Werbe-Wunder zur WM? (c) Getty Images/iStockphoto
Werbe-Wunder zur WM? (c) Getty Images/iStockphoto

Werbe-Wunder zur WM

Fußball-Outfits, Copacabana-Szenerien und Samba-Feeling - viele Unternehmen brechen derzeit bei ihren Kampagnen den WM-Bezug vom Zaun. Schlau? Nervig.
Hilkka Zebothsen

Herr Eichstädt, Faultiervideos in Endlosschleife, blutende Tierherzen in Kicker-Händen, Menschen, die an Flughäfen spontan ihre Business-Tickets zerreißen sollen – braucht jetzt jedes Unternehmen eine eigene WM-Kampagne?

Björn Eichstädt: An das mit den blutenden Herzen kann ich mich sogar erinnern. Nur: von wem war das noch mal? Vor ein paar Tagen hab ich die Kampagne gesehen, aber ich weiß nicht mehr, für wen oder was da kommuniziert wurde. Eine Organspende-Organisation? Das ist ein Grundproblem mit allen WM-Kampagnen: die eigene Story tritt ziemlich in den Hintergrund, die WM-Story stark in den Vordergrund. Vor allem mit den Promis – das hat ja schon immer eher den Promis als den werbenden Unternehmen geholfen in Sachen Wahrnehmung. Der Marke bringt sowas meistens nichts – außer sie hängt halt stark mit dem Thema Fußball zusammen. Also: adidas kann beispielsweise was Sinnvolles zur WM machen…. wobei ich jetzt gerade gegoogelt habe, dass die das mit dem Tierherz verantworten. War dann wohl auch nichts. 

Welche Kampagne rund um den Fußball gefällt Ihnen bisher?

So richtig eigentlich nichts. Aber ich bekomme davon einfach auch zu wenig mit. Das ist eben auch ein weiteres Problem der aktuellen Kampagnen: als ich 1986 (da hab ich mich noch für Fußball interessiert) das erste Mal bewusst WM gesehen habe – damals in Mexiko – gab es bei uns 3 Fernsehsender, einen wichtigen Regionalradiosender, die Tageszeitung, Fernsehzeitung und den Spiegel. Hat sich als Kind jedenfalls so angefühlt. Und Duplo und Hanuta hatten Sticker anlässlich der WM. Das war wahrscheinlich auch die beste Kampagne. Duplo und Hanuta. Und irgendwie passte das auch zur Marke: wer viel Sport macht, der kann sich auch mal so ein Duplo gönnen.

Wenn jemand eine Botschaft und eine Werbung zur WM hatte, dann hat das jeder mitbekommen. Heute in der versprengten medialen Welt ist das natürlich viel schwieriger. Ich hab eher zufällig wahrgenommen, dass überhaupt WM ist. Wir leben in unseren thematischen Facebook-Bubbles und haben gelernt, Werbung  auszublenden.  

Kann man also jetzt besser mit Fußball-Bashing WM-Muffel ködern?

Man kann sie wahrscheinlich wenigstens zum Liken auf Facebook bringen...Klickvieh für jeden, sogar die Muffel. 

Was tun Sie während der Spiele?

Ich bin im Familienurlaub in Japan und hoffe, da entgeht man dem Thema ein bisschen. Es gibt zwar starke Beziehungen zwischen Brasilien und Japan, aber dort steht eher Baseball ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

 

 
Björn Eichstädt
Storymaker
Managing Partner

Björn Eichstädt ist Managing Partner bei der PR-Agentur Storymaker mit Sitz in Tübingen, München und Peking.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen