Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
Projekt Honest Logo

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert.
Aus der Redaktion

Wie müsste eigentlich ein ehrliches Logo von Google aussehen? Oder Nestlé? Ein 36-jähriger Grafikdesigner aus Schweden hat sich diese Frage gestellt. Seine Ergebnisse präsentiert Viktor Hertz mit dem fortlaufenden Projekt "Honest Logo" auf Instagram.

Die Anspielungen sind teils lustig, enthalten aber auch Kritik. So sollte Instagram laut Hertz lieber Insecurity und McDonald's McDiabetes heißen. Aus Nestlé macht der Designer Noethics und verweist damit auf die umstrittenen Praktiken des Konzerns. Vergangenes Jahr sorgte das Unternehmen beispielsweise für eine Wasserknappheit im französischen Vittel. Der Grundwasserspiegel ist infolge der Wasserentnahme stark gesunken.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Viktor Hertz (@viktorhertz) am

"Die Idee war eine Serie mit ehrlichen Logos, die die aktuellen Inhalte der Unternehmen abbilden und zeigen, wie sie eigentlich heißen sollten. Manche sind billig, andere vielleicht ein bisschen lustig, einige werden brillant sein. Ich weiß es nicht", erklärte Hertz gegenüber dem Onlinemagazin Boredpanda zum Start der Kampagne.

Rechtlich ist die Nutzung der Firmenlogos heikel. Doch bis auf eine Firma, hat sich bisher keine an der Satire-Aktion gestört. Absolut Vodka forderte den Schweden zur Unterlassung auf. Dem kam er auch nach. Auf Instagram machte er seine Logo-Parodie unkenntlich, indem er ihr das Label "censored" verpasste.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Foto: Getty Images / FXQuadro
Meldung

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen. »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen