So bitte nicht! Was PR-Profis tun können, wenn der Staatsantwalt klingelt (c) Dreamstime/moodboard
So bitte nicht! Was PR-Profis tun können, wenn der Staatsantwalt klingelt (c) Dreamstime/moodboard

Wenn der Staatsanwalt zweimal klingelt

Worauf sich Pressesprecher und Kommunikationschefs in der Krise vorbereiten sollten. Replik von Armin Sieber auf den Beitrag von Thomas Klindt.
Armin Sieber

Im vorherigen Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist" forderte Rechtsanwalt Thomas Klindt ein längst überfälliges Zeugnisverweigerungsrecht für PRler. Jetzt antwortet ihm PR-Experte Armin Sieber und gibt Tipps wie Kommunikationsprofis sich auf den Besuch vom Staatsanwalt vorbereiten können:

Es ist der Albtraum jedes Unternehmenssprechers: Der Staatsanwalt steht mit dem Durchsuchungsbefehl in der Hand unten beim Empfang und will die Geschäftsführung sprechen. Jetzt heißt es: kühlen Kopf bewahren! Es gilt das alte Krisenkommunikationsmotto: Man kann wenig gut, aber sehr viel falsch machen. In der Regel gehören Hausdurchsuchungen nicht zu dem, was man in klassischen Krisenhandbüchern nachschlagen kann. Gerade deswegen bereiten sich viele Kommunikationschefs spezifisch darauf vor. Hier nur einige wichtige Punkte, die bei einer Hausdurchsuchung beachtet werden sollten:

  • Empfangspersonal vorab schulen und Eskalationsplan mit betroffenen Personen (u.a. Geschäftsführung, Rechtsabteilung, Compliance, Revision) regelmäßig durchsprechen
  • Im Ernstfall den Durchsuchungsbeschluss zeigen lassen (Datum, Durchsuchungsgrund, zu durchsuchende Räumlichkeiten)
  • Entsprechenden Eskalationsplan starten: Geschäftsführung und Rechtsabteilung unmittelbar informieren, danach betroffene Fachbereiche und Führungskräfte
  • Warteraum für die Beamten bereitstellen, damit sie nicht mehr als gebührlich für Kunden oder Mitarbeiter sichtbar werden
  • Keine Äußerungen machen, keine Fragen beantworten
  • Am besten keine Durchsuchung ohne Anwesenheit eines Anwalts und eines Kommunikationsprofis
  • Abgestufte Mitarbeiterkommunikation am Standort und (reaktives) Statement für die Medien vorbereiten

Je nach Gefährdungslage des Unternehmens bereiten wir Klienten auch durch spezifische Trainings und Simulationen auf solche Situationen vor. Wenn der Staatsanwalt klingelt, kommt es auf jede Sekunde an. Die Verunsicherung bei Mitarbeitern wächst und wenn Polizeibeamte Kisten hinaus tragen, sind laufende Kameras meist nicht weit. Dann geht es nicht nur um juristische Klärung – jetzt ist auch die Reputation in Gefahr.

Ein Recht auf Aussageverweigerung haben wir in dieser Situation – zumindest gegenüber  der Polizei. In der Öffentlichkeit hilft uns das aber auch nicht. "Kein Kommentar" ist gegenüber den Medien in der Regel keine Lösung. In den Ohren der Öffentlichkeit gelten diese beiden Worte oft schon als Schuldeingeständnis. Bereitschaft zur Kooperation und volle Transparenz sind nun die Vokabeln der Stunde. Die Kunst liegt allerdings darin, in dieser Situation den schmalen Grat zu finden zwischen dem juristischen möglichen und dem kommunikativ gebotenen. Pauschale Empfehlungen gibt es für diese Situation leider nur wenige: Verheimliche nichts. Mach die Fakten einfach und klar (aber eben nur die Fakten) – und halte diese Linie.

Wo Sie allerdings recht haben, Herr Klindt: Im Gerichtssaal gelten andere Regeln. Ärzte, Priester, Anwälte und Beschuldigte haben mit dem Zeugnisverweigerungsrecht eine elegante Waffe – PR-Berater nicht. Sie könnten daher theoretisch zur verwundbaren Stelle in der Phalanx der juristischen Verteidigungsstrategie werden. Wie realistisch das Problem wirklich ist, vermag ich nicht zu sagen. Präzedenzfälle, in denen Pressesprecher in den Zeugenstand geladen wurden, gibt es wenige. Dass Agenturen befragt wurden, dazu ist mir bisher gar kein Fall zu Ohren gekommen - zumindest nicht wegen ihrer spezifischen Kenntnis über ihre Klienten. Warum sollte man sie aber auch befragen? Die Ermittler schöpfen da doch lieber aus der Primärquelle. Sollte sich hier die Ermittlungspraxis ändern, sollten PR-Berater tatsächlich stärker in den Fokus der Staatsanwälte geraten, könnte das zu einem Problem für die Branche zu einem veritablen Wettbewerbshindernis werden. Dann wären tatsächlich die Verbände gefragt.

Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen

In unserer Online-Kolumne widmen sich PR-Experte Armin Sieber (@absieber) und Rechtsanwalt Thomas Klindt (@TomKlindt) aus kommunikativer und juristischer Perspektive Rechtsfällen, die uns 2014 bewegten.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Thomas Middelhoff 2008 während der Bilanzpressekonferenz vom Arcandor (c)  Ralph Orlowski/Getty Images
Foto: Ralph Orlowski/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Middelhoff allein zu Hause

Die Verurteilung von Thomas Middelhoff ist für PR-Experte Armin Sieber auch das Ergebnis mangelhafter Litigation-PR. Warum das so ist, schreibt er in unserer neue Kolumne:  Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen. »weiterlesen
 
Zur Verurteilung von Thomas Middelhoff (c) Ralph Orlowski/Getty Images
Foto: Ralph Orlowski/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Das Middelhoff-Urteil und Litigation-PR. Ein Apfel-Birnen-Vergleich?

Rechtsexperte Thomas Klindt antwortet auf die These von PR-Experte Armin Sieber, dass die Verurteilung von Thomas Middelhoff auf das Fehlen einer Litigation-PR-Strategie zurückzuführen sei.  »weiterlesen
 
Rechtsanwalt Thomas Klindt über twitternde Gerichtsreporter (c) Thinkstock/lculig
Foto: Thinkstock/lculig
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

The Fast & The Furious: Live-Tweets aus dem Gerichtssaal

Wie verändert die Live-Berichterstattung via Twitter Gerichtsverhandlungen und die Arbeit der Pressesprecher involvierter Unternehmen? Rechtsanwalt Thomas Klindt über "The Fast & The Furious: Live-Tweets aus dem Gerichtssaal" in unserer neuen Online-Kolumne:  Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen. »weiterlesen
 
Von den Tweets einzelner Journalisten aus dem Gerichtssaal lässt sich auf die Berichterstattung schließen, sagt Armin Sieber (c) Thinkstock/TLFurrer
Foto: Thinkstock/TLFurrer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Litigation-PR auf dem neuesten Stand der Technik

Beeinflussen Live-Tweets von Journalisten Gerichtsprozesse, fragte Rechtsanwalt Thomas Klindt in der vergangenen Ausgabe unserer Kolumne "Alles was Recht ist". PR-Experte Armin Sieber sieht eine technische Aufrüstung bei allen Prozessbeteiligten und rät Pressesprechern, die Tweets von Gerichtsreportern als Seismographen für die folgende Berichterstattung zu sehen.    »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Fuse
Foto: Thinkstock/Fuse
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Die Kunst des Scheiterns – der Fall Gurlitt

Der Fall des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt ist für PR-Experte Armin Sieber ein Beispiel herausragender PR-Arbeit und der Anstoß für eine konstruktive Debatte. Ob das Rechtsanwalt Thomas Klindt auch so sieht? Auftakt zum nächsten Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist". »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Vadmary
Foto: Thinkstock/Vadmary
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Chirurgie und Wahnsinn

Über das Zusammenpuzzeln von Informationen, das Hochfest des Konjunktivs und die Überzeugung, dass rechtliche Fragen chirurgisch und exakt geklärt werden müssen.   »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis haben kein Zeugnisverweigerungsrecht im Krisenfall (c) Thinkstock/Andersen Ross
Foto: Thinkstock/Andersen Ross
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Wenn PRler zu viel wissen …

Thomas Klindt macht den Auftakt zum dritten Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist" und fordert ein längst überfälliges Zeugnisverweigerungsrecht für PRler: über die versteckte Gefahr, die in jeder Krisenkommunikation lauert. »weiterlesen
 
Über der Diskussion liegt ein Nebel der Unklarheit (c) Thinkstock/ Igor Kovalenko
Foto: Thinkstock/Igor Kovalenko
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Seelenverkäufer – darf PR gegen Geld alles tun?

