Theo Stepp (l.) und Tobias Jakob (r.) bei ihrem Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Kasper Jensen
Theo Stepp (l.) und Tobias Jakob (r.) bei ihrem Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Kasper Jensen
Interview

Weleda und der Stuhlkreis 2.0

Anthroposophen haben keine Lust auf digitale Kommunikation und tauschen sich nur im Stuhlkreis bei Kerzenschein aus? Das war einmal! Theo Stepp und Tobias Jakob vom Naturkosmetik-Hersteller Weleda über die Einführung des globalen Intranets.
Anne Hünninghaus

Vor beinahe 100 Jahren wurde der anthroposophische Naturkosmetik- und Azneimittelhersteller Weleda gegründet. Heute verfügt der Mittelständler mit Hauptsitz im schweizerischen Arlesheim über 20 Verbundunternehmen weltweit, 2.400 Mitarbeiter und Vertretungen in 54 Ländern. Zur Verbesserung der globalen Zusammenarbeit begann Weleda, unterstützt von der Agentur Hirschtec, im vergangenen Jahr mit dem Aufbau eines weltweiten Intranets. Ein Change von null auf 100 – immerhin hatte es zuvor auch am Stammsitz kein Intranet gegeben.

Um der Skepsis aus der Mitarbeiterschaft zu begegnen und Hürden frühzeitig abzubauen, initiierte die Kommunikationsabteilung bei dessen Einführung eine interne Werbekampagne, verteilte Postkarten und "Starterkits", plante eine Schnitzeljagd und stellte das neue Intranet-Maskottchen, die Biene Clara, vor, die im Intranet Fragen der Belegschaft beantwortet. Zudem wurden zwei Gruppen ins Leben gerufen, die während der Entstehungsphase dazu beitragen sollten, das neue Intranet möglichst passgenau zu gestalten: zum einen die "Pioniere" mit Vertretern unter anderem aus Betriebsrat und Personalabteilung, zum anderen die "Piloten", die repräsentativ für die gesamte Belegschaft Tools austesteten und Feedback gaben.

Im Anschluss an ihren Vortrag auf dem Kommunikationskongress haben Kommunikationschef Theo Stepp und Corporate Communications Manager Tobias Jakob noch ein paar Fragen zum Thema beantwortet.

Herr Stepp, in Ihrem Vortrag sprachen Sie davon, das Intranet "nach jahrelangem Kampf" eingeführt zu haben. Wie kam es dazu, dass Sie sich erst so spät dafür entschieden haben?

Theo Stepp: Die Entscheider haben sich erst so spät dazu durchgerungen – ich selbst habe mir das schon sehr lange gewünscht, fast seit ich im Unternehmen bin; und ich bin seit 17 Jahren dabei. Wir Kommunikatoren haben immer wieder versucht, das Intranet als Projekt aufzusetzen, aber in der Projekthierarchie ist das Thema lange Zeit hinten heruntergefallen, weil es nicht für so notwendig erachtet wurde. Anderen IT-basierten Projekten wurde stets der Vortritt gelassen.

Und was hat dann schließlich den Ausschlag gegeben?

Stepp: Wir sind ein Musterbetrieb, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betrifft, und lassen uns dazu von der Hertie-Stiftung auditieren. Um das Zertifikat zu bekommen, muss man gewisse Kriterien erfüllen. Eines davon ist, den Mitarbeitern zur besseren Teilhabe ein funktionierendes Intranet zur Verfügung zu stellen. Das war sicherlich ein relevantes Argument, das wir von der Kommunikationsseite noch einmal vorgebracht haben. Zudem kamen irgendwann andere Chefs, die – eher kommunikativ veranlagt – die Notwendigkeit erkannten.

Vonseiten der Mitarbeiter wurde das Bedürfnis nicht laut, den vielen internen E-Mails ein Ende zu bereiten?

Stepp: Schon, vor allem wenn Mitarbeiter aus anderen Firmen zu uns kamen, die dort ein Intranet hatten. Viele unserer Kollegen kannten das aber gar nicht und haben die Vorteile anfangs nicht so gesehen. Das haben wir auch an der Tatsache gemerkt, dass einige noch lange in ihrer E-Mail-Kultur verwurzelt blieben und das Intranet eher als überflüssig empfanden. So langsam spüren sie aber, dass sie sich selbst vom Austausch und der Information abschirmen, wenn sie es nicht nutzen.

In Ihrem Vortrag sagten Sie, Weleda sei "kein Trendsetter", was technische Neuerungen betrifft. Wie erklären Sie sich das?

Stepp: Ja, damit habe ich auch ein bisschen kokettiert. (lacht) Natürlich kommen auch immer wieder neue Leute dazu, die Lust daruaf haben; die Jüngeren sind ohnehin technikaffin. Ein bisschen karikiert könnte man sagen: Aufgrund unserer anthroposophischen Richtung stellen sich viele die interne Kommunikation bei uns vielleicht eher als Stuhlkreis mit einer Kerze in der Mitte vor. Natürlich ist es bei uns schon so, dass der persönliche Kontakt besonders wertgeschätzt wird. Eine gewisse Skepsis gegenüber moderner Methoden hat es sicher gegeben. Wir freuen uns aber inzwischen darüber, dass auch viele Mitarbeiter begeistert auf Yammer posten, von denen wir es nicht erwartet hätten. Wir freuen uns, wie sehr diese neue Form der internen Kommunikation unseren Austausch und die gesamte Unternehmenskultur beeinflusst.

Tobias Jakob: Durch unsere verschiedenen Maßnahmen konnten wir die Skepsis überwinden. Plötzlich fingen auch die altgedienten Mitarbeiter an, zu posten, und haben Gefallen daran gefunden.

Stepp: Es war sicher auch ein Anreiz, dass ich als einer der Älteren im Kollegium hinter dem Intranet stehe. Da haben sich vielleicht einige gedacht, "wenn selbst der das mitpropagiert ...". (lacht)

Herr Jakob, Sie haben die Maßnahmen präsentiert, die Sie der Skepsis entgegensetzen wollten. Welche davon war rückblickend betrachtet die wirksamste?

Jakob: Eine einzelne herauszupicken ist schwierig. Am wichtigsten war generell, dass wir in den Dialog gegangen sind. Dass wir die beiden Gruppen geschaffen haben, die uns ja auch Feedback zugespielt haben. Und die Werbekampagne kam sehr gut an: Mit ihr ist es gelungen, dass das Intranet sich in den Köpfen der Mitarbeiter nicht als kaltes technisches Tool, sondern als etwas Sympathisches verfestigt hat.

Und wie kam die Biene Clara, das Intranet-Maskottchen, an?

Jakob: Sehr gut!

Stepp: Die Biene hat ja auch etwas mit uns zu tun. Sie steht für eine Bewohnerin unserer Gärten, in denen die Pflanzen wachsen, die wir für unsere Produkte verwenden. Die Biene ist ein wichtiges Tier, auch für die Zukunft der Menschheit. Sie passt auch deshalb hervorragend zu uns.

Die Biene beantwortet im Intranet Fragen der Mitarbeiter. Wer steckt dahinter – oder handelt es sich um einen Bot?

Jakob: Nein, zum Glück nicht! Unser Kommunikationsteam steckt dahinter.

Zur Unterstützung haben Sie während der Entwicklungsphase unternehmensintern zwei Gruppen kreiert; die Pioniere und die Piloten. Welches Feedback der Kollegen war für Sie besonders wertvoll?

Jakob: Die Piloten haben von uns verschiedene Aufgaben bekommen. Zum Beispiel haben wir sie nach Übersichtlichkeit und Farbigkeit der Startseite befragt. Dieses Feedback haben wir berücksichtigt.

Stepp: Wir haben natürlich auch ausgewertet, welche Unternehmens-News für die Mitarbeiter tatsächlich relevant sind und ein News-Archiv angelegt. Das hat unsere Zusammenarbeit stark beeinflusst und ich sehe gerade in diesem Bereich auch international einen großen Nutzen. So ein weltweiter Newsletter ist immer ein bisschen träge, es dauert, bis man alles Material zusammen hat. Jetzt können wir neue Informationen sofort bereitstellen.

Ursprünglich war geplant, dass an jedem Standort, entsprechend der jeweiligen Bedürfnisse, ebenfalls Intranets mit vollem Nutzungsumfang aufgebaut werden. Nun hat sich das Unternehmen dazu entschieden, den Ländern erst einmal nur einen Teil der Funktionen zur Verfügung zu stellen. Wie kam es zu dem Strategiewechsel?

Jakob: Wir wollten schneller mit den Kollegen in Kontakt treten können, der Aufbau der einzelnen Länder-Intranets hätte zu lange gedauert. Daher haben wir entschieden: Wir stellen jetzt sofort zur Verfügung, was für die internationale Zusammenarbeit am wichtigsten ist. In einem nächsten Schritt sollen aber zumindest die wichtigsten Standorte ebenfalls vollumfängliche Intranets bekommen. Bei den kleineren Standorten, in Australien sind es beispielsweise nur rund 20 Kollegen, wollen wir nachfragen, ob sie ein solches Intranet mit allen Funktionen wirklich für sinnvoll halten. Da gehen wir auf deren Bedürfnisse ein, es gibt natürlich keinen Zwang.

Stepp: Natürlich gibt es bei Weleda aber nach wie vor auch im internationalen Rahmen physische Treffen. 2015 gab es ein großes Mitarbeiterfest mit 1.400 Teilnehmern. Zwei Tage lang haben wir in einem dafür aufgebauten Zirkuszelt zusammen gefeiert und die Gelegenheit genutzt, uns gegenseitig kennenzulernen. Spätestens zu unserem 100-jährigen Jubiläum 2020/21 wird es etwas Ähnliches wieder geben. Ich denke, es kommt auf die Mischung an; Tools wie Skype for Business sind praktisch und werden von uns genutzt – aber diese neuen technischen Möglichkeiten werden persönliche Begegnungen niemals ersetzen können.

---
Lesen Sie mehr Berichte und Interviews vom Kommunikationskongress 2017 in unserem Dossier (hier klicken).

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Besonders bei großen Projekten ist es von Vorteil, wenn Unternehmenskommunikation und Personalabteilung zusammenarbeiten. (c) Thinkstock/Nastco
Foto: Thinkstock/Nastco
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie HR und Kommunikation Veränderung bewirken

Wie Unternehmenskommunikation und Personalabteilung in Veränderungsprozessen erfolgreich zusammenarbeiten, zeigt der Praxis-Case Kion Group: Ihre Transformationsinitiative „Lift up“ machte die Entwicklung des Konzerns vom Staplerhersteller zum digitalen Lösungsanbieter 31.000 Mitarbeitern weltweit transparent und (be)greifbar. »weiterlesen
 
Die Mitarbeiter sind das Fundament der Veränderung bei den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel Ltd
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Veränderung wagen mit dem „Abenteuer Agilität“

Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben Ende des vergangenen Jahres ein unternehmensübergreifendes Change-Projekt eingeleitet: „Abenteuer Agilität“. Auf dem Kommunikationskongress stellten sie es vor – für uns haben sie ihren Beitrag zusammengefasst. »weiterlesen
 
Auch dieses Mal hieß es wieder: Bitte lächeln! (c) Jana Legler, Kasper Jensen
Fotos: Jana Legler, Kasper Jensen
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Speakersnight 2017: Die Bilder der Fotowand

Sehen Sie hier, wer bei der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2017 war. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Foto: Quadriga Media/Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Von Sargnägeln und Totengräbern

Hat unabhängige und kritische Berichterstattung noch eine Zukunft? Macht Content Marketing alles kaputt? Eine kontroverse Diskussion über die Zukunft des Journalismus als eine Art Gegenpart zur PR verdeutlicht: Es muss sich etwas ändern. Nicht nur in den Köpfen. »weiterlesen
 
Outfittery-Gründerin Anna Alex hält ihre Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Die Vermessung des Kunden

Gründerin Anna Alex erklärt, wie das Datenteam ihres Start-ups Outfittery das angeblich ideale Outfit für Männer zusammenstellt. Das Publikum hat dazu einige Fragen. »weiterlesen
 
Während der Keynote von Ben Hammersley. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die schönsten Impressionen

Unsere Fotografen waren überall - klicken Sie sich durch die schönsten Impressionen des diesjährigen Kommunikationskongresses. »weiterlesen
 
Regine Kreitz im Kurz-Interview auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

Drei Fragen an ... BdP-Präsidentin Regine Kreitz

Über neue Aufgaben und neue Handlungsfelder – die frisch gebackene Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher im Kurzinterview auf dem Kommunikationskongress 2017. »weiterlesen
 
Sven Wedig (m.) und Carlos Zamorano (r.) reden Tacheles. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Bericht

„Die Testphase ist vorbei“

Live-Video, Influencer, Snapchat – ein momentaner Hype oder langfristiger Bestandteil der Kommunikation? Darüber diskutierten auf dem Kommunikationskongress die Influencer-Experten Carlos Zamorano von RTL II und Sven Wedig von Vollpension Medien. »weiterlesen
 
Oliver Santen (l.) diskutiert mit Jan W. Schäfer (r.) (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

„Die Pressemitteilung ist tot“ – „Es lebe die Pressemitteilung!“

Ein Begriff, zwei Sichtweisen: Die Diskussion über die Bedeutung Relevanz für PR und Medien zwischen Oliver Santen und Jan W. Schäfer verlief nur in Teilen versöhnlich. Ein Thema erhitzte die Gemüter. »weiterlesen
 
Der Futurist Ben Hammersley appellierte an die Kommunikatoren, die Debatte über die postdigitale Ära anzuführen. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Immer wieder dumme Fragen

Unterhaltsam, amüsant, aber hochrelevant: Wie Keynote-Speaker und Futurist Ben Hammersley über das Zeitalter einer postdigitalen Gesellschaft denkt und welchen Appell er an professionelle Kommunikatoren richtet. »weiterlesen
 
Gabriela Straka auf dem Kommunikationskongress 2017 (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Wie kommunizieren Sie Verantwortung, Frau Straka?

Bier wird häufig als Genussmittel verstanden, es enthält dennoch das Suchtmittel Alkohol. Die Kommunikationschefin des Österreichischen Brauereiunternehmens Brau Union, Gabriela Maria Straka, über Vorurteile und sensible Kommunikation über Bier. »weiterlesen
 
Die Gewinner der Speakersnight. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Bericht

Das Beste von der Speakersnight

Das Highlight eines jeden Kommunikationskongresses ist die Gala – auch dieses Mal gab es glückliche Gewinner, kluge Gedanken und eine feierlustige Gesellschaft. Der Rückblick. »weiterlesen
 
Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt bei seiner Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Relevanz lebt von Konkurrenz“

Als Julian Reichelt auf dem Kommunikationskongress das Podium betritt, sind die Reihen bis auf den letzten Stuhl besetzt. Das Schlagwort Relevanz definiert der Vorsitzende der Bild-Chefredaktionen vielschichtig. Seine Botschaft an PRler und Journalisten: Bitte nicht zu viel Einigkeit! »weiterlesen
 
Frank Mastiaux auf dem Kommunikationskongress (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Frank Mastiaux über den Fluch der leeren Flure

Die erste Keynote auf dem diesjährigen Kommunikationskongress hielt EnBW-CEO Frank Mastiaux. Er hatte 2012 die große Aufgabe, das am Boden liegende Image des Energieversorgers zu retten. »weiterlesen
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Essay

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
So individuell wie eine Pinnwand können Mitarbeiter ihr Dashbord gestalten. (c) Thinkstock/serezniy
Foto: Thinkstock/serezniy
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Das personalisierte Intranet

Effektivität erhöhen, Motivation steigern, die Zusammenarbeit fördern: das alles kann ein personalisiertes Intranet leisten. Was dieses ausmacht, erklären unsere Gastautoren. »weiterlesen
 
Mit einem Weltrekord Schlagzeilen machen? Jaguar hat das mit einem spekakulären Stunt geschafft. (c) Nick Dimbleby
Foto: Nick Dimbleby
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Marken, die Rekorde brechen

Gutes Storytelling lebt von inspirierenden Inhalten. Und was könnte inspirierender sein als ein Weltrekord? Über gelungene Beispiele und warum auch ein gescheiterter Versuch ein Gewinn sein kann, berichtet unsere Gastautorin. »weiterlesen
 
Bei der Initiative "Give a beep" konnten Radfahrer gefährliche Straßenverhältnisse in London melden. (c) Mynewsdesk
Bei der Initiative "Give a beep" konnten Radfahrer gefährliche Straßenverhältnisse in London melden. (c) Mynewsdesk
Gastbeitrag

Was eine Kampagne heute erfolgreich macht

Mit "Give a beep" haben Mynewsdesk, der Anbieter eines digitalen PR-Workflow-Tools, und das Start-up Hövding eine Kampagne entwickelt, die mit kreativem Storytelling internationale Jurys überzeugt hat. Im Gastbeitrag erklärt Geschäftsführerin Sylvia Eberl, was gute Kampagnen ausmacht. »weiterlesen
 
Das Fernbusunternehmen Flixbus ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich frühe Pressearbeit auszahlt. (c) Thinkstock/SonerCdem
Foto: Thinkstock/SonerCdem
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum Pressearbeit für Start-ups lohnt

Kein Budget, keine Zeit? Für eine professionelle Pressearbeit sollten auch Start-ups Ressourcen einplanen – denn die kann Gold wert sein, wenn das Unternehmen einmal wächst. Eine Erfahrung, die das Fernbus-Unternehmen Flixbus gemacht hat. Kommunikationschefin Bettina Engert gibt Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation in der Anfangszeit. »weiterlesen
 
Der Nachwuchsförderpreis wird im Rahmen der Speakersnight auf dem Kommunikationskongress am 21. September in Berlin verliehen. (c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Foto: Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist steht: Das sind die Nominierten

Auf dem Kommunikationskongress im September wird wieder eine herausragende Masterarbeit im Bereich Kommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Die Gewinner werden am 21. September in Berlin mit dem "Goldenen Apfel" ausgezeichnet. (c) Thinkstock/alexfiodorov
Foto: Thinkstock/alexfiodorov
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist für die „Pressestelle des Jahres“ steht

Neun Finalisten gehen ins Rennen um den „Goldenen Apfel“, den der Bundesverband deutscher Pressesprecher am 21. September in Berlin verleiht. »weiterlesen
 
Die Reputation des Top-Managements ist steuerbar: mit einem datengestützten und zielgruppengenauen Themenmanagement. (c) Thinkstock/iunewind
Foto: Thinkstock/iunewind
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie Big Data den CEO ins beste Licht rückt

Kalorien, Follower, Budget – das Zählen, Messen und Vergleichen von Daten ist aus dem privaten und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. So setzt die Fraunhofer-Gesellschaft seit Kurzem auch auf ein Kommunikations-Controlling. Wie es entstand und wo es bereits eingesetzt wird, erklären die verantwortlichen Kommunikatorinnen im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Spontaneität erweckt ein Video erst wirklich zum Leben. Das kann auch schon einmal eine umfallende Topfpflanze sein. (c) Thinkstock/MementoImage
Foto: Thinkstock/MementoImage
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was umfallende Topfpflanzen mit Youtubern eint

Alle sprechen von Authentizität. Aber was ist das eigentlich? Und was bedeutet das für Unternehmen, die Videos produzieren wollen? Creative Producerin Amanda Brennan gibt Antworten und Tipps. »weiterlesen
 
