Der Schöpfer der Verschwörung, Achim Held, unterstützt die Aktion./ #Bielefeldmillion: (c) Bielefeld Marketing/Sarah Jonek
Der Schöpfer der Verschwörung, Achim Held, unterstützt die Aktion./ #Bielefeldmillion: (c) Bielefeld Marketing/Sarah Jonek
Ende einer Verschwörungstheorie

Weltweites Medienecho zur #Bielefeldmillion

Die Presse berichtet weltweit über Bielefeld. Der Grund: Die Stadt verlost eine Million Euro an denjenigen, der beweisen kann, dass es Bielefeld gar nicht gibt.
Toni Spangenberg

"Bielefeld? Das gibt's doch gar nicht". Diesen Satz nahm die Stadt Bielefeld zum Anlass für eine Kampagne, die es weltweit in die Schlagzeilen schaffte. Wer beweisen kann, dass es die nordrhein-westfälische Stadt tatsächlich nicht gibt, gewinnt die #Bielefeldmillion, also eine Million Euro. Mehr als 500 Medien weltweit haben über die am 23. August gestartete Aktion berichtet: BBC, Le Point, Radio Canada, The Australian, The Sydney Morning Herald, Hindustan Times (Indien), die US-Medien Newsweek und New York Post und viele mehr.

 

BBC News BielefeldHindustan Times Bielefeld

 

"Unser Ziel war es, dass sich die Menschen auf positive und kreative Art mit Bielefeld auseinandersetzen. Und wir haben sogar E-Mails aus Ländern von Aserbaidschan bis Brasilien bekommen, in denen uns Menschen schreiben, wie witzig sie unsere Aktion und wie sympathisch sie Bielefeld finden", sagt Martin Knabenreich, Geschäftsführer des Bielefeld Marketing. In nur zwei Tagen gingen mehr als 700 Zuschriften aus aller Welt bei der Stadt ein, die beweisen sollten, dass es Bielefeld nicht gibt. Jede Einsendung werde beantwortet. Noch bis zum 4. September läuft die #Bielefeldmillion. Dann will sich die Stadt von der Verschwörungstheorie verabschieden, gemeinsam mit deren Schöpfer Achim Held.

 

Le Point BielefeldNew York Post Bielefeld

The Australian BielefeldNewsweek Bielefeld

 

Die Idee zur Bielefeld-Verschwörung kam dem ehemaligen Informatikstudenten 1993 auf einer Kieler Studentenparty. Damals veröffentlichte Held einen Satire-Text im Usenet, dem Vorläufer des Internets. Seitdem hält sich das Gerücht, Bielefeld existiere gar nicht.

Sydney Morning HeraldRia Bielefeld

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen