Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Morgen geht's los, der #dpok startet (c) Privat
Geraldine Schroeder im Interview

Was wünscht sich die dpok-Jury von den Kandidaten?

Geraldine Schroeder ist Leiterin Unternehmenskommunikation bei Storengy und Jury-Mitglied beim "Deutschen Preis für Onlinekommunikation" (dpok). Im Interview verrät sie, was Kandidaten mitbringen müssen, um bei ihr zu punkten.
Felicitas Ernst

Frau Schroeder, worauf freuen Sie sich als dpok-Jurymitglied?

Geraldine Schroeder: Auf die Vielfalt von Ansätzen, das bewiesene Know-how in rasend schnellem Markt der Trends und Tools und, wie immer, auf den direkten Dialog mit den Vortragenden.

Was müssen die Kandidaten mitbringen, um bei Ihnen zu punkten?

Spürbare Begeisterung für die eigenen  ‎Produkte, knappe, aber einleuchtende Plausibilisierung, Abstimmung der Konzepte auf Machbarkeit beim internen oder externen Kunden, Feedback-Interesse, Zeitdisziplin.

Worauf kommt es Ihrer Meinung nach in der Onlinekommunikation heute an?

Es kommt darauf an, schnelllebige Trendentwicklung systematischan die strategischen Ziele des Kunden rückzukoppeln; und enge, nachhaltige Verknüpfung mit der Offline-Kommunikation sicherzustellen. 

Haben Sie einen Tipp gegen die Aufregung bei der Präsentation?

Die ersten zwei Minuten auswendig lernen. Mit Blick auf den engen Zeitplan, sollten sich die Präsentationteams immer vorstellen und sich auf absolutes Minimum beschränken, das sorgt für gute Laune und Anerkennung auf Seiten der Jury und damit sofort für eine entspanntere Atmosphäre. 

 
 
Aufgepasst: Ab 16 Uhr führen wir mit unserem Juror Kai Hattendorf einTwitter-Interview. Vielleicht gibt es ja Tipps, wie Sie ihn am Mittwoch von Ihrem Projekt überzeugen können.
 
 
Geraldine Schroeder (c) Archiv
Geraldine Schroeder
Storengy

Geraldine Schroeder ist Head of Corporate Communikcations bei Storengy und Mitglied der Jury des Deutschen Preises für Onlinekommunikation.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Daimler hat seinen Blog aufgegeben. / R.I.P.: (c) Getty Images/ Brankospejs
Foto: Getty Images/ Brankospejs
Meldung

Daimler beerdigt seinen Blog

Daimler trennt sich von seinem Unternehmensblog. An seine Stelle soll ein neues Online-Magazin treten. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen
 
Whatsapp klagt für die Privatsphäre seiner Nutzer./ Spionage: (c) Getty Images/18percentgrey
Foto: Getty Images/18percentgrey
Meldung

Whatsapp klagt gegen israelische Überwachungsfirma

Die Facebook-Tochter Whatsapp klagt gegen eine israelische Überwachungsfirma. Damit setze sie sich für die Privatsphäre ihrer Nutzer ein. »weiterlesen
 
China editiert Wikipedia-Beiträge, um seine Sicht der Dinge darzustellen. / Eigene Collage. Bilder: Wikimedia Foundation
Bilder: Wikimedia Foundation
Meldung

Der Wikipedia-Krieg zwischen China und Taiwan

China passt Wikipedia-Einträge in seinem Interesse an. Die BBC hat dafür einige Belege gefunden. »weiterlesen
 
Auf Twitter kursieren Informationen zu einer geplanten Kampagne der GdW./ Mieten: (c) Getty Images/ gopixa
Mietendeckel. Foto: Getty Images/ gopixa
Meldung

GdW plant Kampagne gegen Mietendeckel

Der Immobilienverband GdW plant eine Kampagne gegen den Mietendeckel. Informationen dazu wurden auf Twitter geleakt. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen