Welcher Spitzen-Manager redet am verständlichsten? (c) Thinkstock/kasto80
Welcher Spitzen-Manager redet am verständlichsten? (c) Thinkstock/kasto80
Klartext, bitte!

Welchen CEO versteht man am besten?

Mit Wortungetümen  wie  "Betriebsunterbrechungsversicherungen“ machen es CEOs ihrern Zuhörern schwer. Glücklicherweise bemühen sich Spitzen-Manager zunehmend, verständliche Reden zu halten. Das ergab eine Zwischenbilanz der Uni Hohenheim, die noch bis Ende Mai die CEO-Reden der DAX 30 auf Verständlichkeit untersucht.
Felicitas Ernst

Deutschlands Spitzen-Manager bemühen sich zunehmend, verständliche Reden auf ihren Hauptversammlungen zu halten. Dies ergab eine Zwischenbilanz der Universität Hohenheim, die noch bis Ende Mai die CEO-Reden aller Dax-30-Unternehmen auf formale Verständlichkeit untersucht. Auf einer Skala von 0 (Minimalwert) bis 20 (Maximalwert) lag der Wert zur Halbzeitbilanz 2014 bei 13,1 Punkten. Vor drei Jahren hatte er noch bei 9,8 gelegen. Basis des Rankings ist der Hohenheimer Verständlichkeits-Index, die der Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider, Professor an der Universität Hohenheim, entwickelte.

Zur Halbzeit führen gleich zwei Redner das Ranking an: VW-Chef Winterkorn und der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, mit jeweils 17,2 Punkte auf dem Index. Vor allem Winterkorn (Vorjahreswert 13,0) hat sich damit wesentlich verbessert. Insgesamt haben sich die meisten Redner der ersten Halbzeit im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Ausnahmen sind Peter Terium (RWE), der weniger verständlich ist als im letzten Jahr, Elmar Degenhart (Continental) und Nikolaus von Bomhard (Münchener Rück). Lufthansa-Chef Spohr erreicht bei seiner ersten Rede als Vorstandsvorsitzender der Lufthansa 13 Punkte.

Ranking zur Verständlichkeit von CEO-Reden 2015

Die formale Verständlichkeit von CEO-Reden zur Halbzeit der Hauptversammlung (c) Universität Hohenheim

(Zur Vergrößerung Diagramm bitte anklicken)

 

Die wesentlichen Verständlichkeits-Hürden sind:

  • Bandwurmsätze: „Wir sind bei der Installation der HGÜ-Plattformen in der Nordsee deutlich vorangekommen und konnten die gemachten Erfahrungen dazu nutzen, Neuaufträge mit deutlich verbesserten Rahmenbedingungen zu landen, beispielsweise bei Borwin 3 mit einem Auftragsvolumen von fast 1 Milliarde Euro für das Konsortium, an dem Siemens beteiligt ist.“ (46 Wörter) (Siemens, Kaeser)
  • Schachtelsätze: „In Berlin hat ERGO ein Digital-Lab eingerichtet, in dem fernab der allzu kühne Ideen oft behindernden Büroumgebung neue digitale Anwendungen für unsere Kunden entwickelt werden.“ (Münchener Rück, von Bomhard)
  • Passivsätze: „Zusätzliches Geschäft soll durch Wachstum in verwandten Märkten, wie etwa im Bahn-Catering oder bei der Versorgung von Bildungseinrichtungen generiert werden.“ (Lufthansa, Spohr)
  • Nicht erklärte Fachbegriffe, zusammengesetzte/ lange Wörter: Betriebsunterbrechungsversicherungen (Münchener Rück, von Bomhard), Effizienzsteigerungsmaßnahmen (ThyssenKrupp, Hiesinger), Fixed Index Annuities (Allianz, Diekmann), disruptive Technologien (Merck, Kley)

Einige Grundregeln für verständliche Reden

  • kurze Sätze
  • gebräuchliche Begriffe verwenden
  • Fachbegriffe übersetzen/ erklären
  • zusammengesetzte Wörter (Wortungetüme!) möglichst vermeiden

Positiv-Beispiele:

  • „Mehr als 280.000 Geräte betreuen und optimieren wir über sicheres Internet mit unseren Remote-Services, also der Fernwartung für unsere Kunden.“ (Siemens, Kaeser)
  • „Die Schaden-Kosten-Quote, also das Verhältnis zwischen Aufwendungen für Schäden und Kosten zu den Prämieneinnahmen, konnten wir bei sehr guten 94,3 Prozent halten.“ (Allianz, Diekmann)
  • „Wir nennen das “Corporate Memory”. Das bedeutet, unser gesamtes Wissen allen im Haus transparent zu machen und im Unternehmen umfassend anzuwenden.“ (Siemens, Kaeser)
  • „Dass uns dies gelingt, zeigt der Erfolg unserer UB-FFS-Technologie (Ultra-Brightness Fringe Field Switching). Das ist ein neuer Schaltmodus, mit dem die Lichtdurchlässigkeit von Displays um 15 Prozent erhöht wird.“ (Merck, Kley)

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weibliche CEOs sind eine Seltenheit./ CEO: (c) Getty Images/opolja
CEO: (c) Getty Images/opolja
Bericht

Frauen in den Vorstand

Frauen als CEO sind eine Seltenheit. Schaffen sie es an die Spitze, bietet das Chancen für die Kommunikation. Medien bedienen allerdings gerne Stereotype.  »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen