Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
"Völkisch-nationalistisch"

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden.
Aus der Redaktion

VW drängt darauf, die „Volkswagen Halle“ in Braunschweig temporär umzubenennen, während die AfD ab 29. November dort ihren dreitägigen Bundesparteitag abhält. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, man unterstütze eine entsprechende Initiative der örtlichen VW-Belegschaft und des Betriebsrates. Das Volkswagen-Werk in Braunschweig beschäftigt knapp 7.000 Mitarbeiter.

VW werde den Betreiber der Halle – eine städtische Betriebsgesellschaft – auffordern, den Namenszug an dem Gebäude während des Parteitags unkenntlich zu machen. Auch eine zeitweise Umbenennung, beispielsweise in „Halle der Vielfalt“, sei denkbar.

„Wir dulden keine AfD-Versammlung in einer Halle, die als ,Volkswagen-Halle‘ ersichtlich ist. Ihre Bezeichnung muss also zum Zeitraum der Versammlung von der Bildfläche verschwinden“, hieß es in der Erklärung des Unternehmens. Die Partei stelle sich gegen Werte des Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander. „Wir verurteilen die völkisch-nationalistischen Positionen der sogenannten Alternative für Deutschland“, sagte der Volkswagen-Sprecher.

Die Betriebsgesellschaft der Arena wollte zunächst keine Stellungnahme zur VW-Forderung abgeben; diese müsse zunächst geprüft werden. Kritik an der Vermietung des Veranstaltungsortes an die AfD, wie sie von der Gewerkschaft Verdi geübt wurde, wies der Betreiber zurück: Kommunale Unternehmen seien verpflichtet, an alle legalen Organisationen zu vermieten.

Volkswagen hatte sich zuletzt verstärkt gegen rechtsextremistische Umtriebe positioniert. Im Juli wurde eine Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat ergänzt, um gegen fremdenfeindliche Äußerungen im Unternehmen notfalls mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen vorgehen zu können.

 

 
 

Kommentare

Die AfD ist eine respektable Partei! Die AfD sollte sich aus den vielfältigen Diffamierungen nichts machen und ihre politischen Positionen weiterhin gelassen und konsequent vertreten, sie ist auf einem guten Weg. Ich habe die AfD seit ihrem kurzen Bestehen immer gewählt. Für mich ist insbesondere wichtig, dass die AfD sich weiterhin gegen die massive Einwanderung aus dem Nahen Osten und aus Afrika stemmt. Ich befürchte eine Völkerwanderung aus Afrika nach Deutschland. Joachim Datko Ingenieur, Physiker

Man hätte sich entschlossenes Entgegentreten gegen die NSDAP gewünscht. Volkswagen verdient Respekt!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Der Rundfunkbeitrag steigt ab 2021. Warum? (c) Josh Appel / Unsplash
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 ist fragwürdig. Foto: Josh Appel / Unsplash
Kolumne

Der Rundfunkbeitrag steigt – warum eigentlich?

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Das wirft Fragen auf. »weiterlesen
 
Wer macht das Rennen um den CDU-Vorsitz? / Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Analyse

Wie Merz, Röttgen & Laschet digital kommunizieren

Kampf um den CDU-Vorsitz: Wie sich die drei Kandidaten in den sozialen Netzwerken präsentieren.  »weiterlesen
 
Ralf Höcker beim "1. Kongress der Freien Medien" 2019 in Berlin. / Ralf Höcker: (c) Jan Böhmermann/Twitter
Ralf Höcker: (c) Jan Böhmermann/Twitter
Meldung

DPRG bot umstrittenem Anwalt Höcker ein Podium

Die DPRG-Landesgruppe Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland lud Ralf Höcker zum Neujahrsempfang ein. Dafür steht der Verband in der Kritik. »weiterlesen
 
Binnen sechs Jahren sind der PR-Ausgaben der Bundesregierung deutlich gestiegen. Foto: Getty Images / ClaraNila
Die FDP kritisiert den PR-Etat der Bundesregierung als zu hoch. (c) Getty Images / Clara Nila
Meldung

Seit 2014: PR-Etat der GroKo stark gestiegen

Die Große Koalition hat in den letzten sechs Jahren ihre Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit erheblich gesteigert. Die Opposition sieht das kritisch. »weiterlesen