Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Geraldine Schroeder im Interview

Was wünscht sich die dpok-Jury von den Kandidaten?

Geraldine Schroeder ist Leiterin Unternehmenskommunikation bei Storengy und Jury-Mitglied beim "Deutschen Preis für Onlinekommunikation" (dpok). Im Interview verrät sie, was Kandidaten mitbringen müssen, um bei ihr zu punkten.
Felicitas Ernst

Frau Schroeder, worauf freuen Sie sich als dpok-Jurymitglied?

Geraldine Schroeder: Auf die Vielfalt von Ansätzen, das bewiesene Know-how in rasend schnellem Markt der Trends und Tools und, wie immer, auf den direkten Dialog mit den Vortragenden.

Was müssen die Kandidaten mitbringen, um bei Ihnen zu punkten?

Spürbare Begeisterung für die eigenen  ‎Produkte, knappe, aber einleuchtende Plausibilisierung, Abstimmung der Konzepte auf Machbarkeit beim internen oder externen Kunden, Feedback-Interesse, Zeitdisziplin.

Worauf kommt es Ihrer Meinung nach in der Onlinekommunikation heute an?

Es kommt darauf an, schnelllebige Trendentwicklung systematischan die strategischen Ziele des Kunden rückzukoppeln; und enge, nachhaltige Verknüpfung mit der Offline-Kommunikation sicherzustellen. 

Haben Sie einen Tipp gegen die Aufregung bei der Präsentation?

Die ersten zwei Minuten auswendig lernen. Mit Blick auf den engen Zeitplan, sollten sich die Präsentationteams immer vorstellen und sich auf absolutes Minimum beschränken, das sorgt für gute Laune und Anerkennung auf Seiten der Jury und damit sofort für eine entspanntere Atmosphäre. 

 
 
Aufgepasst: Ab 16 Uhr führen wir mit unserem Juror Kai Hattendorf einTwitter-Interview. Vielleicht gibt es ja Tipps, wie Sie ihn am Mittwoch von Ihrem Projekt überzeugen können.
 
 
Geraldine Schroeder (c) Archiv
Geraldine Schroeder
Storengy

Geraldine Schroeder ist Head of Corporate Communikcations bei Storengy und Mitglied der Jury des Deutschen Preises für Onlinekommunikation.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Damit Videokonferenzen nicht zum Desaster werden, sollten Sie folgende Tipps beachten./ Videokonferenz: (c) Getty Images/AndreyPopov
Videokonferenz: (c) Getty Images/AndreyPopov
Ratgeber

Mit diesen fünf Tipps gelingt jede Videokonferenz

Es genügen schon wenige Verbesserungen, damit die Videokonferenz effektiv und nicht zur langweiligen Pflichtveranstaltung wird. »weiterlesen
 
Benjamin Schütz, Pressesprecher von RWE, ist neu in der DPOK-Jury./ Foto: (c) Benjamin Schütz
Foto: (c) Benjamin Schütz
Interview

„Das Beste am DPOK sind die Pitches“

Benjamin Schütz sitzt nach zwei Siegen beim DPOK dieses Jahr das erste Mal selbst in der Jury. Mit pressesprecher sprach er über den Seitenwechsel. »weiterlesen
 
Wer macht das Rennen um den CDU-Vorsitz? / Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Fotos: (1) CDU/Laurence Chaperon (2) Laurence Chaperon (3) Steffen Roth
Analyse

Wie Merz, Röttgen & Laschet digital kommunizieren

Kampf um den CDU-Vorsitz: Wie sich die drei Kandidaten in den sozialen Netzwerken präsentieren.  »weiterlesen
 
DPOK-Jurymitglied Dominik Kupilas im Interview. (c) SV Werder Bremen
Foto: SV Werder Bremen
Interview

Werder Bremen: „Wir haben über 40 eigene Kanäle“

Was verbindet Neu-Jurymitglied Dominik Kupilas mit dem DPOK? Und womit können Bewerber ihn beeindrucken? »weiterlesen