Whatsapp klagt für die Privatsphäre seiner Nutzer./ Spionage: (c) Getty Images/18percentgrey
Whatsapp klagt für die Privatsphäre seiner Nutzer./ Spionage: (c) Getty Images/18percentgrey
Aktivisten und Journalisten ausspioniert

Whatsapp klagt gegen israelische Überwachungsfirma

Die Facebook-Tochter Whatsapp klagt gegen eine israelische Überwachungsfirma. Damit setze sie sich für die Privatsphäre ihrer Nutzer ein.
Toni Spangenberg

Whatsapp verklagt die israelische Überwachungsfirma NSO wegen eines illegalen Hacks. Der Vorwurf: Die Firma habe Regierungen dabei geholfen, die Smartphones von mehr 100 Menschen weltweit zu hacken. Darunter sollen sich Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Frauen, die Opfer von Cyberattacken wurden, befinden.

Whatsapp mutmaßt, die Firma habe Regierungsbehörden dabei geholfen, Schadsoftware über vermeintlich harmlose Whatsapp-Videochats auf den Handys der Zielpersonen zu installieren. Die Malware sei beispielsweise dazu in der Lage, Kommunikation abzufangen, Fotos und andere Daten zu stehlen, Mikrofone und Kameras zu aktivieren sowie den Standort der Ziele zu erfassen, sagen Personen, die mit der Technik von NSO vertraut sind.

Auch Kashoggi war Ziel von Überwachung

Will Cathcart, Chef von Whatsapp, begründet die Klage mit der Verletzung der Privatsphäre der Nutzer. „Bei Whatsapp glauben wir, Menschen haben ein fundamentales Recht auf Privatsphäre und daher sollte niemand Zugang zu ihren privaten Konversationen haben, nicht einmal wir.“ Smartphones seien für uns von großem Nutzen. „Aber gegen uns verwendet können sie unseren Aufenthaltsort verraten, unsere privaten Nachrichten preisgeben und sensible Gespräche aufzeichnen.“

Laut Washington Post habe sich auch auf dem Smartphone des im letzten Jahr von Saudi-Arabien ermordeten Journalisten Jamal Kashoggi Überwachungssoftware der NSO befunden. Omar Abdulaziz, ein Freund Kashoggis, behauptete in einem Gerichtsverfahren, Kashoggi habe nichts von der Software gewusst und dass diese den Saudis geholfen habe, den Journalisten auszuspionieren. 

Die NSO weist die Vorwürfe zurück. Ihre Technologie würde lediglich von Regierungen im Kampf gegen den Terrorismus und zur Vorbeugung von Verbrechen eingesetzt. Ein anderer Einsatz stelle einen Missbrauch der Technologie und einen Vertragsverstoß dar. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Daimler hat seinen Blog aufgegeben. / R.I.P.: (c) Getty Images/ Brankospejs
Foto: Getty Images/ Brankospejs
Meldung

Daimler beerdigt seinen Blog

Daimler trennt sich von seinem Unternehmensblog. An seine Stelle soll ein neues Online-Magazin treten. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen
 
China editiert Wikipedia-Beiträge, um seine Sicht der Dinge darzustellen. / Eigene Collage. Bilder: Wikimedia Foundation
Bilder: Wikimedia Foundation
Meldung

Der Wikipedia-Krieg zwischen China und Taiwan

China passt Wikipedia-Einträge in seinem Interesse an. Die BBC hat dafür einige Belege gefunden. »weiterlesen
 
Auf Twitter kursieren Informationen zu einer geplanten Kampagne der GdW./ Mieten: (c) Getty Images/ gopixa
Mietendeckel. Foto: Getty Images/ gopixa
Meldung

GdW plant Kampagne gegen Mietendeckel

Der Immobilienverband GdW plant eine Kampagne gegen den Mietendeckel. Informationen dazu wurden auf Twitter geleakt. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Die USA wollen sich mit einer Software gegen Fake News wappnen. / Fake News: (c) Getty Images/ juststock
Fakes News. Foto: Getty Images/ juststock
Meldung

USA entwickeln Software gegen Fake News

Die USA wollen mit einer Software gegen Fake News vorgehen. In vier Jahren soll das vom Militär entwickelte Projekt einsatzbereit sein. »weiterlesen