(c) Screenshot nbad.com
(c) Screenshot nbad.com

Welche Folgen hat die Logo-Veränderung von Real Madrid?

Der spanische Fußballclub Real Madrid hat für einen Sponsoren sein Logo verändert. Wir haben bei Markenexperte Klaus-Dieter Koch nachgefragt, was aus dem Grafiker-Leitspruch "Don't mess with the logo" geworden ist.

Laut Medienberichten verzichtet der spanische Fußballclub Real Madrid erneut aus Rücksicht auf einen neuen arabischen Partner auf das Christen-Kreuz im Logo, zumindest in der arabischen Welt. Was sagen Sie als Markenexperte dazu?

Klaus-Dieter Koch: Da geht es Real Madrid nicht anders wie vielen Sakralbauten im europäischen Raum, die mal ein Christenkreuz oder einen Halbmond getragen haben. Die Zeiten ändern sich, und Marken sind schon immer anpassungsfähig gewesen, insbesondere wenn ein hochverschuldeter Verein dafür viel Geld bekommt. Das Problem ist auch weniger die Logoveränderung, die vielen Betrachtern nicht auffallen dürfte, sondern die Botschaft in Bezug auf Werte, Haltung und Konsistenz, die dahinter steht. Hier sieht man auch sehr schön, dass ein Markenlogo mehr Aufgaben hat als nur ein Produkt zu kennzeichnen.

Was ist aus dem Grafiker-Leitspruch „Don’t mess with the logo“ geworden? Gilt dieser noch?

Dieser Leitsatz gilt schon lange nicht mehr. Das erste was jede Werbeagentur kritisiert und für viele Probleme verantwortlich macht, ist das Logo der Vorgänger. Am Logo wird immer zuerst herumgebastelt. Dabei ist es lediglich der Transmitter eines sehr umfassenden dahinter liegenden Werte- und Leistungssystems. Wenn man etwas verändern oder verbessern will, sollte man erst einmal dort ansetzen und das Logo in Ruhe lassen. 

Wie riskant ist es für eine Marke, am Logo etwas zu verändern?

Kommt auf den Grad der Veränderung an. Je größer die Probleme, die Gier oder die Panik, desto gröber wird hier herangegangen. Sobald der Grundsatz der Selbstähnlichkeit nicht mehr gewährleistet werden kann, wird es gefährlich. Denn dann besteht das Risiko, dass der Kunde an das Vertrauenskapital, das in der Marke steckt, nicht mehr anknüpfen kann.  Der Kunde beginnt, sich für Alternativen zu interessieren, da er verunsichert ist ob immer noch in der Marke steckt, was er erwartet.

Welche Folgen könnte es für Real Madrid haben global nicht mit einem einheitlichen Logo aufzutreten?

Keine. Dazu müsste ein Sponsorenvertrag solange gelten, dass die Menschen das nicht nur bemerken, sondern dass es sie berührt – und so lange hält kein Sponsorenvertrag. 

 

 

 
Klaus-Dieter Koch, Gründer und Managing Partner von BrandTrust (c) BrandTrust
Klaus-Dieter Koch
BrandTrust

Klaus-Dieter Koch ist Markenexperte, Gründer und Managing Partner von BrandTrust, einer Managementberatung für markenzentrierte Unternehmensführung. Zudem ist er Autor verschiedener Marken-Fachbücher.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen