Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Journalisten protestieren

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders.
Aus der Redaktion

Dem Sonntagabendprogramm der ARD steht ein relativ weitreichender Umbau bevor. Künftig soll die „Sportschau“ auf den Sendeplatz direkt vor der Tagesschau aufrücken. Der „Weltspiegel“ soll dagegen um fast eine Stunde auf 18.30 Uhr vorverlegt werden.

Doch die Pläne der ARD kommen nicht überall gut an – schon gar nicht in den eigenen Reihen: Mehr als hundert ungehaltene Redakteure haben sich in einem Brief an den ARD-Programmdirektor Volker Herres gewandt. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz, Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel, ZDF-Moderator Claus Kleber sowie weitere bekannte Gesichter wie Fritz Pleitgen und Ulrich Wickert.

„Anstatt die Informationsprogramme ‚Bericht aus Berlin‘ und ‚Weltspiegel‘ zu stärken, indem man sie zum Beispiel verlängert oder ihnen einen guten Vorlauf verschafft, werden sie in den vorliegenden Planungen zeitlich nach vorne verlegt und damit marginalisiert“, heißt es in dem Protestbrief.

Der „Weltspiegel“ sei die einzige Auslandssendung im Ersten – hier gehe ein „jahrzehntelang gelernter Sendeplatz“ verloren. Die Absender sprechen sich „ausdrücklich für eine nachhaltige Auslandsberichterstattung in der ARD“ aus. Die Maßnahme sei „ein schlimmes Signal in Zeiten, in denen wir uns und unseren Auftrag rechtfertigen müssen“, heißt es weiter.

Eine definitive Entscheidung der ARD steht bisher noch aus. In der kommenden Woche wollen sich Intendantinnen und Intendanten mit dem Thema befassen. Eines steht jedoch fest: Die ARD-Journalisten werden eine Herabwürdigung ihrer Informationsarbeit aus Gründen des Quotenkampfs nicht schweigend hinnehmen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? (c) Getty Images / EtiAmmos
Foto: Getty Images / EtiAmmos
Kolumne

Wenn Compliance und Werte Hand in Hand gehen

Die Themen Wertorientierung und Integrität beschäftigen aktuell viele Unternehmen. Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? »weiterlesen
 
Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem Kundenmagazin. (c) Getty Images / aldorado10
Foto: Getty Images / aldorado10
Meldung

Hamburger Sparkasse stellt ihr Kundenmagazin ein

Die Hamburger Sparkasse verabschiedet sich von ihrem „Haspa Magazin“. Künftig will man dort mehr auf „digitale Services“ setzen. »weiterlesen
 
Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Foto: Journalismus zeigt Gesicht
Meldung

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an. »weiterlesen
 
Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Foto: Getty Images / sunnychicka
Meldung

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren. »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen