Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Onlinekommunikation

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch.
Aus der Redaktion

Bereits vor dem abschließenden Spieltag der Fußball-Bundesliga steht fest: Der SV Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. Die Bremer verwiesen in einem spannenden Titelrennen Borussia Dortmund und Bayern München letztlich souverän auf die Plätze 2 und 3.

Dies ist das Ergebnis des „Liga Benchmark 2019“ der Beratungsfirma Net Federation. Er wird seit 2013 – neben dem MR Benchmark für Unternehmen und anderen Analysen – als jährliches Ranking der 18 Bundesligavereine hinsichtlich ihres Internetauftritts erstellt.

Dafür wurden die Webseiten und Social-Media-Präsenzen der Clubs auf 72 Kriterien in den Kategorien Inhalt & Redaktion, Service & Dialog sowie User Experience analysiert.

Werder Bremen erreichte dabei 791 von 1.000 maximal möglichen Punkten. Der Zweitplatzierte Dortmund kam auf 764, Bayern München auf 754 Punkte. Stark schnitt auch der 1. FC Nürnberg ab. Der Absteiger aus der echten Bundesliga steht im Online-Ranking mit 748 Punkten als Vierter auf einem Champions-League-Platz.

„Werder platziert Termine zur Pressekonferenz auf der Website, erörtert konkrete Nachhaltigkeitsstrategien und Ziele“, erläutert Matthias Ewen von Net Federation. Außerdem überzeuge die Webseite der Bremer unter anderem durch starke Spielerporträts, eine Hall of Fame, einen überzeugenden Newsfeed, einen Podcast und ein Tippspiel sowie Barrierefreiheit.

Besonders schwach schnitten 1899 Hoffenheim (598 Punkte), Bayer Leverkusen (593) und vor allem der SC Freiburg (582) ab. Auch ambitionierte Vereine wie Borussia Mönchengladbach und Rasenballsport Leipzig finden sich in der Online-Abstiegsregion der Fußball-Bundesliga.

Fußball-Bundesliga: Das Online-Ranking der Vereine 2019

# Verein Punkte
1 SV Werder Bremen 791
2 Borussia Dortmund 764
3 Bayern München 754
4 1. FC Nürnberg 748
5 Schalke 04 732
6 VfB Stuttgart 704
7 VfL Wolfsburg 694
8 1. FSV Mainz 05 689
9 Eintracht Frankfurt 681
10 FC Augsburg 678
11 Hannover 96  672
12 Fortuna Düsseldorf 650
13 Hertha BSC 644
14 Borussia Mönchengladbach 642
15 Rasenballsport Leipzig 640
16 1899 Hoffenheim 598
17 Bayer 04 Leverkusen 593
18 SC Freiburg 582

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 1 Min.
Meldung

dpok 2021: Bewerbungsphase gestartet

Die Suche nach digitalen Champions hat begonnen: Bis zum 19. April läuft die Einreichungsfrist zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation – den #dpok.  »weiterlesen
 
Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Chatbots können in der internen als auch externen Kommunikation Anwendung finden, tun es aber nur selten. (c) Getty Images/Blue Planet Studio
Foto: Getty Images/Blue Planet Studio
Lesezeit 4 Min.
Studie

Warum Chatbots in der PR kaum eine Rolle spielen

Eine aktuelle Studie der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation hat den Einsatz von Chatbots in der Unternehmenskommunikation erforscht. Und vier Antworten auf die Frage gefunden, warum viele Kommunikationsabteilungen bei dem Thema so zurückhaltend sind. »weiterlesen
 
Bei Swiss Life will man sich durch Purpose positionieren – Markenbotschafter:innen sollen dabei helfen. (c) Getty Images/VectorMine
Grafik: Getty Images/VectorMine
Lesezeit 6 Min.
Interview

Der Marke ein Gesicht geben

Der Versicherungskonzern Swiss Life Deutschland befähigt Mitarbeiter:innen, als Markenbotschafter:innen aufzutreten. Ein Gespräch mit den Programmverantwortlichen Henning Wedekin und Lennart Crossley über Positionierung durch Purpose, unerwünschte Leistungsgedanken und warum sie sich vorkommen wie im Fitnessstudio. »weiterlesen
 
Bisher läuft Clubhouse nur auf Apple-Geräten. (c) Picture Alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer
Foto: Picture Alliance/dpa-tmn/Zacharie Scheurer
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Ein Kanal unter vielen

Die Audio-Plattform Clubhouse wird für professionelle Kommunikation nur dann relevant werden, wenn sich dort Zielgruppen aufhalten, die an mehr als an Oberflächlichkeit interessiert sind. Dafür müsste Clubhouse gegenüber Video-Formaten Vorteile bieten.  »weiterlesen
 
Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe hält den persönlichen Kontakt zu Kolleg:innen und Journalist:innen für unabdingbar. Auch das Büro wird seiner Ansicht nach wieder an Bedeutung gewinnen. (c) Gerald Starke
Foto: Gerald Starke
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Nichts ist wichtiger als persönliche Kontakte“

Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe spricht im Interview über Lehren aus der Coronakrise, digitale Formate und negative Entwicklungen in den Medien. »weiterlesen