"Wer macht auch die Bauern froh? Ingo, Ingo."/ Ingo Senftleben: (c) Ingo Senftleben/Facebook
"Wer macht auch die Bauern froh? Ingo, Ingo."/ Ingo Senftleben: (c) Ingo Senftleben/Facebook
CDU-Wahlkampfsong

"Wer haut Verbrechern auf den Po? Ingo, Ingo!"

Für die einen ziemlich peinlich, für die anderen völlig okay: Die brandenburgische CDU veröffentlicht einen Wahlsong ihres Spitzenkandidaten Ingo Senftleben.
Aus der Redaktion

Die CDU Brandenburg wirbt mit einem Countrysong für ihren Spitzenkandidaten Ingo Senftleben. Und der geht so: „Wer macht auch die Bauern froh? Ingo, Ingo. Wer rüttelt am Status quo? Ingo, Ingo. Haut Verbrechern auf den Po. Ingo, Ingo. Wer wird für’s Land alles geben? Ingo Senftleben. Mit wem kann man auch mal einen heben? Ingo Senftleben. Wer schickt Wölfe in den Zoo? Ingo, Ingo. Wer stopft Funklöcher Hundert Pro? Ingo, Ingo. Ein Landei shubidubido. Ingo, Ingo. Neues für unser Land Brandenburg, SPD hat genug rumgegurkt.“

Häme gab es von den politischen Gegnern. Die SPD meinte, „Früher war mehr Wahlkampf“. Andere urteilten, die CDU sei nun eine Spaßpartei. Auf Twitter ordnet Gordon Repinski, stellvertretender Chefredakteur des Redaktionsnetzwerks Deutschland, Den Song „irgendwo zwischen Gundermann und Öh La Paloma“ ein. „Das ist schräg, das verdient Respekt.“

Claus Junghanns, Bürgermeister von Frankfurt (Oder), meint: „Das müsst ihr unbedingt weiterteilen. Weil es so verrückt ist.“ Er lobt den CDU-Kandidaten: „Gut gemacht #Ingo #Senftleben.“ Und Journalist Stephan Gensch twittert ironisch: „Trinkend und Popoklatschend Funklöcher stopfen. Mit #ingo #senftleben." 

Die Idee zum Song stammt vom Landesgeschäftsführer der CDU und dem Chef einer Werbeagentur. Ein Parteisprecher sagte gegenüber dem Tagesspiegel: „Darin werden unsere Themen in lockerer und witziger Weise verpackt, das ist alles nicht so bierernst.“ Der Ohrwurmsong sei ursprünglich nur für das eigene Team für die Wahlkampftour „Bock auf Brandenburg“ konzipiert worden. 

Der RBB-Sender Radio Eins empfindet es allerdings als nicht politisch neutral, dass nur die CDU einen eigenen Song habe und fühlte sich deshalb dazu berufen, der SPD auch ein peinliches Lied zu komponieren. „Wer steht jetzt ohne Lied da? Dietmar, Dietmar. Was reimt sich noch auf Dietmar Woidke? Dietmar Woidke. Heißt der nicht Dieter?“

Die brandenburgische Staatskanzlei ergriff die Gelegenheit, um Ingos Song zur Bewerbung des eigenen „Oper Oder-Spree“ Musikfestivals zu nutzen. 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Diese Kampagnen sorgten 2019 für Aufregung. (c) Getty Images / Massonstock
Foto: Getty Images / Massonstock
Bericht

Die Aufreger-Kampagnen des Jahres 2019

Auch 2019 erregten einige PR- und Image-Kampagnen die Gemüter. Die folgenden Kandidaten waren in Sachen kollektive Aufregung ganz vorne dabei. »weiterlesen
 
Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.