Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Onlinekommunikation

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch.
Aus der Redaktion

Bereits vor dem abschließenden Spieltag der Fußball-Bundesliga steht fest: Der SV Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. Die Bremer verwiesen in einem spannenden Titelrennen Borussia Dortmund und Bayern München letztlich souverän auf die Plätze 2 und 3.

Dies ist das Ergebnis des „Liga Benchmark 2019“ der Beratungsfirma Net Federation. Er wird seit 2013 – neben dem MR Benchmark für Unternehmen und anderen Analysen – als jährliches Ranking der 18 Bundesligavereine hinsichtlich ihres Internetauftritts erstellt.

Dafür wurden die Webseiten und Social-Media-Präsenzen der Clubs auf 72 Kriterien in den Kategorien Inhalt & Redaktion, Service & Dialog sowie User Experience analysiert.

Werder Bremen erreichte dabei 791 von 1.000 maximal möglichen Punkten. Der Zweitplatzierte Dortmund kam auf 764, Bayern München auf 754 Punkte. Stark schnitt auch der 1. FC Nürnberg ab. Der Absteiger aus der echten Bundesliga steht im Online-Ranking mit 748 Punkten als Vierter auf einem Champions-League-Platz.

„Werder platziert Termine zur Pressekonferenz auf der Website, erörtert konkrete Nachhaltigkeitsstrategien und Ziele“, erläutert Matthias Ewen von Net Federation. Außerdem überzeuge die Webseite der Bremer unter anderem durch starke Spielerporträts, eine Hall of Fame, einen überzeugenden Newsfeed, einen Podcast und ein Tippspiel sowie Barrierefreiheit.

Besonders schwach schnitten 1899 Hoffenheim (598 Punkte), Bayer Leverkusen (593) und vor allem der SC Freiburg (582) ab. Auch ambitionierte Vereine wie Borussia Mönchengladbach und Rasenballsport Leipzig finden sich in der Online-Abstiegsregion der Fußball-Bundesliga.

Fußball-Bundesliga: Das Online-Ranking der Vereine 2019

# Verein Punkte
1 SV Werder Bremen 791
2 Borussia Dortmund 764
3 Bayern München 754
4 1. FC Nürnberg 748
5 Schalke 04 732
6 VfB Stuttgart 704
7 VfL Wolfsburg 694
8 1. FSV Mainz 05 689
9 Eintracht Frankfurt 681
10 FC Augsburg 678
11 Hannover 96  672
12 Fortuna Düsseldorf 650
13 Hertha BSC 644
14 Borussia Mönchengladbach 642
15 Rasenballsport Leipzig 640
16 1899 Hoffenheim 598
17 Bayer 04 Leverkusen 593
18 SC Freiburg 582

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen