Whatsapp klagt für die Privatsphäre seiner Nutzer./ Spionage: (c) Getty Images/18percentgrey
Whatsapp klagt für die Privatsphäre seiner Nutzer./ Spionage: (c) Getty Images/18percentgrey
Aktivisten und Journalisten ausspioniert

Whatsapp klagt gegen israelische Überwachungsfirma

Die Facebook-Tochter Whatsapp klagt gegen eine israelische Überwachungsfirma. Damit setze sie sich für die Privatsphäre ihrer Nutzer ein.
Toni Spangenberg

Whatsapp verklagt die israelische Überwachungsfirma NSO wegen eines illegalen Hacks. Der Vorwurf: Die Firma habe Regierungen dabei geholfen, die Smartphones von mehr 100 Menschen weltweit zu hacken. Darunter sollen sich Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Frauen, die Opfer von Cyberattacken wurden, befinden.

Whatsapp mutmaßt, die Firma habe Regierungsbehörden dabei geholfen, Schadsoftware über vermeintlich harmlose Whatsapp-Videochats auf den Handys der Zielpersonen zu installieren. Die Malware sei beispielsweise dazu in der Lage, Kommunikation abzufangen, Fotos und andere Daten zu stehlen, Mikrofone und Kameras zu aktivieren sowie den Standort der Ziele zu erfassen, sagen Personen, die mit der Technik von NSO vertraut sind.

Auch Kashoggi war Ziel von Überwachung

Will Cathcart, Chef von Whatsapp, begründet die Klage mit der Verletzung der Privatsphäre der Nutzer. „Bei Whatsapp glauben wir, Menschen haben ein fundamentales Recht auf Privatsphäre und daher sollte niemand Zugang zu ihren privaten Konversationen haben, nicht einmal wir.“ Smartphones seien für uns von großem Nutzen. „Aber gegen uns verwendet können sie unseren Aufenthaltsort verraten, unsere privaten Nachrichten preisgeben und sensible Gespräche aufzeichnen.“

Laut Washington Post habe sich auch auf dem Smartphone des im letzten Jahr von Saudi-Arabien ermordeten Journalisten Jamal Kashoggi Überwachungssoftware der NSO befunden. Omar Abdulaziz, ein Freund Kashoggis, behauptete in einem Gerichtsverfahren, Kashoggi habe nichts von der Software gewusst und dass diese den Saudis geholfen habe, den Journalisten auszuspionieren. 

Die NSO weist die Vorwürfe zurück. Ihre Technologie würde lediglich von Regierungen im Kampf gegen den Terrorismus und zur Vorbeugung von Verbrechen eingesetzt. Ein anderer Einsatz stelle einen Missbrauch der Technologie und einen Vertragsverstoß dar. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen