Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Onlinekommunikation

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch.
Aus der Redaktion

Bereits vor dem abschließenden Spieltag der Fußball-Bundesliga steht fest: Der SV Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. Die Bremer verwiesen in einem spannenden Titelrennen Borussia Dortmund und Bayern München letztlich souverän auf die Plätze 2 und 3.

Dies ist das Ergebnis des „Liga Benchmark 2019“ der Beratungsfirma Net Federation. Er wird seit 2013 – neben dem MR Benchmark für Unternehmen und anderen Analysen – als jährliches Ranking der 18 Bundesligavereine hinsichtlich ihres Internetauftritts erstellt.

Dafür wurden die Webseiten und Social-Media-Präsenzen der Clubs auf 72 Kriterien in den Kategorien Inhalt & Redaktion, Service & Dialog sowie User Experience analysiert.

Werder Bremen erreichte dabei 791 von 1.000 maximal möglichen Punkten. Der Zweitplatzierte Dortmund kam auf 764, Bayern München auf 754 Punkte. Stark schnitt auch der 1. FC Nürnberg ab. Der Absteiger aus der echten Bundesliga steht im Online-Ranking mit 748 Punkten als Vierter auf einem Champions-League-Platz.

„Werder platziert Termine zur Pressekonferenz auf der Website, erörtert konkrete Nachhaltigkeitsstrategien und Ziele“, erläutert Matthias Ewen von Net Federation. Außerdem überzeuge die Webseite der Bremer unter anderem durch starke Spielerporträts, eine Hall of Fame, einen überzeugenden Newsfeed, einen Podcast und ein Tippspiel sowie Barrierefreiheit.

Besonders schwach schnitten 1899 Hoffenheim (598 Punkte), Bayer Leverkusen (593) und vor allem der SC Freiburg (582) ab. Auch ambitionierte Vereine wie Borussia Mönchengladbach und Rasenballsport Leipzig finden sich in der Online-Abstiegsregion der Fußball-Bundesliga.

Fußball-Bundesliga: Das Online-Ranking der Vereine 2019

# Verein Punkte
1 SV Werder Bremen 791
2 Borussia Dortmund 764
3 Bayern München 754
4 1. FC Nürnberg 748
5 Schalke 04 732
6 VfB Stuttgart 704
7 VfL Wolfsburg 694
8 1. FSV Mainz 05 689
9 Eintracht Frankfurt 681
10 FC Augsburg 678
11 Hannover 96  672
12 Fortuna Düsseldorf 650
13 Hertha BSC 644
14 Borussia Mönchengladbach 642
15 Rasenballsport Leipzig 640
16 1899 Hoffenheim 598
17 Bayer 04 Leverkusen 593
18 SC Freiburg 582

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Union-Berlin-Pressesprecher Christian Arbeit spricht über kommunikative Herausforderungen des Vereins./ Foto: (c) Quadriga/Jana Legler
Foto: Quadriga/Jana Legler
Interview

„Wir wollen keinem ausgedachten Image entsprechen“

Vor welchen Herausforderungen steht Union Berlin nach dem Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga? Pressesprecher Christian Arbeit gibt Antworten. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.