Studie zum Nutzerverhalten Print, TV und Radio (c) Thinkstock/Ellagrin
Studie zum Nutzerverhalten Print, TV und Radio (c) Thinkstock/Ellagrin

Welche Präsenz haben Print, Radio und TV im Social Web?

Immer mehr Deutsche unterhalten sich online über Beiträge der Printmedien oder tauschen sich während des Fernsehens über das Programm aus. Dazu nutzen sie vorrangig Twitter. Radioinhalte spielen hingegen kaum eine Rolle.
Florian Till Patzer

Zuschauer und Leser haben im Herbst 2014  am meisten über „Spiegel“, „FAZ“ und RTL gezwitschert und gepostet. Das ist eines der Ergebnisse der Studie „Medien im Social Web“ von Brandwatch.

Fernsehsender bekommen die meiste Aufmerksamkeit

Überregionale Medien geben bei den Gesprächen im Social Web den Ton an. Das größte Gesprächsvolumen erzeugen dabei die fünf untersuchten Sender ARD, ProSieben, RTL, Sat.1 und das ZDF. Die „Bild-Zeitung“,  „Der Spiegel“, „Die Zeit“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die „Süddeutsche Zeitung“ folgen mit einem Anteil von 46 Prozent auf dem zweiten Platz. Lediglich vier Prozent der Online-Gespräche fallen auf die Radiosender 1LIVE, Antenne Bayern, Bayern1, SWR 3 und WDR 2.

Foto: Brandwatch

TV und Print nehmen den Großteil des Online-Buzz ein. Über die untersuchten Radiosender wird vergleichsweise wenig gesprochen.

Foto: Brandwatch

Die meistbesprochenen Medienmarken im Social Web sind der Spiegel, die FAZ und RTL

ProSieben und „Bild“ bei Twitter vorn

Twitter ist mit einem Gesprächsanteil von 54 Prozent eindeutige Triebkraft des Austauschs über Medien im Internet. Facebook folgt mit 21 Prozent auf Platz zwei, gefolgt von News-Seiten mit durchschnittlich 16 Prozent. „Der Spiegel“ und das ZDF liegen bei der Anzahl der Tweets vorne. Der am häufigsten verwendete Hashtag bei den Printmedien ist jedoch #faz. Die meisten Follower haben hingegen ProSieben (910.713), die „Bild-Zeitung“ (573.771) und „Der Spiegel“ (524.347).

Inhalte der Tweets und Posts

Der Gesprächsstoff im Internet unterscheidet sich inhaltlich je nach Medienformat. Bei Printmedien werden tagesaktuelle Nachrichten besprochen, während beim Fernsehen auch Sportthemen und einzelne Sendeformate in das Programm kommen. Beim Radio stehen hingegen verschiedene Sendungen und Aktionen der Stationen im Fokus.

Der meisten Online-Gespräche über Fernsehsender werden nach dem Feierabend (19 bis 21 Uhr) geführt. Das hohe Gesprächsaufkommen am Sonntag zeigt zudem: Sonntag ist Fernsehtag. Radio-Inhalte werden wie die Printmedien hauptsächlich werktags besprochen, vorrangig morgens.

Foto: Brandwatch

Das Mediennutzungsverhalten spiegelt sich auch im Social Buzz zu den Medienkategorien wider.

Foto: Brandwatch

Am Sonntagvormittag steht Print auf dem Programm. Je später der Abend, desto stärker rückt TV in den Fokus.

Hier geht's zur Studie.

Zur Studie

Brandwatch untersuchte in Zusammenarbeit mit den „Medientagen München“ die Aktivität und das Gesprächsaufkommen der 15 führenden deutschen Medienunternehmen, aufgeteilt in die Kategorien Print, Radio und TV, untersucht. Insgesamt gab es im Untersuchungszeitraum von Anfang August bis Mitte Oktober 2014 fast zwei Millionen Erwähnungen der 15 untersuchten Medienmarken in den Sozialen Medien.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen