sei die einzige Auslandssendung im Ersten – hier gehe ein „jahrzehntelang gelernter Sendeplatz“ verloren. Die Absender sprechen sich „ausdrücklich für eine nachhaltige Auslandsberichterstattung in der ARD“ aus. Die Maßnahme sei „ein schlimmes Signal in Zeiten, in denen wir uns und unseren Auftrag rechtfertigen müssen“, heißt es weiter.

Eine definitive Entscheidung der ARD steht bisher noch aus. In der kommenden Woche wollen sich Intendantinnen und Intendanten mit dem Thema befassen. Eines steht jedoch fest: Die ARD-Journalisten werden eine Herabwürdigung ihrer Informationsarbeit aus Gründen des Quotenkampfs nicht schweigend hinnehmen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Interview

„Frauen müssen sich sichtbar machen“

Frauen sind in den Führungsetagen der PR immer noch unterrepräsentiert. Was dagegen getan werden kann, erklärt GWPR-Vorsitzende Cornelia Kunze im Interview. »weiterlesen