Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Geraldine Schroeder im Interview

Was wünscht sich die dpok-Jury von den Kandidaten?

Geraldine Schroeder ist Leiterin Unternehmenskommunikation bei Storengy und Jury-Mitglied beim "Deutschen Preis für Onlinekommunikation" (dpok). Im Interview verrät sie, was Kandidaten mitbringen müssen, um bei ihr zu punkten.
Felicitas Ernst

Frau Schroeder, worauf freuen Sie sich als dpok-Jurymitglied?

Geraldine Schroeder: Auf die Vielfalt von Ansätzen, das bewiesene Know-how in rasend schnellem Markt der Trends und Tools und, wie immer, auf den direkten Dialog mit den Vortragenden.

Was müssen die Kandidaten mitbringen, um bei Ihnen zu punkten?

Spürbare Begeisterung für die eigenen  ‎Produkte, knappe, aber einleuchtende Plausibilisierung, Abstimmung der Konzepte auf Machbarkeit beim internen oder externen Kunden, Feedback-Interesse, Zeitdisziplin.

Worauf kommt es Ihrer Meinung nach in der Onlinekommunikation heute an?

Es kommt darauf an, schnelllebige Trendentwicklung systematischan die strategischen Ziele des Kunden rückzukoppeln; und enge, nachhaltige Verknüpfung mit der Offline-Kommunikation sicherzustellen. 

Haben Sie einen Tipp gegen die Aufregung bei der Präsentation?

Die ersten zwei Minuten auswendig lernen. Mit Blick auf den engen Zeitplan, sollten sich die Präsentationteams immer vorstellen und sich auf absolutes Minimum beschränken, das sorgt für gute Laune und Anerkennung auf Seiten der Jury und damit sofort für eine entspanntere Atmosphäre. 

 
 
Aufgepasst: Ab 16 Uhr führen wir mit unserem Juror Kai Hattendorf einTwitter-Interview. Vielleicht gibt es ja Tipps, wie Sie ihn am Mittwoch von Ihrem Projekt überzeugen können.
 
 
Geraldine Schroeder (c) Archiv
Geraldine Schroeder
Storengy

Geraldine Schroeder ist Head of Corporate Communikcations bei Storengy und Mitglied der Jury des Deutschen Preises für Onlinekommunikation.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen