Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Disney streicht Namenszusatz

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“.
Aus der Redaktion

Großreinemachen bei Disney: Wie unter anderem die New York Times berichtet, benennt der Konzern zwei seiner Filmstudios um. Künftig wird das traditionsreiche Studio „20th Century Fox“ unter dem Namen „20th Century Studios” firmieren; „Fox Searchlight” wird „Searchlight Pictures” heißen.

Die beiden Sender gehörten bis vor Kurzem zum Medienimperium des Unternehmers Rupert Murdoch. Einen Großteil seiner 21th-Century-Fox-Gruppe, darunter die beiden Filmstudios, hatte Disney im März 2019 für mehr als 70 Milliarden Dollar übernommen.

Erhalten blieb Murdoch jedoch unter anderem der ultrakonservative Fernsehsender Fox News, der wegen seiner einseitigen Berichterstattung berüchtigt ist und in den letzten Jahren obendrein mit mehreren sexuellen Missbrauchsvorwürfen Negativschlagzeilen machte.

Kein Wunder, dass Disney – vor allem bekannt für seine familienfreundlichen Film- und Serienproduktionen – sich mit der Marke nicht gemein machen will. Um bei Verbrauchern aufgrund des gemeinsamen Namensbestandteils keine Verwirrung hinsichtlich der Verbindung mit dem kontroversen Sender aufkommen zu lassen, musste das „Fox“ bei den beiden Studios nun weichen.

Darüber hinaus haben Mitarbeiter der Studios laut der Times bereits neue E-Mail-Adressen erhalten – ohne das „Fox“ im Namen. „Die Maus hat offiziell den Fuchs umgelegt“, kommentierte beispielsweise das Branchenmagazin Variety die Aktion.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen