Gesundheit statt „Blechporno“ –  dieser Ansatz überzeugte auch die dpok-Jury. (c) DAF Trucks Deutschland
Gesundheit statt „Blechporno“ – dieser Ansatz überzeugte auch die dpok-Jury. (c) DAF Trucks Deutschland
Dpok – von den Besten lernen

Wenn Trucker ins Schwitzen kommen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. In Teil acht: die erfolgreichste Unternehmenskampagne.
Aus der Redaktion

Die Unternehmenskampagne des Jahres kommt von DAF Trucks Deutschland. Für seine bundesweite Initiative „DAF Bockstark – Das Trucker Workout“ erhielt der Truckhersteller den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2018.

Die Kampagne, die der Konzern gemeinsam mit der Agentur Husare entwickelt und umgesetzt hat, soll die Gesundheit und das Wohlbefinden von Lkw-Fahrern verbessern. Dafür wurde in Zusammenarbeit mit dem Personal Trainer Marc Rohde ein Fitness- und Ernährungsprogramm aufgestellt. Im Fragebogen stellt Carlo Teichmann, PR-Chef von Husare, die Kampagne vor.

Können Sie kurz Ihre Kampagne beschreiben?

Mit „DAF Bockstark – Das Trucker Workout“ hat der Truckhersteller DAF Trucks Deutschland in Zusammenarbeit mit der Kommunikationsagentur Husare eine Initiative zur Verbesserung der Lebensqualität von Lkw-Fahrern gestartet. Diese leiden oft unter berufsbedingten Beschwerden wie Nackenproblemen, Rückenschmerzen und Müdigkeit. Eine der Ursachen dafür ist das lange Sitzen, das oft von einseitiger Ernährung begleitet wird. Den Fahrern fehlen Möglichkeiten und Anreize, gesünder zu leben und in den Pausen etwas für die körperliche Verfassung zu tun. DAF Trucks Deutschland hilft den Fahrern nun dabei, sich nicht nur in ihren Trucks wohlzufühlen, sondern darüber hinaus auch im eigenen Körper.

Kern der Kampagne ist die Webseite trucker-workout.com. Dort finden Lkw-Fahrer kostenlose Informationen, um mit einfachen Mitteln ihre Fitness zu steigern und gesunde Ernährung in den Alltag zu integrieren. Über 20 Videos mit einfach auf dem Rastplatz durchzuführenden Übungen wurden mithilfe des Personal Trainers Marc Rohde produziert und nach und nach auf trucker-workout.com veröffentlicht. Dazu gibt es Ernährungstipps und gesunde, einfache Rezepte für die Mittagspause „auf dem Bock“. Begleitet wurden die Maßnahmen in allen relevanten sozialen Netzwerken.

Was hat Sie auf die Idee für Ihre Kampagne gebracht?

Gesellschaftlicher Impuls hinter der Kampagne ist der Fachkräftemangel, unter dem auch Speditionen und Transportunternehmen leiden. Die besten Fahrer können zunehmend mit über „ihren“ Lkw entscheiden. Sie sind somit ein wesentlicher Hebel im Kaufprozess, auch für DAF Trucks Deutschland. Die Mission bei „DAF Bockstark – das Trucker Workout“ lautete: Entwickeln wir DAF zur absoluten Fahrermarke, indem wir Lkw-Fahrern markenübergreifenden Content mit Mehrwert bieten. Genau hier setzt die Kampagne mit der Einbindung der Zielgruppe und der gemeinschaftlichen Erstellung von Inhalten an.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Im Mittelpunkt unserer Kommunikationsstrategie steht der Lkw-Fahrer und nicht, wie in der Branche üblich, das Produkt. Wir fokussieren uns auf ihre Lebens- und Arbeitssituation anstatt auf „Blechporno“. Zudem sprechen wir die Fahrer bewusst nicht mit erhobenem Zeigefinger an, sondern mit einer authentischen Kampagne auf Augenhöhe, die mit der Zielgruppe zusammen entwickelt wurde.

Was hat Ihre Kampagne bisher bewirken können?

Die Kampagne ist sehr erfolgreich, sowohl unter quantitativen als auch unter qualitativen Gesichtspunkten. Über 120.000 Videoaufrufe, 30.000 Seitenaufrufe und zahlreichen Live-Übungen auf dem Truck-Grand-Prix 2017 belegen den quantitativen Erfolg. Auch die positive Wahrnehmung von DAF Deutschland als Unternehmen, das sich gesellschaftlichen Themen annimmt, wurde signifikant verstärkt. Die Kampagne ist Gesprächsthema im Web mit über 20.000 Interaktionen auf Facebook, Instagram und Youtube. Viele relevante Fachmedien haben über das Thema geschrieben; Fachmagazine wie Trucker oder Fernfahrer haben bereits in den ersten Wochen über die Content-Kampagne berichtet. Sogar branchenfremde Online-Magazine wie Motortalk.de haben das Thema aufgegriffen. PR und Content Marketing gingen Hand in Hand und sorgten für eine Reichweite in Fachmagazinen von über 750.000 – bei einem Mediabudget, das lediglich im mittleren vierstelligen Bereich lag.

Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Grundsätzlich sind wir mit der Kampagne sehr zufrieden. Bei einer Neuauflage würden wir zwei Dinge anpassen: Erstens würden wir noch mehr Content produzieren – die Nachfrage wäre in jedem Fall gegeben. Zweitens würden wir von Anfang an den Kontakt zu potenziellen Kooperationspartnern zur Erhöhung der Kampagnenreichweite suchen, etwa durch die Zusammenarbeit mit Medienpartnern, Institutionen, Vereinen und Raststättenbetreibern als Multiplikatoren.

 

 
Carlo Teichmann (c) Sven Lorenz, Essen
Carlo Teichmann
Husare
Head of PR

Carlo Teichmann ist seit 2018 Head of PR bei der Kommunikationsagentur Husare mit Sitz in Emsdetten und Münster/Westfalen. Zuvor war er in verschiedenen Kommunikationsfunktionen tätig, unter anderem bei der Wirtschaftsberatung A.S.I., als Leiter Kommunikation beim Deutschen Marketing-Verband und bei der Kommunikationsberatung Hering Schuppener Consulting in Düsseldorf.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Ende der 5G-Versteigerung feierte Vodafone mit einer PR-Aktion. (c) Getty Images / Dejvice6
Foto: Getty Images / Dejvice6
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Erstes 5G-Telefonat: PR-Coup für Vodafone

Die 5G-Mobilfunkfrequenzen sind versteigert. Netzbetreiber Vodafone feierte das Ereignis mit einer PR-Aktion.   »weiterlesen
 
Die Bayerische Staatsoper gewann 2019 unter anderem den DPOK für das "Team des Jahres". (c) Bayerische Staatsoper
Foto: Bayerische Staatsoper
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wo man sich in München noch über das Double freut

Beim diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewann die Bayerische Staatsoper die begehrten Auszeichnungen für das „Team des Jahres“ und für die „Kampagne des Jahres von Institutionen“. Ihre Initiativen widmeten sich der Frage: Wie begeistert man im 21. Jahrhundert Menschen für die Oper?   »weiterlesen
 
Was Social Media angeht, ist der Bundestag ziemlich spät dran, meint Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden./Christiane Germann: (c) Henning Schacht
Bild: Henning Schacht
Interview

Kritik an Social-Media-Plänen des Bundestags

Der Bundestag will eigene Social-Media-Kanäle launchen. Ein Budget hat er dafür nicht. Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden, sieht das kritisch.
 
Am 14. Juni endet die erste Bewerbungsfrist für die Digital Communication Awards. (c) Getty Images/vchal / Quadriga Media
Foto: Getty Images/vchal / Quadriga Media
Meldung

Digital Communication Awards: Der Countdown läuft

Die Award-Saison ist in vollem Gange. Als nächster an der Reihe: Die Digital Communication Awards. Bereits nächsten Freitag endet die erste Bewerbungsfrist. »weiterlesen
 
Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Bild: Screenshot Youtube/Nike
Meldung

Firmen werben für Gleichheit im Fußball

Die Frauenfußball-WM startet. Dieselbe Aufmerksamkeit wie die Männer bekommen die Spielerinnen aber nicht. Firmen nutzen das gezielt für ihre WM-Kampagnen. »weiterlesen
 
Jung von Matt orientiert sich bei einer Kampagne an einem Nazi-Plakat./ Hochschulkampagne (c) Twitter/@m_e_e_t_a
Bild: Twitter/@m_e_e_t_a
Meldung

Jung-von-Matt-Kampagne bedient sich an Nazi-Plakat

Jung von Matt sorgen mit ihrer Kampagne für die SRH Hochschule Heidelberg für Empörung in sozialen Netzwerken. Ein Foto erinnert an Nazi-Propaganda aus den 1930ern. »weiterlesen