Ilan Schäfer ist Deutschland-Chef. (c) Weber Shandwick
Ilan Schäfer ist Deutschland-Chef. (c) Weber Shandwick
Neuer CEO

Weber Shandwick macht Schäfer zum Deutschland-Chef

Weber Shandwick ernennt einen neuen Deutschland-Chef: Ilan Schäfer soll die Agentur besonders in den Bereichen Innovation, Kreativität und Digital vorantreiben.
Aus der Redaktion

Weber Shandwick hat einen neuen CEO: Ab November wird Ilan Schäfer die Deutschlandgeschäfte des internationalen Agenturnetzwerks leiten. In seiner neuen Rolle soll sich Schäfer auf die Vertiefung des Agenturangebots in den Bereichen Innovation, Kreativität und Digital fokussieren, wie es in der Pressemitteilung heißt. 

Schäfer besitzt eine umfangreiche Erfahrung in der integrierten und strategischen Kommunikation sowie in der kreativen Kampagnenentwicklung. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Marketing- und Beratungserfahrung und ist derzeit Geschäftsführer der Berliner Agentur VCCP. In seiner neuen Position folgt er auf Christiane Schulz, die die Agentur im Frühjahr verlassen hatte und inzwischen für den Konkurrenten Edelman arbeitet.

Jonas Palmqvist, EMEA COO von Weber Shandwick, zu der Verpflichtung: „Wir befinden uns in einer inspirierenden Zeit, in der wir den Wettbewerb übertreffen und in der Branche für unsere lösungsorienterte Kundenarbeit Anerkennung erhalten. Mit Ilans Erfahrung in der Zusammensetzung von Teams für kreative und strategische Marketing- und Kommunikationsinitiativen wird er uns helfen, Weber Shandwick Deutschland als einen führenden Partner für unsere Kunden im Markt zu stärken."

Schäfer blickt seiner neuen Aufgabe motiviert entgegen. Er freue sich darauf, die Transformation einer innovativen, strategischen und kreativen Kommunikationsagentur weiter voranzutreiben, ließ er verlauten. „Mit der Weiterentwicklung und Zusammenführung von Daten, Technologie und Storytelling können wir kanalunabhängige, datengetriebene und kreative Kommunikationslösungen anbieten, die Konversation und Wandel antreiben.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Aldi Nord startet eine Kooperation mit Influencern. (c) Aldi Nord
Foto: Aldi Nord
Meldung

Aldi Nord zieht in Sachen Influencer nach

Aldi Nord kurbelt seine Social-Media-Maßnahmen an: Ein eigenes Influencer-Team soll künftig in den sozialen Medien für Aldi aktiv sein. »weiterlesen
 
Kommunikatoren drohen ihre Rolle als Innovatoren zu verlieren. (c) Getty Images / chaiyapruek2520
Foto: Getty Images / chaiyapruek2520
Gastbeitrag

Keine Angst vor konsequentem Innovationsmanagement

KI, personalisierter Content, Virtual und Augmented Reality sind zentrale Themen in der Kommunikation von morgen. Doch in der Praxis tut sich wenig. Kommunikatoren drohen ihre Rolle als Innovatoren zu verlieren – und setzen so die Glaubwürdigkeit des Innovationsmanagements und des gesamten Unternehmens aufs Spiel. »weiterlesen
 
Eine gute Rede fängt nicht bei "Adam und Eva" an. (c) Getty Images / Spanishalex
Foto: Getty Images / Spanishalex
Gastbeitrag

Fangen Sie nicht bei Adam und Eva an!

Welche Probleme und Stolperfallen lauern beim Redenschreiben? Regel eins: Nicht bei Adam und Eva anfangen. »weiterlesen