Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
"Völkisch-nationalistisch"

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden.
Aus der Redaktion

VW drängt darauf, die „Volkswagen Halle“ in Braunschweig temporär umzubenennen, während die AfD ab 29. November dort ihren dreitägigen Bundesparteitag abhält. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, man unterstütze eine entsprechende Initiative der örtlichen VW-Belegschaft und des Betriebsrates. Das Volkswagen-Werk in Braunschweig beschäftigt knapp 7.000 Mitarbeiter.

VW werde den Betreiber der Halle – eine städtische Betriebsgesellschaft – auffordern, den Namenszug an dem Gebäude während des Parteitags unkenntlich zu machen. Auch eine zeitweise Umbenennung, beispielsweise in „Halle der Vielfalt“, sei denkbar.

„Wir dulden keine AfD-Versammlung in einer Halle, die als ,Volkswagen-Halle‘ ersichtlich ist. Ihre Bezeichnung muss also zum Zeitraum der Versammlung von der Bildfläche verschwinden“, hieß es in der Erklärung des Unternehmens. Die Partei stelle sich gegen Werte des Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander. „Wir verurteilen die völkisch-nationalistischen Positionen der sogenannten Alternative für Deutschland“, sagte der Volkswagen-Sprecher.

Die Betriebsgesellschaft der Arena wollte zunächst keine Stellungnahme zur VW-Forderung abgeben; diese müsse zunächst geprüft werden. Kritik an der Vermietung des Veranstaltungsortes an die AfD, wie sie von der Gewerkschaft Verdi geübt wurde, wies der Betreiber zurück: Kommunale Unternehmen seien verpflichtet, an alle legalen Organisationen zu vermieten.

Volkswagen hatte sich zuletzt verstärkt gegen rechtsextremistische Umtriebe positioniert. Im Juli wurde eine Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat ergänzt, um gegen fremdenfeindliche Äußerungen im Unternehmen notfalls mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen vorgehen zu können.

 

 
 

Kommentare

Die AfD ist eine respektable Partei! Die AfD sollte sich aus den vielfältigen Diffamierungen nichts machen und ihre politischen Positionen weiterhin gelassen und konsequent vertreten, sie ist auf einem guten Weg. Ich habe die AfD seit ihrem kurzen Bestehen immer gewählt. Für mich ist insbesondere wichtig, dass die AfD sich weiterhin gegen die massive Einwanderung aus dem Nahen Osten und aus Afrika stemmt. Ich befürchte eine Völkerwanderung aus Afrika nach Deutschland. Joachim Datko Ingenieur, Physiker

Man hätte sich entschlossenes Entgegentreten gegen die NSDAP gewünscht. Volkswagen verdient Respekt!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Eine bis zu 100 Millionen Pfund teure Kampagne soll über dern Brexit informieren. Foto: UK Government.
Meldung

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen. »weiterlesen
 
Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Das neue AfD-Portal für den "Kampf gegen Links" startet mit einer Bild-Blamage: Stallone statt Stalin. Foto. Screenshot Reddit
Meldung

Stallone statt Stalin auf neuem AfD-Hetz-Portal

Demagogisch plus unprofessionell: Mit einer neuen Plattform will die AfD den „Kampf gegen links“ führen. Der Start verläuft blamabel. »weiterlesen