Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Geraldine Schroeder im Interview

Was wünscht sich die dpok-Jury von den Kandidaten?

Geraldine Schroeder ist Leiterin Unternehmenskommunikation bei Storengy und Jury-Mitglied beim "Deutschen Preis für Onlinekommunikation" (dpok). Im Interview verrät sie, was Kandidaten mitbringen müssen, um bei ihr zu punkten.
Felicitas Ernst

Frau Schroeder, worauf freuen Sie sich als dpok-Jurymitglied?

Geraldine Schroeder: Auf die Vielfalt von Ansätzen, das bewiesene Know-how in rasend schnellem Markt der Trends und Tools und, wie immer, auf den direkten Dialog mit den Vortragenden.

Was müssen die Kandidaten mitbringen, um bei Ihnen zu punkten?

Spürbare Begeisterung für die eigenen  ‎Produkte, knappe, aber einleuchtende Plausibilisierung, Abstimmung der Konzepte auf Machbarkeit beim internen oder externen Kunden, Feedback-Interesse, Zeitdisziplin.

Worauf kommt es Ihrer Meinung nach in der Onlinekommunikation heute an?

Es kommt darauf an, schnelllebige Trendentwicklung systematischan die strategischen Ziele des Kunden rückzukoppeln; und enge, nachhaltige Verknüpfung mit der Offline-Kommunikation sicherzustellen. 

Haben Sie einen Tipp gegen die Aufregung bei der Präsentation?

Die ersten zwei Minuten auswendig lernen. Mit Blick auf den engen Zeitplan, sollten sich die Präsentationteams immer vorstellen und sich auf absolutes Minimum beschränken, das sorgt für gute Laune und Anerkennung auf Seiten der Jury und damit sofort für eine entspanntere Atmosphäre. 

 
 
Aufgepasst: Ab 16 Uhr führen wir mit unserem Juror Kai Hattendorf einTwitter-Interview. Vielleicht gibt es ja Tipps, wie Sie ihn am Mittwoch von Ihrem Projekt überzeugen können.
 
 
Geraldine Schroeder (c) Archiv
Geraldine Schroeder
Storengy

Geraldine Schroeder ist Head of Corporate Communikcations bei Storengy und Mitglied der Jury des Deutschen Preises für Onlinekommunikation.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Continental nutzt Elvis für interne Videotutorials. / Continental-Zentral in Hannover: (c) Continental AG
Continental-Zentral in Hannover. Foto: Continental AG
Gastbeitrag

Elvis kommunziert intern für Continental

Tutorials in Videoform mit einer Zeichentrickfigur namens Elvis – damit hat Continental in der internen Kommunikation so gute Erfahrungen gemacht, dass die Ausweitung bereits geplant ist. »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Mit „Felix‘ Reisen für den fairen Handel“ gewann Fairtrade den DPOK in der Kategorie Storytelling. (c) Screenshot
Felix' Reisen für den fairen Handel (c) Screenshot
Interview

„Junge Menschen vom fairen Handel überzeugen“

2018 organisierte Fairtrade Deutschland drei Reisen mit dem Video-Blogger Felix von der Laden zum Ursprung von fair gehandelten Produkten wie Kakao, Bananen und Textilien - und holte sich mit dem Projekt den DPOK in der Kategorie „Storytelling“. Wie es zu der ungewöhnlichen Kombination kam, erzählt der digitale Kommunikationsleiter Daniel Caspari im Interview. »weiterlesen
 
Susanne Schwarz erklärt, wie aus einem Mitarbeiter ein Corporate Influencer wird. / Susanne Schwartz: (c) Susanne Schwartz
Foto: Susanne Schwarz
Gastbeitrag

In 5 Schritten zum Corporate Influencer

Wie wird aus einem Mitarbeiter ein Corporate Influencer? Unsere Gastautorin Susanne Schwarz zeigt, wie die Transformation in fünf Schritten gelingt. »weiterlesen
 
DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
Foto: DHL
Meldung

Fanfoto-Shitstorm: So unbeholfen reagiert DHL

Am Beispiel DHL erkennen Unternehmen, wie sie nicht auf einen Shitstorm reagieren sollten. #DHLFanfoto ist gefloppt.  »weiterlesen
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen