Ilan Schäfer ist Deutschland-Chef. (c) Weber Shandwick
Ilan Schäfer ist Deutschland-Chef. (c) Weber Shandwick
Neuer CEO

Weber Shandwick macht Schäfer zum Deutschland-Chef

Weber Shandwick ernennt einen neuen Deutschland-Chef: Ilan Schäfer soll die Agentur besonders in den Bereichen Innovation, Kreativität und Digital vorantreiben.
Aus der Redaktion

Weber Shandwick hat einen neuen CEO: Ab November wird Ilan Schäfer die Deutschlandgeschäfte des internationalen Agenturnetzwerks leiten. In seiner neuen Rolle soll sich Schäfer auf die Vertiefung des Agenturangebots in den Bereichen Innovation, Kreativität und Digital fokussieren, wie es in der Pressemitteilung heißt. 

Schäfer besitzt eine umfangreiche Erfahrung in der integrierten und strategischen Kommunikation sowie in der kreativen Kampagnenentwicklung. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Marketing- und Beratungserfahrung und ist derzeit Geschäftsführer der Berliner Agentur VCCP. In seiner neuen Position folgt er auf Christiane Schulz, die die Agentur im Frühjahr verlassen hatte und inzwischen für den Konkurrenten Edelman arbeitet.

Jonas Palmqvist, EMEA COO von Weber Shandwick, zu der Verpflichtung: „Wir befinden uns in einer inspirierenden Zeit, in der wir den Wettbewerb übertreffen und in der Branche für unsere lösungsorienterte Kundenarbeit Anerkennung erhalten. Mit Ilans Erfahrung in der Zusammensetzung von Teams für kreative und strategische Marketing- und Kommunikationsinitiativen wird er uns helfen, Weber Shandwick Deutschland als einen führenden Partner für unsere Kunden im Markt zu stärken."

Schäfer blickt seiner neuen Aufgabe motiviert entgegen. Er freue sich darauf, die Transformation einer innovativen, strategischen und kreativen Kommunikationsagentur weiter voranzutreiben, ließ er verlauten. „Mit der Weiterentwicklung und Zusammenführung von Daten, Technologie und Storytelling können wir kanalunabhängige, datengetriebene und kreative Kommunikationslösungen anbieten, die Konversation und Wandel antreiben.“

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gendergerechte Sprache ist ein schwieriges Thema in der Pressearbeit. / Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Gendern: (c) Getty Images/Fokusiert
Kolumne

Gendern: Herausforderung in der Kommunikation

Die Frage nach dem richtigen Gender-Maß und überhaupt nach einer diskriminierungsfreien Formulierung stellt sich Kommunikationsschaffenden oft. »weiterlesen
 
Ab sofort nutzen wir auf pressesprecher.com den Gender-Doppelpunkt. (c) Getty Images / Aleksandr_Gromov
Foto: Getty Images / Aleksandr_Gromov
Meldung

Zwei Punkte für ein Halleluja

Ab sofort gendert pressesprecher online. Warum tun wir das? Und wie genau? »weiterlesen
 
Change erschüttert unsere Grundbedürfnisse. So kann die interne Kommunikation Unterstützung bieten. (c) Getty Images / andy0man
Foto: Getty Images / andy0man
Kolumne

Wenn Change die Grundbedürfnisse erschüttert

Im Change sind die meisten unserer Grundbedürfnisse erschüttert. Wie kann die interne Kommunikation Mitarbeiter in solchen Situationen unterstützen? »weiterlesen
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
In Change-Prozessen kommen die von Menschen geschätzten Arbeitsbeziehungen oft zu kurz. (c) Getty Images / MissTuni
Foto: Getty Images / MissTuni
Gastbeitrag

Warum Beziehungen im Change-Prozess wichtig sind

Personale Kommunikation ist aufwendig und wird bei Change-Prozessen oft vernachlässigt. Warum sie sich trotzdem lohnt, zeigt ein Ansatz aus der Soziologie. »weiterlesen