Viele Unternehmen haben damit begonnen, Kennzahlen für die Kommunikation festzulegen (c) Thinkstock/vladwel
Viele Unternehmen haben damit begonnen, Kennzahlen für die Kommunikation festzulegen (c) Thinkstock/vladwel
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Kontrolliert kommuniziert

Non-Profit-Organisationen sollten ihre Prozesse genau im Blick haben, meint Eva Michlits von der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Viadonau. Warum das auch für die Kommunikation gilt und wie Controlling in ihrer Organisation funktioniert, erklärt die Pressesprecherin im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Für eine strategisch angelegte Innovationstour begab sich der Mittelständler Horsch für zehn Tage ins Silicon Valley. (c) Thinkstock/gguy44
Foto: Thinkstock/gguy44
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was uns das Silicon Valley lehrte

Warum der Landmaschinen-Spezialist Horsch einen Betriebsausflug ins Silicon Valley machte und was es gebracht hat, berichtet Pressesprecher Daniel Brandt. »weiterlesen
 
Erst wenn die Strategie steht, kann der entsprechende Videocontent erstellt und nach und nach optimiert werden. (c) Thinkstock/AntonioFrancois
Foto: Thinkstock/AntonioFrancois
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Beim Video spielt die Strategie die Hauptrolle

Das Bespielen von Social Media gehört für viele Unternehmenskommunikatoren mittlerweile zum Standardrepertoire. Allerdings stellt die Arbeit mit bewegten Bildern für Pressesprecher häufig noch eine Herausforderung dar. Dieser müssen sie sich in einer Smartphone-dominierten Welt aber stellen. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine Chance für KMU-Kommunikatoren: Die Medien suchen gute regionale Storys. (c) Getty Images/Schad1953
Foto: Getty Images/Schad1953
Gastbeitrag

Gefragt sind gute regionale Storys

In vermeintlich ausschließlich negativ konnotierten Themen steckt für Kommunikatoren in KMU eine große Chance – wenn sie sich mutig an ein Credo halten. »weiterlesen
 
Das Intranet kann ein wichtiger digitaler Helfer sein, um Wandel und das Selbstbild eines Unternehmens anschaulich zu kommunizieren. (c) Getty Images / JoZtar
Bild: Getty Images / JoZtar
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

So kommuniziert man Wandel im Intranet

Das Intranet kann ein wichtiger digitaler Helfer sein, um Wandel und das Selbstbild eines Unternehmens anschaulich zu kommunizieren. »weiterlesen
 
Gamification und Daten-PR gehörten zu den Trendthemen beim SuCoLa 2019. (c) Getty Images / chuckchee
Foto: Getty Images / chuckchee
Gastbeitrag

Von bröckelnden Silos, Gamification und Pornos

Warum lässt sich Otto in der Daten-PR von der Pornobranche inspirieren? Und warum steckt Vodafone Affen in Raumanzüge? Antworten auf nie gestellte Fragen. »weiterlesen
 
Die nach innen gerichtete Kommunikation könnte Vorbild werden durch die eigene Transformation. (c) Getty Images/ipopba
Foto: Getty Images/ipopba
Lesezeit 5 Min.
Essay

Verschlafen wir den Wandel der Kommunikation?

Digitalisierung verändert Leben und Arbeit fundamental. Kommunikation müsse jetzt zur Vordenkerin des Wandels werden, sagt Merck-Digitalchef Frank Sielaff. »weiterlesen
 
Interne Kommunikation ist eines der wichtigsten Themen für Unternehmen. (c) Getty Images/ipopba
Foto: Getty Images/ipopba
Ratgeber

Interne Kommunikation: die meistgelesenen Artikel

Die wichtigsten und meistgelesenen Artikel des pressesprecher zum Thema Interne Kommunikation. »weiterlesen
 
Framing ist nicht nur allgemein akzeptiert, sondern auch nützlich. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Warum jeder PR-Profi Framing kennen sollte

Die ARD hat mit ihrem „Framing Manual“ viel Kritik auf sich gezogen. Dabei ist Framing – die Wahl eines Begriffs nach einem bestimmten Deutungsmuster – nichts Verwerfliches. »weiterlesen