Wenn der Headhunter klingelt (c) Getty Images/iStockphoto
Wenn der Headhunter klingelt (c) Getty Images/iStockphoto

Wenn der Headhunter anruft

Sie sitzen mitten im Stress am Schreibtisch. Plötzlich klingelt das Telefon. Am Apparat: Ein Headhunter mit einem tollen Jobangebot. Um Sie herum Kollegen und Kunden, der Chef in Hörweite. Wie Sie Ihre Chancen jetzt optimal nutzen, verrät Ihnen Kommunikations- und Personalberater Udo Lahm.
Udo Lahm

Erkennen Sie die Chance

Jeder Anruf eines Personalberaters kann die Chance zu einem Karriereschritt sein. Sie sollten solchen Anrufen positiv gegenüber stehen und sich anhören, worum es geht. Passt die Stelle nicht, kann sich aus dem Kontakt dennoch später eine interessante Perspektive ergeben.

 

Reagieren Sie ruhig und professionell

Wenn Sie vom Personalberater am Arbeitsplatz angerufen werden, sollen es die Kollegen nicht mitbekommen. Also ruhig bleiben, nicht hektisch reagieren und am Telefon nicht die Stimmlage ändern.

 

Spielen Sie die Situation vorher durch

Haben Sie die Situation vorher mehrmals im Kopf durchgespielt und Ihre Reaktion geplant, wird Ihre Antwort souverän klingen, wie beispielsweise: „Darüber können wir gerne sprechen, aber ich bin im Moment sehr beschäftigt. Kann ich Sie vielleicht später zurückrufen? Oder möchten Sie mir Ihre Mail-Adresse geben?“

 

Bereiten Sie ein Folgegespräch vor

Auch wenn Sie allein im Büro sind, empfiehlt sich das Vertagen des Gesprächs in Ihren privaten Rahmen. Dann gewinnen Sie Zeit, sich auf das am Abend oder am nächsten Tag folgende Gespräch vorzubereiten. Recherchieren Sie zur Personalberatung, notieren Sie die für Sie wichtigen Fragen.

 

Beantworten Sie Fragen offen

Wenn Sie Ihren Gesprächspartner zuordnen können und er Ihnen Vertraulichkeit zugesichert hat, sollten Sie seine/ihre Fragen möglichst offen beantworten. Dazu gehört auch die Frage nach der Gehaltsvorstellung. Professionell wirkt es, wenn Sie klar Ihr aktuelles Gehalt nennen, gegebenenfalls zuzüglich bestimmter Sonderzahlungen, und Sie deutlich machen, in welchem Rahmen sich die Dotierung weiter entwickeln soll.

 

Fragen Sie nach Schlüsselqualifikationen

Aus Gründen der Diskretion benennen nicht alle Personalberater im Erstkontakt den Auftraggeber oder verschicken ein Stellenprofil. Deshalb ist es wichtig, den Personalberater nach den erwarteten Schlüsselqualifikationen für die Position zu befragen.

 

Skizzieren Sie Ihr eigenes Profil

Haben Sie den Mut, Ihre eigenen Stärken, Erfahrungen und Leidenschaften als Teil Ihres Profils klar darzustellen. Auch wichtige Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eindeutige Standortprioritäten, sollten Sie benennen. Damit klärt sich rasch, ob die angebotene Stelle Sie wirklich den von Ihnen gewünschten Zielen näher bringt.

 

Beweisen Sie Flexibilität

Ermöglichen Sie gewünschte Gesprächstermine oder bieten Sie aktiv Alternativen an. Ihren schriftlichen Lebenslauf sollten Sie aktuell halten und bei Anfrage kurzfristig verschicken können.

 

Treffen Sie Entscheidungen

Wenn Sie zum Schluss kommen, dass eine Position nicht zu Ihren Vorstellungen passt, kommunizieren Sie das klar und begründen Sie es. Damit geben Sie dem Personalberater wertvolle Hinweise, für welche Stellen er Sie zukünftig ansprechen kann.

 

Fordern Sie Transparenz ein

Ein professioneller Personalberater wird Sie während des weiteren Prozesses transparent informieren. Für Sie können sich dabei „Wartephasen“ ergeben, Sie sollten jedoch darüber informiert sein, wann der jeweils nächste Schritt erfolgen wird.

 

Über den Autor

Udo Lahm (c) Privat

Udo Lahm ist Geschäftsführender Gesellschafter der auf Kommunikationsberufe spezialisierten Personalberatung comtract in Heidelberg und Köln.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen
 
Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Empathie bedeutet nicht, zu kuscheln, sondern authentisch zu verkörpern, was die Mitarbeiter emotional brauchen, um ihre beste Leistung abzurufen. (c) Getty Images/Huseyin Bostanci
Foto: Getty Images/Huseyin Bostanci
Lesezeit 4 Min.
Essay

Warum Empathie jetzt so wichtig ist

Der Corona-Schock sitzt tief. Einige Unternehmen kämpfen sogar um ihre Existenz. Einfühlungsvermögen von Führungskräften ist deshalb mehr denn je gefragt. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen