Der Schöpfer der Verschwörung, Achim Held, unterstützt die Aktion./ #Bielefeldmillion: (c) Bielefeld Marketing/Sarah Jonek
Der Schöpfer der Verschwörung, Achim Held, unterstützt die Aktion./ #Bielefeldmillion: (c) Bielefeld Marketing/Sarah Jonek
Ende einer Verschwörungstheorie

Weltweites Medienecho zur #Bielefeldmillion

Die Presse berichtet weltweit über Bielefeld. Der Grund: Die Stadt verlost eine Million Euro an denjenigen, der beweisen kann, dass es Bielefeld gar nicht gibt.
Toni Spangenberg

"Bielefeld? Das gibt's doch gar nicht". Diesen Satz nahm die Stadt Bielefeld zum Anlass für eine Kampagne, die es weltweit in die Schlagzeilen schaffte. Wer beweisen kann, dass es die nordrhein-westfälische Stadt tatsächlich nicht gibt, gewinnt die #Bielefeldmillion, also eine Million Euro. Mehr als 500 Medien weltweit haben über die am 23. August gestartete Aktion berichtet: BBC, Le Point, Radio Canada, The Australian, The Sydney Morning Herald, Hindustan Times (Indien), die US-Medien Newsweek und New York Post und viele mehr.

 

BBC News BielefeldHindustan Times Bielefeld

 

"Unser Ziel war es, dass sich die Menschen auf positive und kreative Art mit Bielefeld auseinandersetzen. Und wir haben sogar E-Mails aus Ländern von Aserbaidschan bis Brasilien bekommen, in denen uns Menschen schreiben, wie witzig sie unsere Aktion und wie sympathisch sie Bielefeld finden", sagt Martin Knabenreich, Geschäftsführer des Bielefeld Marketing. In nur zwei Tagen gingen mehr als 700 Zuschriften aus aller Welt bei der Stadt ein, die beweisen sollten, dass es Bielefeld nicht gibt. Jede Einsendung werde beantwortet. Noch bis zum 4. September läuft die #Bielefeldmillion. Dann will sich die Stadt von der Verschwörungstheorie verabschieden, gemeinsam mit deren Schöpfer Achim Held.

 

Le Point BielefeldNew York Post Bielefeld

The Australian BielefeldNewsweek Bielefeld

 

Die Idee zur Bielefeld-Verschwörung kam dem ehemaligen Informatikstudenten 1993 auf einer Kieler Studentenparty. Damals veröffentlichte Held einen Satire-Text im Usenet, dem Vorläufer des Internets. Seitdem hält sich das Gerücht, Bielefeld existiere gar nicht.

Sydney Morning HeraldRia Bielefeld

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Ruben Neugebauer ist Sprecher und Aktivist bei Sea-Watch. / Ruben Neugebauer: (c) Sea-Watch
Foto: Sea-Watch
Interview

"Viele Kritiker sind unwissend und rassistisch"

Sea-Watch rettet Menschen vor dem Ertrinken. Dafür schlägt der NGO Hass von rechts entgegen. Wie sie damit umgeht, erklärt Ruben Neugebauer. »weiterlesen