Menschenrechtsorganisationen prangern Zwangsarbeit auf den WM-Baustellen in Katar an (c) Thinkstock/RossellaApostoli
Menschenrechtsorganisationen prangern Zwangsarbeit auf den WM-Baustellen in Katar an (c) Thinkstock/RossellaApostoli
Die Fifa-Sponsoren geraten wegen der Arbeitsbedingungen in Katar unter Druck

We proudly present …

Wie würden die Logos von Unternehmen aussehen, wenn sie deren tatsächliches Verhalten widerspiegelten? Kreative User haben die Logos der Fifa-Sponsoren einmal an die Realität angepasst.
Jeanne Wellnitz

Totenkreuze, Handschellen und Peitschen – denken Sie dabei an Adidas, Coca Cola oder McDonald’s? Im Kontext der Bauarbeiten für die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar liegt diese Symbolik nahe, dort werden seit Jahren die Rechte der Arbeitsmigranten verletzt.

Einige kreative Nutzer haben nun auf den Plattformen Reddit, Bored Panda und Imgur die Sponsoren-Logos visuell an die aktuelle Situation im Gastgeberland angepasst: „Proudly presenting the human rights abuses of World Cup 2022“, lautet der Slogan, der unter den umgestalteten Markenzeichen die bittere Wahrheit ausspricht.

Amnesty International hatte vor einigen Tagen im Bericht "Promising little, delivering less" festgehalten, nichts habe sich in den vergangenen Jahren geändert, die über 1,5 Millionen Gastarbeiter seien weiter vom Erbarmen der Sponsoren und Arbeitgeber abhängig. Der Weltfußballverband Fifa steht seit langem in der Kritik, dies zu dulden (und hat nun durch die Festnahmen in Zürich, die auch einen Korruptionsverdacht bei der WM-Vergabe in Katar nahelegen, noch ganz andere Probleme); nun werden auch die Sponsoren zum Handeln – sagen wir es höflich – animiert.

Mittlerweile haben Coca-Cola und Visa den Verband aufgefordert, mehr Druck auf Katar auszuüben – ein erster (Mini)Schritt in die richtige Richtung. Es wird sich zeigen, wie ernst Unternehmen die Mahnung der User – und damit die Meinung potenzieller Kunden – nehmen.

Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Die verfremdeten Logos von Adidas, Coca-Cola und Hyundai Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Screenshot: http://imgur.com/gallery/zZlzf/new/ Vashman01

Screenshot: http://imgur.com/UOqDePx /sweetmonkeylove

Screenshot: http://www.boredpanda.com/fifa-supporting-the-human-rights-violation-in-qatar/ Jos van Hout

Screenshot: http://www.boredpanda.com/fifa-supporting-the-human-rights-violation-in-qatar/ Jos van Hout

Hier geht es zu allen Bildern.

Update:

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
Die Sichtbarkeit von Mitarbeitern in Social Media ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden./ Corporate Influencer Day: (c) Quadriga Media Berlin
Corporate Influencer Day. Foto: Quadriga Media Berlin
Bericht

Darum ging’s beim ersten Corporate Influencer Day

Corporate Influencer liegen im Trend. Wie Firmen von ihnen profitieren und was man bei ihrem Einsatz beachten muss, erfuhren Gäste des Corporate Influencer Day. »weiterlesen