Darf PR gegen Geld alles – also im Extremfall auch Diktatoren unterstützen? Ein Beitrag von Armin Sieber über die Rolle von politischer PR im Ukraine-Konflikt. »weiterlesen
 
Neues aus unserer Kolumne "Alles war Recht ist" (c) Thinkstock/MarinaMariya
Foto: Thinkstock/MarinaMariya
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Eine Bordschwalbe macht noch keinen Frühling

Was Berater nicht wollen, sollten, dürfen. Eine Replik auf Armin Siebers Beitrag über die Grenzen von PR und die Rolle des Anwaltstandes. »weiterlesen
 
Armin Sieber über die künftige Bedeutung von Public Relations (c) Thinkstock/Toltek
Foto: Thinkstock/Toltek
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

PR ist tot! Oder doch nicht?

Aufgabenfelder und Job-Zuschnitte der Kommunikationsmanager verändern sich. Wie sieht die Zukunft der PR-Branche aus? Ein Beitrag zur Debatte von Armin Sieber. »weiterlesen
 
Entschuldigen oder nicht entschuldigen? Das meint Rechtsanwalt Thomas Klindt (c) Thinkstock/draganajokmanovic
Foto: Thinkstock/draganajokmanovic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Sorry, aber hier wird sich nicht entschuldigt

Im Unternehmen ist etwas fürchterlich schief gegangen. Soll man sich jetzt entschuldigen oder nicht? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt über Krisenkommunikation und Entschuldigungen aus Anwaltssicht.  »weiterlesen
 
Mehr als reine Prozesskommunikation: Litigation-PR (c) thinkstock/tomloel
Foto: thinkstock/tomloel
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Prozess gewonnen, Image verloren

Thema Litigation-PR: Rechtliche Auseinandersetzungen können immense mediale Folgen haben – egal, wer gewinnt. Unser Autor Thomas Klindt findet es selbstverständlich, dass die Prozessparteien in solchen Situationen daran interessiert sind, ob und wie über sie berichtet wird. »weiterlesen
 
Kolumne: Alles was Recht ist - Von Sheriffs und Revolverhelden (c) Getty Images/iStockphoto/anton_novik
Illu: Getty Images/iStockphoto/anton_novik
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Justiz und PR: Sheriffs und Revolverhelden

Die Jagd auf Wirtschaftsstraftäter ist ein schwieriges und für das demokratische Miteinander äußerst wichtiges Geschäft. Es erfordert einen klaren Kopf der Staatsanwälte, Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Medien und Augenmaß in der Wahl der Mittel. Leider sind diese Voraussetzungen nicht immer gegeben. »weiterlesen
 
Der Richter als Medienstar? (c) Thinkstock/AndreyPopov
Foto: Thinkstock/AndreyPopov
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Wenn die Roben Trauer tragen

Rechtsanwalt Thomas Klindt findet, dass die Medienkritik an der staatsanwaltschaftlichen Arbeit, die PR-Berater Armin Sieber im letzten Teil unserer Kolumne äußerte, zu kurz greift. Eine Replik über das Front- und Backend juristischer Arbeit und Panini-Bilder von Richtern des Bundesverfassungsgerichts. »weiterlesen
 
Foto: I-Stock/estherpoon
(c) I-Stock/estherpoon
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Das Bronze, Silber und Gold der Krisenkommunikation

Schneller, höher, weiter? Rechtsanwalt Thomas Klindt kann über die Selbstverplichtung einiger PR-Experten zur schnelleren Kommunikation und Reaktion in Zeiten von Social Media nur den Kopf schütteln. Insbesondere bei der Krisenkommunikation.  Ein weiterer Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen".  »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/Userba011d64_201
(c) Foto: Thinkstock/Userba011d64_201
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Need for Speed in der Krisenkommunikation

Immer schneller, höher, weiter in der Krisenkommunikation? Bloß nicht, appellierte Rechtsanwalt Thomas Klindt in der vergangenen Woche in Richtung PR-Experten. Warum Krisenkommunikation aber einen gewissen "Need for Speed" hat und wie sehr Social Media die Kommunikatoren herausfordert, beantwortet heute PR-Berater Armin Sieber. Unsere Kolumne "Alles was Recht ist". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Das neue Trikot von Huddersfield war so hässlich - das konnte doch nur ein PR-Coup sein. (c) Getty Images / efks
Hinter dem geschmacklosen Trikot von Huddersfield verbarg sich eine clevere PR-Aktion. Foto: Getty Images / efks
Meldung

„PR-Coup des Jahres“ im englischen Fußball

Der englische Club Huddersfield löste mit einem ausnehmend misslungenen Trikot Entrüstung aus. Genau das war offenbar der Plan. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen