(c) Screenshot nbad.com
(c) Screenshot nbad.com

Welche Folgen hat die Logo-Veränderung von Real Madrid?

Der spanische Fußballclub Real Madrid hat für einen Sponsoren sein Logo verändert. Wir haben bei Markenexperte Klaus-Dieter Koch nachgefragt, was aus dem Grafiker-Leitspruch "Don't mess with the logo" geworden ist.

Laut Medienberichten verzichtet der spanische Fußballclub Real Madrid erneut aus Rücksicht auf einen neuen arabischen Partner auf das Christen-Kreuz im Logo, zumindest in der arabischen Welt. Was sagen Sie als Markenexperte dazu?

Klaus-Dieter Koch: Da geht es Real Madrid nicht anders wie vielen Sakralbauten im europäischen Raum, die mal ein Christenkreuz oder einen Halbmond getragen haben. Die Zeiten ändern sich, und Marken sind schon immer anpassungsfähig gewesen, insbesondere wenn ein hochverschuldeter Verein dafür viel Geld bekommt. Das Problem ist auch weniger die Logoveränderung, die vielen Betrachtern nicht auffallen dürfte, sondern die Botschaft in Bezug auf Werte, Haltung und Konsistenz, die dahinter steht. Hier sieht man auch sehr schön, dass ein Markenlogo mehr Aufgaben hat als nur ein Produkt zu kennzeichnen.

Was ist aus dem Grafiker-Leitspruch „Don’t mess with the logo“ geworden? Gilt dieser noch?

Dieser Leitsatz gilt schon lange nicht mehr. Das erste was jede Werbeagentur kritisiert und für viele Probleme verantwortlich macht, ist das Logo der Vorgänger. Am Logo wird immer zuerst herumgebastelt. Dabei ist es lediglich der Transmitter eines sehr umfassenden dahinter liegenden Werte- und Leistungssystems. Wenn man etwas verändern oder verbessern will, sollte man erst einmal dort ansetzen und das Logo in Ruhe lassen. 

Wie riskant ist es für eine Marke, am Logo etwas zu verändern?

Kommt auf den Grad der Veränderung an. Je größer die Probleme, die Gier oder die Panik, desto gröber wird hier herangegangen. Sobald der Grundsatz der Selbstähnlichkeit nicht mehr gewährleistet werden kann, wird es gefährlich. Denn dann besteht das Risiko, dass der Kunde an das Vertrauenskapital, das in der Marke steckt, nicht mehr anknüpfen kann.  Der Kunde beginnt, sich für Alternativen zu interessieren, da er verunsichert ist ob immer noch in der Marke steckt, was er erwartet.

Welche Folgen könnte es für Real Madrid haben global nicht mit einem einheitlichen Logo aufzutreten?

Keine. Dazu müsste ein Sponsorenvertrag solange gelten, dass die Menschen das nicht nur bemerken, sondern dass es sie berührt – und so lange hält kein Sponsorenvertrag. 

 

 

 
Klaus-Dieter Koch, Gründer und Managing Partner von BrandTrust (c) BrandTrust
Klaus-Dieter Koch
BrandTrust

Klaus-Dieter Koch ist Markenexperte, Gründer und Managing Partner von BrandTrust, einer Managementberatung für markenzentrierte Unternehmensführung. Zudem ist er Autor verschiedener Marken-Fachbücher.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Cosplayer sollen in Videos die Reaktionen von Passanten auf sie festhalten. / Cosplayer: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Cosplayer Gamescom. Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Tiktok und Chip starten Cosplayer-Kampagne

Tiktok und das Magazin Chip starten eine gemeinsame Cosplay-Kampagne zum Auftakt der Gamescom. »weiterlesen
 
Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen