Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Interne Kommunikation

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen?
Andrea Montua

Sie sind tief in uns allen verankert, aber wir nehmen sie kaum bewusst wahr: Grundbedürfnisse sind der Ursprung unseres zentralen Motivationssystems, die Wurzel unserer Gefühle und deshalb so wichtig für unser Wohl- oder eben Unwohlsein. Sie sind Ausdruck dessen, was uns wichtig ist, unserer Werte und Überzeugungen.

Fünf Grundbedürfnisse sind es, die in jedem Menschen verankert sind:

  • Bindung und Zugehörigkeit: Das Bedürfnis des Menschen nach Gemeinschaft, nach Nähe und Anbindung – zum Beispiel an die Familie, an Freunde, ein Unternehmen oder Team.
  • Gestaltung und Selbstwirksamkeit: Das Bedürfnis, möglichst viele Handlungsalternativen zu haben, einen großen Handlungsspielraum und die Freiheit, diesen auszufüllen.
  • Lustgewinn und Unlustvermeidung: Das Bestreben, erfreuliche, lustvolle Erfahrungen herbeizuführen und schmerzhafte, unangenehme Erfahrungen zu vermeiden.
  • Orientierung und Sicherheit: Schutz, Geborgenheit, Ordnung und, in Bezug auf die Arbeitswelt, auch der Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz und einem geregelten Auskommen.
  • Konsistenz: Wenn alle Grundbedürfnisse aktiviert sind und eine Art inneres Gleichgewicht hergestellt ist.

Aus den Grundbedürfnissen ergeben sich Motive unterschiedlicher Ausprägung, aus denen heraus wir denken, handeln und fühlen. So kann für den einen die Unabhängigkeit das wichtigste Motiv sein, mit dem er Selbstwirksamkeit erfährt. Für andere ist Ordnung etwas, das ihnen Orientierung und Sicherheit gibt. Für wieder einen anderen schaffen anerkennende Worte das Gefühl dazuzugehören, für die andere ist Geborgenheit in der Familie völlig ausreichend, um ihr Bedürfnis nach Bindung auszufüllen.

(c) Montua Partner

Der universelle Charakter der Grundbedürfnisse macht sie für die Kommunikation besonders wertvoll, um mit Blick auf sie bedarfsgerecht zu formulieren und damit voll wirksam zu werden. Wir alle sind permanent damit beschäftigt, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Das erfordert in den verschiedenen Lebensphasen und Tagesformen mal mehr, mal weniger Anstrengung.

Egal wie positiv oder defizitär wir gerade eingestellt sind: Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert und wir brauchen Unterstützung, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Ein Job für unter anderem die interne Kommunikation, denn in Veränderungssituationen ist das Wissen um die Bedeutung der Grundbedürfnisse einer der Schlüssel für den kommunikativen Ansatz.

So kann die interne Kommunikation Kollegen unterstützen

Das kann die interne Kommunikation tun, um allen Kolleginnen und Kollegen Stabilität in Zeiten von Veränderungen zu geben:

  • Gemeinsam mit Human Resources gilt es, die Führungskräfte im Unternehmen für die Herausforderung “Change” fit zu machen und in den Austausch mit ihnen zu gehen zu Fragen wie: Welche Bedürfnisse gibt es in uns und wie beeinflussen sie uns? Welche Mechanismen gibt es im Change und was ist die Rolle der Grundbedürfnisse in diesem Zusammenhang? Wie kann ich als Führungskraft mit einzelnen oder auch dem Team kommunizieren, um stabilisierend und motivierend zu sein?
  • Offene Dialog- und Austauschformate verbinden, weil jeder das Gefühl bekommt, mit seinen Sorgen nicht allein zu sein. Gleichzeitig bekommen Sie als Kommunikator die Möglichkeit zu erfahren, wo die Bedürfnisse Einzelner und die von Gruppen liegen. Das kann eine Brown Bag Session oder ein After-Work-Getränk sein – nutzen Sie das gemeinsame Gespräch.
  • Partizipative Formate wie Barcamps, Fishbowls oder World Cafés geben die Möglichkeit, Veränderungen mitzugestalten, die eigenen Ideen und Bedürfnisse einzubringen.
  • Trainings und Seminare sorgen für den Aufbau von Wissen. Gerade in Veränderungen nehmen Sie damit die Angst, neuen Aufgaben nicht gewachsen zu sein und stärken die Selbstwirksamkeit.
  • Workshops für Erfolge und Schwachstellen des Veränderungsprozesses sorgen für Lustgewinn, relativieren unangenehme Erfahrungen, geben Orientierung, stärken die Gemeinschaft und geben die Gelegenheit, sich einzubringen.

Ganz grundsätzlich vermittelt die Interne Kommunikation Sicherheit und Orientierung, indem sie umfangreich informiert, Möglichkeiten schafft, zusammenzuarbeiten, sich auszutauschen und Gemeinschaft zu leben. Darüber hinaus wird sie zukünftig noch verstärkter zum Impuls- und Ratgeber für Führungskräfte werden. Dafür sollte sie sich in den relevanten Erkenntnissen aus Hirnforschung, Organisationsentwicklung und Psychologie insoweit auskennen, dass sie gemeinsam mit Human Resources eine beratende Rolle ausfüllen kann.

Denn in Kenntnis der Grundbedürfnisse und Motivstrukturen ihrer Teams können Führungskräfte in ihrer Kommunikation und in ihrem Führungsverhalten passgenauer und wirkungsvoller arbeiten. Zudem hilft das Wissen um persönliche Motive den Führungskräften, ihre eigene Stabilität zu erhalten und aus dieser Stärke heraus für Stabilität im Team sorgen zu können.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen